Mobbing am Arbeitsplatz

Hilfe bei Mobbing, wenn Kollegen und Chefs zu Feinden werden

Auf PAL Homepage suchen

Werden Sie Ihr eigener Psychologe

Fühlen Sie sich Ihren Gefühlen ausgeliefert?

In ihrer Gebrauchsanleitung für Gefühle zeigen die Psychologen Wolf und Merkle wie man seine Gefühle beeinflussen kann.

Ratgeber Gefühle - wie sie entstehen - wie man sie beeinflussen kann

70 (!) positive Empfehlungen Ratgeber Gefühle bei Amazon

ratgeber gefühle anschauen

Expertenempfehlung

BornDr. med. Kai Born
Facharzt für Psychosomatische Medizin, Wiesbaden

Ich empfehle die Ratgeber aus dem PAL Verlag, weil sie lebenspraktisch, einfach und inhaltlich auf den Punkt gebracht sind.

Trainingsprogramm zur Stärkung der Selbstachtung

Psychotests, die Sie interessieren könnten

Mobbing Test - werden Sie an Ihrem Arbeitsplatz gemobbt?

Psychotest Selbstvertrauen
Wie steht es um mein Selbstvertrauen?

Konfliktfähigkeits-Test
Bin ich konfliktfähig oder eher konfliktscheu?

Psychotherapie Test
Wäre eine Psychotherapie für mich hilfreich?

Belastbarkeits Resilienz Psychotest
Wie gut gehen Sie mit Belastungen um? Wie belastbar sind Sie?

diesen artikel empfehlen

Ratgeber Gefühle verstehen

Lebensfreude Kalender 2015

Mobbing Beratung - was tun, wenn man gemobbt wird?

Person steht allein, wird ausgegrenzt

Wer zum Mobbing-Opfer wird, macht eine schwere Zeit durch. Mobbing ist eine Stressbelastung, die sich negativ auf das körperliche und seelische Befinden der Betroffenen auswirkt. Bild © CARRÉ PIXEL - Fotolia.com

Autor dieses Beitrags: , Diplom-Psychologe

Man schätzt, dass etwa eine Million Berufstätige in Deutschland gemobbt werden und unter Mobbing leiden.

Mobbing findet man am Arbeitsplatz, in der Schule, im Internet (Cybermobbing), im öffentlichen Dienst, im Pflege- und Gesundheitswesen, in der Nachbarschaft. Ja selbst in Partnerschaften wird gemobbt.

Das Mobbing kann von Kollegen ausgehen, aber auch Chefs mobben, was dann als Bossing bezeichnet wird.

Mobbing Definition: Was ist Mobbing?

Der Begriff Mobbing wurde aus dem Englischen übernommen und bedeutet: jemanden bedrängen, anpöbeln, über ihn herfallen, ihn fertig machen.

Ein vorübergehendes schlechtes Betriebsklima, eine kurzfristige Verstimmung oder ein kurz aufflammender Konflikt sind damit nicht gemeint.

Nach der Definition müssen Mobbingopfer mindestens einmal wöchentlich über einen Zeitraum von einem halben Jahr hinweg angegriffen, angefeindet, schikaniert oder diskriminiert werden.

Jede Frau und jeder Mann kann Opfer von Mobbing und von Psychoterror werden.

Mobbingopfern wird nach der Definition die Möglichkeit genommen, sinnvoll zu kommunizieren.

Ursachen für Mobbing

In der Regel hat der Mobber Selbstwertprobleme. Er fühlt sich dem Mobbingopfer unterlegen, fühlt sich benachteiligt. Aufgrund eigener persönlicher Schwächen greift der Mobber zu Schikanen, übler Nachrede und Psychoterror.

Ein häufiges Motiv der Mobber ist Neid. Der Mobber ist neidisch auf die Position seines Opfers, darauf, dass sein Opfer befördert und ihm vor die Nase gesetzt wurde, dass sein Opfer bei Kollegen beliebter ist.

Aufgrund mangelnder Konfliktlösungsstrategien weiß sich der Mobber nicht gegen die vermeintliche Ungerechtigkeit zu wehren. Er trägt den Konflikt deshalb mit unfairen Mitteln aus.

D.h.: Mobbingopfer müssen sich nichts zuschulden kommen lassen, um zur Zielscheibe von Schikanen des Mobbers zu werden.

Die zermürbenden Waffen der Mobber - die verschiedenen Arten des Mobbing

Das Handwerkszeug von Mobbern reicht von Kontakt- und Informationsverweigerung, über offene oder versteckte Angriffe auf das An- und Aussehen und die Leistungsfähigkeit bis hin zu Androhung körperlicher Gewalt.

Kontakt- und Informationsverweigerung
Das Mobbing-Opfer wird wie Luft behandelt und nicht mehr beachtet. Es wird nicht mehr gegrüßt, man geht ihm aus dem Weg, man gibt ihm deutlich zu verstehen, dass es unerwünscht ist. Es werden dem Opfer Informationen vorenthalten oder es bekommt Fehlinformationen, so dass es "dumm dasteht" und sich blamiert.

Angriffe auf das Ansehen und die Leistungsfähigkeit
Es werden beleidigende und unwahre Gerüchte über das Opfer verbreitet (üble Nachrede), etwa es sei in psychiatrischer Behandlung. Das Opfer wird (vor anderen) lächerlich gemacht, schlecht gemacht, respektlos behandelt oder eingeschüchtert.

Über persönliche und körperliche Schwächen machen sich die Mobber lustig, indem sie z.B. über einen besonderen Akzent oder eine krumme Nase in Gegenwart des Opfers Witze machen.

Mobber - insbesondere wenn der Mobber der Chef ist - stellen die Leistungsfähigkeit infrage, stellen extrem hohe Anforderungen, bei denen das Opfer versagen muss, oder setzen es unter einen enormen psychischen Druck, indem sie seine Arbeit ständig kritisieren oder niedermachen.

Der Mobber droht massiv mit sexuellen oder körperlichen Handgreiflichkeiten, rempelt das Opfer an, kündigt "Denkzettel" an oder starrt sein Mobbing-Opfer penetrant an.

Auch die Veröffentlichung privater Bilder oder Informationen im Internet (Internetmobbing) ist ein beliebtes Mittel, um das Mobbing-Opfer in ein schlechtes Licht zu rücken.

Alarmsignale für ein (drohendes) Mobbing

Auswirkungen des Mobbing auf die Mobbing Opfer

Wenn die Intrigen und Feindseligkeiten über Monate hinweg anhalten, ohne dass das Opfer eine Chance sieht, diesem Spuk ein Ende zu bereiten, dann hat das in den meisten Fällen erhebliche negative Auswirkungen auf das psychische und körperliche Befinden.

Insbesondere das Selbstwertgefühl und die Selbstachtung werden durch die ständigen Angriffe und Schikanen stark in Mitleidenschaft gezogen. Das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen sind stark angeschlagen und dadurch hat es das Mobbing Opfer schwer, sich gegen die Mobbingattacken zur Wehr zu setzen.

Psychische Auswirkungen des Mobbing
Die Leistungsfähigkeit sinkt, die Konzentrations- und Merkfähigkeit lassen nach; die Betroffenen haben Angst, zur Arbeit zu gehen, sind weniger motiviert, werden depressiv, ihre psychische Belastbarkeit nimmt ab.

Körperliche Auswirkungen des Mobbing
Es treten bei vielen Betroffenen körperliche Beschwerden wie Schlafstörungen, Rücken-, Magen- oder Kopfschmerzen, Herzrhythmus- und Ess-Störungen auf. Mobbingopfer leiden unter chronischen Stress-Symptomen, die sie vielleicht durch Medikamente oder Alkohol zu lindern versuchen.

Weiß sich das Mobbing-Opfer nicht zu helfen, kann dies auch zur Frühberentung und den Verlust des Arbeitsplatzes führen.

Video Mobbing und Gesundheit

Warum sollten sich Mobbing Opfer wehren?

Wenn Sie von Mobbing betroffen sind, sollten Sie sich nicht in die Opferrolle fügen! Das ist die schlechteste Reaktion auf das Mobbing. Handeln Sie!

Mobbing am ArbeitsplatzÜber Gehässigkeiten, Hänseln, Gerüchte, Schikanen oder Sabotageakte, die sich wiederholen, einfach hinwegzusehen, führt bei Mobbern meist dazu, sich besonders Gemeines einfallen zu lassen.

Auch besondere Freundlichkeit ist fehl am Platze. Es bestärkt den Mobber, dass Sie schwach und ein leichtes Opfer sind.

Bei Ihnen selbst erzeugt der Versuch, "darüber hinwegzusehen", starke innere Anspannung und Hilflosigkeitsgefühle.

Viele Betroffene sehen in der Kündigung oder Krankschreibung den letzten Ausweg aus ihrer qualvollen Situation.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?

4.5 stars
Leserbewertung: 4.5 Sterne (1691 Besucher haben bewertet.)




Mobbing Hilfe für Betroffene

Im Folgenden finden Sie Tipps, wie Sie sich gegen Mobber wehren können. Und ich gebe Ihnen Hilfestellungen, um emotional besser mit den Mobbingschikanen fertig zu werden.

6 Strategien, wie Sie sich gegenüber dem Mobber verhalten können

5 Strategien für Ihr emotionales und körperliches Befinden

Gesetzeslage beim Mobbing

Rechtliche Schritte sind momentan noch nicht sehr erfolgversprechend. Richter an den Arbeitsgerichten sagen, dass bislang nur in ganz wenigen Fällen Mobbing-Opfer Aussicht hatten, zu ihrem Recht zu kommen.

Die Beweislast liegt beim Mobbing-Opfer. Es muss nachweisen, dass sein Persönlichkeitsrecht und seine Würde verletzt wurden - und zwar systematisch.

Hier stehen dann meist Aussage gegen Aussage. Deshalb sind Aufzeichnungen in Form eines Tagebuchs oder eines Mitschnitts sehr wichtig.

Wenn diese Strategien nicht helfen, das Mobbing zu beenden, dann bleiben Ihnen noch die folgenden Möglichkeiten:

Wenn Sie schweigen und das Mobbing ohne Gegenwehr zulassen, stärken Sie den Mobber und sein Mobbing. Werden Sie deshalb aktiv.

Video: Mobbing erfolgreich beenden

Kommentare zum Mobbing

Ihr Name*
Ihr Kommentar*
Sicherheitsfrage Spamvermeidung*
 
  1. Leserkommentar Nano schreibt am 28.07.2014

    @Opfer schreibt am 28.07 2014! Betriebsrat, die Arbeiten alle meist zusammen. Beiß niemals die Hand, die dich füttert. Deshalb: Tagebuch:Datum, Uhrzeit, Zeugen und hoffentlich einen guten Anwalt.Diskriminierung? mobbing-hilfe.de/gleichbehandlungsgesetz.htm, opposition24.de/content/mobbing-mit-system, stuttgarter-zeitung.de/inhalt.baltmannsweiler-dramatische-szenen-im-arbeitsgericht.8df46a83-0df1-4722-a31e-b07cfe996d5f.html

  2. Leserkommentar Opfer schreibt am 28.07 2014 schreibt am 27.07.2014

    Ich Arbeite seit 18 jahre in einer großen Firma seit 3 jahre da ich 50% Schwerbehindert bin versucht meine forgesetzer mich raus zu mobben wegen meinem Ausländichen Akzent und werde immer Schikaniert jetzt hat er mir eine Abmahnung gegeben und drohte mir beim nächstemal mit Kündigung .Der Betriebsrat Arbeitet mit Chef zusammen was soll ich unternehmen.

  3. Leserkommentar Nano schreibt am 25.07.2014

    Hallo Heidi, ich würde nachträglich und ein gegenwärtiges Protokoll erstellen und NUR mit den Arbeitgeber des offene Gespräch suchen. Viel Glück

  4. Leserkommentar Heidi schreibt am 24.07.2014

    Hallo, kann jemand helfen...meine Tochter ist im ersten Lehrjahr und wird von einem anderen Lehrling ständig beim Chef angeschwärzt, für Dinge die nicht der Wahrheit entsprechen. Jetzt hat sie sich noch zwei andere mit ins Boot geholt, die nach ihrem Mund reden. Der Chef glaubt es jetzt natürlich. Wie kann man dagegen angehen? Es gibt zwar einen Betriebsrat aber das ist die Vorzimmerdame des Chefs. Mehr brauch ich dazu, glaub ich, nicht sagen! L.G.

  5. Leserkommentar Werner H. schreibt am 24.07.2014

    Einer hänselt, stiftet andere an, Rest schaut zu. Unfassbar, hatten wir 1930 schon von diesen kranken, geltungsbedürftige ......! Je größer das soziale Aushängeschild z.B. Arbeit macht frei. Mobber sind gestörte unzufriedene Neider.

  6. Leserkommentar Lula schreibt am 20.07.2014

    Ich kämpfe auch seit 2 Jahren und meine vorgesetzte hat immer nur gemeint, wir müssen doch zusammenarbeiten. Das sogar rufmord nachweislich betrieben wurde hat niemanden interessiert. Es ist ein Kampf gefühlt gegen goliat. ...

  7. Leserkommentar mobbingopfer schreibt am 18.07.2014

    mir ist es auch passiert zum schluss wurde ich gekündigt. zum glück habe ich einen nebenjob die mir weiter helfen wird. die welt gehört den bösen so einfach ist es .sucht euch ein besseren arbeitsplatz es wird klappen niemals die hoffnung aufgeben

  8. Leserkommentar Jakob schreibt am 16.07.2014

    Ich habe Angst deass mir die Tagesheimstätte mir die Haare abschneidet!. Danke !

  9. Leserkommentar MobbingopferJ schreibt am 15.07.2014

    Ich weiß auch nicht mich hassen auch fast alle in der Arbeit! Ich möchte damit sagen dass ich angst hagbe ! Danke!. Ich habe wirklich schon angst vor der Tagesheimstätte weil ich angst habe wenn ich wirklich bewusslos weren sollte dass ich dann verprügelt werde usw. Hoffentlich bin dann nicht nacher querschnitt gehlähmt! Ich habe wirklich schon agst vor der Tagesheimstätte!...

  10. Leserkommentar Oper schreibt am 15.07.2014

    Ich brauche hilfe! Ich kann wirklich nicht mehr! Die ganze Welt ist gegen mich. Auf der Arbeit mag mich keiner! Ich will doch nur Arbeiten, um besser zu leben. Ich werde gemobbt!

  11. Leserkommentar Opfer schreibt am 13.07.2014

    Nun werde ich durch genau diese Person wieder gemoppt nur aber jetzt so das sie beim Chef wegen ihrer vielen Fehlzeiten sich als Mobbingopfer angibt und ich die Dumme bin. Ihr wird geglaubt und ich hab nichts aufgeschrieben. Habe sogar Personalabtgl . und Betriebsrat gegen mich...was nun?

  12. Leserkommentar Opfer schreibt am 13.07.2014

    Bin selbst Mobbingopfer vor Jahren durch eine Kollegin geworden, bin aber nicht zum Chef, ich war ja NUR 5 Monate krank. Auf der Reha hab ich dann auch gelernt stärker zu sein. Das hat geholfen bis jetzt.

  13. Leserkommentar einsame schreibt am 12.07.2014

    Bei mir ist es auch so.Hbe mich schon versetzen lassen doch die Täter waren auch schon da.Hilfe fehlanzeige es interessiert keinen wie schlecht man sich fühlt.Die letzten Wochen bemerkte ich das man sogar in meinem Privatleben gestänkert hat und lässt mich überwachen. Es ist einfach nur die Hölle.

  14. Leserkommentar Der Ehrliche schreibt am 10.07.2014

    Ich bin jetzt knapp 32. Jahre alt, und erlbe das jeden Tag solange ich Denken kann. Habe auf sehr schwierige Art und weise 3. Ausbildungen abgeschlossen. Nur ist es jetzt so schlimm geworden das ich mich nur sehr schweer in meiner Freizeit raustraue. Da ich wie gesagt: Angriffsfläche für meine Mitmenschen bin. Wenn ihr das gleiche erlbet oder kennt. Bitte hier reinschreiben.

  15. Leserkommentar Der Ehrliche schreibt am 10.07.2014

    Ich muss dazu sagen: Das ich sehr grosse Augen habe und sehr hektisch rede. Es ist nicht schön so durch Leben zu gehen und jeden tag von seinen Mitmenschen ausgelacht und gemobbt zu werden. Ich kann nichts dafür das ich so bin, versuche jeden Tag meine Hektig zu verbergen . Nur damit ich in ruhe gelassen werde, natürlich ohne Erfolg. Am liebsten würde ich denn ganzen Tag nur mit Sonnenbrille rumlaufen.

  16. Leserkommentar Der Ehrliche schreibt am 10.07.2014

    Gebe ihn die Unterlagen erwähne nur das ich es 2. mal nachgezählt habe. Antwort vor versammelter Manschaft, schön Agressive: DEINEN LEBENSLAUF KANNST DU DEINER MUTTI ERZÄHLEN. Da hat es mir gereicht und ich habe mich gewährt. Antwort: Kennt sie schon erzähle mir doch mal deinen, da haben wir wenigsten was zu lachen. Bevor ich mich an jemanden der noch nicht mal die Hälfte von mir ist vergreife, gehe ich lieber.

  17. Leserkommentar Der Ehrliche schreibt am 10.07.2014

    Würde ich sofort machen, wenn es nicht ein so grosser Geld verlust wäre. Auf Arbeit mache ich mehr als das was meine Aufgaben sind. Nur damit ich nicht meinen Job verliere. Heute Morgen ging es mir verdammt schlecht, Bauchschmerzen, übelkeit, Druchfall. Bin trozdem auf Arbeit gefahren und habe freiwillig einer Kollegin geholfen. Darauf hin musste er wieder mal Ausstiken. Habe mich nicht drauf eingelassen sonder abgewartet was ich machen soll: Bestandskotrolle, gemacht getan.

  18. Leserkommentar Der Ehrliche schreibt am 10.07.2014

    Vorher haben Sie das Gespräch bei mir gesucht. Da ich Anfangs nichts Sagen wollte haben sie mich mehrmals daruaf angesprochen. Bis ich mich getraut habe was zu sagen. Es war danach etwas ruhiger: Jetzt geht der Spass von vorne los. Warum ich es nicht bei meiner Frima melde: Ich habe einen 8.monate alten Sohn, und brauche jeden Cent denn ich veriene. Hatte in diesem Jahr nur 2.mal Uhrlaub a. 5.Tage. Mehr kann ich mir nicht leisten, da zu viel Geld flötten geht. Meine Kollegen sagen auch schon zu mir mach Endlich richtigen Uhrlaub, dein Kind will auch was von dir haben.

  19. Leserkommentar Der Ehrliche schreibt am 10.07.2014

    Hallo alle zusammen, ich Arbeite seid ca.10 Monaten in einen sehr grossen Unternehmen als Leiharbeiter. Die ersten 3.Monate war der Pure Horror: Jeden Tag wurde ich fertig gemacht, runtergeputzt, behandelt wie ein Hund, angeschrien, gefilmt beim Saubermachen und ständig ausgelacht.Wenn ich in der Pause bei den Kollegen sass: Musste er rein kommen und mich anschreien. So das ich mir eine Ecke (Dreckig; Versift) suchen musste wo ich ungestört was essen konnte. Es war so schlimm das es sogar denn Betriebsrat aufgefallen ist, und sie denn Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen haben.

  20. Leserkommentar Heike schreibt am 07.07.2014

    ich werde seit zwei jahren gmobbt und habe mich jetzt gewehrt. ich habe die Mobber schriftlich aufgefordert aufzuhören. ende vom lied.. ich bekomme jetzt eine abmahnung!!! das paradoxe.. wegen mobbing... ist doch toll, damit ist der abschuss auf mich freigegeben

  21. Leserkommentar Jakob schreibt am 05.07.2014

    Ich wurde in der schule gehmobbt! In der Vswurde ich von drei mädchen gehmobbt und gehstoßen beim lernen In der hs wollten mir dreui burschen mir die haare abrassieren Und ich kann auch nichts mehr melden usw Wegen meiner Psychose und meinen schmerzen :Atemnot,Kopfweh unterkieferfriert pennis muss sehr oft lulu Fußknöchel tut weh und Augen fallen mir zu! Ich kann nichts mehr melden usw. und ach ja ich wurdfe auch im internt abundzu beleidigt ! Ich habe 4.mal schulegehwechselt nicht wegen dem lernen sond ern wegen mobbing!.

  22. Leserkommentar maria schreibt am 30.06.2014

    hallo zur zeit werde ich in meinem Beruf ,ich bin Pflegefachkraft für Menschen mit Demenz,stark kritisiert ,macht mich sehr krank,weiss aber nicht ,ob das zum Mobbing gehört,wer kann mir helfen.

  23. Leserkommentar Mia2010 schreibt am 26.06.2014

    Hallo zusammen, Ich werde seit Wochen von meinem Chef gemobbt. Mittlerweile ist es so schlimm dass ich dass ganze Wochenende heule und auch nicht mehr richtig schlafen kann. Mit ihm zu reden bringt gar nichts weil der sowieso nicht einlenkt und ich dann wahrscheinlich eh wieder zu Weinen anfange. Auch mit anderen macht er es so aber keiner traut sich was zu sagen. Alle haben Angst. Man muß auch aufpassen mit wem man redet weil er überall seine Spitzel hat. Wie soll ich mich verhalten? L.G.

  24. Leserkommentar Monika Scholz schreibt am 22.06.2014

    Ich werde seit 11 Monaten von zwei kolleginen so gemobbt das ich schon krank werde und bin .das schlimme ist das ich nicht weiß warum . Habe versucht mit beiden zureden und mir den Grund zusagen warum sie lachen mich aus .Betriebsrad guckt weg .der Meister sagt ihr müßt zusammen arbeiten.was soll ich nur noch tun?

  25. Leserkommentar Marko schreibt am 19.06.2014

    Ich bekomme es jeden Tag zu spüren. Zum Beispiel bekomme ich vom Kollegen A eine Anweisung wie ich einen Auftrag abzuarbeiten hab, am nächsten Tag werde ich vom Kollegen B gefaltet das ich totalen Scheiß gemacht hab. Insbesondere spricht kaum einer mit mir. Stell ich ne Frage werde ich runter geputzt. Wäre ich nicht schon älter würde ich kündigen. Es ist Psycho-Terror pur.

  26. Leserkommentar Leserin schreibt am 09.06.2014

    Hallo Leon, Wehr dich, sei schlimmer wie die anderen. Sie müssen zusammen zucken, wenn du ausrastest. übertreibe, Schrei rum, bis du die Angst in ihren Augen sehen kannst, dann haben sie Respekt und lassen dich in Ruhe. Mobber sind jämmerliche Feiglinge, die sich an guten Menschen auslassen, weil sie da die geringste Gegenwehr erwarten. Überrasch sie!!!!!!!!!

  27. Leserkommentar andrea schreibt am 07.06.2014

    werde gemobbt hatte ein gutes verhältnis zu den kolegen nach dem ich den kolegen nicht alles von mir erzählt habe waren sie beleidigt ich hamich zurückgezogen wollte nur meine ruhe dann hatten sie den sies umgedreht und einer kolegin erzählt was ich gesagt hätte und natürlich die tatsachen verdreht die koleginnen hatten so viel über die frau gelästert und jetzt ist sie die sogenante beste arbeitskolegin es redetkeiner mehr mit mir wird laut gelacht und und und mit ihr zu sprechen wird sinlos sein habe nicht mehr viel selbstvertrauen habe angst zur arbeit zu gehen weil ich nicht mehr dagegen ankommen

  28. Leserkommentar anonym schreibt am 06.06.2014

    Was ich noch zu meinem Kommentar sagen will, dass ich auch in einem kirchlichen - christlichen- Unternehmen (Altenheim) tätig bin. Und das solche Machenschaften von der obersten Geschäftsführerebene geduldet wird und der Heimleiter noch hofiert wird, zumal seine Machenschaften, sprich Mobbingattacken, bekannt sind.

  29. Leserkommentar anonym schreibt am 06.06.2014

    Da kann ich Helena nur zustimmen. Man sollte vorzeitig den Job wechseln. Aber wenn man gemobbt wird, merkt man es erst nicht, weil es schleichend vorangeht. Und wenn man es dann doch merkt, ist es zu spät. Dann landet man, wie ich, beim Psychodoc und leidet. Und der Mobber, in dem Fall, mein Chef, wird von oberster Stelle noch gedeckt und für seine Machenschaften noch belobt. Das kann doch nicht sein. Traurig.

  30. Leserkommentar helena schreibt am 02.06.2014

    Habe drei Jahre lang in einem kirchlichen Unternehmen gekämpft und gelitten, habe mit der Vorgesetzten geredet, habe ihr Verhalten öffentlich gemacht, war bei der Konzernspitze, habe mir Verbündete gesucht.Sich zu wehren ist laut wissenschaftlicher Studien zu 98% zwecklos. Ich habe mich sehr lange gewehrt, der Preis, den ich gezahlt habe und noch zahle ist eindeutig zu hoch. Meine Rat ist, ab einem gewissen Punkt schnell die Firma zu verlassen, bevor man krank wird. Reagieren die Unternehmensspitzen nicht auf das Mobbing, kann der Betroffene nur verlieren, leider nicht nur seinen Job...

  31. Leserkommentar Leon schreibt am 26.05.2014

    Ich geh noch zur Schule aber ich wird manchmal auch von meinem Klassenkameraden gemobbt

  32. Leserkommentar Monica schreibt am 20.05.2014

    Auch ich werde seit einiger Zeit von einer Kollegin gemobbt. Weil ich auf der Arbeit nicht über mein Privatleben reden möchte. Sie ignoriert mich und gibt mir auch keine Antworten wenn ich Sie nach was frage.Angeblich hat sie das dann nicht mitbekommen.Mir ist morgens schon schlecht wenn ich nicht weis ob ich wieder mit ihr arbeiten muss. Wie soll ich mich verhalten?

  33. Leserkommentar Manuela schreibt am 16.05.2014

    Ich werde auch gerade massiv auf arbeit gemobbt und habe leider keinerlei hilfe meiner Chefin die droht mit einem Aufhebungsvertag :'(

  34. Leserkommentar Bernie schreibt am 08.05.2014

    Das sind sicherlich keine schlechten Ratschläge. Aber, wie richtig festgestellt wird: Mobber sind oft Feiglinge. Möchte man sie offen darauf ansprechen, warum sie sich diskriminierend verhalten, bekommt man meistens nur zu hören: "Es ist doch nichts passiert." "Wir haben nichts gemacht." "Woher die Probleme kommen, die Sie haben, wissen wir auch nicht." Rationale Konfliktlösung stößt hier auf Grenzen.

  35. Leserkommentar buri schreibt am 05.05.2014

    ERSTAUNLICH was ich gerade gelesen habe .Trotzdem ist es gut zu wissen , so traurig die Einzelfälle auch sind .Das man nicht alleine betroffen ist. Ich arbeite seit 20 Jahren im gleichen Betrieb .werde seit langer Zeit von einer Kollegin nach allen Regeln gemobbt. JE besser im Job wurde um so mehr.Die Chefin interessiert sich nicht für meine Beschwerden .Im Gegenteil es nervt sie nur .Mir werden Zulagen gestrichen. ABER aufgeben werde ich auf gar keinen Fall. Ich schrei auch schon mal zurück.Erzähl anderen im Betrieb .Gut das ich ein sehr positives Umfeld habe.Es geht.Wehren hilft.!!

  36. Leserkommentar jessie schreibt am 02.05.2014

    ich arbeite in einer firma , die auch nach bulgarien und polen liefern . wir haben immer weniger zu arbeiten ,viele kollegen sind der meinung ,dass die firma irgendwann schließt . sind auch schon einige entlassen worden, und die frauen müssen mehr dafür arbeiten. Der junge abteilungsleiter hat schon viele rausgemobbt ,viele sind mit den nerven fertig, ich war auch schon betroffen .... Für niedriglohn eine sklavenarbeit. Gruss, jessie

  37. Leserkommentar mirya schreibt am 28.04.2014

    Ich qurde auch schon mal gemobbt und habe jetzt vertrauensprobleme. Glg mirya

  38. Leserkommentar Heiko schreibt am 28.04.2014

    Hallo! Ich kenne das Problem nur zu gut verrate gerne eine Methode, mit der man sich dagegen sehr gut wehren kann. Bis bald, Gruß Heiko

  39. Leserkommentar Kumar schreibt am 14.04.2014

    Hallo ! Is es zulässig, Mobbington aufzunehmen und als Beweis beim Richter vorzulegen ? In England ist es zulässig. Kumar

  40. Leserkommentar Leserin schreibt am 11.04.2014

    Wehrt euch, seid schlimmer wie die.Entweder macht ihr das jetzt, oder es wird unendlich lange dauern. Soll er Dich doch schlagen, dann fliegt er von der Arbeit raus und bekommt eine Anzeige. Lass dich doch nicht drohen, du kannst hinschauen wo du willst. Schrei ihn auch an, aber noch lauter.....

  41. Leserkommentar Anna 60 schreibt am 10.04.2014

    Auch ich machte vor kurzen mit diesem Wort Bekanntschaft in Form eines Vorgesetzten. Da er sich unwiderstehlich findet, und auch vom weiblichen Personal diese Bestätigung erwartet, hatte ich schlechte Karten.Denn für mich war er ein Vorgesetzter mehr nicht. Ich machte meinem Vorgesetzten klar, das ich nicht vor habe seinen Posten einzunehmen,deshalb sollte er auch die Finger von meinem lassen.Mittlerweile habe ich Ruhe denn das Brechmittel von "Chef" weiß das er sich an mir die Zähne ausbeisst,und das ist gut so,denn sonst würde früher oder später mein Mann seinen Spass mit ihm haben.

  42. Leserkommentar Kiki0231 schreibt am 10.04.2014

    Werde leider momtant auf der abreit sehr fertig gemacht von einen kollegen, nur weil ich seine freundin öfters mal "angeschaut" habe, seitdem droht er mir mit schlägen, wenn ich es nochmal machen sollte, dazu meinte er noch, dass ich ab heute einen feind auf der arbeit habe, nämlich ihn. Mit der Chefin kann ich nicht reden, da ich zu serha ngst habe, was soll ich noch tun?

  43. Leserkommentar Leserin schreibt am 05.04.2014

    Eine Gelegenheit suchen, wo ihr den Mopper antreffen könnt. Sport, Café, Schoppen....euren Partner in der Nähe von Mopper bringen. der mopper merkt ja nicht,s denn er kennt ihn nicht. Dann euren Partner komplett ausrasten lassen. Der moppet zuckt zusammen. Danach kommt ihr um die Ecke und begrüßt eueren Partner

  44. Leserkommentar Leserin schreibt am 05.04.2014

    Wenn ihr euch das nicht zu traut gib es noch eine zweite Variante, die immer hilft und subtiler ist. Wende ich immer hin und wieder an, gerne bei Kolleginnen.

  45. Leserkommentar Leserin schreibt am 05.04.2014

    Sich den Mopper alleine schnappen, ihn an Kragen packen und ihn solange bearbeiten, bis ihr seine Angst in den Augen sieht. Habe ich erfolgreich gemacht, seitdem lässt dieser Mopper mich und alle anderen in der Firma in Ruhe.....

  46. Leserkommentar mobbingopfer Nr 2 schreibt am 04.04.2014

    Nachtrag: Erstaunlich ist, vorher war es eine Kollegin die gemobbt wurde und ich habe mich auf Ihre Seite gestellt. Danach haben Sie die Kollegin in Ruhe gelassen. Ich dachte wirklich, ich hätte die Kraft dagegen anzukommen und ich könnte dagegen ankämpfen. Aber weit gefehlt. Es wird auf meine Kündigung auslaufen. Tja, und wenn ich weg bin, dann ist wieder meine Kollegin dran. Prost Mahlzeit.

  47. Leserkommentar mobbingopfer Nr 2 schreibt am 04.04.2014

    Hallo, auch ich habe seit fast 1 1/2 Jahren das Problem, das ich gemobbt werde. Habe mit meinem Vorgesetzten darüber gesprochen und auch schon mit dem Vorgesetzten meines Vorgesetzten. Jeder kann sich vorstellen, wie man sich fühlt, wenn man das macht. Beide haben haben Verständnis für meine Situation gezeigt und mir auch zugestimmt, das ich gemobbt werde. Nur ist leider nichts passiert!!! Mitlerweile kann ich nicht mehr. Die Nerven halten einfach nicht durch, was mich selbst tierisch ärgert.

  48. Leserkommentar Anonym schreibt am 03.04.2014

    werde seit 14 Monaten gemobbt. ein neuer Kollege kam vor 14 Monaten und da fing alles an. Er ist nur 1,60 groß und untersetzt. Vor seiner Umschulung war er ein Bauer.Er hat inkl. meiner Leiterin alle anderen Frauen im Griff. Mit seiner bäuerlichen, schleimigen Art merken es die Frauen einfach nicht. Ich habe ihn seit der 1. Minute durchschaut. Seither werde ich gemobbt. Ich gehe daran kaputt. Nur sehr Schade, dass die anderen nicht bemerken, welches Spiel er spielt. Er wurde aus einer vorherigen Gemeinde sehr unehrenhaft entlassen. Sieht das keiner???

  49. Leserkommentar neuhier schreibt am 30.03.2014

    Ich stimme zudem Anonym2 zu: Mobber muss man in jeden Fall (!!!) verklagen.Mit Ihnen reden bringt de facto rein gar nichts. Das stachelt diese armen Menschen nur noch an. - Verklagen - Neuen Job suchen - auf die eigene Gesundheit achten - in jedem Fall einen Berufsrechtsschutz abschliessen.

  50. Leserkommentar neuhier schreibt am 30.03.2014

    die mobber zerstören die sozialgemeinschaft. was nützt es denn, wenn immer mehr menschen wegen mobbing in frühverrentung oder hartz 4 landen. das kostet die gesellschaft eine menge geld. man sollte mobber tatsächlich gesetzlich bestrafen. leider ist sehr schwer, die perfiden strategien nachzuweisen. aber, auch die mobber kommen eines tages vor ihr jüngstes gericht.

© 1999-2014 PAL Verlag - Mobbing am Arbeitsplatz - Mobbing im Berufsleben - Was tun gegen Mobbing? Wie wehrt man sich als Mobbing Opfer? Mobbing Hilfe
Impressum/Haftung/Copyright/Datenschutz