Mobbing am Arbeitsplatz

Hilfe bei Mobbing, wenn Kollegen und Chefs zu Feinden werden

Auf PAL Homepage suchen

Werden Sie Ihr eigener Psychologe

In ihrer Gebrauchsanleitung für Gefühle zeigen die Psychologen Wolf und Merkle wie man seine Gefühle beeinflussen kann.

Ratgeber Gefühle - wie sie entstehen - wie man sie beeinflussen kann

81 (!) positive Empfehlungen Ratgeber Gefühle Bewertungen

>> Jetzt auch als Hörbuch

ratgeber gefühle anschauen

Expertenempfehlung

BornDr. med. Kai Born
Facharzt für Psychosomatische Medizin, Wiesbaden

Ich empfehle die Ratgeber aus dem PAL Verlag, weil sie lebenspraktisch, einfach und inhaltlich auf den Punkt gebracht sind.

Trainingsprogramm zur Stärkung der Selbstachtung

Psychotests, die Sie interessieren könnten

Mobbing Test - werden Sie an Ihrem Arbeitsplatz gemobbt?

Psychotest Selbstvertrauen
Wie steht es um mein Selbstvertrauen?

Konfliktfähigkeits-Test
Bin ich konfliktfähig oder eher konfliktscheu?

Psychotherapie Test
Wäre eine Psychotherapie für mich hilfreich?

Belastbarkeits Resilienz Psychotest
Wie gut gehen Sie mit Belastungen um? Wie belastbar sind Sie?

facebook teilen

Ratgeber Gefühle verstehen

Ratgeber Depressionen

Mobbing Beratung - was tun, wenn man gemobbt wird?

Wer zum Mobbing-Opfer wird, macht eine schwere Zeit durch. Mobbing ist eine Stressbelastung, die sich negativ auf das körperliche und seelische Befinden auswirkt. Hilfestellungen für Mobbing Opfer. Bild © CARRÉ PIXEL - Fotolia.com

Autor dieses Beitrags: Dr. Rolf Merkle, Diplom-Psychologe

Man schätzt, dass etwa eine Million Berufstätige in Deutschland gemobbt werden und unter Mobbing leiden.

Zur Einführung in das Thema Mobbing am Arbeitsplatz hier ein Video.

Mobbing findet man am Arbeitsplatz, in der Schule, im Internet (Cybermobbing), im öffentlichen Dienst, im Pflege- und Gesundheitswesen, in der Nachbarschaft. Ja selbst in Partnerschaften wird gemobbt.

Das Mobbing kann von Kollegen ausgehen, aber auch Chefs mobben, was dann als Bossing bezeichnet wird.

Mobbing Definition: Was ist Mobbing?

Der Begriff Mobbing wurde aus dem Englischen übernommen und bedeutet: jemanden bedrängen, anpöbeln, über ihn herfallen, ihn fertig machen.

Ein vorübergehendes schlechtes Betriebsklima, eine kurzfristige Verstimmung oder ein kurz aufflammender Konflikt sind damit nicht gemeint.

Nach der Definition müssen Mobbingopfer mindestens einmal wöchentlich über einen Zeitraum von einem halben Jahr hinweg angegriffen, angefeindet, schikaniert oder diskriminiert werden.

Jede Frau und jeder Mann kann Opfer von Mobbing und von Psychoterror werden.

Mobbingopfern wird nach der Definition die Möglichkeit genommen, sinnvoll zu kommunizieren.

Straining

In letzter Zeit macht im Zusammenhang mit Mobbing ein anderer Begriff die Runde: Straining.

Während es beim Mobbing um offensichtliche persönliche Angriffe geht, bezeichnet man mit Straining eine etwas subtilere und weniger auffällige Form des Mobbing.

Das Mobbing-Opfer wird übersehen, übergangen, ausgegrenzt, nicht informiert, usw..

Ursachen für Mobbing

In der Regel hat der Mobber Selbstwertprobleme. Er fühlt sich dem Mobbingopfer unterlegen, fühlt sich benachteiligt. Aufgrund eigener persönlicher Schwächen greift der Mobber zu Schikanen, übler Nachrede und Psychoterror.

Ein häufiges Motiv der Mobber ist Neid. Der Mobber ist neidisch auf die Position seines Opfers, darauf, dass sein Opfer befördert und ihm vor die Nase gesetzt wurde, dass sein Opfer bei Kollegen beliebter ist.

Aufgrund mangelnder Konfliktlösungsstrategien weiß sich der Mobber nicht gegen die vermeintliche Ungerechtigkeit zu wehren. Er trägt den Konflikt deshalb mit unfairen Mitteln aus.

D.h.: Mobbingopfer müssen sich nichts zuschulden kommen lassen, um zur Zielscheibe von Schikanen des Mobbers zu werden.

Die zermürbenden Waffen der Mobber

Person steht allein, wird ausgegrenzt

Das Handwerkszeug von Mobbern reicht von Kontakt- und Informationsverweigerung, über offene oder versteckte Angriffe auf das An- und Aussehen und die Leistungsfähigkeit bis hin zu Androhung körperlicher Gewalt. Bild © CARRÉ PIXEL - Fotolia.com

Kontakt- und Informationsverweigerung
Das Mobbing-Opfer wird wie Luft behandelt und nicht mehr beachtet. Es wird nicht mehr gegrüßt, man geht ihm aus dem Weg, man gibt ihm deutlich zu verstehen, dass es unerwünscht ist.

Es werden dem Opfer Informationen vorenthalten oder es bekommt Fehlinformationen, so dass es "dumm dasteht" und sich blamiert.

Angriffe auf das Ansehen und die Leistungsfähigkeit
Es werden beleidigende und unwahre Gerüchte über das Opfer verbreitet (üble Nachrede), etwa es sei in psychiatrischer Behandlung.

Das Opfer wird (vor anderen) lächerlich gemacht, schlecht gemacht, respektlos behandelt oder eingeschüchtert.

Über persönliche und körperliche Schwächen machen sich die Mobber lustig, indem sie z.B. über einen besonderen Akzent oder eine krumme Nase in Gegenwart des Opfers Witze machen.

Mobber - insbesondere wenn der Mobber der Chef ist - stellen die Leistungsfähigkeit infrage, stellen extrem hohe Anforderungen, bei denen das Opfer versagen muss, oder setzen es unter einen enormen psychischen Druck, indem sie seine Arbeit ständig kritisieren oder niedermachen.

Der Mobber droht massiv mit sexuellen oder körperlichen Handgreiflichkeiten, rempelt das Opfer an, kündigt "Denkzettel" an oder starrt sein Mobbing-Opfer penetrant an.

Auch die Veröffentlichung privater Bilder oder Informationen im Internet (Internetmobbing) ist ein beliebtes Mittel, um das Mobbing-Opfer in ein schlechtes Licht zu rücken.

Alarmsignale für ein (drohendes) Mobbing

Auswirkungen des Mobbing auf die Mobbing Opfer

Wenn die Intrigen und Feindseligkeiten über Monate hinweg anhalten, ohne dass das Opfer eine Chance sieht, diesem Spuk ein Ende zu bereiten, dann hat das in den meisten Fällen erhebliche negative Auswirkungen auf das psychische und körperliche Befinden.

Insbesondere das Selbstwertgefühl und die Selbstachtung werden durch die ständigen Angriffe und Schikanen stark in Mitleidenschaft gezogen.

Das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen sind stark angeschlagen und dadurch hat es das Mobbing Opfer schwer, sich gegen die Mobbingattacken zur Wehr zu setzen.

Psychische Auswirkungen des Mobbing
Die Leistungsfähigkeit sinkt, die Konzentrations- und Merkfähigkeit lassen nach; die Betroffenen haben Angst, zur Arbeit zu gehen, sind weniger motiviert, werden depressiv, ihre psychische Belastbarkeit nimmt ab.

Körperliche Auswirkungen des Mobbing
Es treten bei vielen Betroffenen körperliche Beschwerden wie Schlafstörungen, Rücken-, Magen- oder Kopfschmerzen, Herzrhythmus- und Ess-Störungen auf.

Mobbingopfer leiden unter chronischen Stress-Symptomen, die sie vielleicht durch Medikamente oder Alkohol zu lindern versuchen.

Weiß sich das Mobbing-Opfer nicht zu helfen, kann dies auch zur Frühberentung und den Verlust des Arbeitsplatzes führen.

Video Mobbing und Gesundheit

Warum sollten sich Mobbing Opfer wehren?

Wenn Sie von Mobbing betroffen sind, sollten Sie sich nicht in die Opferrolle fügen! Das ist die schlechteste Reaktion auf das Mobbing. Handeln Sie!

Mobbing am ArbeitsplatzÜber Gehässigkeiten, Hänseln, Gerüchte, Schikanen oder Sabotageakte, die sich wiederholen, einfach hinwegzusehen, führt bei Mobbern meist dazu, sich besonders Gemeines einfallen zu lassen.

Auch besondere Freundlichkeit ist fehl am Platze. Es bestärkt den Mobber, dass Sie schwach und ein leichtes Opfer sind.

Bei Ihnen selbst erzeugt der Versuch, "darüber hinwegzusehen", starke innere Anspannung und Hilflosigkeitsgefühle.

Viele Betroffene sehen in der Kündigung oder Krankschreibung den letzten Ausweg aus ihrer qualvollen Situation.


Mobbing.html

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

4.5 stars
Leserbewertung: 4.5 Sterne (2250 Besucher haben bewertet.)




Mobbing Hilfe für Betroffene

Im Folgenden finden Sie Tipps, wie Sie sich gegen Mobber wehren können.

Und ich gebe Ihnen Hilfestellungen, um emotional besser mit den Mobbingschikanen fertig zu werden.

6 Strategien, wie Sie sich gegenüber dem Mobber verhalten können

5 Strategien für Ihr emotionales und körperliches Befinden

Gesetzeslage beim Mobbing

Rechtliche Schritte sind momentan noch nicht sehr erfolgversprechend. Richter an den Arbeitsgerichten sagen, dass bislang nur in ganz wenigen Fällen Mobbing-Opfer Aussicht hatten, zu ihrem Recht zu kommen.

Die Beweislast liegt beim Mobbing-Opfer. Es muss nachweisen, dass sein Persönlichkeitsrecht und seine Würde verletzt wurden - und zwar systematisch.

Hier stehen dann meist Aussage gegen Aussage. Deshalb sind Aufzeichnungen in Form eines Tagebuchs oder eines Mitschnitts sehr wichtig.

Wenn diese Strategien nicht helfen, das Mobbing zu beenden, dann bleiben Ihnen noch die folgenden Möglichkeiten:

Wenn Sie schweigen und das Mobbing ohne Gegenwehr zulassen, stärken Sie den Mobber und sein Mobbing. Werden Sie deshalb aktiv.

Video: Mobbing erfolgreich beenden

Kommentare zum Mobbing

Ihr Name*
Vorname
Ihr Kommentar*
Email
Bitte Zahl eintragen Spamvermeidung*

Es gibt 407 Kommentare

  1. Leserkommentar Mobopfer schreibt am 21.05.2015

    Besser Kontaktverweigerung, als wenn von der Neuangestellten eine Rentner-Mobbinghilfe, als Arbeitskraft eingeschleust wird, und diese unter Hinzuziehung der zwei Chefs, laut lamentierend auf einen zeigt und sich beschwert, man müsse jetzt nach Hause gehen, man würde ja schlimmer stinken als der eigene Vater. Als wenn dann ständig die Luft an- und die Nase zugehalten wird, bis man selbst glaubt man stinkt und traut sich nicht mehr öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Wenn ständig irgendwelche Sprays versprüht werden auch unter lautem Gelächter, damit die lungekranke keine Luft mehr bekommt und gehen muss. Dann sollen die doch ihren Spass haben. Ich mach meine Arbeit und dann geh ich nach Hause. Lass dich nicht ärgern Schneebrille. Wegen des fehlenden Lohnes gibt es sicher Möglichkeiten - Mahnung, Mahnbescheid, eine Ebene höher gehen.

  2. Leserkommentar on schreibt am 21.05.2015

    Das mit dem Lohn empfinde ich nur als Machtgehabe, ich wüsste bezüglich des Lohns wie eine reingewürgt wird um klare Grenzen zu zeigen. Die müssen sein sonst entsteht Eigendynamik, Gruppendynamik. Mobber erkennt man oft am Verhalten sobald eine dritte Person dabei ist.Meine Meinung

  3. Leserkommentar Schneebrille schreibt am 21.05.2015

    Hallo Zusammen, ich habe zu Beginn des Jahres eine neue Arbeitsstelle begonnen und werde ebenfalls gemobbt. Ich sollte die Damen entlasten, die schon seit 10 Jahren hier ist und immer jammert, dass so viel zu tun ist. Aber.. ich habe von Anfang an keinerlei Informationen bekommen, sie hat mir nichts gezeigt und hält mir aber vor, wenn ich dann einen Fehler mache. Bei ihr im Büro sitzen noch zwei Kollegen, die sich richtig gut mit ihr verstehen. Allerdings sprechen die kaum mit mir, denn sie stehen ja auf ihrer Seite. Mein Büro ist oben und wenn ich nach unten gehe, dann ich sofort Stille. Die Dame beantwortet meine Mails nicht und zu allem Überfluß macht sie auch noch den Lohn in der Firma. Ich renne einen Teil meines Lohnes nun schon seit fast zwei Monaten hinterher. Den ganzen Tag spricht keiner mit mir, es wird nichts gefragt oder sonst was. Ich sitze in meinem Büro, ganz allein und höre wie unten gelacht und erzählt wird. Bis ich dann nach unten komme, dann herrscht Schweigen.

  4. Leserkommentar Mobopfer schreibt am 19.05.2015

    Das stimmt, keiner, der nicht selbst betroffen ist, kann nachvollziehen wie schlimm das ist und was für komische, für einen selbst unerklärliche Reaktionen man dann auch manchmal zeigt. Und auch ich gehe nicht zu sehr ins Detail, weil das allein mich dann belasten würde. Im Moment bin ich nur den üblichen Dingen ausgesetzt, Informationsverweigerung, Ausgrenzung, aufhören mit Reden, sobald ich den Raum betrete und gegrüßt werde ich schon seit Jahren nicht mehr. Gebraucht werde ich auf Arbeit auch nicht, ob ich da bin oder nicht ist egal. Aber jeder Tag ohne Kündigung ist ein Tag an welchem ich Geld verdiene. Ich versuche positiv zu denken, mal mit mehr oft mit weniger Erfolg. Und jede Nacht, die ich mal durchschlafen kann ist gut.

  5. Leserkommentar hallo verloren schreibt am 19.05.2015

    nein, ich meine das mit der Öffentlichkeit (Bekannte, Freunde),es ist für mich ein sehr sensibles Thema und wie bereits erwähnt, ich äußere mich sehr oberflächlich dazu weil ein Nicht-betroffener Depri, Burnout, Trauma nicht nachvollziehen kann. Ich verspüre dann eine gewisse Zurückhaltung. Ab da wird gestoppt. :-)

  6. Leserkommentar Mobopfer schreibt am 18.05.2015

    Hi, hallo verloren, wessen Geschichte würde dich interessieren? Doch hoffentlich nicht die der Mobber, denn die ist unwichtig. Letzten Endes definieren wir uns durch unsere Taten. Nichts rechtfertigt niederträchtiges Verhalten und systematisches Demontieren eines Menschen, denn es hinterläßt Spuren.

  7. Leserkommentar hallo verloren schreibt am 18.05.2015

    mich hat es auch übel in der Schlangengrube nach 12 Monaten erwischt. Das war professionelles Fertigmachen. Soeiner kennt und weiss ALLES wie man andere im Deckmantel der Arbeit fertigmacht. Zunächst dachte ich habe es mit einem zu tun, Denkste 5. Ihre Geschichte würde mich interessieren. Die meisten können nicht mit sowas oder Krebs umgehen, distanzieren sich. Ich komme lediglich mit oberflächlichen Andeutungen an, wer will kann dann fragen.

  8. Leserkommentar verloren schreibt am 16.05.2015

    msn kann vorgehen wie man will, es wird einem nicht geglaubt. ich habe es leider erlebt und erlebe es immer wieder. werde dieses thema nicht mehr ansprechen in der öffentlichkeit und bei freunden. leider bekommt man keine hilfe. es ist sehr traurig! alles gut euch, vielleicht habt ihr mehr glück.

  9. Leserkommentar kein Mobbingopfer schreibt am 15.05.2015

    Sehr geehrte Damen und Herren, Mobbing oder auch Straining ist eine sehr schlimme Angelegenheit für die Opfer / Betroffenen. Ich kann hier nur alle ermuntern, sich diese Attacken und menschenunwürdigen Handlungen durch die Mobber nicht hinzugeben sondern dagegen zu halten. Bitte involviert viele Menschen in Eurem Umfeld. Sprecht offen die Themen oder jeweiligen Dinge, die durch die Mobber vorgebracht werden, offen an. Das hilft Euch aber geht diplomatisch und auch mit Feingefühl vor. Ich wünsche mir für alle Mobbingopfer das es für alle ein positiven und zufriedenstellenden Verlauf gibt und das die Mobber auch dafür einerseits die Konsequenzen tragen müssen und anderseits brauchen diese Personen auch Hilfe von fachkundigen Psychologen.

  10. Leserkommentar Mobopfer schreibt am 08.05.2015

    Hallo Jacki, man darf das alles nicht so nah an sich ran lassen. Genieß die mobbingfreie Zeit, ohne dich auf irgendetwas einzulassen, weder verbal, noch nonverbal. Und wenn die Kündigung kommt, na gut, dann ist es eben so. Jede Minute, die du sinnlos mit grübeln und ärgern verbringst ist vertan, die sind es einfach nicht wert. Und es ist ein Zeichen der Zeit, dass die Menschen auf so hinterhältige Art und Weise agieren lässt. Ich muss mich an dieser Stelle bei den "Machern" dieser Seite bedanken, dass ein posten hier ohne Anmeldung möglich ist. Es hilft, finde ich schon, dass man hier auch von anderen lesen kann und vielleicht mal was schreiben, was einen bedrückt.

  11. Leserkommentar Jacki Kommentar 9,04 schreibt am 07.05.2015

    hallo ihr lieben, ca,2 Wochen Ruhe. Und es fing wieder an... Es geht jetzt nur noch um,, wann werde ich gekündigt.. wer hält länger durch .. und ich frage mich ist diese Firma es wert. Das Vertrauen ist so oder so nicht mehr her zustellen, da gebe ich Mobopfer recht.Ich kann das Selbstwertgefühl meinen Kollegen nicht geben.Und wenn der Chef noch Bossing macht, kann man nur auf die Kündigung warten.Es ist wirklich traurig, das nicht mal die Kollegen mich über die dümmlichen Gerücht informieren bzw. mal nachfragen, aber was will man schon bei Bossing machen. Schließe mich also auch hier Mobopfer an durch halten. Natürlich geht das alles auch auf meine Gesundheit und der Weg zum Arzt ist jetzt dran.

  12. Leserkommentar Mobopfer schreibt am 07.05.2015

    Ich bin hier seit 15 Jahren beschäftigt und offen gemobbt werde ich seit 8 Jahren, weil besonders die jüngere der Damen auf meine Stellung im Büro aus war. Nun gut, sie hat es geschafft. Völlig am Ende habe ich mich völlig zurückgezogen und ihr das Feld überlassen, denn als für sie der Zeitpunkt günstig war, hat sie perfide ihr Ziel verfolgt, unter der freundlichen Unterstützung der anderen Damen und des Chefs persönlich. Das ging von öffentlichen Demütigungen, Anschreien, Lügen verbreiten, Arbeitssabotage, über Toilettenreiniger im Fingerbefeuchter, Sabotage von Arbeitsmitteln, Zerstören von Privateigentum und bewerfen mit Ordnern u.v.m. Und nichts kann man beweisen und selbst wenn, was würde es bringen. Am Ende steht sowieso die Kündigung, die Frage ist nur noch durch wen. Und selbst wenn jetzt alles wider Erwarten wieder normal laufen würde, wäre es egal, denn der Schaden ist angerichtet. Ich habe zuviel verloren. Das Motto lautet durchhalten. Also Kopf hoch an alle Opfer.

  13. Leserkommentar Irene Hoffmann schreibt am 07.05.2015

    Bin seit fast 18 Jahren in der Firma und werde seit einem Jahr gemoppt . Habe mir alles gefallen lassen und bin psychisch am Ende. Da kein Betriebsrat habe ich mich an einen Anwalt für Mobbing gewandt, der alles regelt. Bin 61 Jahre und neue Stelle ist nicht und will erreichen entweder einen anderen Arbeitsplatz oder mit Abfindung raus. Habe auch wenn ich noch etwas finden würde, eine lange Kündigungsfrist durch die Betriebszugehörig . Nun bin ich seit drei Wochen krank geschrieben und beteilige mich bei sozialen Projekten um nicht ganz in die Psychofalle zu kommen. Fällt schwer weil einem die Vorkommnisse immer wieder einholen. Hoffe auf Erfolg und meine Gesundheit ist mir wichtiger, so geht es nicht mehr.

  14. Leserkommentar 57 schreibt am 06.05.2015

    P.S. Jede einzelne Mobbinghandlung (Angriff auf Selbstwertgefühl)hat bei Betroffenheit mindestens zwei loslösende Wirkungen. Um das zu erkennen, hat es bei mir zu lange gebraucht. Das war die Ausnutzung von Arg, Ahnung und Wehrlosigkeit. Bossing/Mobbing nach Fahrplan.

  15. Leserkommentar 57 schreibt am 06.05.2015

    Kann mich nur anschließen. Gleiche Muster ist mir auch bekannt.Verachtenswert und Niederträchtigkeit sind noch beschönigend. Alles Gute https://de.wikipedia.org/wiki/Perfidie

  16. Leserkommentar Stefanie Jung schreibt am 05.05.2015

    Mein Sohn ist nun seit 3 Wochen in einer Fachklinik und hier wird versucht alles aufzuarbeiten. Kein leichter Gang, Hut ab vor meinem Sohn, der das so durchzieht. Wie soll man in so einer Arbeitsstelle wieder Fuß fassen, in der sogar immer noch von Hass die Rede ist. Das sollen geschulte Frauen sein, für mich unfassbar. Am liebsten würde ich mich mit einem Schild vor diese Kita stellen, denn die Eltern wissen ja von nichts und mit denen hatte er keine Probleme. Aber alles wird wie gewohnt unter den Teppich gekehrt auch von der feinen Kirche. Traurig ist das und armselig. Schade, dass diese Weiber nicht mal in eine geschlossene Psychatrie müssen, denn da würden sie am Stock gehen. Letztendlich ist das Mobbingopfer eben das Opfer, das kann man auch nicht schönreden. Sie müssen sich Hilfe suchen, weil andere sie ausstoßen. Die behalten ihren Arbeitsplatz und das Opfer kann sehen wo es bleibt! Ich verachte diese Frauen und alle die sich einer Person so gegenüber verhalten!

  17. Leserkommentar TUT WAS: Zum 10ten mal schreibt am 30.04.2015

    Nachbarstaten haben entsprechende Gesetze. Der Gesetzgeber verweist auf einzelne Grundrechte. Nur Spesen. Mobbing ist systematisch Aufgebaut und ineinander übergreifend. Mobbingopfer sind gleich mehrfache Verlierer: Gesundheit, Frühverrentung, Einbusen, Familienleben beeinträchtigt, kaum Chancen vor Gericht.

  18. Leserkommentar TUT WAS: Zum 10ten mal schreibt am 30.04.2015

    Der Gesetzgeber schützt diese Täter. Gemeinsam statt einsam=ein Samen. change.org/p/deutscher-bundestag-werden-sie-endlich-dem-schutz-von-mobbing-opfern-gerecht-und-und-schaffen-entweder-eine-eigene-strafrechtsnorm-mobbing-oder-einen-neuen-qualifikationstatbestand-im-rahmen-der-224-und-226-stgb#petition-letter

  19. Leserkommentar Not schreibt am 30.04.2015

    Hallo An Alle hier, ich bin 20J. im ÖD und werde auch fast solange gemobbt. Jetzt bin ich so Krank das ich nicht mehr arbeiten kann. Per Post hat man mir jetzt mitgeteilt das ich versetzt werde aber kein Platz für mich gefunden wurde.Ein Gespräch wurde abgelehnt.... Wegen diesen unzufriedenen Personen werde ich wohl zum Sozialfall. Ich bin völlig am Ende und zu Jung für Rente. War auch beim Anwalt´, BR usw. man hat keine Chance. Ich werde an die Öffentlichkeit gehen, denn sonst bekommt man keine Hilfe. Alles Liebe

  20. Leserkommentar Mobopfer schreibt am 30.04.2015

    Auf keinen Fall darf man den Mobbern zeigen, dass die Aktionen einen treffen. Arbeit darf nicht der wesentlichste Bestandteil des Lebens sein, denn, man ist ersetzbar, das ist insofern richtig. Und vor allem kein Vertrauen zu anderen, wenig von sich selbst preisgeben und keine Emotionen zeigen. Sich nicht mit anderen vergleichen, auch nicht im Verdienst, man kämpft halt nur noch für sich allein und nicht mehr für andere. Man kann aktiv nichts gegen Mobber tun. Mir hat man über längere Zeit was in meine Getränke getan, das ist nur ein Beispiel, bis ich eine von denen dabei erwischte. Um am Ende solchen, nicht beweisbaren Aktionen, zu entkommen,lasse ich nichts mehr unbeaufsichtigt, Einladungen zu Geselligkeiten werden freundlich abgelehnt und angebotene Speisen und Getränke auch.

  21. Leserkommentar Mobwehr schreibt am 29.04.2015

    Hallo an alle hier, auch ich bin seit 10 Jahren betroffen. Arbeite im ÖD mit e Kollegin (ü60), die keine fachlichen Abschlüsse hat, ich (ü50) ein Diplom. Wurde ihr gleichgestellt, verdiene sogar weniger!!! Jetzt bin ich das 1.Mal nach e OP ü Wochen krank - ihre Chance. Von der Chefin kam sogar: Jeder ist ersetzbar! Frechheit, ich habe 10 Jahre sehr oft ganz allein den Laden geschmissen ... Was ich eigentlich erstmal sagen wollte: ja schön, von Gleichbetroffenen zu lesen. Aber, was hilft uns das? Wir müssen uns zusammentun und aktiv etwas dagegen unternehmen. Wie ich hier lese - niemand hilft uns, das können wir nur selbst!!! Vielleicht gibts Ideen - ich bin dabei

  22. Leserkommentar Peter schreibt am 22.04.2015

    Ich finde das mobbing sehr unnötig ist !:)

  23. Leserkommentar Mobopfer schreibt am 21.04.2015

    du bist nicht allein, ich werde seit 8 jahren gemobbt, von leuten die alle nach mir kamen, mit dem Ziel und ich zitiere "Sie kann hier eh keiner leiden, kündigen Sie endlich..." Ansprechen der Problematik hatte keinen Sinn, sondern nur alles verschlimmert, also Augen zu und durch. Mobber ändern sich nicht, sondern sie ändern nur ihre Methoden.

  24. Leserkommentar Rita schreibt am 20.04.2015

    es tröstet mich und macht mir Mut, dass es scheinbar vielen anderen auch so geht... wenn keiner zu uns hält, müssen wir uns zusammen tun ...und immer wieder uns selbst motivieren und lieben . . seit mehreren Jahren mache ich das schon mit, nun war der Gipfel erreicht, bzw. das Tal. Doch nach drei Wochen komme ich langsam wieder zu mir. Endlich träume ich wieder und habe nicht mehr diese schlaflosen Nächte vor Angst. Bald aber muss ich wieder zu Arbeit. Ich werde es aber endlich ansprechen. .Ich will stark sein...vielleicht macht es stark zu wissen , dass wir nicht allein damit zu kämpfen haben. .

  25. Leserkommentar Mobber zerpflücken. schreibt am 19.04.2015

    Es sind widerwärtige Kreaturen.Wenn möglich verbal an die Wand fahren,mit ein bisschen Humor.

  26. Leserkommentar Jacki schreibt am 19.04.2015

    Wer mobbt denn, es sind Leute mit keinem Selbstwert Gefühl.Punkt aus.Ich mache grade Bossing vom feinsten durch.Also warum das alles, erst war ich physisch klein,redete nicht viel, nach dem Bossing stellte ich mir die Frage ob die Anderen nicht alle krank sind und siehe da, von Eifersucht bis Selbstwertgefühl physische Probleme bei allen vorhanden.Jetzt bin ich Stärker geworden als je zu vor, es reicht einmal einfach mit dem Fuß gegen den Stuhl, mit Wucht, zu treten, der Mobber muss das natürlich mit bekommen, und laut das Wort mit Sche.. Rufen.Reaktion abwarten und in Ruhe weiter gehen.Ihr gemobbte seid nicht die physisch Kranken, sondern die anderen. Ihr müsst das nur begreifen.Seit ich meinen Mund auf mache und dumme Sprüche los lasse, nicht bezogen auf den Mobber, stell mich ja nicht auf einer Stufe mit Idioten, sind diese aber vorsichtiger geworden.Ich bin natürlich auch für dem Chefle physisch krank, weil ich nicht so reagiere wie er es denn gerne hätte. Schande über mich.

  27. Leserkommentar Michaela Pe schreibt am 17.04.2015

    Ich werde in meiner Massnahme auch gemobbt und bin nervlich so angeschlagen das ich nicht die Kraft habe mich zu wehren. Ich habe mit der Anleiterin der Massnahme gesprochen doch sie ist nicht neutral und wurde von der Mobberin schon beeinflusst so wie mehrere,,Mitarbeiter,,auch.Meine Anleiterin stellt es nun so hin als wäre ich die böse und droht mit Konsequenzen falls sie nochmal etwas negatives über mich hört. Ich kann schon nicht mehr schlafen des Nachts und bin tagsüber sehr ängstlich und unruhig .Aber meine Psychologin verschreibt mir nur Tabletten. Die aber mein eigentliches Problem nicht lösen. Wo finde ich Hilfe oder wie kann ich mich wehren ????

  28. Leserkommentar Beni schreibt am 16.04.2015

    Hallo Katharina, selbst habe ich da keine Ahnung und bin auch in einer anderen Generation. Ich tanze auch nicht bei jeder Hochzeit mit, hat mit schüchtern nichts zu tun. Auf der anderen Seite muss man auch mit anderen tanzen können. Einigeln, isolieren sollte man sich nicht. In deiner Beschreibung ist nicht erkennbar worum es näher geht. Hab hier 2Links mit Foren. Auch speziell für Schüler, Studenten… Alles Gute. forum.mobbing-net , psy-life-de

  29. Leserkommentar Katharina 17J schreibt am 15.04.2015

    Ich werde jeden Tag in meiner Schule gemobbt nur weil ich halt etwas anders bin als die anderen. Ich bin halt ziemlich schüchtern wenn ich in ner Gruppe bin und kann schwer auf mendchen zugehen. Wenn ich aber zu zweit mit jmd bin und ich im vertraue, rede ich ganz normal. In meiner Klasse ist es so, dass sie mich total ignorieren als wär ich gar nicht da. Langsam bin ich total verzweifelt ich bin ganz nett aber sie kennen mich nur schüchtern. Und seit dezember mobben sie mich nur noch. Dumme sprüche und gelächter an der Tagesordnung... habt ihr ne Idee wie es wieder besser wird? Lg

  30. Leserkommentar FB schreibt am 13.04.2015

    Liebe Maria Scheuermann, ich kann die Seite auf FB nicht zuordnen. Bitte doch um genauere Beschreibung. Danke

  31. Leserkommentar Sonja 38 jahre schreibt am 12.04.2015

    Ich wurde auch schon viel gemobbt in der Gesellschaft. Bekam auch nie Hilfe von jemand.Das geht schon an die Nerven fertiggemacht zu werden.Habe mich an Hilfe telefon von Gewalt gegen Frauen und Seelsorge Hilfe telefon Bekam nie eine gescheidete Antwort wie man sich gegen Mobbing wehrt.Auch von den Pychologen wo ich schon gewesen bin bekam ich keine Hilfen sondern nur Tabletten für die Seele verschrieben.Auch im Betrieb als Büglerin wo ich gearbeitet habe wurde ich ausgegrenzt in der Schule war es auch so gewesen.Besser war es kurzfristig wie ich meine Ausbildung als Haushaltshilfe in einen Förderungswerk gemacht habe.Da war das Mobbing nicht so extrem wie heute. Ich weis auch manchmal nicht wie ich noch damit umgehen soll.Habe auch schon Kopfweh gehabt und Magenschmerzen gehabt.Habe auch Tropfen genommen für die Behebung von psyche im Allgemeinen sonst wird man wahnsinnig irgendwann.Vielleicht wissen sie ja noch Rat was ich noch tun kann dagegen. Sonja.@ web.de

  32. Leserkommentar Marina Scheunemann schreibt am 12.04.2015

    Danke für die vielen Informationen. Bekomme ich sie bitte in meine gestern gegründete Gruppe? Mobbing am Arbeitsplatz bei FB. Danke.

  33. Leserkommentar gottes segen schreibt am 08.04.2015

    Liebe Stefanie, gerade unter Christen geht es manchmal schlimmer zu wie wo anders. Mein Chef ist auch so ein super Christ und hält Vorträge und Bibelkreis etc. Gerade deshalb glaubt man mir bis heute kaum... Auch ich bin Christin und Gott sei dank gibt es auch Wirkliche Christen. Natürlich hat Ihr Sohn Fehler, wer glaubt keine zu haben soll mal ehrlich mit sich selbst sein! Ich hoffe das Ihr Sohn sich von dem ganzen nach und nach erholt und wieder gesund wird. Lassen Sie sich nicht von bösen anstecken und vertrauen Sie auf Gott. Herzlichen Gruß

  34. Leserkommentar Stefanie Jung schreibt am 08.04.2015

    Liebe gottes segen, Danke für deine sehr persönlichen Worte. Seit dem Strafgericht am 30.03. und dem Gespräch mit Pfarrer, Leitung und 2 Mobbern ist er zum Glück zu hause und krankgeschrieben, jedoch kann das KEINE Lösung sein. Selbst der Pfarrer hat nicht einmal persönlich bei ihm nachgefragt.Ein Kindergarten ist wie eine Firma, die muss eben Profit bringen.Entweder wir kündigen oder DER geht, ist schon krass und nichts rechtfertigt so ein Verhalten einem Menschen gegenüber. Und diese Erzieherinnen erziehen Kinder. Viel Spaß mit der neuen Mobbingzunft. Aber wie du schon sagst und viele hier in ihren persönlichen Berichten, es wird einem ja gar nicht geglaubt und man zweifelt an sich selber. Klar das auch mein Sohn seine Fehler hat, aber einen Menschen so zu DEMÜTIGEN, mit jedem Mörder wird fairer umgegangen. Wehrt euch, daß ist immer sehr leicht gesagt, Mobbing ist ein schleichender Prozess, bei dem das Opfer immer kleiner wird und sich verkriecht. Helfen müssen die, die immer wegsehen.

  35. Leserkommentar gottes segen schreibt am 08.04.2015

    PS: habe in all den Jahren versucht hilfe zu bekommen.... BR, Chef, Kollegen, Ärzte, Anwalt, usw. leider ist es bis heute so dass einem kaum oder nicht geglaubt wird. die vorfälle sind so komisch dass sie unglaubwürdig für unbetroffene klingen. eigentlich habe ich keine worte mehr für so viel grausamkeit.....

  36. Leserkommentar gottes segen schreibt am 08.04.2015

    Liebe Stefanie, da ich selbst betroffen bin weiß ich sehr genau wie es ihrem sohn geht. mir geht es schon über 10 jahre so und ich bin mittlerweile sehr krank dadurch. leider auch zu alt und eine behinderung habe ich auch... ich möchte sie bitte holen sie ihren sohn da reus auch wenn es jetzt hart ist. lassen sie es nicht zu das diese bösen und gottlosen menschen ihn total kaputt machen. (ich bin es inzwischen) ich verstehe es auch nicht warum menschen so etwas tun. kein tier ist so grausam wie der mensch. ich wünsche allen hier gottes segen und viel kraft.

  37. Leserkommentar murphy schreibt am 06.04.2015

    Hitler hatte ein ganzes Volk angesteckt .... das ist dieses Phänomen. Einer hänselt, stiftet andere an, Rest schaut zu. Anstelle von Macht, Gier und nicht abgearbeiteten Defiziten (Synonymen) zeigt man lieber mit schmutzigen und stinkenden Fingern auf andere. Niemand kommt auf die Idee das drei Fingen gleichzeitig auf sich selbst gerichtet sind. Warum auch?? -Trotzenden schönes Miteinander

  38. Leserkommentar Stefanie Jung schreibt am 05.04.2015

    Nun haben diese Erzieherinnen es geschafft, mein Sohn ist krankgeschrieben, hegt große Selbstzweifel und ist vollkommen perspektivlos. Überlegen sich diese Personen, daß sie das Leben eines Menschen zerstören? Nicht nur die berufliche Existenz, sondern auch die Seele? Wir feiern Ostern, Jesus ist für uns am Kreuz gestorben, er hat genau das Leid erfahren, wie alle Mobbingopfer. Und in einem katholischen Kindergarten wird wieder ein Mensch auf diesen Weg geschicktworden. Mit 29 Jahren, ein junger Mann, der sich immer schon durchs Leben kämpfen musste, weil er eine Behinderung hat, braucht jetzt einen Psychologen! Er passt nicht die das Weltbild des vollkommenen. Ist das christliche Nächstenliebe? Mobbingopfer brauchen Öffentlichkeit, aber der Druck einer Gruppe ist leider so groß, dass sie Angst davor haben sich zu öffnen. Danke an diese Gruppe der Kita St. P... und allen ein Frohes Osterfest.

  39. Leserkommentar Stefanie Jung schreibt am 31.03.2015

    Mein Sohn arbeitet seit 3 Jahren als Erzieher in einem 3gruppigen Kindergarten. Seine Arbeit ist sein Leben und vor ca 1nem Jahr fing es an, die gemeinen Spitzen, das nicht mehr Grüßen...nun ist die Sache so eskaliert, das sich eine Gruppe gegen ihn formiert hat, Sachverhalte gegen ihn auslegt und sogar von Hass gegen seine Person ist die Rede. Gestern Abend fand eine Runde statt, wie einem Strafgericht musste er sich stellen OHNE sich rechtfertigen zu können. Das kommt dann Heute mit Pfarrer, Leitung und der Redelsführerin. Es wird wohl seine Kündigung bedeuten. ...und er wird hiermit nicht fertig werden. Ihm wird der Boden unter den Füßen weggezogen und er öffnet sich seinen Eltern gegenüber nicht mehr richtig. Was sollen wir tun????

  40. Leserkommentar Dana schreibt am 29.03.2015

    ich werde seit 10 Jahren durch eine Arbeitskollegin gemobbt, vor allem dadurch das sie Lügen über mich erzählt und ständig versucht meine Arbeitsleistungen zu mindern und kritisieren. Aus meinen auch so kleinen Fehler macht sie einen Elephanten. Sie manipuliert Arbeitsergebnisse um eigene Versäumnisse zu vertuschen und die Schuld auf mich zu lenken. Sie redet hinter meinen Rücken stets schlecht über mich, so mancher hat mich plötzlich nicht mal zurückgegrüsst und wie letzter Abschaum behandelt. Zuletzt bei einer Auseinandersetzung habe ich meine Nerven total verloren und habe mich in einem aufgebrachten Ton verteidigt. So hat mein Chef davon erfahren und daraufhin mich kritisiert und gerügt dass ich unfähig bin Konflikte zu lösen und wenn ich mich ändere wird das Konsequenzen für mich haben. Seit dem hat er mehrmals ihre Partei ergriffen und mir für alles die Schuld gegeben.

  41. Leserkommentar selbstzweifel schreibt am 29.03.2015

    Ich werde auch von meiner Kollegin im Zimmer sehr gemein behandelt und sie hetzt alle auf mit Lügen. Ich kann nicht dagegen tun. Und es kommen immer mehr Selbstzweifel. Habe ich Schuld? Hat sie recht? Ich möchte im Erdbeben verschwinden. Einfach nur weg. Aber ich habe Familie und verpflichtungen. Ich werde sie jetzt ignorieren und stark sein. Konfrontation hat nichts gebracht. Nur noch mehr Gemeinheit... schlimm für alle, denen es auch so geht. Ich fühle mit euch...

  42. Leserkommentar :) schreibt am 25.03.2015

    Beim Bossing ist es der Vorgesetzte, der mobbt.Keine Chance bei Bossing

  43. Leserkommentar :) schreibt am 25.03.2015

    mobbingberatung-bb. machen mir einen kompetenten eindruck! mobbing-web.., forum.mobbing net

  44. Leserkommentar Hannelore schreibt am 25.03.2015

    Hallo, meine Tochter wird seid einem Jahr sehr gemobbt. Sie hat eine neue Chefin bekommen und seit dieser Zeit ist nichts mehr wie es war. Sie leidet sehr darunter. Zu allem Unglück mußte meine Tochter sich einer Knieoperation unterziehen und ist dadurch 3 Monate ausgefallen.Nun ist die Situation noch schlimmer. Ich weiß nicht wie ich ihr helfen kann. Können Sie mir sagen wo sie sich hinwenden kann, bitte.Grüße eine verzweifelte Mutter

  45. Leserkommentar Depri schreibt am 24.03.2015

    Wer hilft einem, wenn man vom Betriebsratsvorsitzenden beim Personalchef denuziert wird? Wollte eine Ausprache mit ihm-er machte mich immer schlecht. Hatte mir aber früher mal an den Busen gegrapscht und ihn aber abgewiesen. Statt einer Ausprache ging er gleich zum Personalchef, der anschließend jedes Wort von mir ins Negative umdrehte. Der BR-Vorsitzende macht mich jetzt überall weiter schlecht. Alle halten sie mich für verrückt. Keiner glaubt mir. Wer kann da noch helfen ?

  46. Leserkommentar Sandra fuß schreibt am 24.03.2015

    Ich werde seit fast 1 1/2 Jahre gemobbt,seit dem ich aus der Elternzeit gekommen bin und das von Anfang an,wurde nach Fehlern gesucht und da ich jetzt vor Ca.3 Wochen krankgeschrieben war für 3Wochen habe ich eine Abmahnung wegen essen am Arbeitsplatz bekommen obwohl in der Abteilung gegessen u.getrunken wird und dann sollte ich einen Jahschreiben,habe dieses getan und bekomme jetzt noch eine Abmahnung wegen arbeitsverweigerung,ich habe dem Betriebsrat die Situation geschildert,aber irgendwie weiss ich nicht wirklich warum diese Firma einen Betriebsrat hat.ich hoffe jetzt auch inständig gekündigt werde,weil ich nicht mehr da arbeiten Mächte.

  47. Leserkommentar Sabine schreibt am 22.03.2015

    Ich wurde 2 Jahre fertig gemacht. Bin heute 2Jahre später sehr krank. Der Anwalt sagte das ich verlieren würde wenn ich das vor ein Gericht bringe. Warum? Muss erst mehr passieren? Ist Mobbing für viele nicht genau so wie Schläge ins Gesicht. Mir tut es heute noch weh. Habe meine Arbeit verloren.

  48. Leserkommentar Dietmar schreibt am 21.03.2015

    Ich werde auf jedenfall Strafanzeige stellen wegen Steuerbetrug. Demm Penner zeig ich es

  49. Leserkommentar Dietmar schreibt am 21.03.2015

    Ich bin 28 jahre im Betrieb jetzt sagte mir der neue Prokorist das er mich kundigen will

  50. Leserkommentar Anna schreibt am 15.03.2015

    Ich hätte nie gedacht, daß ich eines Tages selbst zum Opfer werde. Ich arbeite in einer Spedition, die letztes Jahr aufgekauft wurde und halte "meine" Abteilung alleine am Laufen. Vor 2 Monaten wurde ein neuer Abteilungsleiter eingestellt (hat schlechten Ruf in der Branche). Er hat mehrfach erfolglos versucht, mich zum Essen einzuladen. Meine Aufgaben wurden dann komplett verändert, von der Betreuung wichtiger Kunden hat man mich dazu degradiert, im Akkord Preise zu kalkulieren. Der Neue sagt, daß er meine Fähigkeiten für ungenügend hält und will mich loszuwerden. Ich habe mich vergeblich über das Mobbing beschwert. Jetzt kam das Angebot in eine andere Abteilung zu wechseln. Vom Einzelbüro ins Großraumbüro. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Annehmen oder kämpfen? Einen Betriebsrat haben wir nicht. Fakt ist, daß der Mobber nicht mit Widerspruch umgehen kann. Was er möchte, ist eine Maus die ihm sagt wie toll er ist und keine erfahrene Mitarbeiterin, die sagt was er alles falsch macht.

  51. Leserkommentar 389 schreibt am 14.03.2015

    Dagmar 58, nur meine Meinung: Du hast ein großes Herz, bei dieser Arbeit hat das nichts zu suchen. Wenn du mal Krank bist o. Urlaub hast geht es doch irgendwie weiter. Bei Übernahme von viel Verantwortung und Arbeit lehnen sich dann andere zurück und nutzen das aus. Es gibt Menschen die sich den ganzen Tag überlegen wie sie sich der Arbeit entziehen und abwälzen, Beschäftigung vortäuschen. Mit einem Handstreich wäre es aber erledigt gewesen. Man muss es ansprechen und ändern. Ansonsten würde ich mich einige Etagen weiter oben beschweren, sodass es alle wissen. Der Druck sollte dann von oben unten erfolgen. Gezielte Überlastung, soziale Ausgrenzung sind ja bekannte Begriffe. Emotionelle und finanzielle Parasiten ebenso.

  52. Leserkommentar Dagmar 58 schreibt am 12.03.2015

    ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin. Aber auch ich fühle mich unter einen maßlosen Druck gesetzt. Wie sind ein kleines Team von 3 Leuten im ÖD. Bei uns wird eine Kollegin immer geschützt. Sie darf sich aussuchen, was sie machen möchte. Trotz Ihrer massenhaften Fehler, die Sie macht, heißt es immer "ach sie ist halt nicht belastbar". Die Folge ist, dass alle anderen Aufgaben an uns restlichen beiden übertragen werden. Urlaub wird bei uns gestrichen. Die Kollegin bekommt ihren Urlaub. Ich hab jetzt 270 Überstunden (natürlich unbezahlt) und noch 22 Tage Urlaub vom letzten Jahr. Mein Urlaub wurde nun gestrichen. Die Kollegin darf aber in zwei Wochen ihren Urlaub antreten, wohl gemerkt keinen Resturlaub. Ich habe inzwischen die ganze Woche über Bauchkrämpfe und kann nicht schlafen. Das Ganze geht nun schon seit 5 Jahren so.Aber in meinem Alter finde ich ja nichts anderes mehr. Gesprächsversuche mit der Vorgesetzten enden damit, dass es heißt "Ach du kannst halt nicht mit der Kollegin"

  53. Leserkommentar Ines 64 schreibt am 12.03.2015

    Hallo, bin das erste mal hier und bin froh bzw.traurig, das es nicht nur mir so geht.Nach 2 Jahren Psychischen Leidens mit REHA uns anschliessender Besserung, geht es wieder los. Kann nicht schlafen, Angst, Schuldgefühle etc.Kurz:nach Versetztung 155 km tgl., bin ich der letzte Dreck in der Firma,. habe nichts mehr zu melden usw.Antwort vom Chef : Auf jedem Schiff gibt es nur einen Kaptän, ich mache schlechte Luft usw.Ich war davor in gehobener Position aus der Not heraus,habe alles Aufgebaut und nun ist alles falsch, schlecht und muss geändert werden....War schon bei allen nächsten Vorgesetzten, bleibt nur noch der Geschäftsführer. Würdet ihr mir zu dem letzten Schritt raten oder soll ich das nicht tun ? Denn im Grunde genommen, hatte ich bei allen Gesprächen bisher das Gefühl, ICH bin der SCHLECHTE Mensch. Änderungen und überhaupt bilde ich mir nur alles ein . :( :( LG Ines64

  54. Leserkommentar HWS25 schreibt am 11.03.2015

    hallo eichin50, meinem Hausarzt hatte ich die Mobbing-Sache schon zuvor offengelegt. Dementsprechend muss auch eine Diagnose erfolgen icd-code-de Die Krankenkasse bietet ein Facharztprogramm an wo schnelle Hilfe erfolgen soll. Nach zwei anrufen hatte ich meinen wöchentlichen Termin. Vielleicht hast du auch solche Möglichkeiten. Gutes Gelingen

  55. Leserkommentar eichin50 schreibt am 10.03.2015

    Hallo, ich habe gerade die vielen Kommentare gelesen. Bei mir läuft es schon 2,5 Jahre mit kleineren Pausen zwischendurch. Es kommt immer 1 anderer Kollege damit. Ich habe alles versucht Betriebsrat, Krankschreibung, hinnehmen und dagegen angehen. Geändert hat es nicht wirklich was. Aber es tut gut nicht allein das Problem zu haben. Nur ist bei uns das Problem 1 halbes Jahr mindestens Wartezeit für 1 Psych. Meine Psychaterin hat mir nur immer alle 3 Monate 1 Termin gegeben. Das reicht aus meiner Sicht nicht. Ach ja, ich bin über 50 (51), da wurde ich von 1 Psychologin angegiftet als ich 1 Termin wollte: Das hört sich an wie eine 15 Jährige die 1 Mutti sucht die das für sie regelt. Eine 50jährige sorgt selbst dafür das das nicht passiert. Ich habe seitdem nicht mehr versucht zu einer/-em Psychologen einen Termin zu bekommen. Jetzt ist es wieder aktuell, daß ich am offenen Fenster sitzen muß (von den Kolleginnen aus), obwohl ich mich gesundheitl. nicht erkälten darf.

  56. Leserkommentar Nine69 schreibt am 05.03.2015

    Ich muß noch sagen das diese gewisse Abmahnug vom Bereichsleiter dann zerrissen wurde als er meine Aussage gehört hatte wie es wirklich abgelaufen war.Dieser Bl. Ist aber nur 2-3 mal im Monat im Objekt,die andern sind täglich da.

  57. Leserkommentar Nine69 schreibt am 05.03.2015

    Hallo zusammen,ich habe seid einer gewissen Zeit auch das Gefüll gehabt das ,,meine netten Kollegen"irgendwas auslösen wollen.Am Jahresanfang hatten wir einen Firmenwechsel und wir würden von der neuen Firma übernohmen alle.Nun wird versucht jemanden zu finden der der Prügelknabe sein muß und der bin ich.Mir wurde heute eine Abmahnung vorgelesen die für mich sein sollte.Da haben Kollegen behauptet ich wäre ne ganze Stunde in der Umkleide gewesen und habe nicht geholfen.Ich muß dazu sagen das ich in einer Cafeteria arbeite und die netten Kollegen in der Küche.Wir sind ein Catering Unternehmen.Die besagte Zeit war ich damit beschäftigt das Café vorzubereiten für das Nachmittagsgeschäft.Ich könnte noch mehr aufzählen aber diese Aktion heute hat mein Verdacht bestätigt. Zu meiner Chefin kann ich auch nicht gehen weil sie mehr auf die anderen hört und denen zuspricht.

  58. Leserkommentar pinguin schreibt am 05.03.2015

    Ich werde seit 2Jahren gemobbt habe 8 Kilo verloren.Dachte über Selbstmord nach.Jetzt gehe ich zum Rechtsanwalt vielleicht kann er mir helfen.

  59. Leserkommentar Jay schreibt am 04.03.2015

    Gibt es Öffentliche Stellen an die man sich wenden kann, wenn man am Arbeitsplatz aufgrund von Personalreduzierung gemobbt wird?

  60. Leserkommentar adrian schreibt am 03.03.2015

    Icj fühle mich gemobbt ;-)

  61. Seite:

© 1999-2015 PAL Verlag - Mobbing am Arbeitsplatz - Mobbing im Berufsleben - Was tun gegen Mobbing? Wie wehrt man sich als Mobbing Opfer? Mobbing Hilfe
Impressum/Haftung/Copyright/Datenschutz