Psychosomatik
Wie Gedanken und Psyche den Körper beeinflussen

Auf PAL Homepage suchen

Beliebte Tests

Ärger Test
Wie leicht bin ich aus der Fassung zu bringen?

Psychotest Selbstbewusstsein
Wie steht es um mein Selbstbewusstsein?

Psychotest Selbstwertgefühl
Wie steht es um mein Selbstwertgefühl?

Psychotest Selbstvertrauen
Wie steht es um mein Selbstvertrauen?

Psychotest Selbstmitgefühl
Haben Sie Mitgefühl und Verständnis für Ihre Schwächen?

Zufriedenheit Test
Wie zufrieden bin ich mit mir und meinem Leben?

Frustrationstoleranz Test
Habe ich eine hohe oder geringe Frustrationstoleranz?

Belastbarkeits Resilienz Psychotest
Wie gut gehen Sie mit Belastungen um? Wie belastbar sind Sie?

Ratgeber Selbstvertrauen stärken

Werden Sie Ihr eigener Psychologe

In ihrer Gebrauchsanleitung für Gefühle zeigen die Psychologen Wolf und Merkle wie man seine Gefühle beeinflussen kann.

Ratgeber Gefühle - wie sie entstehen - wie man sie beeinflussen kann

74 (!) positive Empfehlungen Ratgeber Gefühle bei Amazon

ratgeber gefühle anschauen

Expertenempfehlung

Heike BornHeike Born
Diplom Psychologin, Wiesbaden

Ich empfehle meinen Patienten die Bücher aus dem PAL Verlag, weil sie die Selbstveränderung auf hervorragende Weise unterstützen. Viele Menschen finden leicht Zugang zu den Inhalten durch die gut verständliche Sprache.

diesen artikel empfehlen

Ratgeber Gefühle verstehen

Lebensfreude Kalender 2015

Körper, Seele und Geist (Denken)
sind eine Einheit

Schema Geist Körper

Körper, Geist und Psyche beeinflussen sich gegenseitig. Wenn die Seele leidet, leidet auch der Körper. Psychosomatische Erkrankungen sind deshalb sehr häufig. Bild © twentyfree - Fotolia.com

Autorin: Dr. Doris Wolf, Diplom Psychologin

Körper, Geist und Seele sind eine Einheit. Worüber wir nachdenken und wie wir uns fühlen, hat einen Einfluss auf unser körperliches Befinden. Unser Denken beeinflusst unsere Psyche und die Zellen und Organe unseres Körpers. Tatsache ist:

Wenn es der Seele gutgeht, ist der Körper gesünder. Wenn es der Seele schlecht geht, dann geht es auch dem Körper schlecht.

Unter psychosomatischen Erkrankungen versteht man körperliche Erkrankungen und Beschwerden, die durch psychische Belastungen oder Faktoren hervorgerufen werden.

Wer unter psychosomatischen Beschwerden leidet, der verspürt körperliche Symptome, die medzinisch nicht erklärbar sind.

So kann ein Bluthochdruck entstehen, wenn wir uns über längere Zeit hinweg gestresst und gehetzt fühlen und wir nicht in der Lage sind, den Stress angemessen zu verarbeiten.

Redensarten, die das Zusammenspiel von Psyche und Körper (Psychosomatik) zum Ausdruck bringen

Gefühle wie Ärger, Trauer oder Depressionen belasten den Körper und können, wenn sie über längere Zeit andauern, zu psychosomatischen Erkrankungen führen.

Chronische Anspannung und Angst, chronischer Stress, Hilflosigkeits- und Einsamkeitsgefühle führen zu einer Schwächung unserer körpereigenen Abwehrkräfte und Selbstheilungskräfte.

Psychosomatische Erkrankungen und Beschwerden - Organe, die betroffen sein können

Haare
Die Versorgung mit Mineralien lässt nach, so dass wir Haare verlieren oder die Haare sich weiß verfärben.

Immunsystem
Negative Gefühle wie Angst und Ärger schwächen auf Dauer das Immunsystem und unsere Abwehrkräfte enorm. Das Risiko, an Infektionskrankheiten wie an einer Grippe zu erkranken, ist um ein Vielfaches höher, Wunden heilen schlechter und langsamer.

Zitat zur Psychosomatik

Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
Christian Morgenstern

Haut
Der Stoffwechsel wird verlangsamt und der Körper entgiftet schlechter. So entsteht Stoffwechselmüll (sog. Freie Radikale), der die Zellen angreift. Die Haut altert schneller.

Gelenke - Knochen
Bei starkem Stress, insbesondere Trauer, kann sich der Sauerstoff im Blut bis zu 40 Prozent reduzieren. Dadurch werden die Zellen schlechter versorgt und können sich schlechter regenerieren. Es kann zu Entzündungen an den Gelenken kommen.

Der Orthopäde Dr. Peer Eysel sagt, dass Rückenschmerzen in den meisten Fällen die Folge seelischer Probleme und nicht organischer Probleme sind.

Ist die Unzufriedenheit am Arbeitsplatz groß, fühlt man sich überfordert und sieht keine Möglichkeiten, daran etwas zu ändern, dann ist das Risiko, Rückenschmerzen zu bekommen, sehr hoch.

Unsere Wirbelsäule reagiert sehr stark auf seelische Belastungen.

Wer länger unter Depressionen leidet, der erleidet häufiger Knochenbrüche, da der Mineralgehalt der Knochen abnimmt.

Herz
Emotionale Belastungen, Unzufriedenheit im Beruf und in der Partnerschaft, Angst und dauerhafter Stress erhöhen das Risiko eines Herzinfarktes - und zwar mehr als die klassischen Risikofaktoren wie Rauchen oder ein hoher Blutdruck.

Lunge
Bei starkem Stress, Depressionen oder bei Trauer atmen wir eher flach. Die Lunge wird weniger mit Sauerstoff versorgt und kann weniger Sauerstoff an den Organismus abgeben. Dadurch steigt die Infektionsgefahr. Bei Trauernden sind Lungenentzündungen fünfmal häufiger als bei seelisch ausgeglichenen Menschen.

Magen
Unterdrückte Gefühle, Ärger und Angst sind nur schwer zu verdauen. Bei Stress und Ärger verkrampft sich der Magen und es wird mehr Magensäure ausgeschüttet. Dies führt zu Sodbrennen und kann zu Magengeschwüren, Blähungen, Übelkeit und Krämpfen führen.

Viele Menschen leiden unter einem Reizmagen bzw. Reizdarm. Hier spielt die psychische Komponente ebenfalls eine Rolle. Aufregung und Anspannung verstärken die Symptome des Reizmagens bzw. Reizdarms.

Nieren und Leber
Da der Stoffwechsel verlangsamt ist, müssen Leber und Nieren mehr Abfallprodukte abbauen. Das Risiko für Nierenentzündungen ist sehr viel höher.

Seelische Krisen und chronisch belastende Gefühle können zu zahlreichen psychosomatischen Beschwerden führen.

Wir können nicht verhindern, dass unser Körper mit solchen Veränderungen reagiert, aber wir können ihn darin unterstützen, wieder in ein Gleichgewicht zu kommen, indem wir unser seelisches Befinden verbessern.

Video Psychosomatische Beschwerden

Eine Psychotherapeutin erklärt, wie Gedanken und Gefühle die Vorgänge in unserem Körper beeinflussen.

Positive Gefühle haben positive Auswirkungen auf unseren Körper

Positive Gefühle haben einen großen positiven Einfluss auf unser körperliches Befinden. Wann immer wir körperlich krank sind, ist es deshalb für unsere Genesung wichtig, dass wir uns um eine Besserung unseres emotionalen Befindens kümmern.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?

4.5 stars
Leserbewertung: 4.5 Sterne (1439 Besucher haben bewertet.)




Optimismus - Zuversicht

Menschen mit einer zuversichtlichen Lebenseinstellung haben ein viel geringeres Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, und sie haben eine höhere Lebenserwartung.

Optimistisch eingestellte Menschen können besser mit Stress umgehen und haben weniger Stresshormone in ihrem Körper. Und die Heilungschancen sind größer, wenn Menschen an ihre Genesung glauben und zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Unser Immun- und Hormonsystem reagiert auf unsere Psyche und unser Denken. Unsere Gefühle beeinflussen auch die letzte Zelle unseres Körpers. Sie stärken oder schwächen, je nach Stimmungslage, die Abwehrkräfte unseres Körpers.

Wenn wir uns wohlfühlen und innerlich entspannt sind, ist auch unsere Immunabwehr kraftvoll und aktiv. Eine positive Stimmung kann uns vor einer Grippe und vielen anderen Krankheiten bewahren, bei denen eine schwache Immunabwehr eine tragende Rolle spielt.

Selbst wenn wir nur so tun, als ob wir uns freuen, können wir unsere Abwehrkräfte ankurbeln.

So hat beispielsweise die Forscherin Ann Futtermann von Schauspielern unterschiedliche Gefühlszustände wie Trauer und Freude nachspielen lassen und festgestellt: Wenn die Studenten sich so verhielten, als ob sie sich freuen würden, wurden die Abwehrzellen aktiver. Bei traurigen Szenen verringerten sich die Abwehrzellen.

Auch das Betrachten lustiger Filme oder Lachen stärkt die Immunabwehr.

Es ist unrealistisch, immer eine positive und zufriedene Stimmung zu haben. Zum Trost: Unser Immunsystem ist so konstruiert, dass gelegentliche negative Gefühle es nicht aus dem Gleichgewicht bringen.

Eine Untersuchung ergab, dass das Niederschreiben der am meisten verstörenden Ereignisse im Leben in ein Tagebuch zu einer Steigerung der Abwehrkräfte führte.

Auch Selbsthilfegruppen, in denen wir mit anderen über unsere Gefühle und Probleme sprechen und uns gegenseitig unterstützen, können die Abwehr stärken. Auch der Austausch in einem Selbsthilfe-Forum kann hilfreich sein. Die Vorteile von Selbsthilfe Foren.

Über Entspannungsübungen und Vorstellungsübungen, in denen wir uns die Heilung eines erkrankten Organs vorstellen, können wir die Abwehr ebenfalls auf Vordermann bringen.

Wir können viel tun, gesund zu bleiben. Wenn wir krank sind, können wir selbst viel dazu beitragen, wieder gesund zu werden.

Wir haben über unsere Psyche einen großen Einfluss auf unseren Körper. Am deutlichsten wird das in der Hypnose.

Wer an seine Genesung (oder an die Möglichkeit der Gesundung) glaubt, hat den ersten Schritt zur Gesundung getan.

Video - Psychosomatische Erkrankungen - Bericht über einen Betroffenen

War dieser Beitrag hilfreich? Schreiben Sie einen Kommentar.

Leserkommentare

Ihr Name*
Ihr Kommentar*
Sicherheitsfrage Spamvermeidung*
 

Es gibt 307 Kommentare

  1. Leserkommentar miria schreibt am 31.10.2014

    hallo hans! erst mal schöne feiertage. ja, ich merke es,das man sich reinsteigert. heute morgen war es noch auszuhalten. jetzt ist mein reissen brennen stechen ganzer körper so schlimm, dass ich denke,ich fall um.meine diagnose war vor 1/2 jahr angststörung,somatisierungsstörung.und dann natürlich die üblichen rückengeschichten.vorwölbungen verschleiss,aber das haben millionen menschen.die tägliche bzw stündliche steigerung spricht stark für eine massive angststörung.

  2. Leserkommentar hans van gretel schreibt am 31.10.2014

    keep Cool, nicht so reinsteigern. Wenn man sich damit beschäftigt werden die Beschwerden nochmals intensiver. Ein gegenseitiges hochschaukeln ist kontraproduktiv. das nennt man in der Psychatrie Folie a Deux. Ich nenne es gegenseitige Schmerzverstärkung. Was habt ihr eigentlich bis jetzt für Diagnosen. Ich habe außschließlich die Diagnose Hypochrondrie, Angststörung und Somatisierungsstörung und gehe davon aus daß dies auch im wesentlichen stimmt.Nur nutzen tut mir das nicht. Die Furcht vor einer womöglichen ernsthaften Krankheit besteht weiterhin. Nehme mal für eine Weile Vitamin D3 1000- 2000 iE. Du hast bestimmt einen deutlichen Mangel. Vitamin D Mangel kann im übrigen ähnliche Beschwerden verursachen. Die nächsten Tage werde ich mich wahrscheinlich nicht melden, die Bücherei hat einschließlich Montag zu.

  3. Leserkommentar miriam schreibt am 31.10.2014

    alles ok erkan? ich kann kaum noch stehen so reisst der ganze körper,schwindel,atemnot! also ich bin bedient.......

  4. Leserkommentar Erkan schreibt am 30.10.2014

    Nein zurzeit arbeite ich nicht....ja habe ich anhandgelenke bis zu ellbogen nur stechend manchmal was mich stört ist die sensibilitätsstörungen kribbeln jucken brennen ich kann kaum schlafen wegen wärme...als ob ich in einer flamme drinnen schlafe

  5. Leserkommentar miriam schreibt am 30.10.2014

    hast du denn, wie ich den ganzen tag schreckliche schmerzen,oder nur manchmal.hast du nachts schmerzen?hast du noch kraft? hast du eine arbeit,oder bist du krankgeschrieben?du hast doch den befund, dass du mit sicherheit nichts hast.sonst hätte man dir weiterhelfen können und keine antidepr. gegeben. nimmst du die?

  6. Leserkommentar Erkan schreibt am 30.10.2014

    Ich mach mich e nicht verrückt aber ich denke dass es sicher nicht psyhisch ist...aber ich habe immer wieder gehört dass es einige krankheiten gibt die zuerst symptome auftreten und nach jahren wird es auffällig auf befund

  7. Leserkommentar miriam schreibt am 30.10.2014

    mach dich nicht verrückt erkan. nein, bei uns spielt die psyche verrückt!wir müssen unsere vergangenheit aufarbeiten,sonst kommen wir da nicht raus.schau bei mir verstärkt sich der schmerz am tag immer mehr. nachts habe ich ruhe. das ist alles der kopf,der sich im körper schmerzen sucht.ich merke es doch an mir. versuche es erkan, sonst wirds immer schlimmer!

  8. Leserkommentar Erkan schreibt am 30.10.2014

    Und nochetwas vermute ich ob dass irgendeine allergie sein kann was man selten haben kann klingt zwar unrealistisch aber mit juckreiz brennend senbilitätsstörungen klingt auch wie allergie

  9. Leserkommentar miriam schreibt am 30.10.2014

    ja erkan das spüre ich schon,aber ich habe überhaupt keine kraft mehr im körper durch das entsetzliche kribbeln reissen brennen stechen.am shlimmsten ist die rechte körperhälfte.mein rechtes bein wird immer schwächer und es reisst vom fuss bis zum nacken.wird stündlich schlimmer.da kann man angst bekommen.es wirkt auch kein schmerzmittel.

  10. Leserkommentar Erkan schreibt am 30.10.2014

    Naja wie soll es mir gehen kribbeln brennen jucken von gesicht hinunter echt schlecht...eine frage spürst du miriam wenn du die muskel anspannst ich meine es soll ja brennen ziehen beim anspannen das spüre ich gar nicht also etwas mit nerv stimmt nicht

  11. Leserkommentar miriam schreibt am 30.10.2014

    danke hans für deinen rat, ja , du hast recht, aber es begann ja mit 57 jahren.aber weisst du,ich merke, dass es stark der kopf ist. vorhin ist für 2 stunden mein telefon und internet ausgefallen. ich hatte schon genug schmerzen, aber dadurch wurde das ganze ins unerträgliche gesteigert. mir kribbelt reisst brennt einfach der ganze körper und ich bin sehr kraftlos.ich kann kaum noch stehen,so reisst mein körper.da bekommt man panik.wie gehts dir heute?

  12. Leserkommentar hans van gretel schreibt am 30.10.2014

    Miriam mach dir nicht noch mehr unnötig Angst was die Symptome nur verschlimmern würde. Bei mir verstärkt die Angst alles. Ich habe jetzt Angst vor allen kleinigkeiten bereits und interpretiere es als Beginn vom Untergang. Du bist 61 Jahre alt da bekommt man keine MS mehr das wäre circa 1 zu 4 Millionen habe ich mal recheriert. 1 bis 5 Prozent aller Neuerkrankungen von MS sind über 50 Jahre alt. Wenn jährlich 5 Leute von 100 000 an Ms erkranken, davon 1 - 5 Prozent dann bedeutet das, daß innerhalb von 20 Jahren in einer Großstadt mit 100 000 Einwohnern ein Fall dabei ist der über 50 Lenze zählt. Wenn man über 60 Jahre alt ist dann ist die Unglückschance noch deutlich geringer. Die Krankheit die Du hast ist schon schlimm genug. MS ist eine Krankheit des jungen Erwachsenenalters bis circa 40 Jahren. Auch bei Erkan spricht alles gegen eine MS.Trotzdem erstmal Ausschlußdiagnosen stellen lassen, wo die Erkrankung unwahrscheinlich wird.

  13. Leserkommentar miriam schreibt am 30.10.2014

    guten morgen erkan! wie gehts dir? ich kann seit heute fasst garnicht mehr auf den beinen sein. bin extrem kraftlos ,sehstörungen,atemnot und es kribbelt reisst brennt und sticht vom rechten zeh bis zum nacken. bald geht nix mehr. aber das macht keine krankheit nur der kopf.

  14. Leserkommentar miriam schreibt am 29.10.2014

    mein guter ! wir schreiben uns morgen,ok? mach dich nicht verrückt, was es alles sein könnte. versuche dich mit etwas zu beschäfftigen, was deine schmerzen vergessen lässt. ich versuchs auch.aber es ist verdammt schwer!!!!!

  15. Leserkommentar Erkan schreibt am 29.10.2014

    Miriam! Deine und meine symptome mit brennen juckreiz stechend könnte etwas mit niere zutun haben hat mir jemand gesagt

  16. Leserkommentar Erkan schreibt am 29.10.2014

    Ich habe wenige schmerzen nur am anfang vor 4 jahren hatte ich beim rechten arm gehabt danach hatte ich nur brennen juckreiz kribbeln von gesicht hinunter aber nur rechts....es ist 3-4 jahre lang so geblieben mit genau wie bei dir jetzt seit 1 woche hat es auch auf der linke seite angefangen brennen juckreiz und bin auch nicht kitzelig auf beide seiten jetzt die gefühle verliere ich tag zu tag... Und brennen juckreiz stechen habe ich immer gehabt seit 4 jahren jetzt auch links ...wenn etwas schlimmer wird kann nicht psychisch sein miriam da gibt etwas aber schade das man nicht findet

  17. Leserkommentar miriam schreibt am 29.10.2014

    mein lieber erkan! du hast seit 4 jahren schmerzen. das ist ja wie bei mir,nur, dass es bei mir seit 3 jahren ist und langsam immer schlimmer wurde.erst blieb es lange gleich, aber seit einem jahr wird es täglich schlimmer.hast du denn den ganzen tag dieses brennen und stechen, wie ich? oder hast du auch mal keine schmerzen. warum hat man denn bei dir nicht schon viel früher etwas gemacht? ja das leben kann sehr fies sein. vom bodybuilding kann sowas nicht kommen,machst du das immer noch?ich bin froh, ein paar meter laufen zu können.ich hoffe, du weisst mehr nach der lumbalpunktion,aber du bist sicher körperlich gesund. es ist der kopf, der uns diesen schmerz macht.mach mir keine angst,ich hab keine ms,daran glaube ich fest!!!!!!

  18. Leserkommentar Erkan schreibt am 29.10.2014

    wenn bei dir in mrt sas auffällig war dann kann dass das doch sein...wie mir meine hausarzt mir gesagt hat gibt es einige krankheiten da zuerst die symptome kommen und nach jahren wird es auffällig im befund...aber echt sehr unangenehm und durch lumbalpunktieren kann man mehrere krankheiten erkennen bis ich weiß...schade das leben ist wirklich so gemein sehr viel fragen ohne antworten bleiben da....ich wollte meinen wenn ich mich belastet habe dann kamen die schmerzen wieder...seit 4 jahren hab ich es.. Ich habe immer wieder bodybuilding gemacht ob das deswegen sei kann

  19. Leserkommentar miriam schreibt am 29.10.2014

    ja ,hans ,du hast recht und bist mir mittlerweile sehr ans herz gewachsen.ich habe eben diese wahnsinnige angst vor ms. aber damals im mrt hiess es,sind zwar für mein alter sehr viele aber nicht an den stellen,wo sie ms speziefisch sind.ja die ungewissheit macht diese schreckliche schmerzen aus.aber viel mehr kann ich nicht mehr ertragen,ohne ohnmächtig zu werden.nur die nacht bringt erleichterung. das spricht stark für psyche.

  20. Leserkommentar hans van gretel schreibt am 29.10.2014

    Die Ungewißheit ist der Motor der Ängst. Wenn wir wirklich wüßten, ohne Zweifel, daß unsere Schmerzen auf Basis der Psyche zustande kommen, dann würden viele Symptome wegfallen und wir könnten über unsere Dummheit lachen. Manche Läsionen in der Kopf MRT sind Seronarben von kinderkrankheiten wie z.B. masern. Ansonsten hätten die Ärzte doch wohl eine Behandlung begonnen.Mit freundlichen Grüßen aus der Stadtbücherei. Irgendwann melde ich mich wieder

  21. Leserkommentar hans van gretel schreibt am 29.10.2014

    Also so wie ich das sehe, sind wir mehrere LeidensgenossInnen. Die Symptome machen einem total fertig. Um mich nicht nochmals zu wiederholen, ich habe an allen Stellen die verrücktesten Schmerzen. Die Selbstbeobachtung steigert sich ins Unermessliche. Ja, bei jedem von uns kann die Psyche solche Sachen auslösen. Umso größer das Umfeld des Schmerzes umso wahrscheinlicher ist auch die Psychosomatik. Man stelle sich vor, man hat einen saftigen Bandscheibenvorfall. Der breitet sich im Dermatom aus und der Neurologe, Orthopäde kann daraus schließen was die Ursache ist. Bei multiplen Schmerzen ist das natürlich nicht mehr wahrscheinlich, wenn MRT usw. nichts auffälliges ergeben. Also beginnt man mit der Vermutungsdiagnose Somatisierungsstörung, Larvierte Depression und so weiter. Dafür muß es natürlich auch Anhaltspunkte geben, denn es wäre vermessen lediglich aus Schmerzen deren Ursache man nicht entdecken kann, leichtfertig der Psyche die Schuld zu geben. Dann befragt man den Patienten was für seelische Beschwerden er z.B. hat und daraus ergeben sich weitere Anhaltspunkte.Da ich ein mitfühlender Mensch bin, haben sich durch den Kontakt mit Miriam bei mir zusätzliche Symptome entwickelt. Umgekehrt scheint es bei Miriam genauso zu sein. Du hast aufgrund meiner ausführlichen Beschreibung "Todesängste" entwickelt. Sowas heißt man Modellernen. Wir solidarisieren uns mit dem Schmerz es anderen und imitieren unbewußt die Symptome unseres Gegenüber. Drum sollten wir uns eigentlich mehr mir lebenslustigen, gesunden Menschen beschäftigen und deren Empfinden imitieren und daraus modellernen. Sicherlich hat Erkan genügend im Internet recheriert und sich mit MS beschäftigt und daraus seine Beschwerden multipliziert. Die Prävalenz, auch für junge Menschen, beträgt pro Jahr 5 zu 100 000, also eine geringe Chance an Ms zu erkranken. Also sei froh, wenn bei der Lumbalpunktion nichts dabei raus kommt. Wenn dem so ist, dann beginne deine Angst abzubauen und fange an dein junges Leben zu geniessen. Eigentlich passen Deine Symptome nicht zu MS. es kann natürlich sein daß du eine andere unbekannte organisch Krankheit hast.Als ich vor 4 Jahrzehnten die gleichen Symptome wie du hattest bin ich auch verzweifelt gewesen. Jetzt nach 36 Jahren kehren sie wieder, meine damaligen unerklärlichen Beschwerden. Esc gibt viele Menschen wie Du und ich. Im allgemeinen verschwinden bei Somatisierungsstörungen die Beschwerden nie ganz aber immerhin so weit daß man damit einigermaßen leben kann. In ein paar Jahren werden Deine Beschwerden sicherlich anders sein. Trotz alledem sich nicht in die Angst hinein steigern, das ist es was uns allen hier eigentlich krank macht.Ich habe eine Riesenerfahrung was zum Beispiel MS Angst angeht, da gibt es Leute die haben sämtliche Symptome verinnerlicht und haben trotzdem keine MS sie haben eine Angst-MS-krankheit. Und wenn diese Angst davor verschwindet dann kommen 2 andere Ängste wegen Krankheiten.Wenn der Befund gut ausgeht dann sei froh ung geniesse deine GESUNDHEIT und verlasse das Terrain der Selbstbeobachtung in deinem Alter geht das noch.

  22. Leserkommentar miriam schreibt am 29.10.2014

    bei mir hat man nerventeilgeschwindigkeit beine gemessen. war ok.mrt kopf war nicht ok.aber es hiess damals (vor jahren)kein ms,borreliosetest ok.ging ja lange auch mit den schmerzen,war auszuhalten.aber jetzt,nachdem ich nicht erfahren kann, was ich habe, wird es täglich schlimmer.warum macht man bei dir lumbalpunktion?das wird nur bei verdacht auf ms gemacht.was heisst schmerzen waren immer da?seit wann denn? ercan, die psyche kann viel machen.bei ms hat man keinen juckreiz.hast du denn momentan irgendwelche belastungen? arbeitest du?

  23. Leserkommentar Erkan schreibt am 29.10.2014

    Ich bin 24! Also schmerzen war bei mir immer da wenn ich zb. meine arme belastet habe...aber zurzeit geht es sehr schlecht ich habe es überall in körper juckreiz brennend stechend kann nicht schlafen unter der decke ist mir sehr warm draussen friere ich ein befunde unklar...aber am freitag wird mir lumbalpunktiert ich hoffe das etwas raus kommt damit man es behandeln kann...miriam was wurde bei dir gemacht mr,lumbalpunkion...und was ich noch denke,dass das nicht psychisch ist was wir da haben schmerzen,gefühle...ich denke,das medizin sich nicht so weit entwickelt hat dass man alles zumindest einige dinge nicht herausfinden kann

  24. Leserkommentar miriam schreibt am 29.10.2014

    conny, ich denke auch du hast recht,man kann verzweifeln, vor allem, wenn es täglich schlimmer wird und man nicht weiss,was man hat.also ich kann mich heute kaum auf den beinen halten, so stark sind die schmerzen.ich könnte nur noch schreien.habe an nichts mehr freude,da mich alles ausbremst. nochmal erkan,wie alt bist du denn?gab es denn bei dir einen auslöser für deine schmerzen?

  25. Leserkommentar conny 66 schreibt am 29.10.2014

    Irgend ewas muß her der Auslöser gewesen sein das es uns so beschissen geht!!Es ist echt zum verzweifeln,man rennt von Arzt zu Arzt nd keiner findet die Ursache für unsere täglichen Beschwerden und Schmerzen. Und wir sind den ganzen Tag mit den Gedanken beschäftigt was es sein könnte! Ich verzweifel hier noch ,klammer mich aber an jeden Strohhalm der Linderung verschaffen könnte. MS hast du nicht Erkan,eine bekannte von mir hat MS da hast du Schübe und die Symptome sind anders.

  26. Leserkommentar Erkan schreibt am 28.10.2014

    Ja weil sie nicht gefunden haben woher das kommt was das ist alle befunde unauffällig...aber eins ist klar,dass wir berg ab runter gehen auch bei mir also....und zur ms-das passt genau auf uns die symptome kommen erst aber auffällig wird es noch jahren es kann sein...und miriam was sagen dir die ärzte war es etwas auffällig bei befunde

  27. Leserkommentar miriam schreibt am 28.10.2014

    erkan ! wenn du ms hättest, hätte man es dir sicher gesagt. du hast ein antidepressivum bekommen. das heisst,wie kommst du auf ms? wie alt bist du denn? bei mir fing es mit beinschmerzen und kribbeln an.jetzt habe ich dieses reissen brennen stechen muskelzucken schwäche am ganzen körper. atemnot.warum glaubst du ms zu haben?

  28. Leserkommentar Erkan schreibt am 28.10.2014

    Miram! Wie hat es eigentlich bei dir angefangen von anfang

  29. Leserkommentar Erkan schreibt am 28.10.2014

    es hat mit schwäche angefangen und nachher jucken brennen und kribbeln es hat sich immer wieder weiter verbreitet dann die ganze körper seite,dann hat mir der neurologe prof. eine antidep. empfohlen cymbalta 60mg es hat mir die ersten 2 jahren gut geholfen zumindest hat es sich nicht weiter verbreitet aber nach 2 jahren hatte ich wieder mal schwäche beim trainieren-eigentliche hatte ich die schwäche immer aber was mich noch mehr gestört hat waren die juckreiz und brennede gefühle und bin auch nicht mehr kitzelig also wenig gefühl ist da...also jetzt nachdem ich im ganzen körper habe kann ich nicht schlafen ich brenne wie feuer wenn ich raus gehe friere ich ein aber noch immer ohne befund schade

  30. Leserkommentar Erkan schreibt am 28.10.2014

    ja miriam ich glaube du bist die eizige die so ähnliche beschwerden hast wie ich....ja ich fürchte wir haben ms das ist eine multiplere sklerose....die ärzte konnten bis jetzt gar nicht sagen weil die befunde unauffällig waren aber alle schädel bis hws blut bis ausser lumbalpunktiert wurde ich nicht

  31. Seite:
    « <   > »

© 1999-2014 PAL Verlag - Psychosomatik - psychosomatische Erkrankungen - psychosomatische Beschwerden - psychosomatische Probleme - Seele Körper
Impressum/Haftung/Copyright/Datenschutz