Liebeskummer und Trennungsschmerz

Auf PAL Homepage suchen

Hilfen für die Bewältigung einer Trennung

Kindern bei der Trennungsbewältigung helfen

Eifersucht Ratgeber
Ratgeber zur Bewältigung von Eifersucht

Kränkungen überwinden
Ratgeber zum Thema Kränkungen

Liebe - was ist das?

Loslassen lernen

Trost spenden - die richtigen Worte finden

Einer Freundin nach Trennung helfen

Gehen oder bleiben? - Hilfestellungen, wenn man die Beziehung in Frage stellt

Partnersuche - Tipps, wenn Sie einen neuen Partner suchen

Trennungsschmerz lindern

Partnerschaft
Homepage zum Thema Partnerschaft

Google News Liebeskummer
News zum Thema Trennungsschmerz

Ratgeber Liebeskummer & Trennung bewältigen

Ratgeber Trennungsschmerz verarbeiten

Dieser Ratgeber kann nicht zaubern, nichts rückgängig machen. Aber er hilft, seine Gefühle wie Trauer, Einsamkeit und Wut zu verstehen und zu akzeptieren. Agnes H.

98 (!) positive Empfehlungen Scheidungsratgeber bei Amazon

Ratgeber Trennung Scheidung bestellen

Leserstimme zum Ratgeber Trennungsschmerz Leserstimme zum Ratgeber Trennung & Scheidung bewältigen

Liebe Frau Wolf

Ich möchte mich für ihre Unterstützung bedanken. Sie haben mir das Leben gerettet.

Mein Mann hat mich nach fast 25 Ehejahren verlassen. Ich war völlig am Ende. Dank ihres Buches bin ich über das Schlimmste weg.

Bei ihrem Nachwort musste ich weinen, da sie während des Lesens so nah bei mir waren.

Annegret

Expertenempfehlung

FreyClaudia Frey, Heidelberg
Diplom Psychologin

Ich empfehle meinen Patienten die Ratgeber aus dem PAL Verlag, weil sie wichtige Informationen in einer die Therapie unterstützenden Weise vermitteln. In der Wartezeit auf einen Therapieplatz sind die Bücher eine große Hilfe.

Beliebte Tests zum Thema Liebe & Partnerschaft

Emotionale Erpressung Test
Bin ich anfällig für emotionale Erpressung durch Schuldgefühle?

Welcher Sex-Typ bin ich?

Überfordere ich mich in der Partnerschaft und im Beruf?

Partnerschaft
Passen wir zusammen? Sind wir reif für die Ehe?

Partnerschaft Erwartungen
Habe ich Erwartungen an meinen Partner, die zu Konflikten führen können?

Partnerschaft Test für Frauen
Warum gerate ich immer an den Falschen?

Psychotest Scheidung
Wie stark leide ich unter der Trennung?

Ziehe ich Partner an, die mir nicht guttun?

diesen artikel empfehlen

Lebensfreude Kalender 2015

Liebeskummer und Herzschmerz

Frau hat Liebeskummer

Seine große Liebe zu verlieren, wenn unsere Liebe nicht erwidert wird oder wir unglücklich verliebt sind, schmerzt. Die 4 Phasen bei Liebeskummer und Trennungsschmerzen. Bild © Kitty - Fotolia.com

Autorin: , Diplom Psychologin

Die Themen dieses Beitrags:
Gefühle, die wir bei Liebeskummer verspüren
Wie lange dauert Liebeskummer an?
Warum haben wir Liebeskummer?
Wovon hängt es ab, wie stark unser Liebeskummer ist?

Gefühle, die wir bei Liebeskummer verspüren

Traumhochzeit und danach immerwährende Liebe, Verständnis und Glücklichsein, so stellen sich die meisten von uns ihre Partnerschaft vor.

Auch wenn nach der Statistik jede dritte Ehe vor dem Scheidungsrichter endet, reden wir uns ein, niemals davon betroffen zu werden. „Es trifft andere Menschen, aber nicht uns ...“, mit dieser Einstellung wiegen wir uns in Sicherheit.

Wenn wir dann doch vor dem Scherbenhaufen unserer Beziehung stehen, fühlen wir uns hilflos. Bis dahin nie erlebte Gefühle von Ohnmacht, Hilflosigkeit, Angst und Hass breiten sich in uns aus.

Die ersten Tage, Wochen und Monate sind grauenhaft und schmerzlich.

Viele Menschen spielen sogar mit dem Gedanken, sich in dieser Lebenskrise das Leben zu nehmen. Andere werden „rasend vor Eifersucht“ oder reagieren mit körperlichen Beschwerden.

Einige Verlassene reagieren extrem heftig, greifen zur Waffe und bedrohen den Partner oder denjenigen, der in die Partnerschaft eingedrungen ist.

Um den Liebeskummer, den Schmerz und die Sehnsucht überwinden zu können, müssen wir, wie bei der Trauer um den Verlust eines geliebten Menschen, 4 Phasen durchlaufen.

Die 4 Phasen bei Liebeskummer und Trennungsschmerz

1. Phase: Nicht-Wahrhaben-Wollen und Verleugnen

Wir glauben an einen bösen Traum, leben in der Hoffnung, dass alles wieder gut werden wird. Wir kämpfen um eine zweite Chance, alles zu ändern und den Partner umzustimmen.

Wir erzählen niemanden von der Trennung und unserem Liebeskummer und sind besonders lieb zu unserem Partner. Von ihm hängt es nun ab, ob es noch eine Chance für die Partnerschaft gibt.

Wenn er die Beziehung endgültig beendet, kommen wir in die zweite Phase.

2. Phase: Aufbrechende Gefühle

frau mit tränen in den augen - © Chepko Danil - Fotolia

Liebeskummer lohnt sich nicht ...

Liebeskummer lohnt sich nicht my Darling, schade um die Tränen in der Nacht.

Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling, weil schon morgen dein Herz darüber lacht.

Songtext Connie Francis

Wenn die Hoffnung schwindet, brechen Verzweiflung bis hin zu Depressionen über uns herein.

Wir glauben, ohne den Partner nicht weiterleben zu können. Unsere Gedanken kreisen um den Partner und daran, was alles „nie mehr“ sein wird.

Nichts kann unsere Verzweiflung lindern. Selbstzweifel nagen an uns. „Warum nur?“ - mit dieser Frage zermartern wir uns das Gehirn und finden keine Antwort.

Mit Vorwürfen, was wir alles hätten anders machen sollen während der Partnerschaft, quälen wir uns. Wir fühlen uns kraftlos und voller Angst, glauben das Leben alleine nicht bewältigen zu können.

Unser Körper lässt uns im Stich. Wir leiden unter körperlichen Beschwerden wie etwa Schlafstörungen, Unruhe, Kopf- und Magenschmerzen, Herzrasen, zu viel oder zu wenig Appetit, Herzschmerzen im wörtlichen Sinne, Konzentrationsstörungen.

Gegen Ende der zweiten Phase des Liebeskummers verspüren wir Wut, haben vielleicht Rachegedanken und Rachegefühle. Wir beginnen aufzurechnen: „Ich habe so viel für ihn aufgegeben und für ihn getan, wie kann er mir so etwas antun? Das ist unfair! Das habe ich nicht verdient“

Manche Menschen ziehen sich von ihren Mitmenschen zurück, andere stürzen sich in Aktivitäten, sind keinen Abend zuhause.

Den Griff zu Beruhigungstabletten oder Alkohol sehen viele als einzige Möglichkeit, die Trennungsschmerzen und den Liebeskummer zu lindern.

3. Phase: Neuorientierung

So langsam sehen wir wieder Licht am Ende des Tunnels. Die Trennung schmerzt noch, wir können uns aber manchmal schon eine Zukunft ohne den Partner vorstellen.

Verzweiflung und Wut sind nicht mehr unsere ständigen Begleiter. Wir beginnen Bilanz zu ziehen, können sowohl Stärken als auch Schwächen von uns und unserem Partner besser erkennen.

4. Phase: Neues Gleichgewicht

Wir haben unseren inneren Frieden wiedergefunden. Ab und zu empfinden wir noch Traurigkeit oder Wut, doch die heftigen Gefühle, die wir zu Beginn des Liebeskummers verspürt haben, sind vorbei. Wir haben neue Perspektiven für die Zukunft entwickelt.

Wir alle durchlaufen diese Trennungsphasen, unterscheiden uns aber darin, wie heftig wir auf die Trennung mit Liebeskummer reagieren und wie lange wir in den Trennungsphasen verharren.

Je mehr wir vom Partner emotional abhängig waren, umso härter ist für uns die Zeit nach der Trennung und umso größer ist der Liebeskummer.

Zitat Liebeskummer

Liebeskummer ist wie ein Diamant: man sollte ihn mit Fassung tragen.

Marcel Pagnol

Wenn wir keinen eigenen Freundeskreis aufgebaut, keinen Beruf und keine finanzielle Absicherung haben, Kinder haben, die wir nach der Trennung alleine erziehen müssen und/oder unserem Partner die alltäglichen Pflichten (Umgang mit Handwerkern, Banken, Behörden) überlassen haben, dann müssen wir nach der Trennung eine Menge neu lernen.

Und das zu einem Zeitpunkt, wo wir ohnehin wenig Kraft haben und unsere Gedanken um den Verlust des Partners kreisen.

Wie lange dauert Liebeskummer an?

Jeder Betroffene braucht seine eigene Zeit. Es hängt auch von den Umständen ab. Wenn der Expartner schwankt und Anlass zur Hoffnung/ Versöhnung gibt, zögert sich der Prozess des Abschiednehmens hinaus.

Nach einem Jahr sollte es zumindest schon zeitweise Momente geben, wo die Aufmerksamkeit nicht nur auf die Trennung und den Verlust gerichtet ist.

Liebeskummer mit Fassung zu tragen ist leicht gesagt, wenn man unglücklich verliebt ist und man unter den Trennungsschmerzen leidet.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?

4 stars
Leserbewertung: 4 Sterne (773 Besucher haben bewertet.)




Warum haben wir Liebeskummer?

Liebeskummer in der Verliebtheitsphase

Wenn wir uns verlieben, dann verspüren wir die ersten 6 bis 9 Monate intensive Glücks- und Liebesgefühle.

Die Glücksgefühle sind die Folge von Endorphinen (körpereigene Morphine) und dem Stimmungsaufheller Serotonin, die im Gehirn ausgeschüttet werden. Dieser Glückscocktail wirkt wie eine Droge: wir sind euphorisch und aufgedreht. Sich verlieben macht süchtig.

Trennt sich der Partner in der Zeit des Verliebtseins von uns, dann versiegen die Glücksdrogen. Ähnlich wie ein Drogenabhängiger reagieren wir mit Entzugserscheinungen, die wir als Liebeskummer erleben.

Unser Körper reagiert auf den Verlust des Partners mit Schlafstörungen, nachlassendem oder gesteigertem Appetit, Kreislaufbeschwerden, Magen-Darm-Problemen, innerer Unruhe und Anspannung. Es kann zum Broken Heart Syndrom kommen – einem Quasi-Herzinfarkt.

Liebeskummer nach mehrjähriger Beziehung

Wenn wir heiraten haben wir die romantische Vorstellung, mit unserem Partner zusammen zu bleiben, bis der Tod uns scheidet. Wir rechnen nicht damit, dass uns eine Trennung widerfahren kann.

Wir setzen hohe Erwartungen in unseren Partner. Er soll dafür zuständig sein, dass wir uns glücklich und geliebt fühlen. D.h. wir geben dem Partner die Verantwortung für unser Wohlbefinden.

Dies bedeutet aber auch: trennt er sich, glauben wir, nicht liebenswert zu sein und sind unglücklich.

Die Trennung konfrontiert uns mit vielen Verlusten:

Eine Trennung führt meist auch zu mehr oder weniger großen Selbstzweifeln.

Wir stellen uns Fragen wie: „Was habe ich falsch gemacht?“ „Bin ich nicht gut genug“? „Was stimmt mit mir nicht“?

Diese Selbstzweifel nagen am Selbstwertgefühl, verunsichern und fügen uns zusätzlichen Schmerz zu.

Liebeskummer aufgrund mangelnder Treue, Flirten

Wenn der Partner fremdgeht oder ständig mit anderen flirtet, dann fühlt man sich verletzt, ungeliebt und gekränkt.

Verständlich, dass man im wahrsten Sinne des Wortes Herzschmerzen bekommt.

Liebeskummer, wenn die Liebe nicht erwidert wird.

Wenn man sich in einen anderen verknallt, dann wünscht man sich nichts sehnlicher, als dass dieser unsere Liebe erwidert.

Wir leiden, wenn unsere Liebe nicht auf Gegenliebe stößt und der Märchenprinz oder die Märchenprinzessin für uns unerreichbar ist.

rose die blutet - © Aamon - Fotolia

Wovon hängt es ab, wie stark der Herzschmerz ist?

Entscheidend für den Liebeskummer und den Herzschmerz ist, wie stark wir glauben, den Partner zu benötigen.

"Reden" wir uns ein, ohne den Partner nicht leben und ohne ihn nicht glücklich sein zu können, dann ist unser Liebeskummer besonders stark, wenn der Partner sich trennt oder unsere Liebe nicht erwidert.

Weiterhin ist das Ausmaß des Liebesschmerzes abhängig von

gebrochenes herz bei liebeskummerUmgang mit Liebeskummer

Was bei Liebeskummer auf keinen Fall tun? Was tun gegen Liebeskummer? An wen wendet man sich, wenn man Hilfe braucht? Informationen hierzu in Hilfe bei Liebeskummer

War dieser Beitrag hilfreich? Schreiben Sie einen Kommentar.

Leserkommentare Liebeskummer
Ihr Name*
Ihr Kommentar*
Sicherheitsfrage Spamvermeidung*
 
  1. Leserkommentar Mr. X schreibt am 17.07.2014

    Jetzt ist es 8 Monate her das sie mich wegen einem anderen Mann verlassen hat. Ich habe inzwischen das gemeinsame Haus verkauft und bin umgezogen. Es ist trotzdem noch immer die Hölle. Ich denke 24 Std am Tag an sie und vermisse sie immer noch. Und sie ist mit dem Neuen glücklich und verschwendet keinen Gedanken an mich oder die gemeinsame Zeit. Ich hoffe das Leiden nimmt bald ein Ende. Lange ertrage ich das nicht mehr.

  2. Leserkommentar Markus schreibt am 12.07.2014

    Vor zwei Monaten,war ich fünf Monate lang mit einer ganz tollen frau zusammen.Sie war bisher die hübscheste in meinen leben - ich dachte nach den ersten treffen,mit ihr wirst du nie zusammen kommen und siehe da doch es hat geklappt.Sie hat zwei kinder - wovor ich auch erst angst hatte.Aber dann gewöhnte ich mich an sie.Und habe sie sehr in mein herz geschlossen.Als wir dann fast genau fünf Monate zusammen waren,sagte sie mir das sie keine Gefühle mehr für mich hat.Ich fing an zu weinen.Es war aus,ich schrieb ihr noch,per whatsapp öffter lies sie wissen das ich sie immer noch mag.Doch oft wartete ich vergebens auf eine antwort und wenn sie antwortete,dann nur was nicht mit meinen gefühlen zu tun hatte.Vorher hatte ich sie sehr gerne,doch heute weiß ich das ich sie liebe.Ich habe zu wenig in die Beziehung reingesteckt.Am ck 05.05.14 hat sie mit mir schluß gemacht,seitdem denke ich jeden tag an sie..die welt steht still,ich wollte eigene kinder mit ihr.Immer zu ihr stehen,dabei wäre es mir egal würde sie schwer krank werden oder nicht,sie wäre mein Mittelpunkt der erde.Aber ich bin machtlos geradezu ohnmächtig - kann nichts machen.Ich wollte sie mit ihren macken mit allen was sie ausmacht.Jedes Topmodel würde ich für sie sausen lassen.Ich wünsche mir so sehr eine Chance,aber sie sagte das in der Zukunft nichts mehr draus werden wird.Ist schon komisch die welt,die frau die was von mir will - mit der mag ich nichts zu tun haben.Und die die ich für mein leben hätte,mag mich nur noch als guten freund. Ich glaube es wird niemals geben nochmal ein mensch wie sie so sie,der sex war so leidenschaftlich - die verschmälzung mit ihr,war immer unbeschreiblich.Der beste sex in meinen ganzen leben den ich hatte.Ich habe auch schon oft wieder mal geweint tut mir gut.Ich wünschte sie mir so sehr zurück,ich melde mich nicht bei ihr.Wobei ich mich am liebsten jede Minute bei ihr melden könnte- auch jetzt in diesen augenblick.Sie bräuchte nur einen anruf machen oder eine sms schreiben und ich wäre sofort für sie da.Bei den Gedanken,das sie sex mit den nächsten Partner in ihren leben haben wird,wird mir ganz anders.Aber ich würde sie jederzeit wieder zurück nehmen.Sollte ich eine tochter bekommen,werde ich ihr den namen meiner exfreundin geben. Ich möchte wieder kekse mit ihr backen und lachen :(

  3. Leserkommentar camilla schreibt am 25.06.2014

    Am freitag sind es 4 wochen...ich hätte nicht gedacht das ich es bis hierhin schaffe...ich weine immer noch und morgens ist der erste gedanke an ihn und gestern abend war die erste nacht wo ich nicht von ihm geträumt habe...das ich ihn anrufen will ist schon weniger geworden doch nicht weg...ich gehe immer eine freundin besuchen wenn es mich reizt ihn anzurufen...das hilft mir...arbeiten fällt mir auch schwer aber wie lange soll ich mich noch krankschreiben...ich kann nur allen sagen das ich vor 4wochen nie gedacht hätte das es voran geht...ich bin nicht glücklich so aber ich habe es nicht in der hand...ich vermisse ihn...ich liebe ihn...

  4. Leserkommentar Kai schreibt am 25.06.2014

    Nach 8 Jahren ohne Probleme und mit viel Lachen begehrt sie plötzlich einen anderen.Ablenkungen und Sport schön und gut.Aber was morgens tun, wenn der kalte Schock& die Einsamkeit einen überfallen? Langsame quälende Wochen

  5. Leserkommentar Kai schreibt am 25.06.2014

    Und wie die Hoffnung umwandeln in Selbständigkeit, bei der man sich zwar über ein gewisses Ergebnis freut, doch unabhängig ist davon.Zeit, Zeit...und ich sehe, dass es vielen von Euch so erging.Hilft zu wissen, dass man nicht als einziger auf der Welt so etwas erfährt.Ich fühle mit Euch

  6. Leserkommentar camilla schreibt am 16.06.2014

    17tage ist es her...dass ich im kino war und nach hause kam und all seine sachen waren weg...wie feige so seine ehefrau zu verlassen...mir ist bewußt das viel in unseren 6 jahren ehe nicht so gelaufen ist wie er oder ich das wollten...viel streit durch wenig vertrauen ( dabei mein ich nicht fremdgehen andere partner oder so)...das nicht dazugehören war ein schwieriges thema...ich fühle mich nicht in seinem leben und er fühlet sich nicht zuhause...meine kinder aus erster ehe liesen ihn nicht an sich ran ich lies ihn nicht in meine familie zu lange war ich für alles verantwortlich...konnte schlecht abgeben loslassen...viele verletzungen sind passiert...ich bin irgendwan in der beziehung angekommen habe mein platz gefunden doch er hielt sich an den verletzungen und sah nicht nach vorn...jetzt war ihm alles zu viel und weg ist er...und ich? Ich bin jetzt hier habe schmerzen habe seit 17 tagen kaum was gegessen und er macht mir hoffnung das er nur eine pause braucht um mir zu verzeihen wie lange keine ahnung...nichts ist geregelt wann kommt er wieder will ich das dann auch noch was ist mit der zeit des wartens...ich habe kinder wohnung wie bezahlen geld Kann er mir nicht geben...das ist das schlimmste das ich zu warten habe bis er lust hat...ich kann nicht schlafen jede min denke ich an ihn an unsere fehler an unsere schönen zeiten ich vermisse ihn seine Nähe ich weine jeden tag meine kinder wissen nicht wie sie mir helfen können meine freunde sind alle für mich da...aber der schmerz will nicht weg...ich muss für mich entscheiden das weiß ich...die kinder wollen nicht das er zurück kommt ich aber schondie eentscheidung sollte mir leicht fallen ist aber nicht so...ich liebe ihn...

  7. Leserkommentar Sandy schreibt am 14.06.2014

    Liebe Silke, ich wünsche dir ein schönes Wochenende. Wir beide denken wirklich gleich. Genau solche Gedanken habe ich auch. Wünsche dir sehr viel Kraft. Melde dich wieder. Viele Liebe Grüße

  8. Leserkommentar Siegbert schreibt am 14.06.2014

    Hallo, es ist nicht einfach, dass zu beschreiben, was in einem vorgeht, aber ich denke man nennt es Liebeskummer und zudem fehlt die Erfahrung in der Liebe. Meine Frau und ich haben uns vor ca. einem Jahr getrennt. Es kam von beiden Seiten und wurde auch abgeschlossen. Zuvor hatte ich noch keine andere Frau, und war auch immer treu. Nun habe ich vor ca. drei Monaten eine neue Frau kennengelernt. Mittlerweile bin ich kopfüber in sie verliebt. Sie wiederum hat es mir auch gesagt, und mir in mancher Hinsicht gezeigt, dass sie mich liebt. Es gibt aber immer wieder mal Situationen, die mich sehr nachdenklich machen. Vielleicht bin ich zu ungeduldig geworden, oder meine Erwartungen sind zu hoch, oder einfach zu kritisch geworden, weil man Angst hat verletzt zu werden. Aber wie bereits beschrieben, ich habe mich zuletzt vor ca. 20 Jahren verliebt und weiß echt nicht was Sache ist, weil in mir so ein Gefühlschaos herrscht, dass mich regelrecht verrückt macht. Vielleicht gibt es hier jemand, der so viel Erfahrung besitzt, und mit dem ich einfach mal anonym chatten kann. Ich möchte nicht unbedingt meinen ganzen Liebesroman veröffentlichen.

  9. Leserkommentar Silke schreibt am 14.06.2014

    Hey Sandy, ich glaube, ich kann im Moment kein guter Ratgeber sein, da ich selbst in einer negativ Spirale stecke. Holt mich alles momentan immer wieder ein. Du fragtest, ob ich gar keinen Kontakt mehr habe. Nein, ich habe keinen Kontakt mehr. Die Trennung war ja von mir ausgegangen aber nicht, weil keine Liebe mehr da war, sondern weil zu viele Verletzungen, vor allen Dingen immer wieder neue all das Vertrauen zerstört haben, was eine Beziehung braucht. Ich hatte keine Kraft mehr und war gesundheitlich schwer angeschlagen, deshalb habe ich mich getrennt. Das ging nur mit absoluter Kontaktsperre. Richtig gut angefühlt hat es sich aber nicht. Deshalb habe ich vor ein paar Monaten nochmal Kontakt aufgenommen und am Anfang war es auch gut und tat gut. Ich wollte, dass wir Frieden miteinander haben. Wir haben gemailt und alles nochmal aufgearbeitet. Ich habe dann aber gespürt, dass ich noch soviel Gefühl für ihn habe und er nicht mehr. Es kamen dann alle Dinge wieder hoch und die alten Wunden wurden wieder aufgerissen. Er hat mir dann nochmal eine so bitterböse Mail geschrieben, die all mein Bemühen kaputt gemacht hat. So wie es aussieht, hatte er da schon eine neue Beziehung oder zumindest jemanden kennengelernt. Das hat er mir aber nicht gesagt und ich habe den Seelenstriptease vor ihm gemacht. Als ich dann ganz klein und verletztlich war, hat er mir mit dieser schlimmen Mail richtig ins Herz gestochen. So ist das öfter gewesen und er hat mich irgendwie oft manipuliert. Er möchte, dass ich Schuldgefühle habe und das hat er auch geschafft. Mit der neuen Beziehung, das habe ich auf seiner Facebook-Seite gesehen und eine Freundin von mir hat ihn getroffen und der hat er es auch erzählt. Er hat mich losgelassen und längst neu angefangen. Ich habe geglaubt, unsere Liebe stirbt niemals, egal was passiert und wie lange wir vielleicht keinen Kontakt haben. Das war naiv und eine Illusion, wie ich heute weiß. Heute ist wieder so ein Tag, wo mich das alles wieder einholt. Mein Selbstwertgefühl ist nicht gut im Moment. Ich war da schon viel weiter. Obwohl ich mich getrennt habe, kann ich ihn einfach nicht loslassen. Er hat etwas in mir berührt bzw. mir etwas gegeben, was ich anscheinend sehr brauche. Diese Leere, die dadurch entstanden ist, kann ich anscheinend nicht selbst füllen. Da muss ich jetzt schauen mithilfe von Therapie, was es ist und wie ich darauskommen kann. Manchmal habe ich richtig Entzugserscheinungen wie ein Süchtiger nach seiner Droge. Irgendwie hat es was mit Abhängigkeit zu tun und fehlendem Selbstwert ohne ihn. Das fühlt sich nicht gut an. Ich habe ja auch noch nie alleine gelebt, genau wie Du. Anscheinend denke ich, ohne Beziehung nicht vollwertig zu sein. Man kommt wirklich an seine tiefsten Abgründe und Ängste dadurch. Genauso empfindest Du es ja auch. Es ist, als ob man amputiert ist und ein Arm oder Bein fehlt. Ein Teil von mir weiß, dass die Trennung richtig war und er nicht gut für mich war. Der andere Teil vermisst all das Schöne, was ja auch da war, so sehr. Genau wie Du denke ich, dass ich da nie von loskomme und mein Leben lang an dieser Trennung knabbere. Ich habe soviel darüber gelesen usw. aber es holt mich immer wieder ein. Eine neue Beziehung geht für mich deshalb auch nicht. Ich bin einfach noch nicht frei dafür. Eigentlich weiß ich auch gar nicht, ob ich mich wieder öffnen kann für einen neuen Mann, da die Verletzungen doch tief sitzen. Du siehst, ich habe auch noch soviel aufzuarbeiten und eigentlich fehlt mir dafür die Kraft. Ohne Loslassen der Vergangenheit kann nicht Neues kommen. Genau da stehe ich z.Zt. und es bewegt sich natürlich nichts dadurch. Da ich auch noch arbeitslos geworden bin, weil mein befristeter Vertrag auslief, fängt mich auch der Job nicht auf. Die Existenzängste und fehlenden Perspektiven machen es nicht leichter. Meine Gesundheit leidet und ich kann schlecht schlafen, was alles Kraft kostet, die mir zum Weitergehen hilft. Ist ein wirklicher Teufelskreis gerade. Du siehst, Du bist nicht allein damit, obwohl es bei Dir ja auch noch am Anfang ist. Ich bin da anscheinend ein hoffnungsloser Fall und brauche viel zu lange, um endlich Loszulassen und nach vorne zu schauen. Da bin ich oft richtig sauer auf mich, weil ich das nicht schaffe. Kann das aber erstmal nur akzeptieren. Werde mich heute ablenken und mit Freundinnen etwas Schönes unternehmen. Das solltest Du auch immer wieder tun und Dich mit Menschen austauschen. Vielleicht ein neues Hobby finden, was Dir richtig Freude macht. Dich neu entdecken, Dinge entwickeln, die nichts mit Deinem Mann zu tun haben, sondern nur mit Dir. Etwas, womit keine gemeinsamen Erinnerungen verbunden sind. Das gilt auch für mich und ich weiß, es ist leichter gesagt, als getan. Aber es zu verstehen, ist auch schonn mal ein Anfang. Hab ein schönes Wochenende. Bis bald. Silke

  10. Leserkommentar Sandy schreibt am 14.06.2014

    Liebe Silke,gestern und heute geht es mir besonders schlecht. Bin traurig, wütend einfach alles mist. Vorallem bin ich enttäuscht auf mich selbst. Habe dir ja geschrieben, dass mein Ex mich von der Arbeit abgeholt hatte. Einpaar Tage später holte er mich wieder ab. Er nahm später den kleinen mit zu sich nach Hause. Wie er ihn abends wieder brachte, freute ich mich richtig wieder auf meinen Ex, aber wie ich aus dem Fenster sah, bemerkte ich, dass seine neue im Auto saß.Vor einige Tage sagte er mir noch, dass sie Streit hätten, da habe ich mich natürlich eingebildet, dass schluss wäre und mein Ex den Kontakt wieder zu mir sucht. Darum bin ich mit mir selbst böse. Wie kann ich so nur denken. Er hat sich eindeutig für die andere entschieden. Er selbst meinte, man kann nicht auf zwei Hochzeiten tanzen, aber warum holt er mich von der Arbeit ab, denn soll er mich endlich in ruhe lassen. Ich habe ihm gesagt, dass ich ihn nicht mehr anrufe. Alles macht er heimlich, die neue darf nicht erfahren, dass wir noch Kontakt haben. Dazu habe ich keine Lust.So, wie du geschrieben hast ist die genaue Lösung. Nur noch Eltern sein.

  11. Leserkommentar Sandy schreibt am 12.06.2014

    Liebe Silke, vielen Dank für deine netten Worte. Du hast diesmal wirklich sehr realistisch und sehr genau passend für mich geschrieben. Es stimmt genau alles, was du schreibst. Du hast recht, ich muss mit meinem Ex sprechen, denn so geht es nicht weiter. Ich weiss, dass seine neue Beziehung es auch gerne hätte, keinen Kontakt mit mir, nur, wenn er den kleinen, am besten schnell abholt. Er hält sich aber nicht daran. Ich sitze hier zu Hause und warte, dass er anruft. Mag gar nicht weggehen, denn er könnte sich ja melden. Wenn ich später dann überlege, finde ich es auch dämlich. Ich nehme noch zuviel Rücksicht auf viele Dinge in meinem Leben auf mein Ex. Zum Beispiel auf Einkauf von Bekleidung. Mag er das, was ich jetzt kaufe, denke ich dann. Ich möchte nicht mehr so abhängig sein. Hast du überhaupt keinen Kontakt mehr zu deiner letzten Beziehung? Und woher weisst du, dass er eine neue hat? Da haben wir ja fast das gleiche Schicksal. Jetzt könnte ich noch keine neue Beziehung anfangen und später... Mal sehen, was kommt. Werde auch schon 45Jahre, es ist nicht mehr so einfach. Ich lese viel über Trennung, weiss auch vieles, aber es wird noch ein langer Weg werden. Vielen Dank nochmal liebe Silke, deine Worte tun mir wirklich gut. Wünsche die viel Kraft und melde dich wieder.

  12. Leserkommentar Silke schreibt am 12.06.2014

    Hey Sandy, da hast Du ja viel zu lesen. Hab gar nicht gemerkt, wie viel ich geschrieben habe. Sollte wohl mal ein Buch schreiben über mein Leben. ;-)

  13. Leserkommentar Silke schreibt am 12.06.2014

    Hallo liebe Sandy, habe Deine Kommentare in beiden Foren gelesen. Fühle mich sehr angesprochen durch Deine Zeilen. Du schreibst, dass Du glaubst, es wird eine Lebensaufgabe, dass Du Deinen Mann immer Kopf behalten wirst. Genauso empfinde ich es mit meinem Ex-Partner. Weißt Du, bei Dir ist es ja noch gar nicht lange her, dass Du getrennt bist. Ich dagegen bin es ja schon seit über 2 Jahre und erkenne langsam, dass ich ihn wohl nie ganz vergessen werde und dieser Schmerz immer ein Bestandteil bleibt. Trotzdem merke ich aber, dass der Schmerz weniger geworden ist und mich nicht mehr so runterzieht. Der Gedanke, dass er eine neue Beziehung hat, macht mich auch nicht mehr so fertig. Ich kann es einfach nicht ändern und er geht jetzt nunmal andere Wege und will nicht mehr zu meinem Leben gehören. Er war es immer der gesagt hat, nach Dir kommt keine Andere mehr. Das ist natürlich Blödsinn, weil man das gar nicht so festlegen kann. Es war für Beide once in a lifetime und bei mir anscheinend nicht nur mit Worten. Ich dachte immer, wir könnten und trotz allem nie ganz verlieren. Nun sehe ich, dass das nur eine Illusion war. Bei ihm Worte und bei mir anscheinend wirklich ernst gemeint. Das ist aber nicht gut und irgendwie auch eine Abhängigkeit von ihm. Daran arbeite ich auch gerade. Ich will lernen, diese Lücke, die er hinterlassen hat, selbst zu füllen. Deshalb schaue ich genau, was es war, was er mir gegeben hat und was ich mir anscheinend selbst nicht geben kann. Es ist natürlich einfacher, weil ich mit ihm kein Kind/Kinder habe so wie Du. Wir in dem Sinne keine Familie waren. Vor 2 Tagen stand er an der Ampel neben mir und ich habe zu ihm rübergeschaut. Mein Herz hat mir bis zum Hals geschlagen. Er war beschäftigt und hat den Blick dadurch nicht erwidert. Ich habe dann nicht noch mal hingeschaut und war froh, als die Ampel auf grün sprang und ich weiterfahren konnte. Trotzdem war ich den ganzen Tag sehr traurig bei dem Gedanken, dass man sich mal so nahe war und nun wie Fremde an der Ampel steht und sich keines Blickes würdigt. Diese Tatsache tut einfach weh. Er war und ist doch die große Liebe meines Lebens gewesen. Wie kann das sein, dass da nichts aber auch gar nichts mehr übrig bleibt. Das macht mich irgendwie fertig. Das kann ich einfach nicht fassen und akzeptieren. Deshalb verstehe ich Dich sehr gut. Ein neues Leben als alleinerziehende Mutter anzufangen ist schwer. Ich kann mich daran noch gut erinnern. Es fühlt sich so ganz anders an und man hat anfangs ständig das Gefühl, nicht komplett zu sein. Es fehlt einfach immer der, der diese Familie komplett machen würde. Mein Sohn war damals 8 Jahre alt und ihm ging es sehr schlecht. Wir waren umgezogen von Haus in Wohnung und von Dorf in Stadt. Eine neue Schule für ihn und neue Freunde. Er hat mich beschimpft und mir die ganze Schuld für alles gegeben, weil ich mich ja damals von meinem Ex-Mann getrennt habe. Ich habe es überlebt, liebe Sandy, er ist heute erwachsen und ich bin noch da. Als ich damals an einem totalen Tiefpunkt war, da habe ich mir gesagt, entweder Du wächst jetzt an dieser Aufgabe oder Du gehst daran kaputt. Da mein Sohn mich brauchte, hatte ich gar keine andere Wahl, als mich zu fassen und Wege zu finden, dieses neue Leben zu akzeptiere. Ich habe dann ja bald meinen Freund bzw. jetzt Ex-Freund kennengelernt und dadurch ging es mir erstmal besser. Heute weiß ich aber, dass ich ihn zu früh kennengelernt habe. Damals hatte ich noch ein gutes Verhältnis zu meinem Ex-Mann und er hat mich unterstützt, mir ein neues Leben aufzubauen. So wie bei Dir, ging es mit meinen Gefühlen immer hin und her. Es ist eine aufrührende Zeit gewesen und das geht auch gar nicht anders. Dein Mann hat sicher auch irgendwie ein schlechtes Gewissen Dir und Deinem Sohn gegenüber und deshalb will er Euch eine Freude machen und holt Dich von der Arbeit ab usw. Auch er kann die Tür zu Dir noch nicht ganz schliessen. Das ist aber momentan nicht gut für Dich, weil Du dann immer wieder in dieses Familiengefühl kommst, was ihr ja nicht mehr seid. Dich verwirrt das Ganze nur und wirft Dich jedesmal zurück. Sag ihm das so, dass es Dir auf der einen Seite gefällt und auf der anderen nicht gut tut. Er soll mit Deinem Sohn allein etwas unternehmen ohne Dich. Es wird noch genug Gelegenheiten geben, wo ihr als Familie wieder gemeinsam auftreten werdet bedingt durch Schule oder sonstige Dinge wie Konfirmation des Kindes usw. Später konnten wir das besser, weil die Gefühle zwischen uns klar waren. Ich hatte eine neue Beziehung und mein Ex-Mann später eine neue Frau. Leider hat er dann den Kontakt ziemlich abgebrochen und pflegt mit mir heute keine Kommunikation mehr. Er pflegt den Kontakt nur noch zu unserem Sohn dirket. Das ist für meinen Sohn nicht leicht aber er hat damit klare Fakten geschaffen. Ich hätte mir eine Patchwork-Familie gewünscht zum Wohle meines Sohnes. Das hat er bzw. seine Frau aber nicht gewollt. Somit habe ich auch zu ihm keinen Kontakt mehr. Vielleicht gelingt Euch das später mal. Bis dahin brauchst Du aber klare Strukturen und solltest keine Familienausflüge und dergleichen mehr machen, weil es Dir weh tut und immer neue Hoffnungen macht. Sage ihm das so direkt, dann weißt Du und er, woran ihr seid. Beschränkt Euch auf Eure Elternrolle, wo er feste Zeiten mit Deinem Sohn verbringt und Du in dieser Zeit etwas Anderes tust für Dich. Damit wird sich Eure Paarbeziehung klären. Die Trennung von meinem Ex-Freund war irgendwie viel schwerer, als von meinem Ex-Mann. Jetzt lebe ich ja zum ersten mal wirklich allein seit längerem. Irgendwie denke ich immer, so habe ich mir mein Leben nicht vorgestellt und deshalb komme ich wohl auch nicht von ihm los. Unsere Beziehung war so intensiv, wenn auch nicht immer im positiven Sinne. Ich sehe auch nicht, wie wir eine Zukunft miteinander haben könnten, bei den vielen Verletzungen, die es gab. Es gibt keinen Weg zurück und trotzdem bleibt da wohl dieser gewisse Schmerz und eine latente Traurigkeit darüber, dass es so enden mußte und man jetzt wie Fremde ist. Anders geht es aber wohl nicht bei uns. Es ist aber wirklich so, liebe Sandy, dass der Schmerz weniger wird und man es eigentlich akzeptiert hat. Nur an Tagen, wo ich mich halt einsam fühle und weil ich so viele andere Probleme und Sorgen habe momentan, da fehlt er mir dann plötzlich. Vielleicht auch nur ein Mensch im allgemeinen, mit dem ich mir mein Leben teilen würde. Kläre die Paarbeziehung zu Deinem Mann. Beschränkt Euch auf Eure Elternrolle und tut alles zum Wohle Eures Kindes bzw. Eurer Kinder. Alles Andere verwirrt nur. Schaffe klare Grenzen und mach keine Familienausflüge mehr. Sage ihm, dass er diese Überraschungen nicht machen soll z.Zt. Wahrscheinlich fühlt er sich dadurch auch entlastet und kann seine Schuldgefühle ablegen Dir gegenüber. Das, was dann da ist, entspricht wirlich der Realität. Jetzt ist es nur verworren. Glaub mir, der Schmerz wird weniger und die Akzeptanz größer. Einen Teil, wird er immer in Deinem Leben einnehmen und einen Platz in Deinem Herzen auch. Dafür war Eure gemeinsame Zeit zu lang. Irgendwann wirst Du die gemeinsamen schönen Erinnerungen behalten und selbst neue, schöne Erinnerungen mit einem anderen Partner haben. Mit Deinem Mann wirst Du aber immer verbunden bleiben über Eure Kinder. Da eine gute und respektvolle Basis zu finden, sollte Euer Ziel sein. Wünsche Dir alles Liebe und schreib wieder, wenn Du magst. Lg. Silke

  14. Leserkommentar Sandy schreibt am 11.06.2014

    Es ist schwer ein ganz neues Leben anzufangen, ohne Partner.Mein Ex-Mann meinte zu mir, dass beste wäre, so wenig Kontakt wie möglich. Schweren Herzens darauf sagte ich ihm, ich melde mich jetzt nur noch im Notfall. Einpaar Tage holte er mich ganz unerwartet von der Arbeit ab und machte einen schönen Tag mit mir und meinem Sohn. Ich fragte nicht warum, aber wie kann ich da Abstand gewinnen. Will er mich zurück?Erst will er keinen Kontakt und dann. Weiss langsam nicht mehr, was ich denken soll.

  15. Leserkommentar cosma36 schreibt am 09.06.2014

    Ich finde es in erster Linie wichtig sich auf sich selbst zu konzentrieren. Gefühle annehmen,vor allem wenn es richtig wehtut. Viel weinen hilft!nicht ablenken von den Gefühlen. Wenn die Traurigkeit kommt...weinen. das gehört zum loslassen dazu. Sich was gutes tun und trotzdem gut mit seinem Umfeld umgehen. Das alleine sein aushalten und sich mit sich beschäftigen..etwas tun, was man lange nicht gemacht hat. Kleiner Spaziergang,Handarbeiten,malen, kochen etc.

  16. Leserkommentar Sandy schreibt am 07.06.2014

    Liebe Silke, es tut mir sehr Leid, dass du im Moment so leidest. Also noch nach so einer langen Zeit kann es einem noch wieder richtig schlecht gehen. Ablenken sagt jeder, nur auch bei der Ablenkung geht der Partner einem nicht aus dem Kopf.Wichtig ist, dass man weiss, es gibt auch ein Leben nach dem Partner. Alle habe ich lieb, aber mich am meisten. Diesen Spruch hat mir gestern ein netter Arbeitskollege gesagt. Wir sind keine 25Jahre mehr. Also ich gehe kaum noch weg, vorallem Abends kaum. Mein jüngster Sohn ist auch erst 5 Jahre ,der brauch mich noch sehr. Ich hoffe du schaffst es gut die Feiertage zu überstehen. Nach der langen Beziehung, die du hattest hängt man natürlich an seinen Partner. Ich denke, um so älter man ist, desto schwieriger. Ich glaube, wir haben damit unser Leben lang zu tun. Du kannst mir immer schreiben. Ich möchte jetzt versuchen nach vorne zu schauen, nicht mehr in die Vergangenheit. Aber in Gedanken ist mein Ex-Mann immer dabei. Obwohl die Seele wird sich freuen, wenn man mal nicht an seinen Partner denkt. Wünsche dir alles Liebe. Melde dich, um zu schreiben, wie es dir geht.

  17. Leserkommentar Silke schreibt am 06.06.2014

    Liebe Sandy, das hört sich gut an, was Du schreibst. Mal rauß ist ganz wichtig und Entschlüsse hast Du ja auch gefaßt. Hör einfach auf zu kämpfen, das führt zu gar nichts. Wenn Jemand bzw. Dein Mann bei Dir sein will, dann wäre er es, wenn er es nicht will, kannst Du gar nichts daran ändern, weil er eben ein eigenständiger Mensch ist und so denkt und handelt. Wir können nichts erzwingen und es nur annehmen, wie es ist momentan. Verändern kann man nur sich selbst, klingt abgedroschen, ist aber so. Mir geht es gerade nicht gut, da ich mich wieder viel zu sehr verpowert habe und noch viel zu viel um meine längst gescheiterte Beziehung trauere. Dadurch ist mein Fokus nur dort und ich habe keine Energie für mein weiteres Leben. Es ist einfach genug nach zweieinhalb Jahren mit dem Leiden. Meine Gesundheit leidet so sehr darunter und ich vergeude damit mein Leben. Es wird Zeit für mich weiterzugehen und zu leben und das, was ich hier Anderen und Dir schreibe, selbst zu praktizieren. Man kann ja oft Anderen gut helfen und kommt selbst nicht weiter. Es ist so, als ob ich mich selbst verhindere, weil ich ständig an der Vergangenheit festhalte. Dadurch brauche ich ja nicht weiterzugehen. Vielleicht weiß ich auch gar nicht, wohin eigentlich. Werde da weitermachen mit Hilfe einer Therapie. Es freut mich sehr, dass ich Dir wenigstens etwas helfen konnte. Wünsche Dir ein schönes und erholsames Pfingstwochenende!! Lg. Silke

  18. Leserkommentar Sandy schreibt am 05.06.2014

    Liebe Silke, deine Worte tun mir so gut. Du hast genau den Punkt getroffen. Ich sehe meinen Mann als Eigentum. Nur ich möchte ihn anfassen, er soll nur mir gehören. Und weil es so nicht ist, bin ich total traurig. Eifersucht ist da natürlich auch. Die "Alte Kuh", die verdient es einfach nicht meinen Mann zu haben. Kenne sie nucht und weiss auch nicht, wie sie aussieht.Kurz vorher hatte sie noch einen Freund, jetzt hat sie meinen. Wechselt wohl öfter. Leider sieht es mein Mann nicht. Nur, wenn mit seiner neuen mal Schluss sein soll, möchte ich auch nicht mehr. Fahre übers Wochenende mit meinen kleinen Sohn zu meiner Mutter, muss mal raus hier. Da ich frei von der Arbeit habe passt es ganz gut. Wenn ich zurück komme, habe ich mir vorgenommen, ihn nicht mehr anzurufen bzw. den Kontakt zu suchen. Er weiss über meine Gefühle zu ihm Bescheid. Ich möchte ihn jetzt sein Leben leben lassen. Ich freue mich, dass du mir immer so nett schreibst. Das ist für mich im Moment eine sehr große Hilfe. Danke Silke

  19. Leserkommentar Silke schreibt am 04.06.2014

    Liebe Sandy, die Aufs und Abs sind absolut normal und das wird auch noch eine ganze Zeit so gehen. Solange Dein Herz noch festhält und nicht Loslassen kann, tut es einfach noch weh. Auch, dass Du Dinge tust, wie "betteln", dass er zurückkommt, ist normal. Es tut einem nicht gut und man macht sich selbst klein aber was macht man nicht alles, wenn man gefühlsmäßig so durcheinander ist. Trotzdem solltest Du jetzt mal ganz klar die Fakten sehen und Dich fragen: Habe ich denn eigentlich noch die Wahl? Dein Mann hat doch schon klar gesagt, dass er seine neue Beziehung nicht aufgeben möchte. Wenn ihr Beide noch keine neuen Beziehungen hättet, wäre das einfacher, sich nochmal zu prüfen und den Fortbestand Eurer Ehe. Dein Mann ist da aber anscheinend schon einen Schritt weiter und sogar bereit, sich auf eine neue Liebe einzulassen. Er äußert sich Dir gegenüber da ja ganz klar. Soweit bist Du eben noch lange nicht und deshalb "bettelst" Du eben, wie Du es nennst. Ist es nicht auch irgendwie Eifersucht? Das Gefühl, der Mann gehört doch mir schon mein halbes Leben? Wie kann eine Andere, die nichts mit ihm erlebt hat, ihm jetzt wichtiger sein als Ich? Das Band zwischen uns ist doch viel stärker als das, was sie ihm bieten kann? Kann es sein, dass Du das denkst? Ich würde so denken? Weißt Du, nach einer langen Ehe denkt man irgendwie, der Andere gehört einem aber das tut er eben nicht. Er ist ein freier Mensch und entscheidet selbst über sein Leben. Wenn einem das klar wird und die Endlichkeit der gemeinsamen vielen Jahre, das Ende einer Familie, das man nichts tun kann, dass es vorbei ist. Das hat mir damals wahnsinnig weh getan, zu sehen, wie mein Leben zerbricht. Du kämpfst noch dagegen aber wie eine Freundin mal zu mir sagte, wer kämpft, hat schon verloren. Es würde nur funktionieren, wenn Dein Mann genauso denkt wie Du und eure Ehe im das Wichtigste ist. Das scheint aber nicht so zu sein, er will einen Neuanfang. Weißt Du Sandy, entscheidend sind eigentlich auch die Gründe, die zu der Trennung geführt haben. Die neuen Partner sind da eher zweitrangig. Könntet ihr überhaupt neu anfangen und alles, was zwischen Euch stand ausräumen? Das geht nur, wenn Beide das absolut wollen und das ist ja nicht so, Dein Mann geht ja bereits neue Wege. Das ist doch die Ausgangslage momentan oder? Nur, wenn Du das ganz klar siehst, kannst Du entscheiden, was Du jetzt tust. Ansonsten verpowerst Du Deine ganze Energie in sinnlose Kämpfe. Diese Erkenntnis tut weh und genau da stehst Du momentan. Den Schmerz kannst Du nur annehmen aber schau genau, wo Du Dir selbst weh tust immer wieder. Auch Dein Herz wird es irgendwann realisieren und loslassen. Das braucht eben Zeit und Kraft. Irgendwann hört man auf zu Kämpfen, wenn es zu nichts führt. Man kann es nur akzeptieren, wie es ist. An dem Punkt bin ich auch gerade und mag nicht mehr leiden. Das Leben wartet auf uns und wenn wir losgelassen haben, kann auch Neues kommen. Bei mir wird es Zeit, da ich schon viel zu lange leide. Bei Dir braucht es noch Zeit.

  20. Leserkommentar Sandy schreibt am 03.06.2014

    Liebe Silke, danke für deine hilfreichen Worte. Du hast recht, wenn er jetzt wieder mit mir zusammen komme möchte, weiß ich nicht, ob ich es wirklich möchte. Mal geht es mir gut, da denke ich, alles ist geschafft und den nächsten Tag denke ich, ich will so gerne meinen Mann zurück haben. Der Verstand sagt keine Zukunft meht zusammen, aber das Herz sagt doch nochmal versuchen. Vielleicht sollte ich ihn jetzt nicht mehr nerven, denn ich bettel ja richtig bei ihm und sage komm wieder zurück zu mir.

© 1999-2014 PAL Verlag - unglücklich verliebt - Liebeskummer - gebrochenes Herz - Liebesschmerz - Broken-Heart-Syndrom - Liebeskummer - was tun? - Herzschmerz
Impressum/Haftung/Copyright/Datenschutz