Trennung verarbeiten und bewältigen

Hilfe, wenn die Beziehung zu Ende ist

Auf PAL Homepage suchen

newsletter abonnieren

Hilfen zu Trennung & Trennungsbewältigung

Ein Test, der Sie interessieren könnte - Wie gut bewältige ich meine Scheidung?

Trennung - was spricht dafür? Was spricht dagegen? Eine kleine Entscheidungshilfe

Liebeskummer - was passiert da in uns?

Einer Freundin über die Trennung hinweghelfen

Loslassen lernen

Psychotherapeutensuche: psychologische Beratung bei Trennung

Sorgerecht, Unterhalt, Scheidungskosten

Sorgerecht

Familienrecht

Versorgungsausgleich

Unterhaltsberechnung mit der Düsseldorfer Tabelle

Ratgeber Trennung Scheidung bewältigen

Ratgeber Scheidung Trennung

115 (!) positive Empfehlungen Scheidungsratgeber Leserurteile



Ratgeber Trennung Scheidung bestellen

Leserstimme Leserstimme zum Ratgeber Trennung & Scheidung bewältigen

Liebe Frau Wolf

Ich möchte mich für ihre Unterstützung bedanken. Sie haben mir das Leben gerettet.

Mein Mann hat mich nach fast 25 Ehejahren verlassen. Ich war völlig am Ende. Dank ihres Buches bin ich über das Schlimmste weg.

Bei ihrem Nachwort musste ich weinen, da sie während des Lesens so nah bei mir waren.

Annegret

Trainingsprogramm zur Stärkung der Selbstachtung

facebook teilen

Lebensfreude Kalender 2016

Trennungsschmerz lindern und überwinden

Ein Paar trennt sich

Eine Trennung ist schmerzhaft und hinterlässt seelische Wunden und Narben. Wie eine Trennung und den Trennungsschmerz lindern und verarbeiten? Bild © Rafael Ben-Ari - Fotolia

Autorin: Dr. Doris Wolf, Diplom Psychologin

Bei einer Trennung, wenn eine Beziehung zu Ende ist, bricht für viele Menschen eine Welt zusammen. Und nicht wenige Menschen haben nach einer Trennung große psychische Probleme.

Fast niemals in ihrem Leben haben sie sich so einsam, verlassen und hilflos gefühlt. Getrennt vom Partner zu leben und den Trennungsschmerz zu bewältigen erscheint ihnen als eine unüberwindbare Aufgabe.

Wenn die Hoffnung nachlässt, dass der Partner wieder zurückkommt, denken viele an Selbstmord oder beschäftigen sich mit Rachephantasien, die sie bisweilen in die Tat umsetzen.

Um eine Trennung zu verarbeiten und loslassen zu können, ist es hilfreich zu wissen, mit welchen Gefühlen und körperlichen Reaktionen Sie rechnen müssen, wenn eine Beziehung zerbricht.

Scheiden tut weh - Männer & Frauen berichten über ihre Trennung & den Rosenkrieg

Schauen wir uns die Phasen einer Trennung an, die jeder durchläuft, der unter Trennungsschmerzen leidet.

Die vier Trennungsphasen beim Ende einer Beziehung

1. Phase: Nicht-Wahrhaben-Wollen und Verleugnen
Sie glauben an einen bösen Traum, hoffen, dass alles wieder gut werden wird. Sie bemühen sich, den Partner umzustimmen, verdrängen das Beziehungsende.

Sie würden fast alles tun, um den Partner wiederzubekommen. Sie verschließen die Augen vor der Trennung und tun so, als sei nichts geschehen. Sie können nicht glauben, dass sich Ihr Partner getrennt hat.

2. Phase: Aufbrechende Gefühle

frau mit tränen in den augen © Chepko Danil - Fotolia

Sie werden überrollt von einer Unmenge schmerzvoller Gefühle. Sie sind verzweifelt, fühlen sich hilflos, voller Angst. Es plagen Sie Selbstzweifel, Selbstmitleid, Kummer, Eifersucht, Trauer, Kränkungsgefühle, Wut und Hass bis hin zu Depressionen.

Sie können schlecht schlafen, essen nicht oder zuviel, weinen viel, sind voller Unruhe, haben Verstopfung, Kopf- oder Magenschmerzen, Herzrasen, usw.

Sie grübeln "warum nur?" und denken ununterbrochen voller Kummer und Sehnsucht an den Partner. Sie ziehen sich von Freunden zurück oder flüchten sich in Aktivitäten.

Nicht wenige Verlassene sind anfänglich depressiv. Niemand kann sie trösten und nichts kann den Liebeskummer und Trennungsschmerz lindern.

3. Phase: Neuorientierung
So langsam sehen Sie Land. Sie können sich wieder alleine beschäftigen, Ihre Wut und die Verzweiflung angesichts der Trennung nehmen ab. Sie können loslassen, sich wieder auf das Heute und Morgen und Ihr Leben konzentrieren.

4. Phase: Neues Gleichgewicht
Sie verspüren wieder Selbstvertrauen, verstehen, weshalb die Partnerschaft zerbrach und es zur Trennung kam. Sie haben wieder eine Zukunftsperspektive, haben das Beziehungsende verarbeitet und der Trennungsschmerz ist abgeklungen.

Sie benötigen ungefähr ein Jahr, bis Sie zu Phase 3 gelangen, 2 - 4 Jahre bis zu Phase 4.

Verarbeiten Männer und Frauen eine Trennung unterschiedlich?

Ja, das tun sie. Frauen betrachten eine Trennung, die vom Mann ausgeht, fast immer als eine persönliche Niederlage.

Frauen quälen sich - öfter als Männer - mit der Frage, was sie falsch gemacht haben, was mit ihnen nicht stimmen könnte.

Frauen verspüren nach einer Trennung monatelang starke Selbstzweifel. Und sie denken wochen- und monatelang über die Beziehung und die zerplatzten Lebensträume nach und analysieren diese.

Männer verarbeiten in der Regel den Liebeskummer und den Trennungsschmerz anders und meist auch schneller. Auch sie verspüren einen Trennungsschmerz, der heftig sein kann, aber in der Regel kürzer ist.

Selbstzweifel kennen Männer, wenn überhaupt, nur kurzfristig. Sie halten sich nicht so lange mit der Vergangenheit auf, die nicht zu ändern ist. Sie haken die Trennung in der Regel schneller ab und gehen eine neue Partnerschaft ein.

Man könnte sagen: Männer sind eher pragmatisch und stürzen sich lieber in eine neue Beziehung, statt der alten nachzutrauern, über mögliche Fehler der Vergangenheit nachzudenken oder sich durch Selbstzweifel zu zerfleischen.

Wie Trennungsschmerz und Liebeskummer überwinden? Wie eine Trennung bewältigen?

Es gibt nicht die eine Trennungsschmerz Hilfe bei der Verarbeitung einer Trennung. Auch helfen die nachfolgenden Tipps nicht bei allen Menschen. Probieren Sie aus, welche Hilfen Ihnen guttun.

was bei liebeskummer und trennungsschmerzen tun?TIPP 1. Verlangen Sie nicht von sich, dass die Trennung oder Scheidung spurlos an Ihnen vorübergeht. Das ist nicht möglich, wenn Ihr Herz noch an Ihrem Partner hängt.

Nehmen Sie sich in der nächsten Zeit keine großen und lebensverändernden Entscheidungen vor. Nehmen Sie Rücksicht auf Ihr gebrochenes Herz, schonen Sie sich, tun Sie nur das Nötigste.

TIPP 2. Sammeln Sie alle Gegenstände in der Wohnung ein, die Sie an den Partner erinnern. Verpacken Sie diese in eine Kiste und stellen Sie diese in den Keller.

TIPP 3. Vermeiden Sie möglichst den Kontakt zum Ex-Partner, auch wenn es Ihnen schwerfällt. Für seine Wäsche muss er selbst sorgen, den Wagen muss sie selbst zur Reparatur bringen. Nur wenn es wirklich um Lebensgefahr geht, sind Sie in der Pflicht.

TIPP 4. Vermeiden Sie es, den Trennungsschmerz längere Zeit mit Alkohol und Beruhigungstabletten zu betäuben und zu verdrängen. Suchtmittel machen den Liebeskummer erträglicher, heilen aber nicht. Sie lindern nur kurzfristig den Schmerz.

Ihre schmerzlichen Gefühle werden nachlassen, wenn Sie den Trennungsschmerz zulassen und den Partner loslassen.

TIPP 5. Erstellen Sie sich einen Aktivitätenplan - ganz besonders für die Wochenenden und die Feiertage. Überfordern Sie sich nicht, indem Sie zu viel von sich verlangen, aber werden Sie aktiv, auch wenn Ihnen nicht danach zumute ist.

TIPP 6. Drücken Sie Gefühle wie Liebeskummer, Wut und Haß auf für Sie und andere unschädliche Weise aus: Schreiben Sie Briefe, die Sie aber nicht abschicken, in denen Sie Ihre Vorwürfe ausdrücken. Setzen Sie Wut in Bewegung um, indem Sie joggen oder den Garten umgraben.

TIPP 7. Schreiben Sie auf, was Sie glauben, in der Partnerschaft falsch gemacht zu haben. Dann schließen Sie mit dem Satz ab: "Ich habe getan, was mir möglich war. Ich bin bereit, mir zu verzeihen."

TIPP 8. Erinnern Sie sich an Ihre positiven Eigenschaften, Fähigkeiten und Erfolge. Bei einer Trennung verliert man diese leicht aus den Augen.

TIPP 9. Vergessen Sie nicht: Sie können wieder glücklich werden, auch wenn der Partner nicht zurückkommt! Ihr Trennungsschmerz wird abklingen.

TIPP 10. Sie können die Trennung besser verarbeiten, wenn Sie Nachsicht mit Fehlern haben, die Sie in der Beziehung gemacht haben.

So wie Sie für andere vielleicht ein Mitgefühl haben, denen es ähnlich wie Ihnen geht, können Sie auch ein Mitgefühl für sich und das Scheitern der Beziehung entwickeln.

Verzeihen Sie sich Ihre Versäumnisse. Sie sind nicht perfekt. Fehler machen ist menschlich. Wenn Sie auf Ihre Ehe oder Partnerschaft zurückschauen, werden Sie vielleicht erkennen, dass die Trennung das Beste für Sie und Ihren Partner ist. Diese Erkenntnis hilft Ihnen, die Trennung besser zu verarbeiten.

TIPP 11. Lehnen Sie das Angebot Ihres Partners ab, gute Freunde bleiben zu wollen. Im Augenblick macht dieses Angebot für Sie die Situation nur komplizierter.

Sie können nicht von Liebe auf Freundschaft umschalten, da Sie jede nette Geste von ihm als Hinweis deuten, ihn zurückgewinnen zu können.

Suchen Sie sich neue Freunde (etwa in einer Trennungsbewältigungsgruppe) und greifen Sie auf Ihre alten Freunde und die Familie zurück.

TIPP 12. Halten Sie die Kinder aus dem Konflikt. Ihre Kinder müssen, wie Sie auch, lernen, mit der Trennung umzugehen.

Wenn Sie Ihre Kinder gegen Ihren Ex-Partner aus Enttäuschung, Wut oder Verbitterung, weil er Ihre Lebenspläne zunichte gemacht, aufhetzen, dann erschweren Sie ihnen die Bewältigung zusätzlich.

Ihre Kinder spüren, wie sehr Sie leiden, doch sie verstehen die Zusammenhänge nicht vollständig. Für sie ist es wichtig, dass der Kontakt zu ihrem Vater erhalten bleibt, und sie sich nicht zwischen ihnen beiden entscheiden müssen. Mehr darüber im Beitrag: Kindern bei der Bewältigung der Trennung helfen.

TIPP 13. Nehmen Sie sich Zeit für sich, statt sich gleich in eine neue Beziehung zu stürzen. Eine Affäre könnte zwar im Augenblick Ihr Selbstwertgefühl, das durch die Trennung stark angegriffen ist, stärken, aber Sie werden wahrscheinlich bemerken, dass Sie nicht die Gefühle empfinden können, die Sie suchen.

Eine neue Partnerschaft hat kaum eine Chance. Sie werden den neuen Partner immer mit dem Ex-Partner vergleichen, denn niemand ist so gut wie er (aus Ihrer momentanen Sicht).

Oder aber Sie nehmen sich aus Angst vor einem erneuten Verlust in der neuen Beziehung ganz zurück.


trennungsschmerz-hilfe.html

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

4.5 stars
Leserbewertung: 4.5 Sterne (2486 Besucher haben bewertet.)




Leserfrage zum Thema Trennung/Scheidung:
Mein Mann hat mich vor 5 Jahren von heute auf morgen verlassen. Seitdem leben wir getrennt. Es besteht kein Kontakt zu ihm, aber ich bin noch nicht geschieden. Er lebt mit einer neuen Partnerin zusammen. Ich schaffe es nicht, die Hoffnung ganz aufzugeben, dass er nochmals zurückkommt. Wäre denn die Scheidung eine Lösung, um die Trennung besser abschließen zu können?

Ich habe geantwortet:
Ähnlich wie Ihnen geht es vielen Menschen, die verlassen wurden. Wenn ein Partner plötzlich die Partnerschaft beendet und sich trennt, dann ist das für den zurückbleibenden Partner extrem schwierig.

Sie haben keine Möglichkeit mehr, nachzufragen, weshalb sich der Partner getrennt hat. Sie verharren quasi noch wie im Schock.

Auch eine Scheidung würde Ihnen wahrscheinlich nur wenig helfen, sich mit der Trennung abzufinden. Eine Scheidung ist zwar ein formaler Schlussstrich, aber Ihr Grübeln und Ihre Hoffnung hören dadurch nicht automatisch auf.

Der erste Schritt, um den Trennungsschmerz zu lindern und die Trennung zu verarbeiten, besteht darin, die Hoffnung aufzugeben, dass Ihr Ex zurückkommt.

Liebe Frau Wolf. Ich habe nach einer sehr schmerzhaften Trennung Ihr Buch "Wenn der Partner geht" gelesen (eine Empfehlung meiner Kurklinik). Ihr Buch hat mir sehr geholfen - vor allem die einzelnen Schritte durch die Trauer, die Wut, die Vergebung, den Neuanfang. Danke dafür. Ich blicke wieder positiv und ohne Verbitterung nach vorne. Ein guter Anfang ist getan. Anni H. 27.4.2014

Er hat sich ein neues Leben geschaffen, in dem Sie keinen Platz haben. Dies ist sehr schmerzhaft, denn dies bedeutet Abschiednehmen von den Träumen einer lebenslangen Partnerschaft.

Begegnen Sie Gedanken an Ihren Expartner und die Trennung mit dem Satz: „Ich bin bereit, zu akzeptieren, dass sich unsere Wege getrennt haben.“ Wenn Sie Ihren Ex in Gedanken vor sich sehen, dann verkleinern Sie sein Bild in Ihrem Kopf und sehen es verschwommen oder nur in Grautönen.

Rufen Sie sich in Erinnerung, was in Ihrer Partnerschaft nicht gut lief, an welchen Punkten Sie von Ihrem Partner enttäuscht oder verletzt wurden. Das erleichtert Ihnen das Abschiednehmen und verringert den Trennungsschmerz.

Beginnen Sie Ihr Leben nicht "ohne ihn" zu leben, sondern ein Leben, das nur Ihnen gehört: Was möchten Sie an neuen Aktivitäten ausprobieren?

Eine langjährige Partnerschaft lässt sich in der Erinnerung nicht auslöschen. Sie können jedoch neue Erfahrungen daneben stellen.

Eine Trennungsbewältigungsgruppe könnte Ihnen helfen, die Trennung besser zu verarbeiten und den Trennungsschmerz zu lindern. Haben Sie Geduld mit sich.

Es dauert, bis Wunden heilen und der Trennungsschmerz überwunden ist.


Dr. Doris Wolf
Doris Wolf (Autorin)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Schon immer hatte ich ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Deshalb war es mein Herzenswunsch, als Psychotherapeutin zu arbeiten.

Was mich besonders motiviert ist der Wunsch, meinen Mitmenschen zu helfen, ihre Fähigkeit zu entdecken, ein erfülltes und zufriedenes Leben zu führen.

Einen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit finde ich im Nordic Walking, dem Jin Shin Jyutsu und der Kuchenbäckerei.

In meinen Ratgebern gebe ich all das weiter, was hilfreich ist, um wieder Lebensfreude zu verspüren.


Wie gehen Sie mit dem Trennungsschmerz um?

Hinterlassen Sie einen Kommentar und teilen Ihre Erfahrung mit anderen.

Ihr Name
Vorname
Ihr Kommentar
Email
Bitte Zahl eintragen Spamvermeidung

Es gibt 1888 Kommentare

  1. Leserkommentar Dirk Gronemann schreibt am 29.08.2015

    Meine Freundin hat mich verlassen , ich liebe sie sehr haben auch ein Sohn wohnen noch zusammen. Wir streiten uns jeden Tag , habe auch echt viele Fehler gemacht. Ich weiß echt nicht wie es weiter gehen soll , das ist so fest gefahren . Finde auch derzeit keine Wohnung, ich brauche echt Hilfe.

  2. Leserkommentar gunter schreibt am 29.08.2015

    Auch ich habe kürzlich eine Trennung erleiden müssen.Nach 8 Jahren hatte Sie entschieden das sie die Trennung will. Mit der Begründung "es giebt da jemand der sich für mich interesiert und wenn die liebe zerbrochen ist wird man empfänglich für die signale von anderen" Doch drei Wochen vorher hieß es noch "ich liebe dich und möchte mit dir alt werden" Im Februar waren wir noch schön im Urlaub alles gut und schön auch danach noch Entscheidungen für die gemeinsame Zukunft getroffen. Und dann innerhalb von 14 Tagen alles aus und vorbei. Jetzt bin ich der Phase des akzeptieren aber nicht verstehens.

  3. Leserkommentar Sandy schreibt am 28.08.2015

    Bin seit 3 Jahren getrennt. Ich habe ihn verlassen. Wir haben 3 gemeinsame Kinder. Wir waren 25 Jahre verheiratet, aber es ging überhaupt nicht mehr. Wie ich erfuhr, dass er eine neue hat, ist für mich eine Welt zusammen gebrochen. Hätte nie gedacht, das ich wieder raus komme, aus meinem schwarzem Loch. Nun, nach über einem Jahr, wo er mit der Neuen zusammen ist, geht es mir viel besser.Wir haben lockeren Kontakt, ich und mein Ex. Nun, wo ich alle Phasen durchgemacht habe, kann ich wieder nach vorne schauen und für mich planen. Es war ein steiniger Weg, aber ich bin weiter gelaufen u d an meinem Ziel gekommen. Wünsche allen did noch Leiden ganz viel Kraft.

  4. Leserkommentar Mia schreibt am 27.08.2015

    ... Ich könnte mir jetzt ne schöne Zeit machen und mich vom Alltag mit drei Kindern erholen. Stattdessen liege ich jede Nacht wach und gräme mich. Ich sehe mein Leben als gescheitert an. Habe kein Haus, kein Auto....stehe quasi wieder bei Null. Mein Ex hat mich im Alltag einfach ausgetauscht, besucht Freunde mit ihr, sogar meinen Cousin. Ich komme mir vor wie Sperrmüll. Höre dann Kommentare wie "Aber...Du hast doch ihn verlassen, was willst Du?"Ich weiß es selbst nicht. Ich weiß auch nicht, was ich mir HIER erhoffe. Bin nur schrecklich kaputt, müde und frustriert...

  5. Leserkommentar Mia schreibt am 27.08.2015

    Hallo miteinander, im April habe ich nach 20 Jahren meinen Mann verlassen. Wir waren seit Teenager-Zeiten zusammen und haben drei Kinder. Haben gemeinsam das Haus seiner Mutter renoviert und dort gelebt. Seit fast zwei Jahren bestand unsere Ehe nur noch auf dem Papier. Hinzu kommt noch, dass ich mich stark optisch verändert habe...ich habe über 70 kg abgespeckt. Mein Mann kam damit nicht klar, wurde eifersüchtig und in manchen Dingen sehr wunderlich. So forderte er von mir, ich solle mit ihm in den Swingerclub gehen, was ich ablehnte. Ich hielt es nicht mehr aus und suchte mir eine Wohnung. Lebe jetzt mit meinen Kindern in einer Wohnung, während er weiterhin im Haus seiner Mutter lebt. Nun hat er seit einiger Zeit eine Freundin.Sie lebt mit ihm in dem Haus, das ich renoviert habe. In dem mein Herzblut steckt. Momentan sind ferienbedingt auch noch meine Kinder bei ihnen...

  6. Leserkommentar Lenka schreibt am 26.08.2015

    Hallo, mein Mann hat mich vor 2 Monaten nach 15 Jahren verlassen. Er hat eine Andere die jünger ist als ich. Mit mir war es für ihn schon die 3 Ehe. Ich dachte, ich bin so stark, dass ich alles für die Familie schaffe und irgendwann wenn wir älter sind wird sich alles beruhigen. Ich gab fast die ganze Liebe nur unseren Sohn und verlangte dafür geliebt zu werden. Er flüchtete nur in gewissen Spielhallen und zur angeblichen Freunden. Ich wollte ihm schon wegen seine unzufälligkeit tausendmal verlassen. Er hat mich auch öfters betrogen und belogen. Ich sehne mich an einer Ehrlichkeit. Ich dachte ich kann ihm es beibringen. Jetzt hat er es getan, genau wie bei seinen früheren Ehen. Er springt von Bett zur Bett und sehnt sich nach Liebe. Ich möchte das alles schon aufhört und ich wieder durchatmen kann. Das dieser Zustand 1 Jahr dauern soll ist für mich schlimm. Ich möchte aufhören ihm zurück haben wollen, den ich weiß, dass es nie wieder gut wird.

  7. Leserkommentar Silke schreibt am 25.08.2015

    Hallo Martin, wie immer gibt es auch zum Thema Verarbeiten einer Trennung Ausnahmen, weil Menschen eben nicht gleich sind. Eine Frau kann genauso anders reagieren, als es hier beschrieben wird. Es hat doch immer mit unserer eigenen Prägung aus der Kindheit usw. zu tun, wie wir auch in einer Trennungsituation reagieren. Wahrscheinlich sind aber Frauen und Männer unterschiedlich im Verarbeiten einer Trennung und das beruht sicher auch auf der Erfahrung der Buchautoren und Therapeuten. Wenn Du anders reagierst, dann nimm es doch für Dich als Erkenntnis und fühle Dich deshalb nicht diskriminiert. Ausnahmen bestätigen nunmal die Regel....

  8. Leserkommentar Martin schreibt am 25.08.2015

    Sehr gut geschrieben, gute Tipps, hilfreiche Analysen. Warum aber diese Klischees "Mann reagiert so/Frau reagiert so..."? Da sie in meinem Fall nicht zutreffen fühle ich mich verunsichert und diskriminiert.

  9. Leserkommentar Anonym schreibt am 22.08.2015

    Hallo zusammen, mir geht es nach einer Trennung auch sehr schlecht. Ich weiß nicht wie es weitergehen soll, bin sehr verzweifelt.

  10. Leserkommentar Janine schreibt am 22.08.2015

    Hallo, Ehrlich gesagt ich weiss nicht wie ich weiter machen soll . Mein partner hat sich von mir getrennt auf eine Schreckliche art und weise, und ich komme einfach nicht damit zurecht . Ich verstehe nicht wie von jetzt auf gleich man einen egal sein kann . Ich bin extra (zwar nur für kurze zeit ) in eine für mich fremde stadt gezogen und er hat mich dort hängen lassen , musste meinen Neuen Job wieder aufgeben und musste mich den doofen blicken seiner freunde stellen . hab es 1 woche auf der Couch ausgehalten und bin dann Zurück in meine Stadt . 2 Tage vorher noch ich liebe dich ... Ich Denke da ist eine andere Frau im spiel gewesen . Ich komme einfach damit nicht zurecht . Mein ganzer Tag dreht sich nur um eine Sache...analysieren .. und das will ich nicht mehr

  11. Leserkommentar John schreibt am 21.08.2015

    bin von meiner Freundin verlassen, okay, wir waren nicht lange zusammen, aber emotional war es für mich eine große Liebe, síe hat mir mittags noch gesagt das sie mich liebt und wir wollten jetzt zusammenziehen und im Mai heiraten. Am Abend konnte ich meine Sachen packen. In den letzten Monaten habe ich ihre Messi ähnliche Wohnung komplett entsorgt und renoviert und innerhalb von ein paar Stunden war alles vorbei. Ich fühle mich richtig schlecht.

  12. Leserkommentar Sarah schreibt am 19.08.2015

    Ich habe vor einigen Tagen meinen Mann verlassen und bin nun mit unseren beiden Kindern alleine zuhause. Die Entscheidung mich zu trennen hat Wochen gedauert. Ich habe jedoch erkannt dass es auf weite Sicht besser für mich aber auch für Ihn ist. Ich weiß dass es meinem Mann schlecht geht und fühle mich schuldig, ich habe Angst die falsche Entscheidung getroffen zu haben und habe Angst vor dem was noch kommt. Am Freitag kommt er noch einmal vorbei um seine restlichen Sachen zu holen und damit wir es gemeinsam den Kindern sagen können. Ich habe solche Angst vor dem Tag , wo alles so endgültig wird...

  13. Leserkommentar Markus schreibt am 15.08.2015

    Hallo Chrissy, du kennst doch meine Mail......

  14. Leserkommentar Chrissy schreibt am 15.08.2015

    Hi Markus, Habe gesehen, dass du hier wieder geschrieben hast. Unser erster Kontakt war doch völlig in Ordnung. Melde dich doch einfach nochmal, wenn du mit dem Rad unterwegs bist. Dann könnten wir nochmal kurz sprechen.

  15. Leserkommentar Silke schreibt am 15.08.2015

    "Könnte Hilfe gebrauchen" Am besten einen Therapeuten, der sich mit Trennungen und Beziehungsproblematiken gut auskennt und wo Du einen Rückschluss zur Dir ziehen kannst, was genau eigentlich abgegangen ist in Eurer Beziehung und warum Du jetzt so fertig bist. Ich schreibe hier ganz bewußt schon Schritte auf, die Dich weiterbringen. Den Schmerz, all das emotionale Chaos, das kannst Du am besten auch lesen, wie die einzelnen Phasen einer Trennung sind. Du wirst beim Lesen merken, was Dich anspricht und wo Du Dich wiederfindest. Entscheidend ist aber, dass Du die Trennung anscheinend akzeptierst und als endgültig ansiehst. Arbeitet das ganze mit professioneller Hilfe auf und lerne Dich dabei kennen. Für eine neue Beziehung irgendwann und für Dich persönlich, wird das sehr hilfreich sein. Alles Gute für Dich!!

  16. Leserkommentar Silke schreibt am 15.08.2015

    Hallo "könnte Hilfe gebrauchen", was Du schreibst hätte von mir vor mittlerweile 4 Jahren sein können. Damals war ich genau an diesem Punkt, wie Du jetzt. Ich könnte Romane schreiben, was alles in dieser Beziehung passiert ist und warum ich am Ende völlig ausgebrannt und leer war. Heute, nach 4 Jahren kann ich Dir nur sagen, hole Dir professionelle Hilfe. Ich habe damit viel zu lange gewartet und deshalb viel Zeit verloren und bin ein tiefes Loch und Burnout gefallen. Entscheidend ist, warum Du soweit gekommen bist. Welche Art von Abhängigkeit es ist, die einen dazu bringt, so fertig zu sein, wenn diese Beziehung scheitert. Dein Partner oder Partnerin, hat Knöpfe bei Dir gedrückt und Dir Seiten von Dir gezeigt bzw. sinnlöse Kämpfen führen lassen, obwohl Du sicher auch schon länger wußtest, dass es nichts mehr bringt. Die Endgültigkeit tut weh, bringt aber Klarheit. Das ist ein großer Schritt. Die räumliche Trennung wäre wichtig und sollte irgendwie machbar sein. Aber auf jeden Fall suche Dir Hilfe.

  17. Leserkommentar könnte Hilfe gebrauchen schreibt am 15.08.2015

    Hallo meine Welt ist nicht nur einmal zusammen gebrochen aber jetzt ist es endgültig ich werde auch nicht mehr kämpfen. Man kann niemanden zwingen bei einem zu bleiben was aber bleibt ist der unendlichen Schmerz. Die völlige Verzweiflung mit verheulten Augen und enormen Gewichtsverlust habe ich bereits hinter mir. Derzeit fühlt sich alles sehr wund an und stagniert. Ich kann nichts mehr tun akzeptier es endlich lass es gut sein. Das ist Folter. Schlaflose Nächte fertige Tage. Wir arbeiten zusammen im selben Büro täglich sehen wir uns. Steht nicht überall immer als Tipp xy Kontaktabruch? Bei uns nicht möglich zumindest nicht vorerst. Also was tun damit die selbstgeißelung aufhört? Neue Affäre ja stimmt fühlt sich mies an und bringt rein gar nichts. Also? Ich bin fertig ratlos müde erschöpft ausgelaugt unendlich traurig aber habe das wissen es ist endgültig. Endlich eine Entscheidung wenigstens das ist befreiend. Trotzdem ich brauche Hilfe mein Ego hat sehr gelitten stabil bin ich nicht.

  18. Leserkommentar Silke schreibt am 14.08.2015

    Glaub mir Ulrich, hier schreibt Dir Jemand, der genau weiß, wie sich das anfühlt und auch schmerzlich erkennen mußte, dass man nicht vor sich selbst davonlaufen kann in dem man gleich einen "Ersatz" sucht. Den gibt es nicht. Wenn man einen Menschen aufrichtig geliebt hat, läßt er sich nicht ersetzen. Es kann nur verarbeitete werden und dafür muss man diese Phasen durchlaufen. Du wirst nicht daran zerbrechen, es wird Dich stärken. Sorge gut für Dich und gib Dir Zeit. Lerne den Schmerz, der in der Einsamkeit hochkommt auszuhalten und anzunehmen. Er gehört zu Dir und ist meist schon sehr alt. In Trennungsphasen kommen alle alten Ängste hoch. Das kannst Du hier bei allen lesen. Wünsche Dir Kraft, Mut und viele Erkenntnisse über Dich, die Dir Klarheit und Weiterentwicklung geben.

  19. Leserkommentar Silke schreibt am 14.08.2015

    Nun Ulrich holt Dich alles wieder ein und das ist auch gut so. Sorry, aber ohne dass man eine Beziehung wirklich verarbeitet hat und die Phasen durchlebt hat, hat eine neue Beziehung keine Chance. Ein "warmer Wechsel" funktioniert in den seltensten Fällen. Lernen Alleine zu sein ist wohl die schwerste Herausfoderung dabei. Klar fehlt einem ein Mensch an der Seite, mit dem man sich das Leben teilt. Ist doch normal, geht mir nicht anders. Aber glaube mir, Du wirst, wenn Du es willst, lernen, schöne Momente auch für Dich zu geniessen bzw. sie Dir zu schaffen. Eben lernen, allein zu leben, so lange wie es nötig ist, um wirklich offen und frei für eine neue Beziehung zu sein. Du kannst aber diese Lücke auch gleich wieder schliessen, durch eine neue Affäre oder Beziehung. Glaub mir, Du nimmst Dir aber auch die Chance, ganz viel über Dich zu erfahren und gestärkt aus dieser Krise hervorzugehen.

  20. Leserkommentar Silke schreibt am 14.08.2015

    Hey Ulrich, erstmal finde ich Deine Ehrlichkeit und Selbstreflektion richtig gut. Sie ist schon mal eine wichtige Voraussetzung, um alles einzuordnen, was Du ja auch tust. Sicher merkst Du ja selber, dass emotional ein ziemliches Chaos bei Dir herrscht seit 2 Jahren. Die Entscheidung, durch die Affäre Deine Freundin zu ersetzen und dadurch vielleicht auch dem Trennungsschmerz zu entgehen, konnte gar nicht funktionieren. Funktioniert nie!!! Das Du dabei noch Deinen Freund verloren hast, weil es seine Freundin war, da hast Du Dir doppelt geschadet. Das war nicht fair und ein übles Foul Deinem Freund gegenüber. Das weißt Du sicher selber genau.

  21. Leserkommentar Ulrich schreibt am 14.08.2015

    Ich wurde vor etwa 2 jahren von meiner langjährigen Freundin verlassen. Habe nie erfahren warum sie meinte immer sie habe sich "entliebt" keine gefühle mehr aber es kam von einem tag auf den anderen und mir ging es sogar sehr viel besser eine zeit lang aber im moment kommt der schmerz wieder und ich schaffe es nicht ihn zu verarbeiten ich weiß nicht weiter (keine sorge suizid steht außer frage) Hatte nach der beziehung ein paar monate später eine Affäre mit der freundin eines guten freundes den ich dadurch verloren habe...eine andere geschichte die mich aber trotzdem hart getroffen hat ich hab meine ex durch die neue ersetzt und mich neu verliebt aber dann blieb sie bei ihm und nun bin ich wieder alleine ich trauere ihr nicht nach eher meiner ex vor der affäre...ich vermisse es einfach diesen besonderen jemand im leben zu haben...ihr wisst bestimmt was ich meine naja Lg U

  22. Leserkommentar Kristina schreibt am 13.08.2015

    Nach einer 6-jährigen Beziehung hat meiner Partner mich vor einigen Wochen verlassen. Ich bin mir seiner Gründe in den rationalen Momenten ziemlich deutlich bewusst. Weiß, dass ich auch nicht mit allem ganz glücklich war. Dennoch komme ich kaum raus aus dem Loch, das die Trennung hinterlassen hat. Es war meine bisher längste Beziehung und das erst gemeinsame Wohnen. Die Vertrautheit zwischen uns fehlt mir unglaublich. Und ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass wir beide das irgendwann mit jemand anderem teilen. Auch das Thema Kontakt beschäftigt mich sehr. Momentan würde mir der Kontakt nicht gut tun (persönliche Treffen gab es keine mehr seit der Trennung). Selbst kurze Sätze die man noch zwei, dreimal aus bestimmten Anlässen hin und her geschrieben hat, bergen einen Haufen Schmerz. Aber eigentlich möchte ich, dass wir irgendwann wieder zumindest wie Bekannte miteinander umgehen können.

  23. Leserkommentar Markus schreibt am 12.08.2015

    Hallo Silke, ich habe mehrmals Deine Zeilen gelesen und immer wieder einen neuen Hinweis für mich entdecken können. Du hast Dich schon intensiver mit der Thematik beschäftigt. Die Angst vor der Einsamkeit hat bei mir sicherlich auch ihre Wurzeln in der Kindheit. Nur wirst Du auch verstehen, dass mit 57 Jahren die Angst vor dem Alleinsein höher liegt als z.B. im Alter von 40 Jahren. Wünsche Dir einen schönen Abend.

  24. Leserkommentar Silke schreibt am 12.08.2015

    Es macht also auch Sinn, wenn es denn zu lange dauert mit dem Schmerz, sich Hilfe zu holen. Habe ich auch gemacht und hat mir sehr geholfen, alles zu sortieren und einzuordnen. Jeder hat seine Art und seine Zeit, alles zu verarbeiten und wieder im Frieden mit sich zu sein. Du lieber Markus schreibst von Deiner Angst, in eine leere Wohnung zu kommen gleichzeitig aber schottest Du Dich sehr ab bzw. tust Dich schwer, Kontakte aufzubauen bzw. zu erhalten. Das ist eben Dein Umgang damit und auch Du wirst einen Weg finden, irgendwann Dich wieder für Andere zu öffnen. Schaue mal, was jetzt alles so hochkommt und was davon schon immer da war und nur durch die Trennung hochgeholt wird.

  25. Leserkommentar Silke schreibt am 12.08.2015

    Hallo Markus, das mag am Anfang der Fall sein, so wie es auch in dem Buch von Doris Wolf und den einzelnen Trennungsphasen beschrieben wird. Ich habe auch mal in diesem Forum angefangen zu schreiben, als alles noch ganz frisch war. Trotzdem war ich sehr wohl in der Lage, zu erkenne, wo meine Anteile sind. Bei dem Einen mag das länger dauern, als beim Anderen aber auf Dauer ist es wichtig, um loszulassen und zu verzeihen sich und dem Partner und damit frei zu sein für einen neuen Weg. Sehr wichtig ist es auch, wenn gemeinsame Kinder da sind, um die Elternrolle weiterzuleben obwohl man getrennt ist. Wie gesagt, anfangs ist der Schmerz, die Wut usw. dominierend. Trotzdem nicht vergessen, zu einer Trennung gehören immer zwei. Die Angst vor dem Alleinesein hat viel tiefere Wurzeln und liegt meist schon in der Kindheit begründet.

  26. Leserkommentar Markus schreibt am 11.08.2015

    Ihr schreibt beide von der "Selbstreflektion. Diese Reflektion ist jedoch nur sinnvoll, wenn sich der Betroffene unter Kontrolle hat. Die Kontrolle dürfe in den wenigsten Fallen, die in diesem Medium geschildert werden vorhanden sein.

  27. Leserkommentar Silke schreibt am 11.08.2015

    Tina, da hast Du absolut recht. Ich habe auch die Beziehung beendet und es war ein unendlicher innerer Kampf gegen meine Gefühle, die unverändert da waren. Wenn aber nur noch Verletzungen und fehlendes Vertrauen eine Beziehung ausmachen, dann geht man daran kaputt. Die Trennung hat mich fast zerbrechen lassen und ich bin noch immer nicht ganz damit fertig und das nach fast 4 Jahren!! Mein Partner hatte schnell eine neue Beziehung und war aber der, der sich als Verlassener so bemitleidet hat und keinen eigenen Anteil gesehen hat. Da sieht man mal, ich habe die Beziehung beendet und keine neue Beziehung bislang. Mein Ex meinte er ist der absolut Leidende und bereits seit längerem wieder in einer neuen Beziehung. Ich erkenne hier auch oft wenig Selbstreflektion der "Verlassenen" sondern oft nur Selbstmitleid.

  28. Leserkommentar Tina schreibt am 10.08.2015

    Selbstverständlich tut es sehr weh von einem anderen verlassen zu werden, meist noch schlimmer wenn ein neuer Partner/in dahinter steckt. Allerdings sollte man auch mal die Seite des sich trennenden sehen, ich selbst habe meinen Mann vor drei Monaten verlassen und bin nun wieder sehr glücklich - OHNE neuen Partner - und mache die Dinge, die mir wichtig sind im Leben. Aber, dem ging auch ein langer, steiniger Weg zuvor, und kaum ein Partner verlässt einen anderen, ohne selbst Blessuren davon zu tragen. Oft wollen - oder können - die Verlassenen die Wege/Gründe die zu diesem Schritt geführt haben, einfach nicht sehen. Ich will hier niemandem den berechtigten Schmerz nehmen, aber auch der/die Verlassene sollte etwas Selbstreflexion wahren und hinterfragen, wie es zur Trennung kam und für seinen/ihren Anteil am Scheitern der Beziehung dafür Verantwortung übernehmen.

  29. Leserkommentar Markus schreibt am 09.08.2015

    Hallo Mario, mir geht es ähnlich. Zur erkennen, dass eine Ehe / Partnerschaft nach vielen Jahren der Zweisamkeit zu Ende geht ist schmerzlich. Ich werde mir als eine Hilfe das o. g. Buch kaufen. Glaube mir, meine Angst vor der Einsamkeit, den leeren Räumen ist ist unbeschreiblich. Ich hatte jemand zum Schreiben und Telefonieren kennengelernt, war jedoch nicht in der Lage ordentliche Gespräche zu führen bzw. Texte zu verfassen und habe den Kontakt nicht fortgeführt. Obwohl dies ja helfen sollte, mit Menschen zu reden, die in ähnlicher Situation sind, habe ich mich noch nicht dazu in der Lage gefühlt. Ich bin einfach mit der mit bevorstehenden Änderung überfordert. Ich Wünsche dir alles Gute.

  30. Leserkommentar Britt schreibt am 06.08.2015

    Hi Mario, mir gehts wie dir. Mein Freund machte nach fast 11 Jahren Schluß. Auch ich heule viel. Aber in dieser Beziehung fehlte es an Zärtlichkeit, wir hatten uns auseinandergelebt. Wollte ich in einer solchen Beziehung wirklich wieterleben. Als ich noch mit ihm zusammen war, ging es mir auch deshalb nicht gut. sah ich glückliche Paare oder einen Liebesfilm war ich traurig. Und nun im Nachhinein sage ich mir, es ist gut so. In einer so kalten Beziehung hätte es für mich nie die erfüllung gegeben

  31. Seite:

© 1999-2015 PAL Verlag - Hilfe bei Trennungsschmerzen - Trennungsschmerz lindern überwinden - Trennung Liebeskummer verarbeiten - getrennt leben
Impressum/Haftung/Copyright/Datenschutz