Trennung verarbeiten und bewältigen

Hilfe, wenn die Beziehung zu Ende ist

Auf PAL Homepage suchen

Hilfen zu Trennung & Trennungsbewältigung

Ein Test, der Sie interessieren könnte - Wie gut bewältige ich meine Scheidung?

Trennung - was spricht dafür? Was spricht dagegen? Eine kleine Entscheidungshilfe

Liebeskummer - was passiert da in uns?

Liebeskummer Hilfe

Einer Freundin über die Trennung hinweghelfen

Loslassen lernen

Psychotherapeutensuche: psychologische Beratung bei Trennung

Sorgerecht, Unterhalt, Scheidungskosten

Sorgerecht

Familienrecht

Versorgungsausgleich

Unterhaltsberechnung mit der Düsseldorfer Tabelle

Ratgeber Trennung Scheidung bewältigen

Ratgeber Scheidung Trennung verarbeiten

97 (!) positive Empfehlungen Scheidungsratgeber bei Amazon

Auflage 183.000 Exemplare

Ratgeber Trennung Scheidung bestellen

Leserstimme Leserstimme zum Ratgeber Trennung & Scheidung bewältigen

Liebe Frau Wolf

Ich möchte mich für ihre Unterstützung bedanken. Sie haben mir das Leben gerettet.

Mein Mann hat mich nach fast 25 Ehejahren verlassen. Ich war völlig am Ende. Dank ihres Buches bin ich über das Schlimmste weg.

Bei ihrem Nachwort musste ich weinen, da sie während des Lesens so nah bei mir waren.

Annegret

Trainingsprogramm zur Stärkung der Selbstachtung

diesen artikel empfehlen

Ratgeber Depressionen

Trennungsschmerz lindern und überwinden

Ein Paar trennt sich

Eine Trennung ist schmerzhaft und hinterlässt seelische Wunden und Narben. Wie eine Trennung und den Trennungsschmerz lindern und verarbeiten? Bild © Rafael Ben-Ari - Fotolia

Autorin: , Diplom Psychologin

Bei einer Trennung, wenn eine Beziehung zu Ende ist, bricht für viele Menschen eine Welt zusammen. Und nicht wenige Menschen haben nach einer Trennung große psychische Probleme.

Fast niemals in ihrem Leben haben sie sich so einsam, verlassen und hilflos gefühlt. Getrennt vom Partner zu leben und den Trennungsschmerz zu bewältigen erscheint ihnen als eine unüberwindbare Aufgabe.

Wenn die Hoffnung nachlässt, dass der Partner wieder zurückkommt, denken viele an Selbstmord oder beschäftigen sich mit Rachephantasien, die sie bisweilen in die Tat umsetzen.

Um eine Trennung zu verarbeiten und loslassen zu können, ist es hilfreich zu wissen, mit welchen Gefühlen und körperlichen Reaktionen Sie rechnen müssen, wenn eine Beziehung zerbricht.

Schauen wir uns die Phasen einer Trennung an, die jeder durchläuft, der unter Trennungsschmerzen leidet.

Die vier Trennungsphasen beim Ende einer Beziehung

1. Phase: Nicht-Wahrhaben-Wollen und Verleugnen
Sie glauben an einen bösen Traum, hoffen, dass alles wieder gut werden wird. Sie bemühen sich, den Partner umzustimmen, verdrängen das Beziehungsende.

Sie würden fast alles tun, um den Partner wiederzubekommen. Sie verschließen die Augen vor der Trennung und tun so, als sei nichts geschehen. Sie können nicht glauben, dass sich Ihr Partner getrennt hat.

2. Phase: Aufbrechende Gefühle

frau mit tränen in den augen © Chepko Danil - Fotolia

Sie werden überrollt von einer Unmenge schmerzvoller Gefühle. Sie sind verzweifelt, fühlen sich hilflos, voller Angst. Es plagen Sie Selbstzweifel, Selbstmitleid, Kummer, Eifersucht, Trauer, Kränkungsgefühle, Wut und Hass bis hin zu Depressionen.

Sie können schlecht schlafen, essen nicht oder zuviel, weinen viel, sind voller Unruhe, haben Verstopfung, Kopf- oder Magenschmerzen, Herzrasen, usw.

Sie grübeln "warum nur?" und denken ununterbrochen voller Kummer und Sehnsucht an den Partner. Sie ziehen sich von Freunden zurück oder flüchten sich in Aktivitäten.

Nicht wenige Verlassene sind anfänglich depressiv. Niemand kann sie trösten und nichts kann den Liebeskummer und Trennungsschmerz lindern.

3. Phase: Neuorientierung
So langsam sehen Sie Land. Sie können sich wieder alleine beschäftigen, Ihre Wut und die Verzweiflung angesichts der Trennung nehmen ab. Sie können loslassen, sich wieder auf das Heute und Morgen und Ihr Leben konzentrieren.

4. Phase: Neues Gleichgewicht
Sie verspüren wieder Selbstvertrauen, verstehen, weshalb die Partnerschaft zerbrach und es zur Trennung kam. Sie haben wieder eine Zukunftsperspektive, haben das Beziehungsende verarbeitet und der Trennungsschmerz ist abgeklungen.

Sie benötigen ungefähr ein Jahr, bis Sie zu Phase 3 gelangen, 2 - 4 Jahre bis zu Phase 4.

Verarbeiten Männer und Frauen eine Trennung unterschiedlich?

Ja, das tun sie. Frauen betrachten eine Trennung, die vom Mann ausgeht, fast immer als eine persönliche Niederlage.

Frauen quälen sich - öfter als Männer - mit der Frage, was sie falsch gemacht haben, was mit ihnen nicht stimmen könnte.

Frauen verspüren nach einer Trennung monatelang starke Selbstzweifel. Und sie denken wochen- und monatelang über die Beziehung und die zerplatzten Lebensträume nach und analysieren diese.

Männer verarbeiten in der Regel den Liebeskummer und den Trennungsschmerz anders und meist auch schneller. Auch sie verspüren einen Trennungsschmerz, der heftig sein kann, aber in der Regel kürzer ist.

Selbstzweifel kennen Männer, wenn überhaupt, nur kurzfristig. Sie halten sich nicht so lange mit der Vergangenheit auf, die nicht zu ändern ist. Sie haken die Trennung in der Regel schneller ab und gehen eine neue Partnerschaft ein.

Man könnte sagen: Männer sind eher pragmatisch und stürzen sich lieber in eine neue Beziehung, statt der alten nachzutrauern, über mögliche Fehler der Vergangenheit nachzudenken oder sich durch Selbstzweifel zu zerfleischen.

Wie Trennungsschmerz und Liebeskummer überwinden? Wie eine Trennung bewältigen?

Es gibt nicht die eine Trennungsschmerz Hilfe bei der Verarbeitung einer Trennung. Auch helfen die nachfolgenden Tipps nicht bei allen Menschen. Probieren Sie aus, welche Hilfen Ihnen guttun.

was bei liebeskummer und trennungsschmerzen tun?TIPP 1. Verlangen Sie nicht von sich, dass die Trennung oder Scheidung spurlos an Ihnen vorübergeht. Das ist nicht möglich, wenn Ihr Herz noch an Ihrem Partner hängt.

Nehmen Sie sich in der nächsten Zeit keine großen und lebensverändernden Entscheidungen vor. Nehmen Sie Rücksicht auf Ihr gebrochenes Herz, schonen Sie sich, tun Sie nur das Nötigste.

TIPP 2. Sammeln Sie alle Gegenstände in der Wohnung ein, die Sie an den Partner erinnern. Verpacken Sie diese in eine Kiste und stellen Sie diese in den Keller.

TIPP 3. Vermeiden Sie - wenn möglich - den Kontakt zum Ex-Partner, auch wenn es Ihnen schwerfällt. Für seine Wäsche muss er selbst sorgen, den Wagen muss sie selbst zur Reparatur bringen. Nur wenn es wirklich um Lebensgefahr geht, sind Sie in der Pflicht.

TIPP 4. Vermeiden Sie es, den Trennungsschmerz längere Zeit mit Alkohol und Beruhigungstabletten zu betäuben und zu verdrängen. Suchtmittel machen den Liebeskummer erträglicher, heilen aber nicht. Sie lindern nur kurzfristig den Schmerz.

Ihre schmerzlichen Gefühle werden nachlassen, wenn Sie den Trennungsschmerz zulassen und den Partner loslassen.

TIPP 5. Erstellen Sie sich einen Aktivitätenplan - ganz besonders für die Wochenenden und die Feiertage. Überfordern Sie sich nicht, indem Sie zu viel von sich verlangen, aber werden Sie aktiv, auch wenn Ihnen nicht danach zumute ist.

TIPP 6. Drücken Sie Gefühle wie Wut und Haß auf für Sie und andere unschädliche Weise aus: Schreiben Sie Briefe, die Sie aber nicht abschicken, in denen Sie Ihre Vorwürfe ausdrücken. Setzen Sie Wut in Bewegung um, indem Sie joggen oder den Garten umgraben.

TIPP 7. Schreiben Sie auf, was Sie glauben, in der Partnerschaft falsch gemacht zu haben. Dann schließen Sie mit dem Satz ab: "Ich habe getan, was mir möglich war. Ich bin bereit, mir zu verzeihen."

TIPP 8. Erinnern Sie sich an Ihre positiven Eigenschaften, Fähigkeiten und Erfolge. Bei einer Trennung verliert man diese leicht aus den Augen.

TIPP 9. Vergessen Sie nicht: Sie können wieder glücklich werden, auch wenn der Partner nicht mehr zurückkommt! Ihr Trennungsschmerz wird abklingen.

TIPP 10. Sie können die Trennung besser verarbeiten, wenn Sie Nachsicht mit Fehlern haben, die Sie in der Beziehung gemacht haben. So wie Sie für andere vielleicht ein Mitgefühl haben, denen es ähnlich wie Ihnen geht, können Sie auch ein Mitgefühl für sich und das Scheitern der Beziehung entwickeln.

Verzeihen Sie sich Ihre Versäumnisse. Sie sind nicht perfekt. Fehler machen ist menschlich. Wenn Sie auf Ihre Ehe oder Partnerschaft zurückschauen, werden Sie vielleicht erkennen, dass die Trennung das Beste für Sie und Ihren Partner ist. Diese Erkenntnis hilft Ihnen, die Trennung besser zu verarbeiten.

TIPP 11. Lehnen Sie das Angebot Ihres Partners ab, gute Freunde bleiben zu wollen. Im Augenblick macht dieses Angebot für Sie die Situation nur komplizierter.

Sie können nicht von Liebe auf Freundschaft umschalten, da Sie jede nette Geste von ihm als Hinweis deuten, ihn zurückgewinnen zu können.

Suchen Sie sich neue Freunde (etwa in einer Trennungsbewältigungsgruppe) und greifen Sie auf Ihre alten Freunde und die Familie zurück.

TIPP 12. Halten Sie die Kinder aus dem Konflikt. Ihre Kinder müssen, wie Sie auch, lernen, mit der Trennung umzugehen.

Wenn Sie Ihre Kinder gegen Ihren Ex-Partner aus Enttäuschung, Wut oder Verbitterung, weil er Ihre Lebenspläne zunichte gemacht, aufhetzen, dann erschweren Sie ihnen die Bewältigung zusätzlich.

Ihre Kinder spüren, wie sehr Sie leiden, doch sie verstehen die Zusammenhänge nicht vollständig. Für sie ist es wichtig, dass der Kontakt zu ihrem Vater erhalten bleibt, und sie sich nicht zwischen ihnen beiden entscheiden müssen. Mehr darüber im Beitrag: Kindern bei der Bewältigung der Trennung helfen.

TIPP 13. Nehmen Sie sich Zeit für sich, statt sich gleich in eine neue Beziehung zu stürzen. Eine Affäre könnte zwar im Augenblick Ihr Selbstwertgefühl, das durch die Trennung stark angegriffen ist, stärken, aber Sie werden wahrscheinlich bemerken, dass Sie nicht die Gefühle empfinden können, die Sie suchen.

Eine neue Partnerschaft hat kaum eine Chance. Sie werden den neuen Partner immer mit dem Ex-Partner vergleichen, denn niemand ist so gut wie er (aus Ihrer momentanen Sicht).

Oder aber Sie nehmen sich aus Angst vor einem erneuten Verlust in der neuen Beziehung ganz zurück.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?

4.5 stars
Leserbewertung: 4.5 Sterne (1478 Besucher haben bewertet.)




Leserfrage zum Thema Trennung/Scheidung:
Mein Mann hat mich vor 5 Jahren von heute auf morgen verlassen. Seitdem leben wir getrennt. Es besteht kein Kontakt zu ihm, aber ich bin noch nicht geschieden. Er lebt mit einer neuen Partnerin zusammen. Ich schaffe es nicht, die Hoffnung ganz aufzugeben, dass er nochmals zurückkommt. Wäre denn die Scheidung eine Lösung, um die Trennung besser abschließen zu können?

Ich habe geantwortet:
Ähnlich wie Ihnen geht es vielen Menschen, die verlassen wurden. Wenn ein Partner plötzlich die Partnerschaft beendet und sich trennt, dann ist das für den zurückbleibenden Partner extrem schwierig.

Sie haben keine Möglichkeit mehr, nachzufragen, weshalb sich der Partner getrennt hat. Sie verharren quasi noch wie im Schock.

Auch eine Scheidung würde Ihnen wahrscheinlich nur wenig helfen, sich mit der Trennung abzufinden. Eine Scheidung ist zwar ein formaler Schlussstrich, aber Ihr Grübeln und Ihre Hoffnung hören dadurch nicht automatisch auf.

Der erste Schritt, um den Trennungsschmerz zu lindern und die Trennung zu verarbeiten, besteht darin, die Hoffnung aufzugeben, dass Ihr Ex zurückkommt.

Er hat sich ein neues Leben geschaffen, in dem Sie keinen Platz haben. Dies ist sehr schmerzhaft, denn dies bedeutet Abschiednehmen von den Träumen einer lebenslangen Partnerschaft.

Begegnen Sie Gedanken an Ihren Expartner und die Trennung mit dem Satz: „Ich bin bereit, zu akzeptieren, dass sich unsere Wege getrennt haben.“ Wenn Sie Ihren Ex in Gedanken vor sich sehen, dann verkleinern Sie sein Bild in Ihrem Kopf und sehen es verschwommen oder nur in Grautönen.

Rufen Sie sich in Erinnerung, was in Ihrer Partnerschaft nicht gut lief, an welchen Punkten Sie von Ihrem Partner enttäuscht oder verletzt wurden. Das erleichtert Ihnen das Abschiednehmen und verringert den Trennungsschmerz.

Beginnen Sie Ihr Leben nicht "ohne ihn" zu leben, sondern ein Leben, das nur Ihnen gehört: Was möchten Sie an neuen Aktivitäten ausprobieren?

Eine langjährige Partnerschaft lässt sich in der Erinnerung nicht auslöschen. Sie können jedoch neue Erfahrungen daneben stellen.

Eine Trennungsbewältigungsgruppe könnte Ihnen helfen, die Trennung besser zu verarbeiten und den Trennungsschmerz zu lindern. Haben Sie Geduld mit sich.

Es dauert, bis Wunden heilen und der Trennungsschmerz überwunden ist.

War dieser Beitrag hilfreich? Schreiben Sie einen Kommentar.

Kommentare Trennungsschmerz
Ihr Name*
Ihr Kommentar*
Sicherheitsfrage Spamvermeidung*
 
  1. Leserkommentar maggi schreibt am 23.04.2014

    Hey marta! Es ist schön zu lesen das du so einen guten Umgang für dich gefunden hast. Auch wenn du die Verlasserin bist, man erkennt gut das es weiter geht und die Abhängigkeit des Verlassenen. Versuche ihn nicht zu hassen!!! Hass ist schlecht!!! Aber deine Empfindungen sind logisch, aber gib ihm keinen so großen Platz in dir. Zwinker.

  2. Leserkommentar marta schreibt am 22.04.2014

    Trennung ist immer schlimm. Es ist jetzt 5 Wochen her das ich meinen Mann verlassen habe. Mir geht es von Tag zu Tag besser, weil ich endlich alles für mich richtig mache. Ein Anruf meines Mannes hat mich nicht einmal berührt, weil es nur darum ging wie schlecht es ihm geht und wie er mit dem Geld rechnen muß. Er möchte das ich zurückkomme damit er sein bequemes Leben weiter hat und sich um nichts kümmern braucht. Wir haben mehrere Versuche unternommen, nach 3 Wochen wurde ich immer nur beschimpft, so das ich nur noch Hass für ihn empfinden kann.

  3. Leserkommentar maggi schreibt am 22.04.2014

    Hey jo! du hast es selbst gut erkannt und erwähnt. Wichtig ist jetzt das du dich zum ersten Mal in deinem Leben völlig auf dich konzentrierst. Setze dich mit dir selbst auseinander. Die Zeit ist 100% mega schwer und trauern ist sehr wichtig. Bleib an deinen kleinen dran. Er darf AUF KEINEN FALL unter eurer Trennung leiden!!!! Es wird schwer für ihn! Lässt ihn erkennen, dass trotz der räumlichen Trennung ihr ihn liebt. Viel kraft für deine/ Eure nächste Zeit.

  4. Leserkommentar Jo schreibt am 22.04.2014

    Ich hänge im Moment in der Kurve. Meine zweite Beziehung ist in die Brüche gegangen. Ich bin nun das erste mal allein auf mich gestellt. Da meine Lebensgefährtin jünger ist, habe wir auch einen kleinen wunderbaren Jungen. Tim ist 4 und es ist schwierig ohne Ihn zu sein. Mit meiner Freundin komme ich gut zurecht aber ich war in meinem Leben nie allein. Morgen werde ich 55 und ich möchte einfach den Ballast loswerden. Leider ist das nicht so einfach. Was kann ich tun, damit es einfacher wird.

  5. Leserkommentar maggi schreibt am 21.04.2014

    Hey svenja! Wie lang wart ihr denn ein Paar? Meiner Meinung nach ist das Verhalten von dem Vogel unreif hoch zehn! Aber erzähl erstmal mehr ...

  6. Leserkommentar Svenja schreibt am 21.04.2014

    Ich bin zufällig auf diese Seite gekommen da ich auch heute verlassen wurde..wir hatten uns heute getroffen und meinte das später in FACEBOOK das er Schluss macht und das wir nicht zusammen passen würden(...)ich hatte den ganzen restlichen Tag geweint.Was soll ich ruhen um diesen Schmerz zu überwinden?

  7. Leserkommentar maggi schreibt am 21.04.2014

    Hey Ani! Hast du dich mal gefragt warum du willst das er zurück kommt? Stell dir selbst mal wichtige Fragen und probier übers Hirn zu antworten und nicht übers Herz. Denn das zur Zeit verrückt. Das Herz kommt später wieder ins Spiel!!! Jetzt gilts nicht einzubrechen oder zu versinken. Sumpf!!!

  8. Leserkommentar Ani schreibt am 21.04.2014

    Seit Monaten wollte mein Mann Abstand von mir weil er Ruhe von mir will .Wir sind über 20 Jahre verheiratet haben zwei erwachsene Kinder.Es war meistens alles ok in unsere Beziehung.Wir haben gemeinsame Träume gehabt ....die will er sich jetzt alleine erfüllen.Vor 10 Tagen ist er ausgezogen.Ich verstehe das nicht.Hat jemand enliches erlebt?Kommt er wieder zurùck.?

  9. Leserkommentar Christian schreibt am 20.04.2014

    Hallo! Hab nach langer Beziehung mich von meiner Frau getrennt. Sie ist mir fremdgegangen. Wir haben gemeinsame Kinder und ich habe größte Angst das sie das nicht verkraften werden. Meine Partnerin ist ein anderer Mensch und ich halte das nicht mehr aus. Ich bin am Boden. Wie solls seitergehen???

  10. Leserkommentar maggi schreibt am 17.04.2014

    Hey Katha und Andere! Ganz wichtig ist die Eigenarbeit und die Bereitschaft weiter zu ziehen. Auf jeden Fall nicht stehen bleiben!!! Das alles kann ganz schnell zum Sumpf werden und untergehen, weil ein Vertrauter zum Megaarsch wird und einem das Vertrauen und das Herz zerfetzt, ist keine Option!!!!!!!!! Vor wenigen Wochen war ich auch in dieser Situ, aber ich habe gelernt, auch durch dieses Forum und ganz besonders einer tollen Frau ( thanx mariA ), aufzustehen. Es geht immer weiter weiter weiter .... Ist vielleicht für manch Einen zu krass, aber so gehts. Ist ein gesunder Weg da raus! Wichtig - Was ist Schmerz, was ist Stolz, was ist Abhängigkeit und was wirklich Liebe????

  11. Leserkommentar katha schreibt am 16.04.2014

    Schon viele Jahre betrügt mein Mann mich. Ich weiß es, da ihn schon öfter erwischt habe. Wir haben 2 gemeinsame kleine Kinder. Ich litt sehr über die Tatsache da betrogen werde. Letzte Woche war es wieder soweit. Ich schmiss ihn raus . Es tut mir so weh. Aber weiter so leben wie bisher.... geht nicht. Ich Trauer sehr. Wie komme zu Kräften ?

  12. Leserkommentar Moni schreibt am 16.04.2014

    obwohl ich meinen Partner liebe,habe ich ihn verlassen,da er mir nicht gut tat.Meinem Herzen das klar zu machen fällt mir sehr schwer und ich weiss,dass mein Ex sich immer wieder melden wird um mich zu überzeugen,dass es zwischen uns doch passt.Ich kann dadurch schwer loslassen :-(

  13. Leserkommentar marta schreibt am 16.04.2014

    Ich habe es endlich nach 33 Jahren verbaler und in der Vergangenheit körperlicher Grausamkeit geschafft mich von meinem Mann. Er rafft es nicht, will mich zurückhaben, jedoch an 1. Stelle unseren Hund. Droht mit Selbstmord , weint das er nicht alleine klar kommt. Mir geht es seit der Trennung gut.

  14. Leserkommentar klaus-Dieter schreibt am 15.04.2014

    Ja....du hast recht Biggi.ich möchte bei bestimmten Dingen ...wo ich nachdenke.....die realität ausschalten aber es muss weitergehen und ich werde warten und mich in geduld üben.Ich weis es wird sehr schwer aber ich muss auch schauen wie es mit MIR weitergeht.Es muss ja weitergehen. LG klaus

  15. Leserkommentar Biggi schreibt am 15.04.2014

    Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen: Menschen brauchen manchmal Zeit, um wieder die wirklichen Werte zu finden. Man kann das selber nicht wirklich verstehen, weil ja vorher alles gut erschien. Dieser Prozess dauert. Ich denke, so wie es ein "Trauerjahr" gibt, muß man auch bei solchen Problemen die Zeit für sich "arbeiten" lassen und versuchen, viel Geduld aufzubringen (Wenn das auch seeeeehr schwerfällt.) LG

  16. Leserkommentar Klaus-Dieter schreibt am 15.04.2014

    Entschuldigung das ich noch mal schreibe.Ich weis das sie keinen anderen hat sie ist bei ihrer Mutter nicht weit weg von der Wohnung. Sie hat auch zu mir gesagt vor Wochen sie wacht morgends auf ( sie kann sehr schlecht einschlafen)und meint sie weis nicht was mit ihr los ist .... mal gut mal schlecht.Bin echt verzweifelt. Vieleicht hat jemand auch schon so was durchgemacht. Es tut so weh!!! klaus

  17. Leserkommentar Klaus-Dieter schreibt am 15.04.2014

    Meine Frau hat mich verlassen nach 25J.Ehe.Sie leidet seit längeren unter Depressionen.Ich konnte machen was ich wollte war nicht gut genug.es gab vor 4 Wochen am Sonntag noch eine Auseinanderseztung wegen ihrem Wats Ap.Seit Wochen klingelt es immer wieder 5 mal in 1 Min.Sie sagte es sind doch ihre Freundinnen. Naja.Ich kam am Montag von der Arbeit und sie hat all ihre Klamotten,Schuhe;Handtaschen mitgenommen.Ihre ganzen Briefe und Kontoauszüge hat sie da gelassen.Meinte sie brauche JETZT IHRE Zeit um selbst rauszufinden was mit ihr los ist.Sie ist auch in Behandlung beim Arzt und bekommt Medis.Kann mir jemand schreiben was ich tun soll?? Ich habe selber morgen einen Termin beim Arzt weil ich so Gefühls schwankungen habe....sie zerreisen mich.Werde ich jetzt auch Depresiv?? Grüße klaus

  18. Leserkommentar fiducia schreibt am 15.04.2014

    Liebe Sannisonne, das ist jetzt eine schwierige Phase für euch beide. Im Moment kannst du wahrscheinlich nur darauf warten, was er macht. Wahrscheinlich spielt das Thema "loslassen" jetzt für dich eine große Rolle. Wenn man so lange verheiratet ist, können schon einmal Zweifel kommen, insbesondere wenn man so in die Mitte seines Lebens kommt. Vielleicht hilft euch eine "Pause" wieder zu euch selbst und zueinander zu finden. Es ist wichtig, dass du gut für dich sorgst. Vielleicht überlegst du, wer dir aus deinem früheren Freundeskreis eine Unterstützung sein könnte. So ganz alleine ist natürlich in solch einer Situation schwierig oder du suchst dir professionelle Hilfe, wo du dich einfach einmal wirklich aussprechen und die ganze Situation verarbeiten kannst. Ich finde, das Internet ist nicht immer das Beste Forum, um sein Inneres nach außen zu kehren. Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück!

  19. Leserkommentar Sannisonne schreibt am 15.04.2014

    Mein Mann hat sich verändert. Wir sind fast 23 Jahre verheiratet. Er hat Depressionen und ich helfe, wo es nur geht. Aber er sieht die Hilfe nicht. Wird aggressiv, gereizt, schreit mich an, wegen Kleinigkeiten. Ich bin an allem Schuld, gebe ihm zu wenig Freiraum, nur, weil ich möchte, dass er sich meldet, wenn er nicht zum Essen kommt. Er fühlt sich eingeengt. Ich habe ihn gebeten, mal alleine zu leben und er ist gegangen. Es ist er ganz kurz - seit 3 Tagen - aber er meldet sich nicht. Ich glaube, es ist vorbei. Ich bin am Boden. Ich habe keine Freunde, meine Mutter ist demenz erkrankt.

  20. Leserkommentar Schmirgel schreibt am 11.04.2014

    Edith, warum greiftst Du Unknown so an bzgl. Unterhalt usw.? Das steht doch in seinem Fall vermutlich noch gar nicht zur Debatte. Er hat m. E. nach ganz schlicht und einfach großen Liebeskummer!

  21. Leserkommentar Edith schreibt am 08.04.2014

    Ich hoffe, das du zu deine Frau finanziell , sprich Unterhalt, richtig fair bist. Was viele Männer als Druckmittel und Bestrafung gerne einsetzen, um Macht zu bekommen. Wenn du das bereits getan hast, dann gibt es zu recht kein Zurück. Denn dann hast du mit dein Verhalten gezeigt was dir wichtiger war .

  22. Leserkommentar Edith schreibt am 08.04.2014

    Nun ja, es kommt darauf an, was Du für ein Streit mit deine Frau gehabt hast. Wörter können sehr weh tun oder die Erkenntnis bringen.Habt ihr nicht zusammen eine Wohnung? Frag sie doch, was du tun kannst, aber nur wenn du mit den Streit angefangen bist.

  23. Leserkommentar Edith schreibt am 08.04.2014

    Hallo Lil, schäbiger konnte dich dein Mann wohl nicht behandeln, als er deine Hilfe brauchte, bist du da gewesen. Du kannst stolz auf Dich sein, weil du ein guter Mensch bist. Sei bitte, obwohl es Dir schlecht geht, froh,froh, froh, das er weg ist. Am besten wäre nun ein neuer Mann! Wie gehen die Kinder damit um?

  24. Leserkommentar unknown schreibt am 08.04.2014

    Hallo zusammen, schon auffällig, dass hier nur Frauen sind. Haben denn Männer keinen Trennungsschmerz? Wir (10 Jahre zusammmen, fast 4 Jahre verheiratet, beide 55) sind seit 4 Monaten getrennt. Grund: Ein eskalierender Streit (keine Handgreiflichkeiten!!!). Am Anfang nahm ichs noch "gelassen" wobei Weihnachten und Silvester alleine schlimm war. Nach 7 Wochen habe ich geschrieben. Sie: Was jetzt nach 7 Wochen kommst Du... ich will nicht mehr.... Auf die Frage ob sie mich noch liebt bekam ich keine Antwort. Nurm dass sie nicht mehr mit mir zusammen sein will. Ich versuche mich abzulenken wo es nur geht aber ich falle immer wieder in dieses Loch: Sie ist und bleibt die Frau mit der ich alt werden will!!! Mein Gefühl: Verliebt und total verzweifelt.

  25. Leserkommentar lil schreibt am 07.04.2014

    ich hab ihn wieder unterstützt (freizeit ermöglicht etc)und er hat sich mit der freundin getroffen. die depressionen hatte er nur zuhause..er hätte sich verliebt und ich könne mir gar nicht vorstellwen, wie glücklich er sei. heute gehts mir nicht besonders gut.

  26. Leserkommentar lil schreibt am 07.04.2014

    eigentlich haben wir viele jahre eine gute ehe geführt. vor. 2 jahren hatte er einen schweren unfall (viele monate im rollstuhl)danach kämpften wir mit schweren depressionen. als er sich im letzten jahr verändert hat, glaubte ich, dass die depression wieder da ist.

  27. Leserkommentar Edith schreibt am 07.04.2014

    Es ist war gut, das du Ihn vertraut hast, denn das zeichnet Dich als wunderbaren Menschen aus. Leider hast Du einen Täuscher vertraut, das kommt immer wieder vor, das es Heuchler schaffen, über Jahre hinweg zu täuschen. Vielleicht denkst du jetzt immer an die schönen Zeiten, vor allen bei vier Kinder. Aber was ist das für ein Mann, der die Frau, die Ihn vier Kinder geschenkt hat, so zu behandeln. Antwort: leider kein guter Mensch! Sei froh über deine Entscheidund.

  28. Leserkommentar Edith schreibt am 07.04.2014

    Bin stolz auf Dich, bleib in dieser Haltung und irgendwann kommt der Mann, den du verdient hast. Hoffentlich kommen deine Kinder gut damit zurecht. Sie sind die noch größeren Opfer. Ganz viel Kraft....

  29. Leserkommentar lil schreibt am 06.04.2014

    ich hab ihn vertraut - er hat mein vertrauen missbraucht, mich betrogen und belogen. nein ich will ihn nicht mehr zurück. ohne vertrauen kann nichts funktionieren. nur - er ist mein lebensmensch - ich kann nicht einfach einen schalter umstellen...

  30. Leserkommentar Edith schreibt am 06.04.2014

    Großer Respekt für diese Entscheidung. Klar vermißt Lili ihren Ex- Mann, aber in ein paar Jahren wird sie erstaunt darüber sein, warum sie ihn vermisst hat. Ihr Ex- Mann wird schon ganz bald wieder zu Ihr zurück, hoffentlich bleibt sie stark.

© 1999-2014 PAL Verlag - Hilfe bei Trennungsschmerzen - Trennungsschmerz lindern überwinden - Trennung Liebeskummer verarbeiten - getrennt leben
Impressum/Haftung/Copyright/Datenschutz