Auf PAL Homepage suchen

Werden Sie Ihr eigener Psychologe

In ihrer Gebrauchsanleitung für Gefühle zeigen die Psychologen Wolf und Merkle wie man seine Gefühle beeinflussen kann.

Ratgeber Gefühle - wie sie entstehen & man sie beeinflussen kann

70 (!) positive Empfehlungen Ratgeber Gefühle bei Amazon

ratgeber gefühle anschauen

Expertenempfehlung

Heike BornHeike Born
Diplom Psychologin, Wiesbaden

Ich empfehle meinen Patienten die Bücher aus dem PAL Verlag, weil sie die Selbstveränderung auf hervorragende Weise unterstützen. Viele Menschen finden leicht Zugang zu den Inhalten durch die gut verständliche Sprache.

Trainingsprogramm zur Stärkung der Selbstachtung

Tests zum Thema seelische Probleme & Psychotherapie

Psychotherapie Test
Wäre eine Psychotherapie für mich hilfreich?

Helfersyndrom Test
Leide ich unter einem Helfersyndrom?

Midlife Crisis Test
Stecke ich in der Midlife Crisis?

Mobbing Test
Bin ich ein Mobbing Opfer?

Psychotest Burnout
Bin ich ausgebrannt? Leide ich unter Burnout?

Burnout Risiko Test
Bin ich gefährdet, an Burnout zu erkranken?

Psychotest Stress
Wie gut bin ich Stress gewachsen?

Belastbarkeits Resilienz Test
Wie gut gehen Sie mit Belastungen um? Wie belastbar sind Sie?

Neid Test: Wie neidisch bin ich?

diesen artikel empfehlen

Ratgeber Gefühle verstehen

Lebensfreude Kalender 2015

Gefühle lassen sich beeinflussen

Hilfe

Fühlen Sie sich Ihren Gefühlen ausgeliefert? Glauben Sie, sich in bestimmten Situationen schlecht fühlen zu müssen? Haben Sie psychische Probleme? Dann könnte dieser Beitrag zum Selbstmanagement für Sie interessant sein. Bild © styleuneed - Fotolia.com

Autor dieses Beitrags: , Diplom-Psychologe

Fast alle Menschen haben persönliche, berufliche oder partnerschaftliche Probleme. Alle Menschen erleiden Verluste. Alle Menschen sind Kritik ausgesetzt, alle Menschen erleiden Fehlschläge und müssen Niederlagen verarbeiten.

Alle Menschen werden älter und müssen sterben. Alle Menschen stoßen immer wieder auf Ablehnung. Warum sind dann nicht alle Menschen depressiv, verängstigt und hoffnungslos?

Was haben Elvis Presley, Roy Black und Ernest Hemmingway gemeinsam?

Zunächst einmal weilen sie nicht mehr unter uns. Sie sind tot. Sie sind nicht an Altersschwäche gestorben. Sie haben ihrem Leben selbst ein Ende bereitet.

Roy Black und Ernest Hemmingway haben sich bewusst das Leben genommen, während Elvis Presley durch jahrelange Einnahme von Aufputschmitteln und Beruhigungsmitteln seinen Körper systematisch zerstört hat.

Diese drei Menschen hatten alles, wovon viele von uns träumen: Sie hatten besondere Talente und Fähigkeiten, sie waren reich, sie hatten Erfolg, sie wurden von Millionen bewundert und verehrt.

Trotzdem haben sie sich das Leben genommen. Warum? Wieso nehmen sich Menschen das Leben, die alles besitzen, wonach viele von uns streben?

Was haben Errol Marklein, Erik Weihenmayer und Wolfgang Schäuble gemeinsam?

Alle drei sind behindert. Alle drei führen ein erfülltes, erfolgreiches und befriedigendes Leben.

Errol Marklein ist an einen Rollstuhl gefesselt. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, anderen Behinderten das Leben zu erleichtern. Er hat deshalb eine Rollstuhlfabrik aufgebaut.

Wolfgang Schäuble sitzt ebenfalls im Rollstuhl. Er geht weiter seiner Arbeit in der Politik nach.

Erik Weihenmayer ist blind, was ihn nicht daran hindert, die höchsten Berge der Welt zu besteigen.

Warum sind Menschen, deren Lebensumstände traumhaft sind, unglücklich und nehmen sich das Leben?

Wie können Menschen, die behindert sind, ein erfülltes und zufriedenes Leben führen?

Auf diese Fragen gibt es nur eine einzige Antwort:

Es sind nicht die Lebensbedingungen, die unsere Gefühle bestimmen, sondern wie wir mit den Bedingungen umgehen.

Genauer gesagt: Es sind unsere Gedanken, Einstellungen und Überzeugungen, die über unser Glücklichsein und Unglücklichsein entscheiden.

Wenn wir uns frustrierende, ängstliche, ärgerliche, deprimierende und hoffnungslose Gedanken machen, dann müssen wir uns frustriert, ängstlich, verärgert, deprimiert und hoffnungslos fühlen – gleichgültig wie optimal unsere Lebensbedingungen auch sein mögen!

Elvis Presley, Roy Black und Ernest Hemmingway haben das Paradies, in dem sie gelebt haben, als Hölle empfunden und litten deshalb unter so großen Seelenqualen, dass sie sich das Leben genommen haben.

Durch unsere Gedanken können wir ein Paradies zur Hölle machen und die Hölle zum Paradies.

Wie und warum machen Sie sich das Leben so schwer? Sicherlich nicht, weil Sie Gefallen daran finden. Sie machen sich nicht absichtlich frustrierende, deprimierende oder ängstliche Gedanken.

Warum kommen Ihnen diese negativen Gedanken und Bilder immer wieder in den Sinn?

Alles, was Sie wissen und können, haben Sie von anderen Menschen - insbesondere von denjenigen, von denen Sie emotional stark abhängig waren, im Laufe Ihres Lebens übernommen. Sie haben sich deren Art zu denken, emotional zu reagieren und zu handeln angeeignet.

Deshalb ist Ihr mentaler Computer, Ihr Gehirn, darauf programmiert, in bestimmten Situationen bestimmte Hörspiele und Filme ablaufen zu lassen, die Sie emotional beeinträchtigen.

Vieles, das Sie gelernt haben, ist nicht hilfreich und nützlich für Sie. Deshalb müssen Sie lernen, anders zu denken und emotional zu reagieren.

Hierzu müssen Sie ein neues Programm - ein up-date - auf der Festplatte Ihres Gehirns installieren.

Sie müssen Ihre schädliche Software, d.h. Ihre von Kindheit antrainierten und erworbenen negativen Gedanken- und Gefühls-Programme durch ein neues Gedanken- und Gefühls-Programm ersetzen.

ZITAT ZU PROBLEMEN

Was über dein Lebensglück
entscheidet, sind nicht deine
Probleme, sondern wie du mit
diesen umgehst.

Dr. Rolf Merkle

Erst mit einer neuen Software kann Ihr Computer Ihnen auch andere Gedanken-Programme und damit bessere Bewältigungsstrategien anbieten.

Im Moment wird Ihr gesamtes Denken, Fühlen und Handeln in erster Linie durch ein Programm bestimmt, das von Ihren Eltern, Lehrern und Erziehern geschrieben wurde.

In diesem Programm steht etwas über Sie und Ihren Selbstwert, über andere Menschen, über die Welt, über Ihre Chancen und Möglichkeiten, die Sie zu haben glauben.

Dieses Programm entscheidet,

Kurzum: Ihr (altes) Gedanken-Programm bestimmt Ihr momentanes Leben, Verhalten und Empfinden.

Und Ihr Gedankenprogramm wird auch Ihre Zukunft gestalten, wenn Sie es nicht ändern.

Wenn Sie mit Ihrem Leben unzufrieden sind, wenn Ihre Zukunft besser sein soll, als das Gestern und Heute, wenn Sie nicht länger der Sklave negativer Gedanken und Gefühle sein möchten, dann müssen Sie jetzt eine Entscheidung treffen.

Sie müssen sich dafür entscheiden, Ihr altes Gedanken-Programm durch ein neues zu ersetzen. Wie bei einem Computer müssen Sie das alte Programm überspielen, indem Sie ein up-date der Software auf Ihre Festplatte, das Gehirn spielen.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?

4.5 stars
Leserbewertung: 4.5 Sterne (183 Besucher haben bewertet.)




Solange Ihr altes Programm aktiv ist, bestimmt dies Ihre Gefühle und Ihr Verhalten.

Wie Sie Ihr altes Gedankenprogramm durch ein neues ersetzen können, dass erfahren Sie in dem Ratgeber Gefühle verstehen, Probleme bewältigen.

War dieser Beitrag hilfreich? Schreiben Sie einen Kommentar.

Kommentare

Ihr Name*
Ihr Kommentar*
Sicherheitsfrage Spamvermeidung*
 
  1. Leserkommentar Silvia schreibt am 26.07.2014

    Es wird langsam besser.Irgendwann mag ich hoffentlich dieses Leben wieder.

  2. Leserkommentar Petra schreibt am 30.12.2013

    MEIN Tag wird so gut, wie ICH ihn mir mache

  3. Leserkommentar Charly schreibt am 28.11.2013

    Liebe Lana, bleib einfach dran, es wird immer besser klappen.

  4. Leserkommentar Lana schreibt am 21.11.2013

    Das sind sehr gute Ansätze. Ich lese mir gerne solche Texte, wenn es mir gerade nicht gut geht oder ich wieder in meinen Gedanken gesunken bin. Jedoch kann ich mir das was i mir vornehme, nicht einhalten. Ich falle leider schnell wieder in diesen Teufelskreis wo ich mich innerlich kaputt mache, weil ich zu viel überlege usw. Das bereitet mir sehr sehr Mühe :( Leider weiss ich nicht,wie ich mir da helfen soll oder kann.

  5. Leserkommentar Andreas schreibt am 08.11.2013

    Vielen, vielen Dank für Ihre aufmunternden Gedanken. Man kann sich nicht oft genug damit beschäftigen, damit man lernt mit den Gefühlen richtig um zu gehen. Ihre Gedanken bestätigen mein Wissen über die Bibel, die sagt man jeden Gedanken dem Christus gehorsam machen sollte und beschreibt wie wichtig es ist seine Gedanken zu reflektieren und zu kontrollieren und ein Filter ein zu bauen ! Auch die Bibel schreibt, das wir erneuert werden sollen und die neue Persönlichkeit anziehen sollten. Das dies geht bestätigen Sie in Ihrem Artikel. Die Wissenschaftler haben ja herausgefunden, das man durch das Lernen-- negative Gedanken ersetzen durch positive Gedanken-- Spuren im Gehirn hinterlässt !! Also je öfter man übt und sich nicht hinreissen lässt von seinen negativen Gefühlen- je mehr prägt sich das im Gehirn ein und wir werden zu einer neuen Persönlichkeit gestaltet. Also nochmals vielen Dank und weiterso !Sie helfen damit vielen Menschen und erspart einem sogar zu Therapeuten zu gehen!

  6. Leserkommentar Tom schreibt am 01.09.2013

    Hier und auch im Beitrag zum Positiven Denken lese ich, dass ich positiv Denken muss, dass ich die alte Software durch neue ersetzen soll. Wo finde ich eine Anleitung dafür? Die negativen Gedanken kommen meist von allein, das kann ich klar beobachten. Dann kann ich sie auch abstellen, oder mich anderen Gedanken zuwenden. Nach einer (kürzeren oder längeren) Weile laufen die alten Schallplatten wieder... ...wie kann man das ändern?

  7. Leserkommentar Silvia schreibt am 08.08.2013

    Auf Eurer homepage zu sein hilft mir immer wieder, wenn es mir nicht gut geht. Sie ist sehr übersichtlich und facettenreich. Die verfassten Texte sind sehr verständlich und konzentrieren sich auf das Wesentliche, kurzum: ein virtueller Lebensretter! :-) Und bisher hat mir jeder Eurer Tipps geholfen. Auch habe ich mir einige von Euch empfohlenen Bücher gekauft und arbeite neben der Therapie mit diesen. Ein herzliches Dankeschön an Euch, dass Ihr kostenlos Hilfe über diese anbietet!

© 1999-2014 PAL Verlag - Selbstmanagement - Persönliche psychische Probleme in den Griff bekommen - Umgang mit negativen Gefühlen
Impressum/Haftung/Copyright/Datenschutz