Ratgeber Selbstvertrauen

Wie seine seelische Widerstandsfähigkeit & Belastbarkeit (Resilienz) stärken?

Stehaufmännchen - wenn es umfällt, richtet es sich wieder auf

Ein Stehaufmännchen richtet sich immer wieder auf, wenn es umfällt. Menschen, die über eine gute psychische Widerstandskraft verfügen, können das auch.

Sie lassen sich durch Krisen und Belastungen nicht dauerhaft aus der Bahn werfen. Sie sind quasi hart im Nehmen.

Durch Resilienz, die wie ein Schutzschild wirkt, kommen sie immer wieder auf die Beine. Tipps, wie Sie belastbarer werden. Bild © diez-artwork - fotolia.com

© Autor: Dr. Rolf Merkle, Psychotherapeut

Von Friedrich Nietzsche stammt das Zitat "Was uns nicht umbringt, macht uns stärker".

So muss es nicht immer sein, aber es kann so sein. Manche Menschen zerbrechen an einer Krise oder einer traumatischen Erfahrung, werden depressiv, von einem Suchtmittel abhängig oder verbittert und zynisch.

Andere nehmen Krisen und Niederlagen an und suchen nach Möglichkeiten, diese zu bewältigen.

Was Menschen mit guter seelischer Widerstandskraft von denjenigen unterscheidet, die eine Krise nicht bewältigen können, davon soll hier die Rede sein.

In der Psychologie bezeichnet man Menschen mit innerer psychischer Stärke und Widerstandskraft als resilient.

Die Widerstandsfähigkeit wird als Resilienz bezeichnet und ist eine Art Immunsystem der Seele. Resilienz Test: wie steht es um meine innere Widerstandsfähigkeit?

Was passiert in einer Krise?

Sicherlich haben Sie schon Hürden in Ihrem Leben überwinden müssen. Sie haben vielleicht eine Trennung, eine schwere Erkrankung oder den Verlust eines lieben Menschen verkraften müssen.

Vielleicht wurde Ihnen aus heiterem Himmel gekündigt, in Ihre Wohnung wurde eingebrochen oder Sie waren in einen Autounfall verwickelt.

Solche Ereignisse stören unser inneres Gleichgewicht, unser Selbstwertgefühl und unser Vertrauen in uns und die Menschen wird in Frage gestellt.

Was bisher in unserem Leben funktioniert hat, unsere Einstellungen und unsere Verhaltensmuster, passen in der Krisensituation nicht.

Wir sind erstmal aus der Bahn geworfen, sind fassungslos, ja vielleicht wie gelähmt.

Wir können es nicht fassen, was uns Schlimmes passiert ist. Wir haben mit Ängsten, Wut, Verzweiflung und körperlichen Stressreaktionen zu kämpfen.

Wir sind permanent in Alarmbereitschaft, sind voller Anspannung und Unruhe, haben Schlafprobleme.

Dann kommen vielleicht Phasen, in denen wir vollkommen erschöpft und schlapp sind. Unsere Gedanken kreisen permanent um das, was über uns hereingebrochen ist.

Aber irgendwann gelingt es uns, wenn es gut läuft, dieses traumatische Ereignis zu akzeptieren, als Teil unserer Erfahrungen abzulegen und unseren Blick nach vorne zu richten.

Wir machen wieder Pläne für die Zukunft, nehmen wieder am Leben teil und interessieren uns wieder für andere.

Was fördert innere Stärke und Widerstandsfähigkeit?

Resiliente Menschen sind wie alle Menschen immer einmal wieder von Krisen und unerwarteten, unerwünschten negativen Ereignissen und Belastungen betroffen.

Der Unterschied besteht darin, dass sie sich von Krisen nicht unterkriegen lassen.

Sie hadern und sind vielleicht anfänglich deprimiert und verzweifelt, doch dann beginnen sie zu kämpfen und sich an die veränderte Situation anzupassen.

Sie sind wie ein Stehaufmännchen, das immer wieder zur aufrechten Haltung gelangt.

Menschen mit einer guten inneren Widerstandsfähigkeit verfügen über bestimmte Eigenschaften, um mit Schicksalsschlägen fertig zu werden. Dazu zählen:

2 Frösche in der Sahne (Fabel von Aesop)

Kennen Sie die Geschichte mit den beiden Fröschen, die in einen Eimer voll Sahne fielen?

Einer war hoffnungslos. Er hörte deshalb schon nach kurzer Zeit auf zu strampeln und ertrank.

Der andere Frosch gab nicht auf. Er strampelte und strampelte, bis die Sahne zu Butter geworden war. Danach konnte er aus dem Eimer springen.

Wie können Sie in einer Krise aus Ihrem Eimer klettern?

10 Tipps, wie Sie Ihre innere Widerstandskraft & Widerstandsfähigkeit stärken

Die folgenden Tipps können Ihnen helfen, emotional und psychisch widerstandsfähiger und belastbarer zu werden.

1. Akzeptieren, was geschehen ist & Verantwortung übernehmen

Sich an sich ändernde Lebensbedingungen anpassen können ist eine sehr wichtige Fähigkeit, um überleben zu können - für Mensch und Tier.

Gewöhnlich ändern wir uns nicht gerne, und schon gar nicht, wenn Lebensumstände uns dazu zwingen. Das ist unbequem und anstrengend.

Deshalb kämpfen wir erst mal gegen die Veränderung an und wehren uns mit Händen und Füßen dagegen.

Das ist normal und verständlich. Schließlich haben wir etwas verloren, das uns wichtig ist.

Nach einer gewissen Zeit des Abschiednehmens und des Widerstandes müssen wir beginnen, uns an die veränderten Lebensbedingungen, Probleme und Krisen anzupassen, sonst zerbrechen wir an ihnen.

Der erste Schritt der Anpassung ist, die Veränderung als Teil des Lebens anzunehmen und zu akzeptieren.

Etwas akzeptieren heißt es loszulassen, aufhören, dagegen anzukämpfen.

Wenn wir mit dem Schicksal hadern und dagegen ankämpfen, uns bemitleiden und andere anklagen, dann sind wir in der Opferrolle und verharren im Zustand des Leidens.

Erst, wenn wir sagen "Das gefällt mir nicht, aber es ist, wie es ist." können wir uns von dem Problem lösen und überlegen, was wir tun können, um damit fertig zu werden.

2. Bemühen Sie sich um eine zuversichtliche Einstellung

Sie müssen kein unverbesserlicher Optimist werden und sich einreden, dass alles ganz großartig und wunderbar für Sie laufen wird.

Das Leben verläuft nicht gradlienig. Man kann nicht ständig auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Shit happens - wie die Amerikaner sagen.

Es genügt, wenn Sie sich eine Mut machende und Ihre Seele stärkende Haltung aneignen, die verhindert, dass Sie resignieren.

Die Bewältigung einer Krise fällt leichter, wenn man akzeptiert, dass man durch die Wahl seiner Gedanken die Kontrolle über seine Gefühle hat!

Mut machende und aufbauende Gedanken motivieren und die Chance, dass eintritt, was wir erwarten, steigt mit ihnen.

Selbsterfüllende Prophezeiung nennt man das in der Psychologie.

Beispiele für aufbauende Gedanken sind:

Üben und trainieren Sie solche Mut machenden Gedanken, indem Sie sich diese immer wieder vor Augen halten.

Sie werden anfänglich das Gefühl haben, sich etwas vorzumachen und zu belügen.

Dieses Gefühl wird mit der Zeit schwächer und der Lebensmut kehrt zurück.

Mit dem Schicksal hadern und sich bedauern ist eine verständliche Reaktion, verbaut aber den Blick auf die Wege aus der Krise.

3. Schauen Sie auf die offenen Türen

Suchen Sie in einer Krise nach einem Ausweg, nach den offenen Türen, die Ihnen bleiben.

Solange Sie leben, haben Sie Wahlmöglichkeiten - auch wenn diese eingeschränkt sind.

offene tür

Ihnen mögen die Alternativen, die Sie am liebsten wählen würden, nicht mehr zu Verfügung stehen.

Doch ganz sicher gibt es andere Wege, auf denen Sie weitergehen können.

Erinnern Sie sich daran, dass Sie weiterhin Einfluss auf Ihren zukünftigen Lebensweg haben und machen von diesem Einfluss Gebrauch!

Ratgeber Gefühle verstehen

4. Erinnern Sie sich an positive Erfahrungen

Stärken Sie Ihr Vertrauen in die eigenen Kräfte, indem Sie sich an Ihre Erfolge und bisherigen Leistungen erinnern.

Rufen Sie sich die schwierigen Situationen in Ihrem Leben in Erinnerung, die Sie bewältigt haben.

Überlegen Sie sich, was Ihnen damals geholfen hat, und prüfen Sie, ob Ihnen diese Strategien auch heute helfen könnten.

5. Werden Sie sich über Ihre Werte und Ziele klar

Formulieren Sie Ihre Werte und Zielvorstellungen ganz konkret.

Was möchten Sie in Ihrem Leben erreichen? Welche Werte sind Ihnen wichtig: Familie, Karriere, Gesundheit, Abenteuer, Hilfsbereitschaft, persönliche Weiterentwicklung?

Wenn Sie Ihre Werte vor Augen haben, dann fällt es Ihnen leichter, die Krise als Umleitung auf Ihrem Weg anzusehen.

Manchmal sind die wichtigsten Werte gar nicht von der Krise betroffen.

Beispielsweise kann eine Entlassung die Familie noch enger zusammenrücken lassen und man hat mehr Zeit für die Familie.

newsletter

6. Suchen Sie aktiv nach Lösungen

Lenken Sie Ihren Blick ganz bewusst darauf, wie Ihr Leben weitergehen könnte und welche Lösungen und Auswege möglich sind.

Sammeln Sie möglichst viele Lösungswege - am besten schriftlich!

Sprechen Sie mit Freunden darüber, wie diese Ihr Problem angehen würden.

Lesen Sie Biografien von Menschen, die eine ähnliche Lage wie die Ihrige bewältigt haben.

Schauen Sie sich die bewunderswerten Leistungen behinderter Menschen an.

7. Trainieren Sie Ihre Fähigkeit, Probleme zu lösen

Wagen Sie sich immer einmal wieder in neue, unbekannte Situationen, auch wenn Ihnen dabei etwas flau ist oder Sie sich unwohl und unsicher fühlen.

Wenn Sie die Situation meistern, stärken Sie dadurch Ihr Selbstvertrauen und damit Ihre Widerstandsfähigkeit.

Seite auf Facebook empfehlen

8. Suchen Sie Hilfe

Vertrauen Sie sich in der Krise dem Partner, Angehörigen und Freunden an. Bitten Sie diese um Hilfe.

Wenn Sie von diesen nicht die nötige Unterstützung erhalten, dann wenden Sie sich an einen Experten, etwa an einen Psychotherapeuten oder Coach.

Sie müssen nicht selbst für alles eine Lösung finden.

9. Zeigen Sie Selbstmitgefühl

Mitgefühl für sich haben bedeutet, Verständnis haben für eigene Fehler und Schwächen, verständnisvoll wie ein Freund mit sich umzugehen.

Also: keine Selbstverurteilung, keine Selbstkritik, keine Selbstablehnung im Sinne von Ich bin ein Versager.

Wer Selbstmitgefühl hat, sorgt für sich und schaut, dass es ihm gutgeht. Das ist gerade in einer Krise besonders wichtig.

10. Sorgen Sie gut für Ihren Körper

Versorgen Sie Ihren Körper mit gesunden Nahrungsmitteln. Gönnen Sie ihm ausreichend Schlaf und Bewegung. Bewegung baut Stress ab.

Körper und Seele sind ein Team. Wenn Sie sich körperlich schlecht fühlen, dann sind Sie weniger kreativ, weniger belastbar, weniger geduldig, weniger mutig und weniger hoffnungsvoll.


seelische-widerstandsfaehigkeit.html

Wie finden Sie diesen Artikel?

star rating4.5 stars 4.5 Sterne (542 Leserurteile)





Ich hoffe, Sie können einige meiner 10 Tipps für sich nutzen und so belastbarer werden. Denken Sie daran:

Die innere Widerstandsfähigkeit ist wie ein Muskel: sie wächst nur, wenn wir sie trainieren.

Deshalb: gehen Sie Krisen und Schwierigkeiten nicht aus dem Weg. Resilienz kann nur wachsen, wenn Sie immer mal wieder die Erfahrung machen, Krisen und Herausforderungen bewältigen zu können.

Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Als Psychotherapeut helfe ich seit 35 Jahren Menschen, besser mit dem Leben und ihren Problemen klarzukommen. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.

Lust auf positive Impulse? Dann holen Sie sich meinen Newsletter.

newsletter abonnieren


Wie steht es um Ihre seelische Belastbarkeit?

Hinterlassen Sie einen Kommentar und teilen Ihre Erfahrung mit anderen.

Ihr Name
Ihr Kommentar
maximal 1500
Zeichen!

Spam-
vermeidung

Hier Zahl eingeben

captcha


  1. Leserkommentar Andrea schreibt am 11.05.2016, 09.43 Uhr

    Super hilfreich. Verstehe die vorangegangenen Kommentare nicht von wegen wie die Punkte umzusetzen sind, da es ja sehr konkrete Vorschläge gibt. Auch dass dieses Wissen nicht neu ist, macht es nicht weniger hilfreich, daran erinnert zu werden. Denn in Krisen fühlt man sich vielleicht nicht resilient und kann dieses Wissen dann auch nicht so leicht abrufen sondern fühlt sich überwältigt. So geht es mir jedenfalls. Also, danke für dieses hilfreiche Liste. Ich mach mich jetzt dran an die Umsetzung.

  2. Leserkommentar Ulrike schreibt am 27.03.2016, 13.04 Uhr

    Hallo.... ich kenne nicht wenige Therapeuten, die sich selbst Resilienz aneignen sollten... - das Leben ist, wie es ist... es gibt Schicksale... Fügungen... Wege und Kreuzungen. - Letztendlich ein andauernd währender Lernprozess. Manchmal ist Fügung und das beste aus der Situation machen besser, als dagegen anzukämpfen... auch das ist ne neue Erfahrung und ein pers. Lernprozess. Methoden zur Menschwerdung... zum Menschsein funktionieren meiner Meinung nach eher schleppend.... Methoden verdecken gerne den Kern oder verlagern die eigentlichen Probleme. - WER macht sich schon gerne auf, ein ganzes System hinter sich zu lassen? - ... Doch genau das wäre in schwierigen Problemlagen manchmal der einzig sinnvolle Weg zum glücklichen Leben... - Realistischer Weise die wenigsten. Ich persönlich pflege eine einfache Methode mit Niederlagen und Rückschlägen umzugehen: Kontakt zu meinem Selbst pflegen. - Das bedeutet innere Mitte, Frieden und Ruhe. - In diesem Zustand der Zufriedenheit kann die Welt um mich rum Purzelbäume schlagen.... das ist meine persönliche Resilienzmethode. ;-)

  3. Leserkommentar petra schreibt am 04.03.2016, 15.44 Uhr

    mir geht es sehr schlecht leide seid 6 jahren an schweren depressionen

  4. Leserkommentar Barbara Mueller schreibt am 14.02.2016, 16.53 Uhr

    Meine Therapeutin hat mir Ihr Buch empfohlen und ich war gespannt darauf. Nachdem ich aber Ihre 10 Ratschläge gelesen habe, werden ich es nicht kaufen. Das alles weiß ich schon seit langem, kann es aber nicht umsetzen. W I e m a c h t man d a s ?

  5. Leserkommentar Conny schreibt am 11.02.2016, 06.44 Uhr

    Wirklich spannend. Ich habe soviele Schicksalschläge hinter mir und bin bis heute immer fasziniert gewesen das ich das ALLES überstanden habe und ein, alles in allem, lustiger, froher Mensch bin. Ich konnte nie verstehen warum manche Menschen an nur einer Sache total am Ende waren, so mit Alkohol usw. Die Dinge die Sie beschreiben hab ich intuitiv gemacht und stimmt genau die zerbrochenen Menschen haben sich in eine Opferrolle geflüchtet. Durch Ihren Beitrag hatte ich den AHA Moment und macht für mich auch absolut Sinn. Es gibt wirklich für alles eine Lösung auch wenn der Schmerz noch so riesig ist. Der Selbsterhaltungstrieb bringt mich dazu nach einer Trauerphase egal wie lange sie dauert weiter zu machen. Schön das ich jetzt auch anderen Menschen helfen kann weiter zu machen, weil ich ja jetzt weiß was ich immer getan habe. DANKE

  6. Seite:

100.000 Fans haben ihn bereits!

545 (!) positive Empfehlungen Lebensfreude Kalender Bewertungen

Lebensfreude Kalender 2017

kalender 2017 anschauen

newsletter abonnieren

Werden Sie Ihr eigener Psychologe

Gebrauchsanleitung für Gefühle

Ratgeber Gefühle - wie sie entstehen - wie man sie beeinflussen kann

99 positive Empfehlungen Ratgeber Gefühle Bewertungen

Auch als CD & MP3 Hörbuch

ratgeber gefühle anschauen

Leserstimme Luciana schreibt am 8.11.2015

Ich habe nie gedacht, dass ein Buch mein Leben so positiv ändern könnte. Dank des Buchs "Gefühle verstehen, Probleme bewältigen" kann ich heute mein Leben positiv und glücklich gestalten.

Das wichtigste für mich ist zu wissen, dass ich selber meine negativen Gefühle losbekommen kann. Diese ist die Botschaft, die mein Leben geändert hat.

Expertenempfehlung

Heike Born

Heike Born
Diplom Psychologin, Wiesbaden

Ich empfehle meinen Patienten die Bücher aus dem PAL Verlag, weil sie die Selbstveränderung auf hervorragende Weise unterstützen. Viele Menschen finden leicht Zugang zu den Inhalten durch die gut verständliche Sprache.

Stärken Sie Ihr Selbstvertrauen

Ratgeber Selbstvertrauen stärken

136 positive Empfehlungen Ratgeber Selbstvertrauen Leserurteile


RATGEBER SELBSTVERTRAUEN ANSCHAUEN

Online Psychotrainings bei Depressionen, Ängsten, ...

Körper Geist Seele Trainingsprogramme

facebook teilen

Ratgeber Selbstvertrauen stärken

selbstvertrauen