Folge 33: Innere Stabilität vs. innere Flexibilität

In dieser Beitragsserie berichtet der Psychologe Gert Kowarowsky von den Erfahrungen aus seiner therapeutischen Praxis.

Folge 33: Innere Stabilität vs. innere Flexibilität
© PAL Verlag

Beim so bekannten wie guten Wunsch: "Lass dich nicht aus der Bahn werfen!", kommt mir jedes Mal spontan der Gedanke: "Oh, doch! Lass dich so oft wie nötig aus der Bahn werfen –  immer dann, wenn du in eine Kreisbahn geraten bist. Treffe mit deinen Freunden eine Absprache, dass sie alles tun sollen, was ihnen möglich ist, um dich aus deiner Bahn zu werfen, wenn du anfängst, dich im Kreis zu drehen." Deshalb ergänze ich zu "Lass dich nicht aus der Bahn werfen …

… außer es ist besser für dich!"

Ausbrechen aus dem immer gleichen Kreis

Besonders eine Szene aus einer meiner eigenen Selbsterfahrungsgruppen geht mir zu diesem Thema durch den Kopf: Unsere Gruppenleiterin hatte uns aufgefordert, uns frei im Raum zu bewegen. Es dauerte nicht lange, bis sich der Strom der Teilnehmenden im Kreis bewegte. Da ertönte ihre klare Stimme: "Bewegt euch nie im Kreis! Nicht hier in diesem Gruppenraum, und nirgendwo sonst in eurem Leben!"

Das saß tief. Dieser Satz hat nachhaltig meine Aufmerksamkeit geschärft für sich wiederholende ungute Verhaltensmuster, sowohl bei meinen Patienten als auch bei mir selbst.

Wann fängst du an, dich so auf deiner Lebensbahn zu bewegen, dass die Bewusstlosigkeit des immer Gleichen deinen Alltag bestimmt? Woran kannst du das bei dir selbst bemerken? Bei welchen Abweichungen von deiner Routine wirst du unruhig?

Der Zusammenhang zwischen emotionaler Stabilität und Flexibilität

Der Maler, Architekt, Philosoph und Weltverbesserer Friedensreich Hundertwasser formulierte es einmal so:

"Die gerade Linie ist gottlos!"

Und, ja, ich bin überzeugt, er hat recht. Kein Fluss entspringt der Quelle und fließt direkt und geradewegs zum Ozean. Manchmal fließt er links um einen Berg, manchmal rechts herum und manchmal unten hindurch. Stabilität und Flexibilität sind die zwei Seiten ein und derselben Medaille. Sei dir einerseits im Klaren darüber, was du erreichen möchtest, und verfolge dann beständig dein Ziel. Andererseits steht dies nicht im Widerspruch dazu, flexibel auf Hindernisse auf deinem Weg zu reagieren und die geplante Route zu verändern und am Ende dennoch dein Ziel zu erreichen.

Es kann aber auch ein Segen für dich sein, ganz aus der Bahn geworfen zu werden, wenn du unmerklich auf eine für dich schiefe Bahn gekommen bist oder dich bereits in der erwähnten unproduktiven Kreisbahn bewegst.

Analyse der jeweiligen Situation

Wann immer du also bemerkst, dass etwas oder jemand versucht, dich aus deiner Bahn zu werfen, schaue genau hin: Geht es jetzt im Moment darum, flexibel mit der Störung umzugehen, um weiterhin auf deiner Bahn bleiben zu können? Oder geht es jetzt im Moment darum zu erkennen, dass es für dich gut ist, diese Bahn zu verlassen, auf der du dich gerade befindest?

Auf jeden Fall ist es immer sinnvoll, die Lage zu analysieren, wenn Hindernisse auf deinem Weg auftauchen. Kannst du das Hindernis beseitigen oder nicht? Lohnt sich der Aufwand, es zu beseitigen? Ist eine andere Wegführung sinnvoller? Möchtest du das ursprüngliche Ziel tatsächlich beibehalten? Oder möchtest du vielleicht eine andere neue Bahn einschlagen zu neuen, für dich besseren Zielen?

Lass dich aus der Bahn werfen, wenn es zu deinem Vorteil ist!

Lass dich nicht aus der Bahn werfen, wenn du auf einem Weg bist, der dir Erfüllung beschert.

Reagiere dann flexibel auf Störungen und setze deine Reise fort.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
4.57 Sterne (56 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Kamala :-) schreibt am 18.04.2021

Mir gefällt der Beitrag sehr. Ich verstehe es ja, aber ich finde, es ist zuviel Produktwerbung innerhalb des Beitrags.

Renate Schmidt schreibt am 18.04.2021

Betrifft Trauer um den Tod geliebter Menschen,
ich habe in den letzten 5 Jahren die Erfahrung gemacht, dass Trauer niemals endet, aber erträglicher wird. Wenn die Traurigkeit an manchen Tagen schwer auszuhalten ist, hilft es mir immer Beiträge, zu diesem Thema zu lesen, oder mich mit anderen Betroffenen auszutauschen.

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Ausbrechen aus dem immer gleichen Kreis
 Der Zusammenhang zwischen emotionaler Stabilität und Flexibilität
 Analyse der jeweiligen Situation
Weitere Beiträge
 Folge 1: Selbstwahrnehmung
 Folge 2: Haltung
 Folge 3: Achtgeben auf seinen Körper