Folge 3: Achtgeben auf seinen Körper

In dieser Kolumne berichtet Gert Kowarowsky von seinen Erfahrungen aus seiner therapeutischen Praxis.

Folge 3: Achtgeben auf seinen Körper

Folge 3: Körper

Viele meiner Patienten sind verwundert, wenn ich mich nicht nur für ihre Gedanken und Gefühle interessiere, sondern sie beispielsweise auch nach ihren Schlafgewohnheiten und ihren körperlichen Aktivitäten frage. Wir sind zuallererst unser Körper – aber natürlich sind wir mehr als unser Körper.

Dem Körper zu geben, was er braucht, kann jedenfalls eine wichtige Grundlage sein zur Lösung eines psychischen Problems. Unser Körper ermöglicht uns erst die Fülle der menschlichen Erfahrungen: gehen, tanzen, Rad fahren, schwimmen, sprechen, arbeiten, sehen, hören, riechen, schmecken, küssen, jemanden umarmen.

Dein Körper ermöglicht dir, Gefühle zu haben: Dein Herz hüpft vor Freude, der Magen verknotet sich bei Stress, deine Wut spürst du im Bauch, ebenso wie die Schmetterlinge der Verliebtheit. Für all diese Empfindungen brauchst du deinen Körper. Wenn du also in den Spiegel schaust, betrachte deinen Körper mit viel Wohlwollen. Sei ihm dankbar und behandle ihn gut!
 

Dein

Gert Kowarowsky

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
4.49 Sterne (136 Leserurteile)

Serie: Erfahrungen aus der Praxis

Umgeben von Alltagsstress und Problemen ist es nicht immer leicht, die Welt positiv zu sehen. Ich zeige dir, wie du deine Dankbarkeit trainieren und deine Wertschätzung zu den Menschen und der Welt wiederfinden kannst.

In meinem heutigen Beitrag geht es darum, in deinem Leben aufzuräumen und so Platz zu machen für die wesentlichen Dinge. Ich gebe dir ein paar Hinweise, wie du sofort damit anfangen kannst und was du dadurch gewinnst.

Angststörungen sind sehr weit verbreitet, die Auslöser dieser Angst sind dabei vielfältig. In diesem Beitrag erfährst du, was Angst ausmacht und wie dir deine fünf Sinne bei deren Überwindung helfen können.

Viele Menschen stellen sich die Frage: Was ist wesentlich in meinem Leben? In diesem Beitrag erfährst du, welche menschlichen Grundbedürfnisse dahinterstecken und warum Liebe eine Antwort ist.

Warum das behütete Bild dieses alten Kinderliedes nicht nur Kindern guttut und wie du auch als Erwachsene oder Erwachsener diese Liedzeile für dich nutzen kannst, zeige ich dir in meinem Beitrag.

Viele Menschen verfallen angesichts der Weltlage in Sorgengrübelei, anstatt Vorsorge und Fürsorge zu betreiben. In diesem Beitrag zeige ich dir Wege zu einem sorgenfreien Leben – trotz aller oder auch mit allen Katastrophen.

mehr laden
Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
Weitere Beiträge
 Folge 1: Selbstwahrnehmung
 Folge 2: Haltung
 Folge 4: Einzigartigkeit