Vom Glück der einfachen Dinge

Tür 10 des Online-Adventskalenders 2021. In der heutigen Weisheitsgeschichte geht es um das Glück – nicht um das große Glück, nach dem viele streben und es nie finden. Nein, um das Glück der einfachen, alltäglichen Dinge und Gewohnheiten.

Die Frage, wie wir zufrieden alt werden können, beschäftigt uns Menschen seit jeher und meist ein ganzes Leben lang. Viele sind immer auf der Suche nach dem Besonderen und übersehen dabei das Glück der einfachen Dinge. Nicht so der Mann, von dem diese Geschichte handelt.

Weisheitsgeschichte vom Grafen mit den Bohnen

In Italien erzählt man sich die Geschichte eines Grafen, der sehr alt wurde und Zeit seines Lebens glücklich und zufrieden wirkte. Dieser Mann war ein echter Genießer. Wie gelang ihm das? Nun, er verließ niemals das Haus, ohne sich zuvor eine Handvoll Bohnen einzustecken. Das tat er nicht etwa, um sie zu essen oder zu verschenken. Nein, er verwendete sie, um die schönen Momente des Tages wahrzunehmen und um sie zählen zu können.

Für jedes gute Erlebnis – ein Gespräch auf der Straße mit einem Freund, das Lächeln seiner Frau, ein köstliches Mahl, einen schattigen Platz in der Mittagshitze, einen Espresso oder ein gutes Glas Wein –, also für alles, was seine Sinne erfreute, steckte er eine der Bohnen von der rechten in die linke Jackentasche. Manches davon war ihm gleich zwei oder drei Bohnen wert.

Abends dann saß der Graf in seinem Salon, holte die Bohnen aus der linken Tasche und zählte sie – aufmerksam und voller Hingabe. Dabei erinnerte er sich daran, wie viele schöne Momente er an diesem Tag erleben durfte. Und dann freute er sich des Lebens. Selbst, als er an einem Abend nur eine einzige Bohne zählte, war der Tag für ihn gelungen und es hatte sich zu leben gelohnt.
 

Der Beitrag als Podcast zum Nachhören

Zurück zum Adventskalender gelangst du hier.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
4.75 Sterne (32 Leserurteile)

Serie: Adventskalender 2021

Die 11. Ausgabe des beliebten Online-Adventskalenders – dein Begleiter durch die Vorweihnachtszeit, mit Denkanstößen und Geschichten zum Innehalten und Kraft tanken

Tür 1 des Online-Adventskalenders 2021. Heute geht es um die unterschiedliche Wahrnehmung von glücklicher und zufriedener Lebenszeit. Davon erzählt die Weisheitsgeschichte von der Eintagsfliege und dem alten Baum.

Tür 2 des Online-Adventskalenders 2021. Heute geht es darum, dass wir nie mit allen Aufgaben unseres Alltags fertig werden und immer etwas offenbleibt. Zeit, einen neuen Blick auf die Unvollständigkeit zu werden.

Tür 6 des Online-Adventskalenders 2021. Heute geht es darum, wie wir mit unserer Wut und unserem Ärger so umgehen, dass weder andere noch wir selbst einen Schaden davontragen. Davon handelt die Weisheitsgeschichte vom Jungen, der lernte, seine Wut zu bändigen.

Tür 4 des Online-Adventskalenders 2021. Heute geht es um den großen Schritt, etwas loslassen zu können, und wie wir uns diesem Ziel mit kleineren Schritten nähern können.

Tür 5 des Online-Adventskalenders 2021. Heute geht es darum, die Veränderungen im Leben nicht nur als anstrengend zu empfinden oder mit dem Gefühl des Verlusts zu verbinden. Die buddhistische Fabel von der Raupe zeigt, warum Veränderung ein wesentlicher und unabdingbarer Teil des Lebens ist und welche Kraft ihr inneliegt.

mehr laden
Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Heike Köckritz schreibt am 23.12.2021

Ein fröhliches Hallo
und ein großes Dankeschön für eure so schönen Inspirationen für ein Leben mit neuen Erkenntnissen.
Die neuen Betrachtungsweisen haben mir sehr weiter geholfen und mich immer wieder auf mein schönes Leben fokussieren lassen.
Manchmal mußte ich nur etwas neues Ausprobieren, neue Fragen stellen und meine Möglichkeiten entdecken...

Viele liebe Grüße aus Berlin von
Heike


Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Weisheitsgeschichte vom Grafen mit den Bohnen
 Der Beitrag als Podcast zum Nachhören
Weitere Beiträge
 Der Online-Adventskalender 2021
 Die Ewigkeit des Augenblicks
 Von der Schönheit der Unvollständigkeit