Ratgeber Selbstvertrauen

Heißhungeranfälle - was steckt dahinter? Tipps für den Umgang mit Heißhunger

Gierig nach Schokoladentörtchen

Wie Heißhungeranfälle entstehen und wie man Heißhungerattacken vermeiden kann, das erklärt Dr. Doris Wolf in diesem Beitrag. Bild © Africa Studio - Fotolia.com

© Autorin: Dr. Doris Wolf Psychotherapeutin

Heißhungeranfälle lassen sich vermeiden und stoppen, wenn man weiß, wodurch sie entstehen. Informationen zu den Ursachen und Tipps, wie man den Kampf gegen den Heißhunger gewinnen kann, finden Sie hier.

Heißhungeranfälle können körperliche und seelische Ursachen haben.

Körperliche Ursachen für den Heißhunger

Sie greifen häufig zu Fruchtsäften und Produkten, die Süßstoff enthalten.

Dann kann es sein, dass Ihre Heißhungerattacken dadurch verursacht werden. In der Schweinemast wird Süßstoff eingesetzt. Warum? Weil die Schweine davon zunehmen! Wie kommt das?

Bei Mensch und Tier wird der Blutzuckerspiegel durch das Insulin reguliert. Bei Zuckerzufuhr wird die Insulinproduktion angeregt.

Wenn wir Süßstoff zu uns nehmen, denkt der Körper aufgrund der Süße im Mund, er bekäme Zucker.

So veranlasst er sofort, dass Insulin ausgeschüttet wird, welches den Blutzuckerspiegel unter sein normales Niveau absacken lässt. Die Folge: Unterzuckerung. Mehr dazu hier: www.euleev.de/images/EULEN-SPIEGEL/1999/1999-5_i_web_EULE.pdf

Die Folge: Unterzuckerung und ein nagendes Hungergefühl, weil ein abfallender Blutzuckerspiegel für das Gehirn das Signal ist, dass Nahrung benötigt wird.

Unser Körper reagiert völlig konfus und falsch, weil es einen künstlichen Süßstoff in der Natur nicht gibt.

Sie ernähren sich überwiegend mit industriell hergestellten (im Gegensatz zu naturbelassenen) Produkten aus Weißmehl, mit Nudeln, Schokoriegeln, Pralinen, Keksen, poliertem Reis, etc., nehmen also viele Kohlenhydrate zu sich.

Kohlenhydrate sind nichts anderes als Zucker. Durch sie schnellt Ihr Blutzuckerspiegel in die Höhe und die Bauchspeicheldrüse schüttet Insulin aus.

Der Blutzuckerspiegel sinkt daraufhin schnell und der Körper reagiert mit Heißhunger und Unterzuckerung.

Sie essen häufig Schokolade, wenn Sie hungrig sind. Dann steigt das Verlangen nach Schokolade.

Es gibt Hinweise, dass das Verlangen nach denjenigen Lebensmitteln steigt, die häufig konsumiert werden, wenn man hungrig ist.

Sie hungern den ganzen Tag oder nehmen zu wenig Kalorien zu sich.

Ihr Körper beschwert sich gegen Abend über die zu geringe Kalorienaufnahme mit Heißhungerattacken.

Sie sind eine Frau und befinden sich in der zweiten Zyklushälfte.

Möglicherweise fühlen Sie sich in dieser Zeit reizbarer, müde und ausgelaugt. Sie haben Verlangen nach Süßem und Fettem.

Dies hat den tieferen Sinn, dass Zucker den Serotoninspiegel, Fett den Endorphinspiegel ansteigen läßt.

Serotonin und Endorphine wirken stimmungsaufhellend. Das heißt durch das Essen von Süßem können Sie Ihre Stimmung verbessern.

Sie nehmen die Pille und reagieren mit Heißhunger nach Süßem in der zweiten Zyklushälfte.

Sie trinken zu wenig und verwechseln Ihren Heißhunger mit Durst.

Schauen wir uns an, was gegen Heißhungerattacken auf Süßes hilft.

Wie Sie körperlich bedingte Heißhungeranfälle vermeiden

TIPP 1: Achten Sie auf Ihre Ernährung. Essen Sie regelmäßig. Lassen Sie keine Mahlzeiten ausfallen.

Wenn Sie leichten körperlichen Hunger verspüren, legen Sie eine Zwischenmahlzeit ein und essen Sie eine Kleinigkeit wie Bananen, Äpfel, Naturjoghurt, Trockenfrüchte, Quark oder Nüsse.

TIPP 2: Wenn Sie gelegentlich(!) Heißhungerattacken nach Süßem haben - vorrangig nach Schokolade, geben Sie nach. Nehmen Sie ein kleines Stück Schokolade und essen dieses genüsslich, d.h. lassen Sie es langsam im Mund zergehen.

Dann schauen Sie sich den Rest der Schokolade an und fragen sich, wie es sich anfühlen würde, noch ein Stück zu essen.

Würden Sie das zweite Stück noch genauso genießen, wie das erste? Wenn ja, dann essen Sie auch dieses langsam und genüsslich.

Sie werden die Erfahrung machen, dass Sie oftmals nach dem ersten Stück keine Lust mehr auf ein weiteres Stück Schokolade haben.

Essen Sie vorwiegend hochwertige Schokolade mit einem Kakaoanteil von mindestens 60 Prozent! Die befriedigt mehr, und Sie essen deshalb weniger davon.

TIPP 3: Trinken Sie ein oder zwei Gläser Mineralwasser, ehe Sie essen. Dann ist das Hungergefühl nicht mehr so nagend. Trinken Sie generell regelmäßig mindestens 1 l Mineralwasser am Tag.

TIPP 4: Verzichten Sie auf Light-Produkte. Sie sind teuer, schmecken nicht und betrügen Ihren Körper. Das Einzige, das durch diese Produkte schlank wird, ist Ihr Geldbeutel.

Seelische Ursachen für Heißhunger

URSACHE 1: Sie verbieten sich aus gesundheitlichen oder diätischen Gründen bestimmte Nahrungsmittel mit Zucker und raffinierten Kohlenhydraten. Das Resultat ist Süßhunger.

Wenn wir uns bestimmte Nahrungsmittel verbieten, dann üben diese nach und nach einen immer größeren Reiz aus und das Verlangen nach ihnen wird immer stärker.

Claudia beschreibt das so:
Wenn ich mich eisern zusammennehme und es ein paar Tage wirklich durchhalte, kommt leider immer plötzlich ein Tag oder Abend, der ohne ersichtlichen Grund plötzlich in einen Fressanfall ausartet. Und wenn ich eh schon viel zu viel gegessen habe, kommt dieses "Ist-ja-eh-schon-alles-wurscht-Gefühl" und ich esse erst recht noch weiter.

Sabrina beschreibt das so:
Den ganzen Tag ging´s gut ... und dann abends um 22 Uhr hat es mich wieder mal gepackt: Haribo Colorado (fast die ganze Tüte!), 2 Daim (könnt sterben für das Zeug) und noch 'ne halbe Tafel Milka! Was ist bloß los?? Jetzt hab ich mich monatelang so gut im Griff gehabt, hab vernünftig gegessen und gut abgenommen und jetzt auf einmal geht es nicht mehr? Ich fühle mich so richtig beschi ...!

URSACHE 2: Sie haben sich angewöhnt, in Stresssituationen, wenn es Ihnen seelisch schlecht geht, wenn Sie angespannt, ärgerlich, traurig oder einsam sind, zu essen.

Der Körper reagiert dann genau bei diesen negativen Gefühlen mit dem ihm antrainierten seelischem Verlangen. Sie essen dann so lange, bis Sie sich besser fühlen bzw. Ihre negativen Gefühle nicht mehr spüren.

URSACHE 3: Sie lassen sich durch Werbeplakate, Essensgerüche, essende Menschen oder die Imbissbude um die Ecke "inspirieren".

URSACHE 4: Sie beschäftigen sich den Tag über mit Essen und machen sich lustvolle Phantasien zu Ihren Lieblingsspeisen.


heisshungeranfaelle.html

Wie finden Sie diesen Artikel?

star rating4 stars 4 Sterne (538 Leserurteile)





Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Doris Wolf
Doris Wolf (Autorin)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Schon immer hatte ich ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Deshalb war es mein Herzenswunsch, als Psychotherapeutin zu arbeiten. Einen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit finde ich im Nordic Walking, dem Jin Shin Jyutsu und der Kuchenbäckerei.

Lust auf positive Impulse? Dann holen Sie sich meinen Newsletter.

newsletter abonnieren


Wie gehen Sie mit Heißhungeranfällen um?

Hinterlassen Sie einen Kommentar und teilen Ihre Erfahrung mit anderen.

Ihr Name
Ihr Kommentar
maximal 1500
Zeichen!

Spam-
vermeidung

Hier Zahl eingeben

captcha


  1. Leserkommentar Andreas schreibt am 25.07.2016, 16.29 Uhr

    Durch die Insulin Anstieg stelle ich mir die Frage - Welche Lebensmittel muss ich essen damit A:) das verlangen aufhört und B:) Welche Lebensmittel kann ich essen die erstes wenig Kalorien ( inc Süsse bietet) und das verlangen stillt. Habe mal gelesen Süssholz könnte das Verlangen nach Heishunger stillen. Über eine Antwort würde ich mich freunen

  2. Leserkommentar Anton Dybe schreibt am 09.07.2016, 08.36 Uhr

    Habe durch fettreduzierte Nahrung , 0,1% bis 0,5% , 12kg auf 74kg abgen. , nehme zum Schlafen Dominal um 21°° , ab 22°° , Heißhunger . Sch ... . Es ist tagesformabh. wie stark der Freßflash um 22°° ausfällt .

  3. Leserkommentar Ulilein schreibt am 27.05.2016, 22.26 Uhr

    Schwer ist es alle Male weil man A beim TV gucken einiges in der Werbung sieht, was man ohnehin furchtbar gern isst (Produktgruppe) und dazu auch noch das Rauchen ab gewöhnen, doppelte Überlistung des "Belohnungssystems" im Kopf. Ich versuche es derzeit tagsüber mit einem TL Traubenzucker, aber abends gehts nicht, da laufe ich Achten. Ich brauche keine Diäten, aber wegkommen will ich ja dennoch :-))

  4. Leserkommentar Ken schreibt am 19.04.2016, 14.59 Uhr

    Die Aussage, dass der Konsum von Süßstoffen den Insulinspiegel beeinflusst, ist längst mehrfach widerlegt worden. Vielmehr ist es eine dieser Jahrzehnte alten Gerüchte, die auf Grund von Missverständnissen oder aus wissenschaftlicher Sicht mangelhaft durchgeführten Studien entstanden und anscheinend nicht tot zu kriegen sind.

  5. Leserkommentar irene schreibt am 28.03.2016, 22.45 Uhr

    hey :) so wie patricia geht es auch mir..hatte immer tolle figur trotz gutem essen machte auch sport u auch schoki..nach einer darm op wog ich 48 kg u hab mir ganz gemütlich in den letzten jahren fast 40kg angefr..... u jetzt bekomme ich die pfunde nicht mehr los :( das umdenken ist sehr schwer :(

  6. Seite:
newsletter abonnieren

Ratgeber: Gesund abnehmen ohne Diäten

Ratgeber Abnehmen: ohne Kalorienzählen und Diäten abnehmen

54 (!) positive Empfehlungen Ratgeber Abnehmen Leserurteile

ratgeber Übergewicht bestellen

Expertenempfehlung

Dr. Hohler

Dr. Reinhold Hohler
Diplom Psychologe, Wiesbaden

Ich empfehle die Bücher von Frau Wolf, weil sie verständlich geschrieben sind, sich an aktuellen Forschungen orientieren & einen konkreten Alltagsbezug haben.

TIPPS ZU DIÄTEN, GESUND ABNEHMEN

Ernährung und Abnehmen

Gesund abnehmen ohne Verbote

Diät Test

Leicht abnehmen

Abnehmen - Abnehmtipps auf einen Blick

Online Psychotrainings bei Depressionen, Ängsten, ...

Körper Geist Seele Trainingsprogramme

diesen artikel empfehlen

Ratgeber Abnehmen ohne Diät

selbstvertrauen