Anderen Gutes zu tun, macht dein Leben lebenswert

Geld, Erfolg und Luxus sind meist nur eine gewisse Zeit erfüllend, was am Ende zählt, sind die Beziehungen zu anderen. Dieses inspirierende Video zeigt, wie erfüllend es sein kann, anderen zu helfen.

Was macht das Leben lebenswert? Die Antworten auf diese Frage unterscheiden sich von Mensch zu Mensch. Aber viele machen auch die Erfahrung, dass sich die Werte, die uns wichtig sind, mit zunehmendem Alter wandeln – weg von der Konzentration auf sich selbst, den eigenen Erfolg oder das eigene Glück und hin zu dem Wohlergehen der Menschen um uns herum. Dieses Video gibt Ideen davon, wie die Aufmerksamkeit anderen gegenüber im Laufe des Lebens wichtig werden könnten. 

Inhalt des Videos

Die erste Frage soll nicht sein: Was kann ich von meinem Nächsten erwarten? Sondern: Was kann der Nächste von mir erwarten?

Friedrich von Bodelschwingh

Reserviere jeden Tag einige Minuten, um einem anderen Menschen etwas Gutes zu tun – gleichgültig, ob es nur eine kleine Geste oder der erste Schritt zu etwas wirklich Bedeutsamen für ihn ist.

Schenke anderen Menschen ein Lächeln, wenn du ihnen begegnest. Dein Lächeln kann manchmal das Schönste sein, was ihnen an diesem Tag passiert. Sei bereit, wahrzunehmen und zu hören, wenn jemand deine Unterstützung braucht. Reiche ihm deine Hand.

Mache den ersten Schritt. Behandle andere so, wie du gerne von ihnen behandelt werden möchtest. Akzeptiere andere so, wie sie sind. Helfe ihnen dabei, sich liebenswert zu fühlen.

Begegne anderen mit Liebe und wünsche ihnen das Beste. So wirst du auch Liebe in dir fühlen. Hilf mit, eine bessere Welt zu gestalten. Mach sie zu einem Ort, an dem man sich gerne aufhält. Mit der Freude für den Nächsten beschenken wir uns selbst.

Wer anderen nützen will, findet überall Beschäftigung.

Leo Tolstoi

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4.34 Sterne (41 Leserurteile)

Empfehlungen der Redaktion










mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Renate Schmidt schreibt am 16.05.2021

Ich fühle mich zur Zeit erneut sehr traurig, da ich jetzt offenbar erneut an meinem Arbeitsplatz auf der"Abschussliste" stehe, nur mit dem Unterschied diesmal mit 61, statt mit 53 Jahren bei meinem vorherigen Arbeitgeber. Wertschätzung als Pflegefachkraft nach 43 Jahren im Job (Voll- und Teilzeit) Fehlanzeige!

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Inhalt des Videos
Weitere Beiträge
 Psychotest Positive Ausstrahlung: Wie wirke ich auf andere Menschen?
 Akzeptiere, was geschieht
 Baue eine Kathedrale!