Angst vorm Erbrechen 3: Ursachen

Hier lernen Sie die Ursachen Ihrer Angst zu erbrechen kennen und erfahren den Unterschied zwischen Angstübelkeit und körperlich bedingter Übelkeit.

Warum habe ich eine Emetophobie? fragen sich die meisten Betroffenen. In diesem Video erfahren Sie mehr über die möglichen Ursachen der Angst vor dem Erbrechen. Außerdem kommen Betroffene zu Wort.

Wie bei allen Angststörungen können sich hinter der Emetophobie unterschiedliche Ursachen verbergen. Manche Betroffene sagen, sie hätten die Emetophobie aufgrund einer schlimmen Erfahrung als Kind oder Jugendlicher entwickelt. Manchmal beschreiben Betroffene auch mehrere Erfahrungen, die zusammengenommen zur Entwicklung ihrer Emetophobie geführt haben.

Elisabeth, eine Betroffene, erzählt:

Bei mir hängt das mit dem Zwang zusammen, dass ich als Kind Dinge essen musste, die ich nicht mochte und ich mich deswegen häufig übergeben habe - und dann auch noch dafür bestraft wurde – einmal in einem Restaurant, wo ich nicht raus durfte, obwohl mir übel war und auch während einer Busfahrt - beide Male wurde ich ausgelacht und musste in Gegenwart der anderen alles sauber machen und bekam anschließend noch Strafe dafür.

Wenn wir als Kind solche Erfahrungen machen, dann kann uns das gewaltig zu schaffen machen, wenn wir diese Erfahrungen nicht richtig verarbeiten. Unser Selbstwertgefühl leidet darunter und wir entwickeln die Angst, uns nicht mehr unter Kontrolle zu haben, etwas zu tun, was andere missbilligen und dafür bestraft und abgelehnt zu werden.

Wieder andere Betroffene sagen, sie könnten sich an keine schlimmen Erlebnisse in der Kindheit erinnern. Ihnen sei schon schlecht, seit sie denken können. Sie sehen den Grund für ihre Angst in persönlichen Problemen, etwa darin, dass sie mit Druck von außen nicht umgehen können.

Bei ihnen entsteht schnell das Gefühl von Fremdbestimmung, dass sie etwas nicht mehr freiwillig machen, sondern weil es von anderen erwartet wird. Sie haben einen Unwillen gegen alles, was ihnen von außen auferlegt wird und zu dem sie sich verpflichtet fühlen – und das kotzt sie an. Ihnen fehlt das Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Tina beschreibt das so:

Die Ursache meiner Emo liegt in einer großen Angst vor dem Leben. Diese Lebensangst soll mich vor Schlimmem abschotten. Ich fühlte mich als Kind oft überfordert und mit meinen Problemen nicht nur allein gelassen, sondern sogar für sie verantwortlich gemacht und bestraft. Das hat das Vertrauen zu meinen Mitmenschen zerstört, und natürlich auch das Vertrauen in mich. Ich fühlte mich dem Leben nicht mehr gewachsen.

Ich wollte leben und genießen wie alle anderen auch, hatte aber Angst davor. Das führte zu einem Teufelskreis aus weiterer Angst und Versagensgefühlen. Meine Eltern und Freunde reagierten auf meinen sozialen Rückzug mit Verständnislosigkeit und Ablehnung.

Ist die Angst zu kotzen vielleicht also Ausdruck eines mangelnden Urvertrauens und eines damit verbundenen geringen Selbstvertrauens?

Wenn uns das Vertrauen fehlt, dass man weiß, „egal, wie du dich anstellst, was du machst, du bist gut, wie du bist und wir lieben dich“, wenn uns dieses Vertrauen und damit das Selbstvertrauen verloren gegangen sind, dann haben wir Angst, etwas zu tun oder zu sagen, was zu Ablehnung und Bestrafung führen könnte. Aber gleichzeitig haben wir natürlich auch unsere Bedürfnisse und Wünsche, die gelebt werden wollen - nur wir müssen sie unterdrücken.

Steckt hinter der Angst sich gehen zu lassen und zu kotzen vielleicht letztlich die Angst, sich auszukotzen, d.h. zu sagen, was man selbst will, Nein zu sagen und Grenzen zu setzen und dafür abgelehnt zu werden? Ist die Angst zu kotzen letztlich die Angst, etwas Unpassendes zu sagen, sich der Dinge zu entledigen, die man nicht haben und verdauen kann?

Die Angst zu erbrechen ist nicht das eigentliche Problem. Sie ist nur ein Symptom, die Folge persönlicher und unverarbeiteter Probleme, mit denen man nicht klarkommt.

Ursachen der Angst vorm Erbrechen (Emetophobie)

Übelkeit ist für Menschen mit Angst vor dem Erbrechen bedrohlich. In diesem Video lernen Sie den Unterschied zwischen Angst-Übelkeit und körperlich bedingter Übelkeit kennen.

Emetophobie: Übelkeit als Folge von Angst

Viele Emetophobiker denken, dass die Übelkeit das größte Problem sei, das es zu überwinden gilt: Wäre ihnen nicht übel, hätten sie auch keine Angst. Das ist ein Trugschluss! Tatsächlich ist das Grundproblem die permanente Angst vor dem möglichen Erbrechen. Aufgrund dieser Angst wird dem Emetophobiker schlecht.

Jeder von uns kennt das: Haben wir vor etwas gehörig Angst, dann schlägt uns das auf den Magen oder wir haben zumindest ein flaues Gefühl im Magen. Da Übelkeit aber mit Erbrechen einhergehen kann, führt die angstbedingte Übelkeit dazu, dass die Angst vor dem Erbrechen noch größer wird und einem damit noch schlechter wird.

Ein Teufelskreis. Das ist so, als würde man Öl ins Feuer kippen - die Flammen würden immer größer werden. Schauen wir uns einmal den Teufelskreis der Angst an.

Es beginnt damit, dass Sie etwas belastet. Die Folge ist: Die Belastung schlägt sich bei Ihnen in Übelkeit nieder. Sie verspüren eine psychisch bedingte Übelkeit, ein flaues Gefühl im Magen. Sie haben daraufhin Angst, sich erbrechen zu müssen. Die Angst, die zur Panik werden kann, verstärkt die Übelkeit Daraufhin werden die Angst und Panik, zu erbrechen, noch größer.

Tina beschreibt das so:

Ich dachte immer, dass mir vom Essen oder einfach so aus heiterem Himmel übel wird, aber dem ist nicht so. Seit ich mich und meine Gedanken genauer beobachte, weiß ich, dass die Übelkeit eine andere Ursache hat.

Meine Übelkeit ist Ausdruck meiner Angst. Meine Übelkeit ist die Folge ständiger Angespanntheit und Nervosität, meiner ständigen Angst. Mein Magen reagiert auf die Angst, die Anspannung, die unregelmäßige und mangelhafte Ernährung. Ohne Angst keine Übelkeit. Die Angst ist zuerst da.

Die durch die Angst hervorgerufene Übelkeit kann sich genauso anfühlen als ob man etwas gegessen und nicht vertragen hat. Es liegt einem etwas im Magen, aber nicht etwas Unverdauliches, Unverträgliches oder Verdorbenes, sondern unsere Probleme und die damit verknüpfte Angst.

"Woher weiß ich, ob meine Übelkeit durch meine Angst oder von etwas Unverträglichem kommt?" werden Sie nun vielleicht fragen. Diese Unterscheidung können Sie recht einfach treffen.

Was ist der Unterschied zwischen psychosomatischer Übelkeit (Angstübelkeit) und körperlicher Übelkeit?

Viele Betroffene sagen, sobald sie gelernt haben, die Angstübelkeit von der richtigen Übelkeit zu unterscheiden, hätten sie kaum noch Probleme. Woran erkennt man also eine körperlich bedingte Übelkeit?Bei körperlich bedingter Übelkeit

  • zittert man nicht, sondern ist ruhig. Zittern ist eher Ausdruck von Angst.
  • hat man nicht nach einer halben Stunde wieder Hunger.
  • kann man sich beim besten Willen nicht vorstellen, sein Lieblingsgericht zu essen; der Gedanke daran löst schon einen Brechreiz aus. Bei Angstübelkeit kann man etwas essen, ohne dass einem schlechter wird.
  • kann man noch nicht einmal etwas Essbares riechen, ohne das Gefühl zu verstärken, sich erbrechen zu müssen.
  • bleibt die Übelkeit, auch wenn man sich durch fernsehen oder andere Tätigkeiten ablenkt. Angstübelkeit wird dadurch besser, dass man sich ablenkt und gedanklich mit Worten wie „Alles in Ordnung“ beruhigt.

Man könnte sagen: Ihre Übelkeit ist so lange eine Angstübelkeit, bis Sie wirklich kotzen müssen. 

Gehen Sie IMMER davon aus, dass es eine psychosomatische Übelkeit ist, die Sie verspüren. Damit verhindern Sie, dass Sie sich reinsteigern und sich die Übelkeit dadurch verschlimmert.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
4.41 Sterne (358 Leserurteile)

Serie: Angst vor dem Erbrechen

Psychologische Informationen und Hilfen wenn Sie unter der Angst zu erbrechen (Emetophobie) leiden. Tipps für Angehörige.

Die Angst zu erbrechen macht sich im Denken Fühlen unserem Körper und Verhalten bemerkbar. Symptome und Folgen der Angst vorm Erbrechen.

Infos was Sie in einer Therapie erwartet wenn Sie sich wegen der Angst zu erbrechen (Emetophobie) in psychologische Behandlung begeben.

Wenn Ihr Partner unter der Angst zu erbrechen leidet dann finden Sie hier Informationen und Hilfestellungen wie Sie ihm helfen können.

Psychotests

Die Angst vorm Erbrechen belastest Sie in Ihrem Alltag? Der Selbsttest hilft Ihnen zu erkennen, ob Sie unter einer Emetophobie leiden.

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Ursachen der Angst vorm Erbrechen (Emetophobie)
 Emetophobie: Übelkeit als Folge von Angst
 Was ist der Unterschied zwischen psychosomatischer Übelkeit (Angstübelkeit) und körperlicher Übelkeit?
Weitere Beiträge
 Angst vorm Erbrechen 1: Merkmale
 Angst vorm Erbrechen 2: Symptome
 Angst vorm Erbrechen 4: Therapie