Keine Selbstachtung? Bereits 300.000 Leser vertrauten diesem Ratgeber >>

Lebensweisheit in der Geschichte vom Aufstand der Organe

missgestimmter magen

Wenn wir anderen helfen, nützt das auch uns. Darum geht es in dieser Lebensweisheit. Bild © korni007 - Fotolia.com

Eines Tages hatten es die Organe und Körperteile satt, für den Magen die Nahrung zu beschaffen.

Sie beklagten sich darüber, dass der Magen nichts für sie tat.

Sie beschlossen, den Magen nicht mehr mit Nahrung zu versorgen.

Dadurch wollten sie ihn zwingen, selbst tätig zu werden.

Die Hände führten kein Essen mehr in den Mund, die Zähne kauten nicht mehr.

Doch der Magen tat nichts, um sich Nahrung zu beschaffen.

Und so wurde der Körper immer schwächer und drohte zu verhungern.

Also nahmen die Organe und Körperteile ihre Arbeit wieder auf.

Die darin enthaltene Lebensweisheit

© Autor: Dr. Rolf Merkle, Psychotherapeut

Wenn wir anderen etwas Gutes tun, dann tun wir uns selbst auch etwas Gutes

Wenn wir anderen helfen, dann helfen wir uns auch selbst.

Auch das Gegenteil ist der Fall: Wenn wir anderen schaden, dann schaden wir auch uns.

Zum Weiterlesen

Ehrenamtliches Helfen hilft auch uns

Psychotest Egoismus

Selbstlosigkeit Test

Ihnen gefällt mein Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Als Psychotherapeut helfe ich seit 35 Jahren Menschen, besser mit dem Leben und ihren Problemen klarzukommen. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.

Lust auf positive Impulse? Dann holen Sie sich meinen Newsletter.

newsletter abonnieren


Haben Sie Erfahrungen mit dem Helfen?

Hinterlassen Sie einen Kommentar und teilen Ihre Erfahrung mit anderen.

Ihr Name
Ihr Kommentar
maximal 1500
Zeichen!
Zur Spam-
vermeidung Zahl
eingeben
captcha

  1. Leserkommentar Monika schreibt am 22.02.2016, 16.23 Uhr

    Anhang: Diese Lebensweisheit hinkt wissenschaftlichen Erkenntnissen sowieso hinterher, denn der Körper ist egoistisch, also das Gehirn. Erst, wenn das Gehirn versorgt ist, wird der Rest vernünftig versorgt, sollte jemand abnehmen, ohne an sein Gehirn zu denken, dann stellt er die Nährstoffzufuhr ab. Das Gehirn nimmt zuerst und wenn es nicht bekommt, was es braucht, zieht es das aus den Organen und Muskeln. Hier als Lebensweisheit müsste also erst das Gehirn (das Ego) gefüttert werden, damit der gesamte Körper ernährt werden kann. Und das genau tue ich übertragen inzwischen auch!

  2. Leserkommentar Monika schreibt am 22.02.2016, 16.22 Uhr

    Bei mir ist es umgekehrt. Seit ich mir selbst Gutes tue, statt den anderen, geht es mir endlich immer etwas besser. Diese Lebensweisheit oben kann ich aus Erfahrung nicht unterstützen. Einzig: Erst, wenn es mir selbst gut geht, kann ich auch etwas weitergeben, aber das passiert oft "passiv" manchmal, ganz selten nur noch aktiv. Und siehe da, die Beziehungen zueinander sind deutlich besser. Früher habe ich immer nur "Gutes getan", die Familie gebuckelt und aufgehoben und der Dank war zwar erst da, dann schlug es um. Seit ich ehrlich zu mir bin und mein Können für mich selbst verwende, reflektieren wir uns gegenseitig eher. Also jemand sieht, wie ich etwas mache und fragt mich dann, wie ich es angefangen habe oder konkret tue, weil das Ergebnis überzeugt. Die entscheiden dann nach dem Gespräch, ob sie es für sich nutzen wollen, denn schließlich muss jeder sein Leben selbst gestalten und manchmal passen das Ziel und der Weg dahin nicht zum Anderen, obwohl das Ergebnis gewollt wird.

  3. Leserkommentar Marion Lehmann schreibt am 16.02.2015, 02.32 Uhr

    Arbeit ist sichtbar gemachte Liebe! Zitat v. Khalil Gibran Ja, so fühle ich es auch. Wenn ich mit meinem ganzen Herzblut dabei bin, ist für mich das Helfen einfach wunderbar. Denn so ein Helfen (und Arbeiten) löst bei mir Freude und Glück aus.

  4. Leserkommentar Simone schreibt am 02.09.2014, 21.29 Uhr

    Mir faellt dazu spontan ein: Helfen aus Freude daran ja, aber bitte immer ohne Erwartungshaltung, dann ist man hinterher nicht enttäuscht. Denn schliesslich hilft man ja ganz freiwillig.

  5. Leserkommentar Manuela schreibt am 05.06.2014, 00.23 Uhr

    Wie heißt es so schön: Nur wer gibt wird Erfüllung finden. Ich sage gerne: Geben - ja, aber nicht bis zur Selbstaufgabe. Nehmen - ja, aber nicht bis zur Egozentrik. Wenn wir Dankbarkeit erwarten, geben wir nicht mehr selbstlos. Allerdings ist es auch die Verantwortung der "Undankbaren" für sich selbst, das Erhaltene zu würdigen. Wenn wir Erfüllung in unserem Geben finden wollen, dann dürfen wir nie auch uns selbst dabei aus dem Blickfeld verlieren. Ich hatte oft erzählt bekommen, was wir geben, würde 1000fach zu uns zurück kommen. Ist eben wohl doch nicht immer so. Geben heißt ja nicht, immer und alles geben, sondern auch die eigenen Ressourcen im Auge zu behalten. Sonst wird das Geben von anderen gerne übermäßig ausgenutzt. Und .. die Kirche ist nicht arm. So viele ehrenamtliche Mitarbeiter sind auch nicht ständig nötig.

  6. Leserkommentar Sam schreibt am 23.05.2014, 22.34 Uhr

    Ilona, Schau dir doch mal eine andere Seite an, oder frag dich WARUM sie so handeln könnten. Vielleicht haben sie ein 'Problem' damit zu zeigen, dass sie es im Grunde genommen schade finden, dass du nicht mehr dort arbeitest? Natürlich gibt es auch die Sorte: Deppen ^^ Aber mach dir da keine Gedanken drüber wenn du davon absolut überzeugt bist, dass du denen egal bist. Kostet nur Energie.

  7. Leserkommentar Ilona schreibt am 20.03.2014, 10.34 Uhr

    Ich habe 20 Jahre ehrenamtlich gearbeitet. Kinderkirche, Jungscharen und Gruppen geleitet, Chor gesungen, Sportgruppe geleitet u.s.w. Ja, die Arbeit hat mir Freude gemacht. Denn ich liebe Kinder. Aber heute in meiner Not, ist Keiner für mich da. Ja, sie schauen mal, ob ich wieder ehrenamtlich helfen könnte, wenn sie dann sehen, dass ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kann, verschwinden sie auf nimmer wiedersehn. Denen ist meine Not, seelisch, körperlich und finanziell total egal. Die wollen alle nur meinen ehrenamtlichen Einsatz. Ich selbst interessiere Sie dabei nicht. Nicht Einer hat mich i m Krankenhaus besucht. Nur die Pfarrerin kam mal vorbei, aber nur um zu checken, ob ich meine Gruppen und Ämter bald wieder übernehmen würde. Nie, nie wieder werde ich ehrenamtlich arbeiten.

  8. Seite:

newsletter abonnieren

Weitere Lebensweisheiten

Lebensweisheit
Der Frosch und der Skorpion

Lebensweisheit
Maurer bauen eine Kathedrale

Lebensweisheit
Was wir von dressierten Flöhen lernen können

Lebensweisheit
Man kann es nicht allen Recht machen

Lebensweisheit
In dir steckt mehr, als du glaubst

Lebensweisheit
Von der Freiheit, die Dinge so zu nehmen, wie sie kommen

Lebensweisheit
Bist du ein Adler oder ein Huhn?

Lebensweisheit
Die traurige Traurigkeit

Lebensweisheit
Ob du glaubst, etwas zu können, oder glaubst etwas nicht zu können, du hast immer Recht

Lebensweisheit
Was uns das Wasser über das Leben lehren kann

Lebensweisheit
Warum es wichtig ist, Kränkungen zu verzeihen

Lebensweisheit zum Umgang mit Problemen

Lebensweisheit - Probleme helfen uns stark zu werden

Lebensweisheiten zum Alter und Älterwerden

Lebensweisheit zum Erfolg

Lebensweisheit: Liebe und Zuwendung kann man nicht kaufen

Tipp

Glücklichsein ist ein DO-IT-YOURSELF-SPIEL

Mit ihren Verschreibungen zum Glücklichsein wollen die Psychologen Wolf und Merkle anregen, sich mehr auf die wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren: Selbstachtung, Liebe, Zufriedenheit und Beziehungen.

Ratgeber Glücklichsein

23 (!) positive Empfehlungen Bewertungen

ratgeber Glück bestellen

facebook teilen

selbstvertrauen