Christopher Reeve

Menschen die Vorbilder für uns sind – etwa der ehem. Superman-Darsteller Christopher Reeve, der trotz Behinderung davon überzeugt war: Alles ist möglich, wenn man nur daran glaubt.

Christopher Reeve
© Featureflash Photo Agency

Christopher Reeve, in den 1970er und 1980er Jahren gefeierter Held der Hollywood-Verfilmungen von "Superman", erlitt 1995, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, einen schweren Reitunfall. Er brach sich einen Halswirbel und sein Rückenmark wurde vollständig durchtrennt. Die Diagnose der Ärzte: Vollständige Lähmung, was soviel hieß wie: Der Schauspieler würde vom Hals ab gelähmt bleiben und das bis zum Rest seines Lebens – ohne jede Hoffnung auf Besserung oder gar Heilung.

Nichts ist unmöglich!

Doch die Ärzte irrten. Christopher Reeve machte das Unmögliche möglich. Mit eisernem Willen und einem anstregenden Trainingprogramm erreichte er, dass sein Gehirn wieder Befehle an den Körper geben konnte. Er brauchte zeitlebens ein Beatmungsgerät, konnte also nicht ohne fremde Hilfe atmen, er saß im Rollstuhl und er konnte sich nicht alleine ernähren. Aber er konnte einige Jahre nach seinem Unfall wieder ein wenig seine Fußzehen, seine Hände, die Arme, die Beine und den Oberkörper bewegen.

Das klingt vielleicht nicht gerade nach viel – aber diese Fähigkeiten machten ihn zu einer medizinischen Sensation, denn medizinisch gesehen ist es für jemanden mit einem durchtrennten Halswirbel absolut unmöglich, diese Leistungen zu vollbringen. Sind erst einmal die Nervenbahnen im Rückenmark durchtrennt, dann ist es aus medizinischer Sicht unmöglich, etwas Derartiges zu vollbringen - schließlich wachsen die Nevenbahnen nicht mehr zusammen - so zumindest die gängige medizinische Lehre.

"Nichts ist unmöglich!", so lautete das Credo von Christopher Reeve. "In meinen Träumen", so Reeve, "bin ich nie behindert. In den letzten sieben Jahren bin ich gesegelt, geritten und Ski gelaufen, habe mit meiner Frau geschlafen und war in meiner Vorstellung immer aktiv."

Durch sein hartes Training, seinen unerschütterlichen Lebenswillen und den Glauben, irgendwann das Leben eines Nichtbehinderten führen zu können, hatte Reeve das "Unmögliche" möglich gemacht. Leider war es Christopher Reeve nicht gegönnt, seinen Sieg über das Unmögliche der Welt zu zeigen. Er starb am 10.10.2004

Seine Botschaft aber lebt weiter:

Alles ist möglich, solange man sich selbst und die Hoffnung nicht aufgibt. 

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
3.20 Sterne (15 Leserurteile)

Serie: Leben mit Behinderung

Körperlich behinderte Menschen schaffen bewundernswerte Leistungen in ihrem Leben. In diesem Beitrag lesen Sie über Geschichten von Menschen, die ein außergewöhnliches Leben führen.

Mensch mit bewundernswerten und mutmachenden Leistungen - Gerald Metroz

Stephen Hawking – ein Mensch mit bewundernswerten Leistungen

Evelyn Glennie - eine Frau mit bewundernswerten Leistungen. Sie ist taub und hört mit ihrem Körper.

Menschen die Vorbilder sind wie etwa D. Bourneton

Michael Teuber - ein junger Mann mit bewundernswerten Leistungen

mehr laden
Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Ulrike schreibt am 30.05.2021

Moin,seid Jahren begleitet mich das Wissen und die Menschenfreundlichkeit,das Wohlwollen von Frau Merkl und Herrn Wolf


Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Nichts ist unmöglich!
Weitere Beiträge
 Leben mit körperlichen Behinderungen
 Gerald Metroz
 Stephen Hawking