ratgeber kraenkung

Endorphine - körpereigene Glückshormone

Unter Endorphinen verstehen wir vom Körper selbst hergestellte Morphine, die schmerzlindernd wirken.

In der Umgangssprache sprechen wir auch von Glückshormonen.

Neben der Schmerzempfindung beeinflussen die Endorphine unseren Hunger, die Produktion von Sexualhormonen und unsere Stimmung.

Sportliche Aktivitäten und positive Erlebnisse führen dazu, dass Endorphine ausgeschüttet werden.

Aber auch bei Verletzungen und in Notfallsituationen kommt es zur Endorphinausschüttung.

Neue Untersuchungen zeigen, dass es eine Verbindung zwischen unseren Gedanken und der Ausschüttung der Endorphine gibt.

Sogenannte Placebos (Scheinmedikamente) können Schmerzen lindern, wenn wir davon überzeugt sind, dass sie schmerzlindernd sind - obwohl die Placebos überhaupt keinen Wirkstoff enthalten.

Unsere Erwartungen führen in diesem Fall dazu, dass unser Gehirn Endorphine produziert, die dann unsere Schmerzempfindlichkeit tatsächlich reduzieren.

psychologische experimente

Mehr zum Thema Endorphine

Hoffnung - die Hoffnung auf Genesung führt zu Besserung

Heilung - Glaube - Der Einfluss des Glaubens auf die Genesung

Selbstheilungskräfte nutzen

Autorin des Beitrags:

Psychotherapeutin
Dr. Doris Wolf

Dr. Doris Wolf

Dr. Doris Wolf ist Expertin für:

Trennung Scheidung

Abnehmen

Trauer

Einsamkeit

Erröten

Kränkung

Angst & Panik

Partnerschaft



Lebensfreude Kalender

560 (!) positive Empfehlungen Lebensfreude Kalender Bewertungen
bei Amazon


selbstvertrauen