Psychologische Diagnostik

Ebenso wie der Arzt muss auch der psychologische Psychotherapeut vor einer Behandlung eine Diagnose stellen und Diagnostik einsetzen.

Psychologische Diagnostik

Ebenso wie der Arzt muss auch der psychologische Psychotherapeut vor einer Behandlung eine Diagnose stellen und Diagnostik einsetzen.

Diagnostik bedeutet, dass er dem Klienten z.B. Fragen dazu stellt,

  • wie seine Lebensgeschichte aussieht (Anamnese)
  • welche Beschwerden oder Probleme er hat
  • in welchen Bereichen er keine Probleme hat
  • weshalb er gerade jetzt den Kontakt zu ihm aufnimmt
  • welche Erwartungen und Ziele er hat.

Zur Diagnostik stehen dem Psychologen unterschiedliche Methoden zur Verfügung:

  • psychologische Tests und Fragebögen
  • Befragung (Exploration)
  • Verhaltensbeobachtung
  • Befragung vom Partner, von Angehörigen, usw.

Ziel der Diagnostik ist es, dass der Psychologe sich ein Bild von dem Problem und den Ursachen des Problems machen kann. Daraus kann er dann eine Diagnose ableiten und konkrete Schritte überlegen, wie er den Klienten optimal unterstützen kann.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

5 Sterne (1 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
Weitere Beiträge
 Abhängigkeit
 Abschied nehmen ist immer ein wenig sterben
 Absolute Beginners