Auf PAL Homepage suchen

newsletter abonnieren

Einfühlsamer Begleiter für die Bewältigung von Verlusten

Trauerbegleiter, der Trost und Anteilnahme spendet

34 positive Empfehlungen Ratgeber Trauerbewältigung Bewertungen

Ratgeber Trauerbewältigung anschauen

Expertenempfehlung

WeyrauchMonica Weyrauch
Diplom Psychologin, Speyer

Ich empfehle meinen Patienten die Ratgeber des PAL Verlag, weil sie leicht verständlich & fachlich sehr seriös sind! Ich bekomme viele positive Rückmeldungen von meinen Patienten!

diesen artikel empfehlen

Eine Umarmung in Worten


Trauerbegleiter, der Trost und Anteilnahme spendet

34 positive Empfehlungen Ratgeber Trauerbewältigung Bewertungen

Ratgeber Trauerbewältigung anschauen

Lebensfreude Kalender 2016

Angst vor Wochenenden und Feiertagen nach dem Tod des Partners

frau schaut verängstigt aus dem fenster

Wochenenden und Feiertage sind für Hinterbliebene besonders schlimm, da sie an diesen Tagen meist alleine sind. Sie spüren dann die innere Leere und den Schmerz besonders stark. Bild © Petro Feketa - Fotolia.com

Autorin: Dr. Doris Wolf, Diplom Psychologin

Wer seinen Partner durch Tod verloren hat, hat in den ersten Monaten, in dem ersten Jahr oder sogar in den folgenden Jahren meist große Angst vor Wochenenden und Feiertagen.

Es ist die Zeit, die traditionell für die Familie, für gemeinsame Aktivitäten mit dem Partner reserviert ist.

Am Wochenende kommt der Alltag zum Erliegen, die Geschäfte und Firmen haben geschlossen. Es gibt weniger Möglichkeiten, sich abzulenken.

Schauen wir aus dem Fenster oder gehen nach draußen, scheinen uns nur glückliche Familien und Paare zu begegnen.

Dieser Anblick erinnert uns schmerzhaft an unseren Verlust, an das, was wir nie mehr mit unserem Partner oder Angehörigen erleben dürfen.

Vielleicht entscheiden wir deshalb, uns in der Wohnung hinter geschlossenen Jalousien zu verstecken, und nur die Hoffnung hält uns aufrecht, dass irgendwann dass Wochenende vorbei sein wird.

Eine Steigerung stellen dann noch Feiertage wie Ostern, Weihnachten und Neujahr sowie Geburtstage, Todestage und Hochzeitstage dar.

Unsere mit dem Partner verbundenen Rituale erscheinen uns jetzt, nach seinem Tod, sinnlos. Wir fühlen uns einsam und aussortiert.

Alle um uns scheinen glücklich und genießen die Festtage. Wie sollen wir deren Gesellschaft ertragen mit den Bildern unserer glücklichen Vergangenheit vor Augen?

Wie mit Wochenenden und Feiertagen umgehen?

Jeder von uns hat seine ganz eigene Art, mit der Trauer umzugehen. Auch für die Wochenenden und Feiertage muss jeder seinen eigenen Weg finden.

Beide Extreme, so zu tun, als ob sich nichts verändert hätte, oder sich so zu verhalten, als ob es kein Weiterleben mehr ohne den verstorbenen Menschen gäbe, sind nicht hilfreich.

Hilfreich ist, dass wir ehrlich zu uns und anderen sind und dazu stehen, wie wir uns fühlen.

Wir benötigen keine Ausflüchte, weshalb wir eine Einladung nicht annehmen oder erst kurz zuvor entscheiden können, ob wir kommen oder nicht.

Wir sind in einer Ausnahmesituation, in der andere Regeln gelten!

Für manche Menschen ist es hilfreich, neue Rituale zu entwickeln, um den Schmerz lindern, z.B. bescheren sie an Weihnachten Kinder im Waisenhaus oder buchen über ihren Geburtstag eine Reise. 

Andere bitten die Familienmitglieder, die Festtagsaktivitäten anders zu gestalten, sodass die Erinnerung weniger stark auftaucht.

Wieder andere laden ihre Freunde zum Geburtstag ein, um zu spüren, dass sie nicht alleine sind.

Es gibt auch Menschen, die entscheiden, überhaupt keine Festtage mehr feiern zu wollen.

Dieser Vorsatz hat nur ein Problem: Um sie herum feiern die anderen Menschen, vor Weihnachten sind die Geschäfte dekoriert und dies bleibt nicht ohne Auswirkungen auf sie. Die Erinnerung an vergangene Zeiten mit dem Partner taucht dennoch auf.

Es gibt aber auch Menschen, die Wochenenden und Festtage für die Erinnerung an den verlorenen Menschen reservieren. Sie nehmen sich ein Fotoalbum oder alte Liebesbriefe und tauchen ein in die schmerzlichen Gefühle.

Manche schreiben Tagebuch über ihre Erinnerungen und Gefühle. Wenn dies eine bewusste Entscheidung ist, dann ist das gut - allerdings sollte nicht jedes Wochenende nur auf Erinnerungen basieren.

Eine andere Möglichkeit ist, sich einer örtlichen Trauerbewältigungsgruppe anzuschließen und zusammen mit anderen Betroffenen einen Teil der Festtage oder der Wochenenden zu verbringen.

Auch das Internet, etwa ein Trauerforum, bietet Möglichkeiten, sich dann, wenn einem die Decke auf den Kopf fällt, mit anderen Betroffenen auszutauschen.

Viele Menschen suchen sich eine Aufgabe, durch die sie wieder einen Sinn in ihrem Leben sehen.

Sie arbeiten ehrenamtlich, begleiten z.B. neue Patienten im Krankenhaus, besuchen Kranke oder machen Babysitting.


angst-vor-wochenenden.html

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

4 stars
Leserbewertung: 4 Sterne (339 Besucher haben bewertet.)




Eine neue Aufgabe verschafft Ablenkung, lenkt den Blick auf Menschen, denen es auch schlecht oder noch schlechter geht, und gibt uns Erfüllung.


Dr. Doris Wolf
Doris Wolf (Autorin)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Schon immer hatte ich ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Deshalb war es mein Herzenswunsch, als Psychotherapeutin zu arbeiten.

Was mich besonders motiviert ist der Wunsch, meinen Mitmenschen zu helfen, ihre Fähigkeit zu entdecken, ein erfülltes und zufriedenes Leben zu führen.

Einen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit finde ich im Nordic Walking, dem Jin Shin Jyutsu und der Kuchenbäckerei.

In meinen Ratgebern gebe ich all das weiter, was hilfreich ist, um wieder Lebensfreude zu verspüren.


Was tun Sie an Wochenenden?

Gibt es etwas, das Ihnen hilft, die Wochenenden zu überstehen?

Hinterlassen Sie einen Kommentar und teilen Ihre Erfahrung mit anderen.

Ihr Name
Vorname
Ihr Kommentar
Email
Bitte Zahl eintragen Spamvermeidung


  1. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 31.08.2015

    Hallo Ihr Lieben! Es macht Mich Traurig das hier kein Mensch mehr schreibt.Ein Austausch,wie er am Anfang herrschte, findet einfach nicht mehr statt. Das bedaure Ich sehr.Ich Denke hier und heute wird vorerst das letzte Mal sein das Ich schreibe.Heute vor einem Jahr nahm die Krankheit,der Krebs,Meiner großen Liebe die körperliche Kraft.Ich bin dem Lieben Gott dankbar,das Ich auch noch wunderschöne Tage mit Frank erleben durfte.Diese Zeit werde Ich "Nie" Vergessen.Noch heute,über fünf Monate nach seinem Tod,stärkt Mich Seine Liebe,die Mir Gott sei Dank bis an Mein Lebensende bleibt.Anders wäre ein weiterleben für Mich nicht möglich.Nur Franks Liebe hält Mich am Leben.Das können nur die verstehen die wie Wir Unseren Partner verloren haben.Es muß einfach weitergehen!!!Ich lebe jeden Tag jetzt bewußter. Ich achte intensiv auf Meine Gesundheit.Ich weiß Wem Ich Vertrauen kann.Andere bleiben außen vor.Diese anderen bekommen von Mir nur einen Guten Tag und Auf Wiedersehen.Dann gibt es zwei Personen die Ich verachten werde bis zu Meinem Tod.Diesen Personen werde Ich den Wind aus den Segeln nehmen.Egal was sie Mir antun werden.Nur eins zählt:Alles was sie Mir antun,tun sie auch Frank an.Diese Personen nehmen es sogar in Kauf Straffällig zu werden,wegen einer Eigentumswohnung,die "Mein" Eigentum ist. Ihr Lieben!Ich bin froh hier so viele nette Menschen kennengelernt zu haben!Viele die mir Trost gespendet haben.Die ersten Wochen waren wirklich die Hölle für Mich.Ich werde jetzt eine ganze Zeit nicht mehr auf diese wirklich sehr Gut gestaltete Seite gehen.Vielleicht schreibt man sich mal irgendwann wieder.Haltet alle durch.Unsere Männer und Frauen hätten es so gewollt.Ich Umarme Euch ein letztes mal.Macht es Gut!!!Eure Petra❇❇❇❇❇❇❇❇❇❇

  2. Leserkommentar Monika 1 schreibt am 28.08.2015

    Hallo Ihr Alle, wo seid ihr denn ? Ich vermisse euer Geschreibsel. Entweder geht es euch besser oder so schlecht, daß niemand in der Lage ist zu berichten oder aber alle sind im Urlaub. Meldet euch mal, ich bin die, welche hin und wieder mal was von sich hören läßt. Nachdem es mir letzte Woche extrem schlecht ging, ich mußte pausenlos heulen, dachte schon, jetzt bin ich reif für die Klapse, geht es mir diese Woche besser, als vor der extrem schlechten Woche, ihr könnt mir hoffentlich folgen? In der Heulwoche habe ich bei allem was ich so sah ständig denken müssen:"das können wir jetzt nicht mehr erleben." Egal, ob im TV irgendwelche Landschaften oder im realen Leben, es ist noch so, das mir alles so leid tut, was mein Schatz nicht mehr sehen und erleben kann, das hat mit das Herz zerissen, deshalb das viele Geheule. Gott sei Dank ist das diese Woche besser, ich habe so den Eindruck, daß mein Hirn es nicht zuläßt an meinen Schatz zu denken, es ist komisch aber ich glaube da ist ein Selbstschutz des Körpers, das liegt nicht in meiner Macht, genauso wie ich willenlos bei der Trauer bin, so ist es jetzt.Keine Ahnung, ob jemand weiß, was ich meine. Also ich hoffe irgendjemand meldet sich auch mal wieder. LG und bis dann eure Monika 1

  3. Leserkommentar Christine s schreibt am 23.08.2015

    Allen einen Guten Morgen! Liebe Petra ich war für ein paar Tagen in Mainz bei meiner Cousine gewesen. Es war sehr schön. Bei mir hat sich nichts geändert, es ist auch nicht besser geworden. Sondern es ist im Moment für mich sehr schlimm alles alleine zu organisieren. Ich bin nicht in Therapie gehe sehr viel mit Freunden weg. Habe auch zwei Witwen kennengelernt deren Männer auch an Lungenkrebs verstorben sind. Wir telefonieren regelmäßig oder treffen uns auch. Wenn jemand Lust und die Kraft hat, dann lasst es mich wissen gebe Euch gerne meine Telefonnummer. Liebe Petra ich habe keinen neuen Partner, ich kann es mir auch nicht vorstellen habe meinen Schatz sehr geliebt. Meine Tochter kommt gut damit zurecht. sie ist im Krankenhaus sehr gut vorbereitet worden. Muss das Weinen vor ihr unterdrücken sie kann mich nicht mehr weinen sehen. Ich bekomme dann immer von ihr gesagt Mama bitte weine nicht ich brauche dich noch . Bekomme heute Mittag Besuch von den zwei Witwen ,das gibt uns immer einwenig Trost und ein paar Stunden wo wir mal abschalten können. Wünsche Euch allen einen sonnigen Sonntag bis bald Eure Christine

  4. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 18.08.2015

    Hallo Ihr Lieben!Wo seid Ihr nur Alle?Alle mit denen man sich die letzten Monate so Gut austauschen konnte?Ich kann die Namen garnicht alle aufzählen.Bitte!!!Meldet Euch doch mal.Ich weiß: Man hat auch nicht immer was zu schreiben!Trotzdem wäre es schön für Mich zu Wissen ,wie es Euch grade ergeht.Haben sich bei Euch Änderungen ergeben?Seid Ihr in Therapie?Habt Ihr einen neuen Partner?Wie ergeht es Euren Kindern?Das stelle Ich Mir sehr schwer vor.Ja.......Das Leben muß weiter gehen.Das Leben fragt nicht danach.Es tut es einfach.Eine für Mich unmögliche Tatsache!!!Aber Ich weiß:Ich schaffe das!Und jetzt nach Meiner Geschichte erst recht.Wenn man bei Mir eine bestimmte Schwelle übersteigt,werde Ich zur Kämpferin.Zusammen mit Frank in Meinem Herzen schaffe Ich das.Meine Familie ist Gold wert.Diese werde Ich Mir hüten wie einen edlen Schatz.Sie stärken Meinen Rücken!Das tut Gut.Franks engste Vertraute sind jetzt Meine besten Freunde.Mein Lieber Schatz Ich schicke Dir ein Großes Danke nach oben und ein Ich Liebe Dich!Auf Immer!In spüre das Wir Uns untereinander immer noch Kraft geben.Das ist Gut so.So soll es sein.Schatz!!!!Ich Denke schon das Unsere Liebe etwas besonderes ist.Ja......ist!Egal was passiert........Liebe Stirbt Nicht!!!!! ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Ich Hab'Dich Lieb'!Auf Immer!Dein Schatzie Petra. Schatz!Wenn es irgendwann so sein sollte und Ich muß auch gehen,werde Ich die Große Grüne Decke mitbringen.Du weißt wovon Ich Rede!Ich Liebe Dich! ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

  5. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 17.08.2015

    Danke Stefan,für Deinen Lieb' gemeinten Rat!Ich werde jetzt nichts überstürzen. Ich habe hier in dieser Wohnung mit Frank zusammen 28 Jahre gelebt.Da entscheidet man nicht mal eben in ein paar Wochen oder Monaten.Nachdem Ich nach heute Nachmittag auch rechtlich abgesichert bin,werde Ich vorerst in Meiner Eigentumswohnung bleiben.Meine Schwiegermutter ist ja bereits zu Ihrer Schwester gegangen.Ich habe also vorerst Meine Ruhe.Ich fühle Mich hier wohl und hier Bleibe Ich auch erst einmal.Dieses und nächstes Jahr ganz sicher.Sehen Wir mal.♣♣♣Danke auf jeden Fall an Dich Stefan.Nochmal ganz frisch anfangen klingt verlockend.Muß aber finanzierbar sein!!!♣♣♣Ganz Lieben Gruß in Petra

  6. Leserkommentar Stefan schreibt am 17.08.2015

    Hallo Petra: Das ist ja eine wirklich unschöne Geschichte mit deiner Schwiegermutter.Diese zusätzliche Belastung würde ich Dir auf Dauer nicht anraten, denn machmal ist es gut, wenn man die Räumlichkeiten, in denen man zusammen lebte, wechselt. So habe ich es nach dem Tode meiner geliebten Lebensgefährtin gemacht. Nun empfindet natürlich jeder Mensch anders, aber ich würde die Eigentumswohnung entweder an deine Schwiegermutter verkaufen oder aber, falls sie dies nicht möchte, an eine fremde Person . Dadurch würdest du auf Dauer dem Stress mit dieser Person aus dem Wege gehen und auch, wenn es zuerst schwer fällt - es wird Dir auf längere Sicht hin dadurch besser gehen. Liebe Grüße Stefan

  7. Leserkommentar babs schreibt am 17.08.2015

    Liebe Petra, denke es wird kein Problem eine Kur oder Reha zur Trauer Bewältigung zu bekommen. Rede mit Deiner Hausärztin darüber, sie kann Dir da sicher helfen. Du hast in der letzten Zeit viel geleistet und durchgemacht, daher wäre so eine Kur bestimmt sinnvoll. Gott sei Dank sind die Besitzverhältnisse geklärt, aber die Wohnung liegt im selben Haus und daher bist Du leider dazu gezwungen sich mit der Schwiema auseinanderzusetzen und sie nutzt diese Situation zu ihren Gunsten, sehe ich das so richtig? Am Besten klare Linie ziehen, vielleicht auch schriftlich festlegen, geht ja auch um die gemeinschaftlich genutzten Räume innerhalb des Hauses,einfach versuchen und wenn sie blockt, hast Du wenigstens dein Möglichstes getan. Versuche jetzt erst einmal eine Reha zu bekommen und das Andere kannst Du ja dann mit neuer Kraft danach dann regeln. Mach schnell eine Termin beim Hausarzt, hoffe Du hast Erfolg. Lieben Gruss und Umarmerle Babs

  8. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 17.08.2015

    Hallo Liebe babs!Alles was Du sagst ist richtig.Ja,Meine Geschwister stehen voll und ganz hinter Mir.Jeder Zeit kann Ich auch mit Ihnen Reden!Auch Freunde und Bekannte.Meine Eigentumswohnung kann Mir auch niemand wegnehmen.Grundbucheintrag und Erbschein sind in Meinem Besitz!So,wie Mein Schatz es wollte.Dennoch bin Ich erschrocken,wie Franks Mutter auf einmal nur auf's Geld schielt! Sie kann nicht von Mir verlangen das Ich Mein Leben verändere zu ihrem Gunsten und noch die frechheit besitzen von Mir Geld zu verlangen.Sie hat reichlich davon.Frank hat Mir die Summe genannt,die in Ihrem Besitz ist.Ich will von Ihr Nichts.......Nichts......Ich weiß was Anstand ist!!!!Aber Ich möchte davor warnen!!Mich darf man nicht zu lange in Meine Trauer um Frank stören......Es gibt Rechte und Pflichten.Momentan sehe Ich noch mehr Rechte auf Meiner Seite!! ♦♦♦Reha!!!Meinst Du die bekommt man in Meinem Fall so einfach??Allein schon ein Termin zur Psychotherapie dauert Monate bis man den bekommt.Deswegen bin Ich froh das Ich Meine Geschwister zum Reden habe.Ansonsten ging garnichts.Liebe babs!Danke für Deine Lieben Worte und den Drücki.Du bist Lieb!!!!❇❇ ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Mein Geliebter Schatz!Beschütze Mich heute auf all Meinen Wegen.Das Mir kein Unheil geschieht!Das Alles Gut wird!Ich Liebe Dich!Auf Immer! ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Ich Hab'Dich Lieb'!Dein Geliebter Schatzie Petra

  9. Leserkommentar babs schreibt am 16.08.2015

    Liebe Petra, leider gibt es auf dieses "warum und wieso ausgerechnet wir" keine Antwort, auch nach 26 Monaten nicht. Der Verstand funktioniert, aber das arme Herz will einfach nicht! Bei Dir kostet auch noch der sinnlose Ärger mit der Schwiema enorme Kraft, die woanders fehlt, und dann lebt man auch noch Tür an Tür. Petra, wie wäre es mit einer Reha für Dich um Kraft zu tanken und in Ruhe trauern zu können, mit Therapeuten über diese vertrackte Situation zu reden, einfach mal raus? - oder hast Du die Angst die Schwiema nützt das aus? Du hast doch noch auch Deine Geschwister, vielleicht können die helfen. Ganz festes Drücki für Dich, es gibt einen Weg, auch wenn Du ihn momentan nicht sehen kannst. LG Babs

  10. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 16.08.2015

    Hallo Ihr Lieben!Man sitzt auf einer Bank an Franks Grab,und man wartet auf Antworten.Es kommen aber keine.Wieso,weshalb,warum,weswegen??Nichts!!Keine Antwort.Ich verstehe die Welt nicht mehr.Warum werden Uns im jungen Alter Mann und Frau genommen?Frank und Ich hatten Uns noch so viel vorgenommen.Jetzt kann Ich nur ein Bruchteil davon für Uns Zwei hier Unten erfüllen.Mein Herz ist gebrochen.Pflaster wird es dafür nicht geben.Alles 'Nie'mehr!Diesen Seelenschmerz kann keiner nach fühlen.Auch eine Mutter nicht.Die trauert anders.Normalerweise........!Franks Mutter denkt nur ans Materielle!! Auch eine Art zu trauern?Entsetzlich!!! Abstoßend!!! Grauenvoll!!!Die Liebe von Frank ist "Dank Dir Gott" geblieben.Ganz Nah bei Mir.Nur in "Meinem Herzen".♥♥♥♥Jedem jungen Paar möchte Ich sagen:Verplempert nicht Eure Zeit mit zu viel Arbeit,Unnützen, Streit immer nur Sparen!!Frank und Ich haben das immer getan.Immer für andere da sein.Jetzt stehe Ich vor den Scherben.Da kann man nichts mehr reparieren.Meine Große Liebe mußte Sterben an diesem verdammten Krebs!!Warum?Immer waren Wir doch für Andere da.Ist das die Belohnung?Verstehe Ich nicht.Ich muß weiterleben.Was macht das für einen Sinn?" Lieber Gott",nehme Mir jetzt nicht auch noch das letzte was Ich von Frank habe!Du weißt wovon Ich Rede.Du bist"Gott"!Und Ich Glaube an Dich!Helf' Mir!Bitte!Ich möchte in Ruhe Trauern dürfen."Lieber Gott",was passiert mit den Menschen die Mich nicht trauern lassen?Stimmt das Sprichwort:Die Strafe folgt auf den Fuß?Verzeih!Tu'bitte was!Ich finde dieses muß Bestraft werden.Zeig Mir einfach,daß Du Franks und Meine Gebete hörst.Wir Glauben an Dich und Vertrauen auf Deine Hilfe! ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Mein Geliebter Schatz!5Monate und 3Tage ohne Dich.Du bist so weit weg.Könnte Ich doch noch einmal umarmen....Diese Schmerzen sind für Mich unerträglich.Ich Liebe Dich so....Alles was Ich momentan mache ,hat ohne Dich keinen Sinn....Das einzige was Mir hilft,ist "Deine Liebe", in Meinem Herzen. Ich Liebe Dich!Auf Immer! ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Ich Hab'Dich Lieb'!

  11. Leserkommentar Christine schreibt am 15.08.2015

    Hallo, wo meldet man sich bei euch an ??? Ich möchte gerne Kontakt mit denen auf nehmen. Eine Antwort schreiben.Mein Mann lebt noch, aber es geht ihm sehr schlecht. Er ist 66 Jahre. Ich habe Angst, wenn er stirbt. Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.Bitte E-Mail schreiben. tineberlin@t-online.de Vielen Dank Christine.

  12. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 14.08.2015

    Liebe Jenny!Auch Du bist nur ein Mensch!Diesen Schicksalsschlag den Wir erlitten haben,werden Wir nie ganz verwinden.Dennoch.Nichts muß den Bach runter gehen.Tu'was,damit es nicht so ist.Du schaffst das,Wir alle schaffen das.Ich Erledige oft Sachen unter Tränen.Ich schaffe das und fühle Mich danach erleichtert.Unsere Männer wollen nicht,daß hier unten bei Uns Irgendetwas den Bach runter geht!!!Ganz sicher nicht!Kinder gekommen alles bewußt mit.Auch Sie werden Dich trösten,und Du sie.Das füreinander Dasein.Ganz wichtig.......Jenny laß Dich ganz fest von Mir drücken.Auch das soll Dir helfen!!Deinen Kindern einen Schönen Gruß von der Tante im Internet- Forum.Ganz Lieben Gruß von Petra. ♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣♣

  13. Leserkommentar Jenny schreibt am 14.08.2015

    Es ist so schrecklich am Tage funktioniert man für die Kinder .... Aber wenn ich im Garten stehe sehe ich ihn vor mir wie er das und jenes macht es tut so weh er fehlt so ohne ihn geht alles den Bach runter muss stark sein für die Kinder aber ich kann das nicht immer.........

  14. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 13.08.2015

    Ach Stefan!Du hast so recht.Verkehrte Welt.Man sieht jetzt nach so einem Schicksalsschlag vieles noch klarer.Man ist vorsichtiger geworden.Wem Glaube Ich und Wem nicht.Für viele sind Wir nicht mehr funktionsfähig.Wir sind den Menschen zu Traurig,Wir sind Spaßbremsen,Wir Nerven die anderen wenn Wir ewig von Unseren verstorbenen Partnern reden.Ich wünsche es keinem Paar!Dennoch früher oder später machen alle das durch,was wird jetzt schon ertragen müssen.Weiterleben ist für Mich zur Zeit unerträglich.Überall diese glücklichen Paare.Mit dem Fahrrad unterwegs,Eisessend, Spazierengehend vertraut und Umarmt.Alles momentan ein unerträglicher Anblick für Mich!Alles das werde Ich nicht mehr haben!Nicht in diesem Leben!Ich wünsche eine erträgliche Nacht.Lieben Gruß Petra ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Ich Liebe Dich Frank!Auf Immer!Dein Schatzie Petra ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Ich Hab'Dich Lieb'!

  15. Leserkommentar Stefan schreibt am 13.08.2015

    Hallo ihr Lieben - hallo Petra: Mir geht es ähnlich wie Dir, kann ich doch den Tod meiner Freundin auch nicht verwinden. Trost von anderen Menschen bringt auch nicht viel, denn merkwürdigerweise ist es so, dass der einzige Mensch, der uns helfen könnte gerade derjenige ist, der verstorben ist - leider. Also können wir uns letztendlich nur alleine helfen, aber im Grunde versucht man nur, sich irgendwie abzulenken, also ein wenig zu verdrängen, dass die Partnerin/Partner tod ist. Bei mir ist es so: Ganz egal, woran ich gerade denke, am Ende denke ich doch immer nur an Traute. Auch kommen mir die meisten Menschen, denen man so begegnet, recht oberflächlich vor und die Gesellschaft im Allgemeinen hat sich ebenfalls nicht gerade zum Positiven verändert.Ich habe den Eindruck, dass viele Menschen immer egoistischer werden und nur noch darauf achten, dass es ihnen gut geht. Andere, bei denen es nicht so ist, werden nicht mehr berücksichtigt, aussortiert und missachtet - also im Klartext weggeworfen, wenn sie nicht mehr so funktionieren, wie es heute angeblich sein sollte. In meiner Erinnerung zumindest war es noch vor gar nicht so langer Zeit doch noch ein wenig anders. Diese Meinung hatte auch meine Lebensgefährtin und wir konnten so herrlich über dieses Thema philosophieren . Es ist mit wenigen Ausnahmen eine Ellenbogengesellschaft hier in Deutschland entstanden, wo sich jeder nur der Nächste ist, was wir allerdings der heutigen Wirtschaft und den Politikern zum allergrößten Teil verdanken - leider. Aber um das zu erkennen, scheint mir so einigen oder besser gesagt sehr vielen Menschen der Verstand zu fehlen und das bemerke ich noch mehr, seitdem der einzige Mensch, der dies auch so gesehen hat, verstorben ist, nämlich meiner einzigartigen Traute. Es ist eine kalte Welt geworden, in der wir jetzt ganz alleine stehen, weil es unsere Partner leider nicht mehr gibt.Und genau das macht die Sache für uns doppelt schwer. Herzliche Grüße an Euch Stefan

  16. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 13.08.2015

    Monika1!!Vielen vielen Dank für Deinen Trost.Genau das ist das was Ich jetzt wirklich brauche!Stimmt!!!Ich bin normalerweise ein recht positiv eingestellter Mensch und gebe dieses sehr gerne weiter.Dennoch hat es Mich jetzt umgehauen. Das die Mutter von Frank so Eiskalt sein kann???Hat sie Mir 28 Jahre die man unter einem Dach wohnt ein Theaterstück vorgespielt?? Sohn Tot!!!Schwiegertochter entsorgen???Nicht mit Mir!Wenn sie Mich nicht ertragen kann,muß sie mal Ihre Eigentumswohnung verkaufen und Mich vor allen Dingen in Ruhe lassen.Frank ganz sicher und Ich sind enttäuscht und entsetzt.Das Vertrauen wird hier grob fahrlässig Mißbraucht. ❇❇❇❇❇❇❇❇❇❇❇❇❇❇ Aber:Das sind die Starken:die unter Tränen Lachen,eigene Sorgen verbergen und andere fröhlich machen. ❇❇❇❇❇❇❇❇❇❇❇❇❇❇ Mein Geliebter Schatz!Ohne Dich ist in Meinem Leben.....Alles.....halb so leicht......nur Mein schweres Herz ist doppelt so schwer. ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Monika1!Ich sage noch mal Danke.Habe einen erträglichen Tag.Ich Drück'Dich!!!Bis später.Petra

  17. Leserkommentar Eri schreibt am 13.08.2015

    Hallo , ich war lange hier nicht mehr aktiv,habe aber dann und wann mal reingeschaut und um ehrlich zu sein, es hat mich mehr runter gezogen als mir gut Tat. Mein Mann ist nun schon fast 6 Monate tot und alle hier im Forum gehen Ihren Weg, Ihren eigenen Verlust zu verarbeiten um weiterleben zu können. Aber kommen wir nicht alle an dem Punkt , an dem Wir uns für einen Weg entscheiden müssen? Will ich in dieser Trauer bleiben oder will ich da auch mal raus kommen . Ich bin 56 Jahre alt und war 34 Jahre mit meinem Mann verheiratet und wir kannten uns 43 Jahre. Ich bin heute sooo dankbar für diese Zeit . Ich weiß das es mir ganz langsam besser geht und ich es schaffe mir mein anderes Leben aufzubauen. Ich muß nun einmal noch hier bleiben. Ich bin allerdings einem Rat gefolgt, den mir die Oberärztin damals gab,ich habe mich mit dem Leben und dem Tod auseinander gesetzt und habe für mich die Lektüre gefunden die mir sehr geholfen hat, aber auch erfahren ...und ich war mehr als skeptisch, dennoch offen, was mir Meditation gibt, es ist ein zur Ruhe kommen das ich nie erwartet hätte. Ich möchte hier nur versuchen Euch damit ein wenig Mut zu machen aus dem Tief herauszukommen , denn man hat die Wahl. L.G Eri

  18. Leserkommentar Monika 1 schreibt am 13.08.2015

    Hallo Petra, gerne würde ich dir helfen aber ich weiß nicht wie.Mein Schatz ist seit knapp 3 Monaten tot und ich kann dir, so denke ich etwas nachempfinden. Bin gerade selber erst ein wenig aus der ganz tiefen Verzweiflung aufgetaucht und habe das Gefühl, immer nur für ganz kurz aber immerhin. Liebe Petra, du warst es doch immer, die recht positiv zu uns allen gesprochen hat und so versuche ich dir etwas davon zurückzugeben. Du schaffst das ganz bestimmt, die Streitigkeiten sind noch mal zusätzlich ganz schlimm für dich und ich hoffe das dies bald der Vergangenheit angehören wird, bitte versuche dich von diesem Thema zu distanzieren, wenn auch vielleicht nur stundenweise.Du mußt durchhalten, es werden bessere Zeiten kommen ganz sicher. Wie sagtest du, Schritt für Schritt oder Punkt für Punkt alles abarbeiten, so ähnlich hast du´s mal geschrieben. Ich sage dir noch dazu.....baue eine gewisse Distanz zu diesem Streit auf, besinne dich auf etwas Gutes in deinem jetzigen Leben, da gibt es sicherlich einiges.Vielleicht schreibst du dir mal auf, was das ist.Du könntest jeden Tag versuchen etwas Positives zu erfahren und dies dann notieren, vielleicht bringt dich das von der schlimmen Verzweiflung weg. Ich habe leider kein Rezept aber das weißt du,du sollst nur wissen, daß du nicht alleine bist, ich denke an dich und wünsche dir, daß du bald wieder aus diesem Tal herauskommst. Also, halte durch, Frank ist in deinen Gedanken und hilft dir. Ich hoffe dich ein bisschen trösten zu können.

  19. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 12.08.2015

    Hallo Ihr Lieben!Ja.Mich gibt es noch.Mir geht es zur Zeit sehr schlecht.Ich werde mit dem Tot von Meinem Schatz einfach nicht fertig.Dazu kommen Erbschaftsstreitigkeiten die von der Mutter Meines Mannes herbeigeschworen werden.Geld verändert Menschen zum Nachteil.Der Verstorbene ist nicht mehr wichtig.Auch der letzte Wille wird nicht mehr beachtet. Das alles von einer Mutter??Traurige Welt!!!Ich habe Heute vor 5Monaten um 17Uhr33Meine Einzige Große Liebe verloren.Ganz Ehrlich:Ob Ich das schaffe zu überwinden?Ich Denke Nicht.....Ich kann das einfach nicht verwinden. Dieser Schmerz.Diese innere Einsamkeit!Ich kann einfach nicht mehr!!Ich mag auch bald nicht mehr!!Mein Lieber Schatz könnte Ich doch bald zu Dir!Ich Liebe Dich doch so!Helf'Mir! ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Ich Hab'Dich Lieb'!Auf Immer! Dein Schatzie Petra ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

  20. Leserkommentar Jenny schreibt am 12.08.2015

    Finde es auch doof das keiner mehr schreibt...... Es gibt in Hamburg eine Selbsthilfegruppen jung verwitwet da werde ich mal hingehen kommt jemand aus dem Raum?

  21. Leserkommentar Monika 1 schreibt am 12.08.2015

    Was ist denn da los ? sind alle im Urlaub oder warum schreibt keiner mehr ?

  22. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 06.08.2015

    Guten Morgen Ihr Lieben!Heute nur ganz kurz.Jenny!Einigermaßen........ klar?Man raft sich auf würde Ich das nennen!Wir müssen ja weiterleben.Aber alles geht ohne Unsere Schätze weiter.Das Schmerzt Unendlich.Ich werde nur schwer damit fertig!Frank war und ist und bleibt Meine einzig große Liebe!! ******************************* Schatz Ich Liebe Dich Von Ganzen Herzen!!Auf Immer!Dein Schatzie Petra. ******************************* Ich Hab'Dich Lieb'!

  23. Leserkommentar Jenny schreibt am 05.08.2015

    Wieviel musste vergehen damit ihr einigermaßen wieder klargekommen seit.... Durch die Kinder muss ich stark sein und habe auch immer viel Besuch aber die Situation ist echt hart habe Angst alleine zu sein bin es ja nie durch meine Familie und Freunde und die Kinder natürlich......

  24. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 05.08.2015

    Guten Morgen Ihr Lieben!Zur Zeit geht es Mir ziemlich schlecht.Zum Glück habe Ich Gestern Abend, Meine neue Bekanntschaft Christa getroffen. Sie hat auch vor kurzem Ihren Mann verloren.Wir haben Uns für Samstag verabredet.Wir wollen Essen gehen.Wenigstens ein wenig Lebensfreude und Ablenkung.Man muß auch mal den Kopf frei bekommen!Unsere Männer hätten das so gewollt.Es fällt Uns beiden schwer,aber wir haben Uns vorgenommen gelegentlich etwas zusammen zu unternehmen.Irgendetwas hat Uns zusammen gebracht.Wir haben beide die gleichen Gedanken und können gut miteinander Reden.Trotz allem muß Ich immer wieder sagen:Ohne Meine Geschwister,Freunde und Bekannten wäre Ich nicht mehr!Klingt dramatisch, aber wäre mit Sicherheit so.Der Schmerz sitzt so tief......Ein Gefühl als hätte man Mir das halbe Herz aus dem Leib gerissen!Jetzt freue Ich Mich erst mal auf Samstag.Ganz Ehrlich:Auch auf Meinen Urlaub!Den ersten Sommerurlaub ohne Frank!Aber Ich werde genug finden um Ihn trotzdem zu genießen.Mit Frank zusammen in Meinem Herzen.Vergessen Werde Ich Ihn Nie!!!Die Liebe war einfach zu groß.Als Frank gestorben war,es war ein Gefühl als wen die Welt für ein Augenblick still steht und sich dann weiter dreht,aber nichts ist mehr wie es vorher war!Garnichts!!!! ******************************* Mein Geliebter Schatz! Dich geliebt zu haben war die schönste Zeit in Meinem Leben!Dich immer noch zu Lieben ist die schwerste Zeit in Meinem Leben!Ich Liebe Dich so sehr.......Auf Immer!Dein Schatzie Petra ******************************* In Hab'Dich Lieb'!

  25. Leserkommentar babs schreibt am 04.08.2015

    Liebe Christine S., ein Treffen wäre schön, bin aber ab Donnerstag für 14 Tage verreist. Vielleicht klappt es ein anderes Mal. LG Babs

  26. Leserkommentar Christine s schreibt am 04.08.2015

    Wünsche Euch allen einen Guten Morgen! Baerle 7 mein Allerherzliches Beileid. Liebe Jenny auch von mir mein Allerherzliches Beileid. Du tust mir sehr leid. Mein Mann ist mit 54 Jahren an Lungenkrebs verstorben. Ich bin 50 Jahre und unsere Tochter 17 Ich wohne im Rhein- Main- Gebiiet. Jenny ich wohne mit unserer Tochter in unserer Eigentumswohnung und da wollen wir auch bleiben auch wenn es manchmal nicht einfach ist. Ich habe es Ihr versprochen und das muss ich auch schaffen. Habe viel Unterstützung von meinen Eltern meiner Schwester und unsren Freunden. Liebe babs du kommst doch von der Nähe von Idstein ich bin ab Sonntag für ein paar Tagen in Mainz und Idstein ist doch nicht sehr weit entfernt. Wenn Du Lust und Zeit hast können wir uns doch mal treffen. Würde mich freuen. Müssten uns aber vorher noch mal kurzschließen. Wünsche allen noch einen schönen Tag und viel Kraft die wir brauchen.

  27. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 04.08.2015

    Guten Morgen Ihr Lieben!Jenny.Ich Bleibe in Meiner gewohnten Umgebung!Mein Schatz hat Mir testamentarisch die Wohnung als Eigentumswohnung vermacht!Hier fühle Ich Mich wohl und Meiner angeknacksten Gesundheit tut es auch gut,wenn Ich hier Bleibe!Solche Dinge sollte man eh' nicht in der langen Phase der Trauer entscheiden.FürMich gibt es da auch nichts zu Entscheiden!Ich werde 50Jahre.Ich werde jetzt nicht noch durch die Weltgeschichte ziehen.Das hätte Frank auch nicht gewollt.Ganz Ehrlich: Den Streß würde Ich nicht Überleben!Momentan fühle Ich Mich einfach nur leer und ausgebrannt!Ich bin froh,wenn Mein Hausarzt,nächste Woche wieder aus dem Urlaub da ist.Da werde Ich erst mal hin!Kinder waren Uns leider nicht vergönnt!Wir Lieben aber Kinder!Jenny.Bei Dir ist auch Alles grade erst so kurz her.....!Mein Rat.......!So.....wichtige Entscheidungen,auch für Eure Kinder:Laß'Dir Zeit!Überstürze nichts!Es muß alles wohl überlegt sein.****Baerle7.Das schlimmste was es gibt,ist wenn man seinen Ehepartner verliert.Bei Mir sind es am 12.August auch 5Monate her.Ohne Meinen Schatz!Ich finde es ist wichtig mit Freunden,Bekannten natürlich auch der Familie in Kontakt zu bleiben.Man darf sich jetzt nicht verschließen gegenüber anderen.Man bleibt sonst allein.Aber Ich kenne das Gefühl.Alles was man tut hat keinen Sinn mehr.Man fragt sich:Warum mache Ich das überhaupt noch?Für wen?Für Mich weiß Ich,das Ich noch lange.....lange Zeit brauchen werde,um den Tot von Meinem Schatz Frank zu verstehen!Irgendwann kann Ich das vielleicht.Du wirst es auch schaffen.Bis Später.Eure Petra ******************************* Ich Liebe Dich!Mein Schatz......Auf Immer!Dein Schatzie Petra. ******************************* Ich Hab'Dich Lieb'!

  28. Leserkommentar Jenny schreibt am 03.08.2015

    Hallo seit ihr nach dem Tod in eurer gewohnten Umgebung geblieben damit meine ich im gemeinsamen Haus? Oder Neustart? Wer hat kleine Kinder?

  29. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 03.08.2015

    Liebe Jenny!Du bist nie Allein!!Dein Mann wird immer bei Dir sein.In Deinem Herzen.Deine Kinder brauchen Dich und Du willst Ihnen doch mit Sicherheit vermitteln, wie toll Ihr Vater war!!Leider ist es so,das dieser Seelenschmerz manchmal unerträglich ist.Aber Wir Alle hier im Forum geben Uns "Trost und Beistand"! Du siehst:Auch hier findest Du immer wieder Menschen die Dich verstehen.Wir Schaffen Das!!!Alle Zusammen. Gruß von Petra nach Heidmoor.Bis Später nochmal! Viel Kraft für den Tag.

  30. Leserkommentar Baerle7 schreibt am 03.08.2015

    Hallo, habe vor 5 Monaten meinen Mann verloren und fühle mich unendlich einsam und verlassen.Bin 63 und in Rente und die Wochenenden sind am schlimmsten. Morgens würde ich am liebsten davonlaufen.Ich komme mir vor wie wenn ich in einem Loch wäre und niemand hilft mir raus. Jetzt sind überall Ferien, da ist es besonders schlimm.Würde mich über trost freuen.

  31. Leserkommentar Jenny schreibt am 03.08.2015

    Ich bin 28 Jahre alt und mein Mann war 33 Jahre alt wohne in Heidmoor das ist bei Bad Barmstedt...... Habe viel Hilfe und trotzdem habe Angst vor dem alleine sein mein Papa ist momentan immer hier nachts.....aber es muss ja irgendwann ohne ihn gehen

  32. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 03.08.2015

    Ihr Lieben!Liebe Jenny!Meine Allerherzlichste Anteilnahme!!Das ist unfassbar,was der Liebe Gott manchmal nicht mehr in der Hand hat!Ich kann Mir vorstellen das in deinem Kopf jetzt Chaos herrscht.Bitte tue Mir den gefallen: Du mußt Dir als erstes Hilfe suchen.Eltern,Schwiegereltern,Geschwister und wenn garnichts mehr geht einen Psychologen.Es ist schön das Du Kinder hast,aber Du wirst sehen das man der mal den Kopf etwas frei bekommen muß!Deswegen nimm Hilfe an,wenn man Dir die Kinder stundenweise abnehmen kann!Der Druck ist sonst einfach zu hoch.Wir sind hier alle in einem schwierigen Lebensabschnitt.Wir haben Unsere Ehemänner verloren.Aber Wir Schaffen das!!Du Auch!!!!Nach erst drei Wochen,ist es klar das es sich bei Dir im Kopf alles überschlägt.Gib'Dir viel Zeit.Sortiere',und gehe Punkt für Punkt vor.Deine Familie steht Dir sicher dabei zur Seite.Auch Ich bin hier regelmäßig im Forum.Mich darf man gerne alles Fragen.Jederzeit!!Ich war mit Meinem Schatz über 30Jahre zusammen.Ich weiß nicht,ob Du das hier im Forum schon gelesen hast?Ich habe Ihn durch den Krebs verloren.Ich Vermisse Ihn auch Unendlich.Wenn Du möchtest,kannst Du ja mal erzählen wie Alt Du bist und in welcher Region Du wohnst!Ich Sitze im Münsterland.In einem kleinem Dorf Namens Gescher!!!So Meine Liebe.Ich muß jetzt zur Arbeit.Ich schaue gegen Abend noch mal hier ins Forum.Habt Alle einen erträglichen Tag.Eure Petra ******************************* Frank!Ich Liebe Dich!Ich Vermisse Dich!Ich weiß:Du bist immer bei Mir und in Meinem Herzen.Ich hätte des sonst bis hier hin nicht geschafft!AufImmer ******************************* Ich Hab'Dich Lieb'!

  33. Leserkommentar Jenny schreibt am 02.08.2015

    Hallo mein Mann ist vor drei Wochen tödlich verunglückt bin fertig mit der Welt habe ein Baby das war da grade 8 Wochen alt und eine kleine Maus sie wird im Oktober drei..... Weiß nicht wie ich alles schaffen soll ohne ihn.....😭😭😭

  34. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 02.08.2015

    Guten Morgen Ihr Lieben!!Wieder ein Neuer Tag,ohne Unsere Schätze!!Aber Ich habe etwas für Uns Alle.*******Du bist fort,weit weg.Ich bin hier alleine,ohne Dich!Du kommst nicht mehr zurück zu Mir!Du sagtest:Ich lasse Dich nie allein!Ich stehe am Anfang des Regenbogens und schaue zum Ende und weiß das Wir Uns Wiedersehn'.*******Ich wünsche Euch Allen einen ruhigen Tag!****Eure Petra ******************************* Lieber Schatz!Ich Liebe Dich Unendlich!Ich Vermisse Dich!Dein Schatzie Petra ******************************* Ich Hab'Dich Lieb'!Auf Immer!

  35. Leserkommentar babs schreibt am 01.08.2015

    Liebe Marte und alle Trauernden, denke oft es hängt auch damit zusammen, dass die Anderen nach einem Jahr zur Tagesordnung übergehen, uns zu verstehen geben, jetzt ist genug getrauert. Das Verständnis und Mitgefühl wird immer weniger und wir in unserer Trauer fühlen uns noch hilfloser als zuvor, alleine gelassen in dieser Situation. Auch das Gefühl nun alleine auf der Welt zu sein empfinde ich jetzt im 2. Jahr viel intensiver, davor haben sich alle gekümmert und nun ..... die Welt dreht sich weiter, es wird zur Tagesordnung über gegangen und wir hängen in der ungewollten Zwischenwelt und versuchen da raus zu kommen, aber das ist so unendlich schwer. Es kann uns dabei auch Keiner helfen, wir müssen da selbst durch, jeder in seinem Tempo. Gute Tage, schlechte Tage, so ist das nun. Lernen das anzunehmen und damit lebenswert zu leben, weiss nur noch nicht genau wie, hoffe die Zeit wird es uns zeigen. GLG Babs

  36. Leserkommentar Marte schreibt am 01.08.2015

    Liebe Leidensgefährtinnen, liebe Babs, du tröstest mich. Dass es dir im zweiten einsamen Jahr ähnlich geht wie mir, "beruhigt" mich. Ich dachte schon, ich bin nicht ganz richtig im Kopf. Selbst Leute, die ich nicht für mitleidlos halte, meinen, nach einem Jahr der Trauer sollte wieder zur "Tagesordnung" übergegangen werden. Der Kreis der Leute mit denen ich über meine Einsamkeit und Verlassenheit reden kann, wird kleiner, das spüre ich ganz deutlich. Deshalb gibt es mir eine seltsame Sicherheit an euch zu schreiben. Ich spüre, verwandte Gefühle. Ich verstehe genau wie es euch geht - weil es mir ebenso geht. Habt Dank!

  37. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 01.08.2015

    Schon wieder.Fehlerteufel!Entschuldigung!Im Gedicht von Morgenstern heißt es:unsre Lippen bedecken sie mehr und mehr mit Worten und Küssen sehnsuchtsschwer... Kann passieren!!!!

  38. Leserkommentar Petra Sch. schreibt am 01.08.2015

    Guten Morgen Ihr Lieben!Da sitze Ich nun im Bett mit Meinem Computer,Samstagmorgens,und schreibe hier in diesem Forum!Sonst war Samstagmorgens immer kuscheln mit Meinem Schatz angesagt.Jetzt kann Ich nur noch daran zurückdenken.Das wohlige Gefühl daran ist geblieben.Lieber Gott:Danke!!Wenn Ich Mich zurücklehne und die Augen schließe,fühle Ich entspanntheit. Ich Denke das funktioniert nur,weil Mein Schatz Mir Liebe und Kraft schenkt.Ja!Auch jetzt noch.Ich Frage Euch:Woher kommen sonst diese ganz besonderen Gefühle?Einbilden kann man sich diese nicht!********Eine Rose von heimlichen Küssen schwer:Sieh das ist unsre Liebe.Unsere Hände reichen sie hin und her,unsre Lippen bedecken sie mehr und mehr mit Worten und Küssen Sehnsucht sechs er,unsre Seelen grüßen sich hin und her-wie über ein Meer-wie über ein Meer.Diese Rose vom Duft unsrer Seelen schwer:Sieh,das ist unsre Liebe.(v.Christian Morgenstern)********Ist das nicht wunderschön?Zum Träumen.Habe grade auch eine Kerze angezündet!Sie strahlt noch mehr Wärme und Nähe aus.Wunderbar!Ich Denke bei Euch ist es genauso. Man tut alles um sich Wohl zu fühlen.Alles schlechte soll an einem abprallen. So etwas brauchen wir jetzt nicht.Warum nicht?*****Weil die Liebe ein Stoff ist,den die Natur gewebt hat und die Fantasie bestickt hat.(Voltaire)*****Möge der Samstag für Euch Alle erträglich werden.Macht das was Euch Gut tut!Ich werde es auch tun!Ich drücke Euch Alle Ganz Fest.Bis Später!Eure Petra ******************************* Mein Geliebter Schatz!Meine Liebe zu Dir ist Unermeßlich. Alle Berührungen und Küsse von Uns,fühlen sich an als wären Sie Gestern gewesen!Alles ist so'Nah'..... so.....Nah!Sehr viel kommt in Meine Erinnerung zurück.Auch Schmerzliche Momente.Alles haben 'Wir Beide' bewältigt.Und Ich weiß: Das jetzt ,schaffen Wir auch!Wir werden Uns Wiedersehen!!Mit all den Bekannten, Freunden und allernähsten,Meinen Geschwistern werden Wir das schaffen.Leider hat Deine Mutter sich gegen Dich entschieden.Warum?Es weiß:Keiner!! Ich Liebe Dich!Auf Immer!Dein Schatzie Petra ******************************* Ich Hab'Dich Lieb'!

  39. Leserkommentar babs schreibt am 31.07.2015

    Hallo meine Lieben, kann mich nur Martes Worten anschließen, bitte legt nicht alles auf eine Goldwaage, Andrea hat sich falsch ausgedrückt und entschuldigt, somit ist doch alles geklärt. Bitte schreibt weiter, es hilft und man merkt es gibt viele die sich durch diesen endlosen Schmerz quälen müssen, jeder für sich und doch gemeinsam. Marte,mir geht es genau so, das zweite Jahr empfinde ich auch als schwerer, denke auch es hat etwas mit der Endgültigkeit zu tun, die einem nun immer bewusster wird und auch das alleine sein macht einem sehr schwer zu schaffen. Wir haben zwar alle Familie und Freunde mit denen wir Zeit verbringen, habe sogar Spass und Freude daran, doch dann, zu Hause im stillen Kaemmerlein überkommt es einen wieder, und man spürt sie, diese Einsamkeit, wie sehr ich sie hasse! Das was wir alle mit unseren Partnern hatten, das fehlt so sehr und das Wissen, das nie mehr zu bekommen tut einfach nur weh. Hoffe das irgendwann in den Griff zu bekommen, damit das Leben wieder lebenswerter wird. GLG an alle Babs

  40. Leserkommentar babs schreibt am 31.07.2015

    Hallo meine Lieben, kann mich nur Martes Worten anschließen, bitte legt nicht alles auf eine Goldwaage, Andrea hat sich falsch ausgedrückt und entschuldigt, somit ist doch alles geklärt. Bitte schreibt weiter, es hilft und man merkt es gibt viele die durch diesen endlosen Schmerz quälen müssen, jeder für sich und doch gemeinsam. Marte,mir geht es genau so, das zweite Jahr empfinde ich auch als schwerer, denke auch es hat etwas mit der Endgültigkeit zu tun, die einem nun immer bewusster wird und auch das alleine sein macht einem sehr schwer zu schaffen. Wir haben zwar alle Familie und Freunde mit denen wir Zeit verbringen, habe sogar Spass und Freude daran, doch dann, zu Hause im stillen Kaemmerlein überkommt es einen wieder, und ma spürt sie, diese Einsamkeit, wie sehr ich sie hasse! Das was wir alle mit unseren Partnern hatten, das fehlt so sehr und das Wissen, das nie mehr zu bekommen tut einfach nur weh. Hoffe das irgendwann in den Griff zu bekommen, damit das Leben wieder lebenswerter wird. GLG an alle Babs

  41. Seite:

© 2011-2015 PAL Verlag - Angst vor Wochenenden und Feiertagen nach dem Tod des Partners
Impressum/Haftung/Copyright/Datenschutz