Dies ist, weil jenes ist.

Alles auf der Welt ist miteinander verbunden.

Wir alle sind hin und wieder auf jemanden wütend. Meist ärgern wir uns dann nicht nur über eine bestimmte Handlung oder einen Kommentar des anderen. Wir fühlen uns von ihm insgesamt ungerecht behandelt, hintergangen oder vorgeführt. 

Doch ganz gleich, ob wir uns zurecht oder zu unrecht ärgern, ob uns der andere bewusst oder unbewusst wütend gemacht hat oder ob auch er sich ärgert. Die negativen Gefühle wachsen in uns und aus einer Mücke wird schnell ein Elefant. 

Und selbst, wenn wir diesen Gefühlen Luft machen und mit dem anderen streiten, werden wir dadurch nur selten von Wut und Ärger erlöst. Am Ende sind beide verletzt und können nur noch schwer miteinander umgehen. Nicht zuletzt deshalb gehen viele Familientreffen gerade an Weihnachten krachend in tausend kleinen und großen Streitigkeiten unter.

Da hilft es, die Situation aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Frage dich, warum dich die Äußerung oder das Verhalten so verletzt. Und frage dich, was den anderen bewegt, sich so zu verhalten. So kannst du Verständnis und Vergebung für Euch beide entwickeln und die Bereitschaft, Euch zu helfen. So könnt Ihr üben, miteinander auszukommen. Denn bedenke, Ihr seid und bleibt miteinander verbunden.

Inhalt des Videos

Alles entsteht durch Ursachen und Bedingungen. Dies entsteht, weil jenes entsteht. Damit es eine Mutter geben kann, muss es ein Kind geben. Ein Kind wiederum gibt es nur, wenn eine Mutter geben. Wir existieren nur auf diese miteinander verbundene Weise. 

Mit dieser Einsicht verstehen wir: Nichts kann von selbst und aus sich selbst heraus existieren. Alles auf der Welt ist miteinander verbunden und aufeinander angewiesen. Alles bedingt und beeinflusst sich. Im Guten, wie im Schlechten.

Du selbst hast es in der Hand.

 

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

0 Sterne (0 Leserurteile)

Psychotests

Psychotest Ärger: Wie schnell lassen Sie sich aus der Fassung bringen? Ist Ärger ein Problem für Sie?

Bin ich konfliktfähig oder scheue ich Konflikte und gehe diesen des lieben Friedens willen aus dem Weg? Dieser Test gibt Ihnen Auskunft.

Empfehlungen der Redaktion

Sich selbst annehmen zu können, gilt als ein Schlüssel zur inneren Freiheit. Aber wie schwer fällt es vielen von uns? Denn es ist wirklich nicht leicht, sich selbst zu lieben – so wie man ist, mit allen Unzulänglichkeiten, Macken und Marotten.

Deine Sicht auf die Dinge ist entscheidend.

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags
Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Inhalt des Videos
 Weitere Beiträge