Folge 40: Ene, mene, muh … und was zählst denn du?

Auf der Suche nach dem Lebenssinn: „Ist das, was ich im Leben tue, wirklich das Richtige?“ Um die Beantwortung dieser Frage, die sich viele meiner Patienten stellen, geht es in diesem Beitrag.

Folge 40: Ene, mene, muh … und was zählst denn du?
© PAL Verlag

In kritischen Phasen des Lebens, in depressiven Tiefs stellen sich viele meiner Patienten die Frage, ob das, was sie gerade tun, richtig ist. Ob es bedeutsam genug ist, um fortgeführt zu werden, oder ob sie nicht etwas ganz anderes tun sollten. Unsere gemeinsame Forschungsreise führt uns dann oft zu deutlich anderen Ergebnissen als vorher angenommen.

Die Reise zur Essenz des Lebens

Meist beginne ich die Reise mit der Aufforderung: Stelle dir diese drei Fragen:

  • Was zählt in meinem Leben wirklich für mich?
  • Was macht mich in meinem Leben glücklich?
  • Was werde ich am Ende meines Lebens am meisten bedauern getan oder versäumt zu haben?

Irvin D. Yalom, ein bekannter humanistischer Psychotherapeut, vertritt die Meinung:

"Je zufriedener du gelebt hast, um so leichter kannst du sterben."

Die Fülle des Lebens

Die weitere Forschungsreise – um zu erkunden, was wirklich zählt – kann dich vor allem dann zu noch tieferer Erkenntnis führen, wenn du bereits alles, was für dich zählt, realisiert hast und dennoch nicht glücklich bist. Oder aber, wenn in deinem Leben alles Mögliche fehlt, und du seltsamerweise trotzdem glücklich bist.

Letztlich gibt es nichts, was du tun musst – und es gibt nichts, was du nicht tun könntest. Gleichermaßen gibt es nichts, was du haben musst – und es gibt nichts, was du nicht haben solltest. Heirate – und es kann für dich das Wichtigste sein, was zählt. Heirate nicht – und es kann für dich das Wichtigste sein, was zählt. Das eine ist die Fülle und das andere ist die Fülle. Die Fülle der Lebensfreude ist immer dann für dich erfahrbar, wenn das, was dich hier und jetzt umgibt, das ist, was für dich zählt.

Übung: Die letzte Stunde

Manchmal sind essenzielle Fragen am besten vom Lebensende her zu beantworten. Es heißt ja, dass Menschen kurz vor ihrem Tod noch einmal im Zeitraffer ihr ganzes Leben an sich vorüberziehen sehen. Das mag so sein oder auch nicht – du kannst jedenfalls eine sehr hilfreiche Übung daraus machen. Nicht am Ende deines Lebens, sondern jetzt.

Lege dich hin, schließe die Augen und stelle dir vor: Dies sind unwiderruflich deine letzten Stunden in diesem Körper. Gehe dann in deiner Vorstellung durch die einzelnen Phasen deines Lebens: Kindheit, Pubertät, Ausbildung, deine  Partnerschaften, Berufstätigkeit, Familienleben, was auch immer. Was war dir jeweils wichtig? Hast du diesem Wichtigen ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt? Was macht dich rückblickend zufrieden? Was bedauerst du? Welche Prioritäten sind geblieben, was hat sich geändert im Laufe der Zeit?

Gehe bis zur Gegenwart. Schau auf dein gegenwärtiges Leben vom Sterbebett aus. Der Blick aus der zeitlichen Entfernung ist ein besonderer. Er ist weniger verstellt vom ganzen Klein-Klein des Alltags und kann darum das große Bild besser wahrnehmen: Was ist gut und stimmig in deinem Leben? Was ist überflüssiger Ballast? Was fehlt dir und wie kannst du das Fehlende in dein Leben holen? Was zählt für dich wirklich, jetzt?

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
4.46 Sterne (71 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Sylli schreibt am 25.07.2021

...danke - gerade heute - eben haben mir Ihre Texte sehr geholfen!

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Die Reise zur Essenz des Lebens
 Die Fülle des Lebens
 Übung: Die letzte Stunde
Weitere Beiträge
 Folge 1: Selbstwahrnehmung
 Folge 2: Haltung
 Folge 3: Achtgeben auf seinen Körper