Wie schütze ich mich vor "giftigen" Menschen und vor Kritik?

Wie geht man damit um wenn man kritisiert wurde? Leseprobe aus Kapitel 11 des Ratgebers "Ab heute kränkt mich niemand mehr"

Wie schütze ich mich vor
© PAL Verlag, unter der Verwendung eines Fotos von Lingchor, unsplash.com

Leseprobe Kapitel 11

Wie Sie Steine-Werfern begegnen können

Wir alle begegnen immer einmal wieder Menschen, die uns aus vielerlei Gründen an den Karren fahren und uns klein machen wollen - Menschen, die uns nicht leiden mögen oder sogar hassen.

Mit ihren Nadelstichen und Provokationen machen sie uns das Leben schwer.

Sie wollen uns mit ihren Bemerkungen und Kommentaren beleidigen, verletzen und fertig machen.

Sie neiden uns unsere Zufriedenheit und unser körperliches Wohlbefinden, mißgönnen uns unseren Erfolg. Sie legen es darauf an, uns in unserem Tun zu sabotieren. Sie wollen unsere Selbstachtung zerstören.

Ihr Ziel ist es, ihr eigenes Selbstwertgefühl zu stärken und sich ein Gefühl von Kontrolle und Macht zu verschaffen.

Sie wollen unsere Aufmerksamkeit gewinnen, weil sie sich nie genügend geachtet gefühlt haben.

Sie wollen ihren Willen durchsetzen oder uns auch mit Angst und Schuldgefühlen manipulieren.

Im Umgang mit diesen Menschen benötigen wir andere Strategien als bei Menschen, die uns ganz unbeabsichtigt auf die Füße treten.

Wenn wir auf ihr Verhalten hin nämlich die Reaktionen zeigen, die sie sich wünschen, werden sie belohnt und in ihrem feindseligen, abschätzigen und manipulierenden Verhalten bestärkt.

Bei diesen Menschen macht es wenig Sinn, sich zu öffnen und sich über deren Gefühle den Kopf zu zerbrechen.

Wollen wir den Kontakt nicht unmittelbar abbrechen, weil wir aus irgendwelchen Gründen weiterhin mit diesen zusammen sein müssen, dann empfiehlt es sich, deutliche Grenzen zu setzen oder aus dem Spiel auszusteigen.

Im folgenden werde ich Ihnen einige Strategien vorschlagen, die sich bei Steine-Werfern bewährt haben:

- Übergehen Sie die Bemerkung kommentarlos
Manchmal ist es sinnvoll, unangemessenen verletzenden Bemerkungen überhaupt keine Beachtung zu schenken.

Wenn wir darauf eingehen, belohnen wir den Steinewerfer nämlich nur, er hat sein Ziel erreicht, uns zum Re-Agieren zu bringen.

Am besten ist es, stattdessen wieder auf die sachliche Ebene zurückzukehren, auf ein neutrales Thema umzulenken oder unsere Aktivität fortzusetzen, die der Kommentar des Stänkerers unterbrochen hat.

So verlieren wir die wenigste Energie beim meist aussichtslosen Kämpfen.

- Senden Sie deutlich ein Stopp-Zeichen
Wenn Ihr Gesprächspartner beginnt, unsachlich zu werden, können Sie ihn auch unmittelbar auf sein Verhalten ansprechen:

  • "Ich möchte das Thema gerne sachlich mit dir besprechen. Deine Bemerkung erlebe ich als Kränkung".
  • "Laß uns bitte sachlich bleiben. Eine solche Unterstellung beleidigt mich".
  • "Hör sofort damit ... auf, das bringt uns beide nicht weiter".

- Bringen Sie das Gespräch auf eine sachliche Ebene zurück
Sie können Beleidigungen wieder auf eine sachliche Ebene zurückbringen, indem Sie beschreiben, wie Ihr Gegenüber sich fühlt.

Gleichzeitig halten Sie Ihrem Gesprächspartner eine Art Spiegel vor Augen.

Angreifer: Mit dir blamiert man sich nur.
Betroffener: Du machst dir Gedanken, wie du bei anderen ankommst.

Angreifer: Ich habe mich in Ihnen gewaltig getäuscht. Wie kann man eine Arbeit nur so hirnlos erledigen.
Betroffener: Sie sind ärgerlich auf mich.

- Bringen Sie sich auf Distanz
Wir können uns auch davon abhalten, sehr emotional zu reagieren, indem wir uns vorstellen, dass wir uns außerhalb des "Schlachtfeldes " befinden und unser Doppelgänger sich mit dem Gegenüber unterhält (s. Kap. 9).

- Setzen Sie Humor ein.
Wenn Sie Ihre wunden Punkte kennen und auch wissen, dass Ihr Gegenüber immer wieder in derselben Art und Weise darin bohrt, können Sie sich auch zuhause in aller Ruhe eine humorvolle Erwiderung überlegen und damit die Wirkung entkräften. Ich habe beispielsweise Jahrzehnte unter meiner Größe (1,58 cm) gelitten.

Andere fühlen sich immer einmal wieder berufen, mich einfach unter den Armen zu packen und in die Luft zu heben oder Kommentare wie "Dich sieht man ja gar nicht" oder "Die Kleine will auch was sagen" loszulassen.

Als Jugendliche und junge Erwachsene habe ich mich sehr darüber aufgeregt.

Mittlerweile gebe ich meine Größe "als klein und stapelbar" aus und genieße es auch (meist), hochgehoben zu werden.

>>> weiterlesen im Ratgeber: Ab heute kränkt mich niemand mehr

Weitere Leseproben:

Einleitung

Kapitel 3
Warum bin ich verwundbar?

Kapitel 12
Loslassen alter Kränkungen

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4.25 Sterne (4 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Leseprobe Kapitel 11
Weitere Beiträge
 Ratgeber: Ab heute kränkt mich niemand mehr
 Ratgeber: Ab heute kränkt mich niemand mehr
 Warum bin ich verwundbar?