Dysphorie

Dysphorie bezeichnet zum einen eine bedrückte traurige Stimmung, aber auch Gereiztheit und Missstimmung.

Dysphorie
© PAL Verlag

Dysphorie bezeichnet eine bedrückte, traurige Stimmung oder auch Gereiztheit, Missstimmung. Eine Dysphorie kann schwanken zwischen leichter bedrückter Verstimmung bis hin zu einer schweren Verstimmung bei psychischen Erkrankungen wie z.B. bei Depressionen, Schizophrenie oder hirnorganischen Erkrankungen. Euphorie stellt den Gegenpol der Dysphorie dar.

Zwei Formen, in denen die Dysphorie nur in bestimmten Situationen auftritt, sind:

Prämenstruelle Dysphorie (PMD)
umfasst unterschiedliche Beschwerden, die Frauen vor dem Eintreten der Regelblutung haben wie z.B. Stimmungsschwankungen, Ängste, Depressionen, Erschöpfung, Kreislaufbeschwerden oder Kopfschmerzen.

Postpartale Dysphorie (Babyblues)
beschreibt psychische Veränderungen nach der Geburt eines Kindes verknüpft u.a. mit Reizbarkeit, Ängstlichkeit, Traurigkeit und Stimmungsschwankungen.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
3 Sterne (2 Leserurteile)

Empfehlungen der Redaktion
Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
Weitere Beiträge
 13 Blitz-Tipps für gute Laune
 3 Regeln
 Abhängigkeit