Elektroenzephalographie

Die Elektroenzephalographie kurz EEG genannt ist eine Methode um elektrische Hirnströme zu strömen.

Elektroenzephalographie

Die Elektroenzephalographie, kurz EEG genannt, ist eine Methode, um elektrische Hirnströme zu strömen. Hierzu werden in der Regel 21 Elektroden auf der Kopfhaut befestigt, zwischen denen dann die elektrischen Spannungsschwankungen gemessen werden. Um ein Verrutschen zu verhindern, werden die Elektroden in einer Haube, vergleichbar einem Haarnetz, eingehakt.

Erfasst wird bei der Messung nur die Aktivität großer Nervenzellenverbände. Diese Messung wird mit einem speziellen Gerät verstärkt und in Form von Hirnstromwellen aufgezeichnet. Das Elektroenzephalogramm ist die graphische Darstellung der Schwankungen.

Ausgewertet werden die Wellen

  • nach Symmetrie zwischen beiden Gehirnhälften
  • nach Frequenz, die in Hertz (Hz) gemessen wird
  • nach Wellenhöhe (Amplitude)
  • nach Steilheit
  • nach Lokalisation

Folgende Wellenformen können unterschieden werden:

Alphawellen (8 bis 12 Hz): Alphawellen treten bei leichter Entspannung und Ruhe auf.

Betawellen (13 bis 30 Hz): Betawellen treten im Wachzustand und bei geistiger Aktivität auf.

Thetawellen (4 bis 7 Hz): Thetawellen zeigen sich in leichten Schlafphasen.

Deltawellen (1 bis 4 Hz): Deltawellen treten bei gesunden Erwachsenen nur im traumlosen Tiefschlaf oder bei starker Müdigkeit auf.

Bei wachen Erwachsenen können sie aber auf eine Gehirnschädigung hinweisen. Eine Untersuchung mit dem EEG dauert ca. 30 Minuten. Sie ist ungefährlich und schmerzlos.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
1 Sterne (1 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
Weitere Beiträge
 Abhängigkeit
 Abschied nehmen ist immer ein wenig sterben
 Absolute Beginners