Erregungsniveau

Als Erregungsniveau, Aktivierungsniveau oder Aktivation bezeichnen wir in der Psychologie den Wachheitsgrad, in dem wir uns in einem bestimmten Augenblick befinden.

Die Höhe unseres Erregungsniveaus entscheidet darüber, wie gut wir auf Reize reagieren und diese verarbeiten können. Ist das Erregungsniveau zu hoch oder zu niedrig, dann können wir nicht mehr optimal reagieren.

Mehr oder weniger bewusst versuchen wir im Alltag dafür zu sorgen, dass unser Erregungsniveau optimal ist. So suchen wir z.B. ganz bewusst Situationen auf, die uns in Aufregung versetzen (z.B. Achterbahnfahren) oder ziehen uns in die Stille zurück.

Wenn wir große Angst oder starken Ärger verspüren, befinden wir uns auf einem hohen Erregungsniveau. 

Am leistungsfähigsten sind wir, wenn wir uns auf einem mittleren Erregungsniveau befinden.

psychologische experimente

Mehr zum Thema Gefühle

Unglücklichsein durch negative Gedanken

Das ABC der Gefühle - wie Gedanken und Gefühle zusammenhängen

Arten negativen Denkens

Gedanken und ihr Einfluss auf unser Leben

Selbstgespräche und ihr Einfluss auf unser Befinden

Gefühlsmanagement

Autorin des Beitrags:

Psychotherapeutin
Dr. Doris Wolf

Dr. Doris Wolf

Dr. Doris Wolf ist Expertin für:

Trennung Scheidung

Abnehmen

Trauer

Einsamkeit

Erröten

Kränkung

Angst & Panik

Partnerschaft

Belastende Gefühle überwinden

Ratgeber Gefühle verstehen

Bereits 325.000 Menschen vertrauten diesem Ratgeber

gefühleratgeber bestellen

selbstvertrauen