Migräne

Migräne tritt in Attacken auf. Manche Betroffene verspüren vor dem Anfall Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen oder Appetitstörungen.

Migräne

Migräne ist eine Kopfschmerzerkrankung, die in Attacken auftritt. Manche Betroffene verspüren vor dem eigentlichen Anfall zunächst Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen oder Appetitstörungen. Dann kann eine Aura folgen, die von Seh- und Geruchsstörungen sowie Nervenkribbeln in Armen und Fingern begleitet sein kann.

Im Gegensatz zum Spannungskopfschmerz beginnen die eigentlichen Kopfschmerzen dann häufig auf einer Seite und sind pulsierend. Körperliche Betätigung verstärkt die Schmerzen! Betroffene leiden bei einem Migräneanfall häufig unter Übelkeit und Erbrechen. Sie sind extrem licht-, geräusch- und geruchsempfindlich. Gerüche und Geräusche werden verstärkt wahrgeommen und führen zu einem Brechreiz.

Zwischen einer Stunde und 72 Stunden kann eine Migräneattacke dauern. In dieser Zeit sind Betroffene meist zu nichts fähig, ziehen sich ins Dunkel zurück. Nach einer Migräneattacke fühlen sich Betroffene erschöpft und brauchen bis zu einem Tag, um ihre volle Leistungsfähigkeit wiederzugewinnen.

Es werden Migräne mit und ohne Aura sowie die hemiplegische Migräne, die basilare Migräne, die ophthalmoplegische Migräne, die menstruations-gebundene, die kindliche Migräne und die retinale Migräne unterschieden. Es leiden mehr Frauen unter Migräne als Männer. In Deutschland insgesamt ca. 8 Millionen Menschen, überwiegend zwischen dem 35. und 45. Lebensjahr.

Bis heute sind die Ursachen für die Migräne noch nicht geklärt. Es wird vermutet, dass Gendefekte, aber auch Hormone, Stress, ein unregelmäßiger Lebensrhythmus, bestimmte Medikamente, flackerndes Licht und Muskelverspannungen in Kopf- und Schulterbereich eine Rolle spielen. Auch der Einfluss der Ernährung und des Wetters werden diskutiert.

Bislang kann man Migräne noch nicht heilen, aber Anzahl und Ausmaß der Migräneanfälle beeinflussen.

Es gibt Medikamente, die man zur Migränevorsorge einnehmen kann. Während eines Migräneanfalls können entzündungshemmende Schmerzmittel eingesetzt werden.

Maßnahmen, um Migräneanfällen vorzubeugen

  • eine Entspannungstechnik wie z.B. die Progressive Muskelentspannung erlernen
  • Migräneauslösende Lebensmittel (wie z.B. Käse) und Getränke (wie z.B. Alkohol) meiden
  • sich moderat sportlich betätigen, z.B. walken, schwimmen oder Rad fahren
  • einen regelmäßigen Tagesrhythmus mit Essens- und Arbeitszeiten einhalten
  • einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus einhalten
  • Verspannungen abbauen evtl. mit Hilfe von Biofeedback. Das Biofeeback ist ebenso wirksam wie Medikamente. Ein Versuch mit dieser Methode lohnt also.
  • Stressbewältigungsstrategien erlernen
  • ein Migränetagebuch führen, in dem man notiert, wann und unter welchen Umständen die Migräne auftritt. So kann man die Migräneauslöser feststellen und diese dann eventuell vemeiden.
  • pfleglich mit sich selbst umgehen, d.h. sich nicht überfordern, sich nicht alles abverlangen, sich nicht ständig stressen, einen Gang zurückschalten, auf seine seelischen und körperlichen Bedürfnisse hören.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

0 Sterne (0 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Maßnahmen, um Migräneanfällen vorzubeugen
Weitere Beiträge
 Abhängigkeit
 Abschied nehmen ist immer ein wenig sterben
 Absolute Beginners