Morbus Crohn

Informationen zum Morbus Crohn

Morbus Crohn

Mit Morbus Crohn bezeichnet man eine geschwürige chronische Entzündung, die im gesamten Magen-Darm-Trakt, insbesondere aber im unteren Dünndarm, auftreten kann. Die Erkrankung beginnt meistens zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr.

Betroffenen leiden unter Schmerzen im rechten Unterbauch, Müdigkeit und Durchfällen. Auch Gewichtsabnahme, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen, Krämpfe und Appetitlosigkeit, Gelenkschmerzen, Hautveränderungen, Augenentzündungen können auftreten.

Die Erkrankung verläuft in Schüben. Zur Zeit sind die genauen Ursachen für Morbus Crohn noch nicht bekannt. Es wird vermutet, dass verschiedene Faktoren mit hineinspielen: überaktivierte oder geschwächte Immunabwehr, genetische Faktoren, Nikotin, geschwächte Darmschleimhaut, übermäßige Hygiene, psychische Faktoren.

Mittels Sonographie, Tomographie, Koloskopie und Biopsie kann Morbus Crohn diagnostiziert werden. Morbus Crohn wird medikamentös behandelt, es kann jedoch auch ein chirurgischer Eingriff notwendig sein. In einer Psychotherapie lernen Betroffene u.a. Methoden der Stressbewältigung sowie Problemösestrategien.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
3.79 Sterne (14 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
Weitere Beiträge
 Abhängigkeit
 Abschied nehmen ist immer ein wenig sterben
 Absolute Beginners