Gibt es berechtigte Schuldgefühle?

Gibt es berechtigte Schuldgefühle? Lesen Sie aus Kapitel 3 des Ratgebers "Wenn Schuldgefühle zur Qual werden"

Gibt es berechtigte Schuldgefühle?
© PAL Verlag, unter der Verwendung eines Fotos von Tom Robertson, unsplash.com

Leseprobe Kapitel 3

"Gibt es nicht auch berechtigte Schuldgefühle?", fragen mich viele meiner Klienten. Würde ich hierzu eine kleine Umfrage starten, so bekäme ich sicher die Antwort: "Ja, es gibt berechtigte Schuldgefühle".

Was damit gemeint ist, ist, dass es Verhaltensweisen gibt, wegen derer man sich einfach schuldig fühlen muss.

Wahrscheinlich stimmen Sie dieser Meinung auch zu und warten nun darauf, dass ich Sie darin bestätige.

Wir sind nun an einem schwierigen Punkt angekommen, wo wir beide unterschiedliche Sichtweisen haben. Geben Sie mir die Chance, Ihnen meine Sichtweise darzulegen.

Schuldgefühle sind von uns selbst erzeugt. Sie entstehen, wenn wir unseren inneren, von uns akzeptierten Normen zuwiderhandeln. Sie entstehen nicht zwangsläufig, weil wir uns in einer bestimmten Art und Weise verhalten.

Ganz extrem gesprochen: Ein Mörder wird nur dann Schuldgefühle verspüren, wenn er glaubt, etwas Unrechtes getan zu haben, und sein Verhalten verurteilt.

Wenn wir über berechtigte oder unberechtigte Schuldgefühle diskutieren, dann müssen wir uns erst darüber einig werden, welche Normen wir zugrundelegen.

Immer wieder haben sich Philosophen und Kirchenvertreter darum bemüht, allgemein gültige moralische Werte zu formulieren. Doch selbst die Kirche widerspricht ihren Regeln und mißt mit zweierlei Maß.

Kriege und Töten im Namen der Kirche sind beispielsweise geduldet. Wenn ein Priester eine Frau schwängert, ist es erlaubt, abzutreiben, etc.

Es gibt keine allgemein gültigen Normen - nicht für eine Gesellschaft und schon gar nicht für alle Zeiten. Wonach sollen wir also beurteilen, wann ein Verhalten falsch ist und wann Schuldgefühle berechtigt sind?

Schuldgefühle sind immer dann berechtigt, wenn wir glauben, etwas falsch gemacht zu haben, und uns dafür verurteilen. Sie spiegeln unsere ganz persönliche Meinung wider.

Sicher gehen in die persönliche Meinung auch gesellschaftliche oder religiöse Vorstellungen mitein. Doch sind wir es, die diesen Vorstellungen zustimmen.

Ich möchte die Frage "Gibt es berechtigte Schuldgefühle?" umformulieren in die Frage "Sind Schuldgefühle sinnvoll?"

Auch hier sind wir möglicherweise unterschiedlicher Ansicht. Ich halte Schuldgefühle für überflüssig und schädlich.

Meine Begründung sieht folgendermaßen aus:

  • Schuldgefühle machen unser ungeschicktes, fehlerhaftes Verhalten nicht ungeschehen.
  • Schuldgefühle führen nicht zwangsläufig dazu, dass wir unser Verhalten korrigieren.
  • Um uns für einen Fehler zu entschuldigen oder diesen zu korrigieren, brauchen wir keine Schuldgefühle und keine Selbstverurteilung. Es genügt, wenn wir den Fehler eingestehen, bereuen und uns Verbesserungsmöglichkeiten überlegen.
  • Schuldgefühle helfen niemanden, aber schaden der eigenen Person, unserem seelischen und körperliche Wohlbefinden.
    * Schuldgefühle machen aus uns keinen besseren oder moralischen Menschen.
  • Schuldgefühle helfen uns nicht, Verbotenes oder Schlechtes in der Zukunft zu unterlassen.

Schuldgefühle, die wir im vorhinein haben, weil wir uns vorstellen, etwas "Verbotenes" zu tun, sind überflüssig. Wenn ich etwas tue, was ich nicht für richtig halte, dann tue ich es im vollen Bewußtsein, im Unrecht zu sein.

Welchen Sinn hat es dann, sich Schuldgefühle zu machen?

  • Schuldgefühle helfen uns nicht, in Zukunft Fehler zu vermeiden.
  • Wenn wir uns falsch verhalten, ohne uns dessen bewußt zu sein, helfen Schuldgefühle ebenfalls nicht, unser Verhalten ungeschehen zu machen. Sie führen dann lediglich dazu, dass wir uns doppelt damit bestrafen. Wir werden dann bestraft durch die Konsequenzen unseres Verhaltens und durch die Schuldgefühle.
  • Schuldgefühle dienen lediglich als Entschuldigung und als Alibi, wenn wir mit dem Wissen, "Unrechtes" zu tun, weiterhin "Unrechtes" tun.

Was nützt es einem Bettler, wenn Sie ihm nichts geben, sich aber Schuldgefühle machen? Was nützen Ihnen Schuldgefühle, wenn Sie Ihre Diätpläne nicht durchhalten?

Was haben Ihre Eltern davon, wenn Sie sich immer wieder sagen: "Eigentlich müßte ich mich mehr um sie kümmern", aber es nicht tun? Hilft es Ihrem Kind, wenn Sie sich vorwerfen, dass Sie ihm keine Ohrfeige hätten geben sollen?

Menschen, die sich bewußt "falsch" verhalten, hören in der Regel nicht auf, das Unrecht zu wiederholen - nur dass sie es vielleicht mit einem schlechten Gewissen tun.

Allein das schlechte Gewissen ist keine Gewähr, dass wir uns in Zukunft besser verhalten. Selbst wenn wir es uns ganz fest vornehmen, müssen wir daran arbeiten, um uns neue Verhaltensweisen anzugewöhnen.

Wahrscheinlich haben Sie einigen meiner Argumente zustimmen können, doch es kommen Ihnen noch einige "Ja, aber ... -Einwände in den Sinn. Ich hoffe, dass ich sie im folgenden Abschnitt entkräften kann.

>>> weiterlesen im Ratgeber Schuldgefühle

Weitere Leseproben:

Einleitung

Kapitel 1 Die Ursachen der Schuldgefühle

Kapitel 5 Welche Menschen sind besonders empfänglich für Schuldgefühle?

Kapitel 11 Schuldgefühle und Sexualität

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

5 Sterne (2 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Leseprobe Kapitel 3
Weitere Beiträge
 Ratgeber Schuldgefühle
 Ratgeber Schuldgefühle
 Die Ursache von Schuldgefühlen