Schuldgefühle und Sexualität

Schuldgefühle aufgrund sexueller Praktiken. Lesen Sie Kapitel 11 des Ratgebers "Wenn Schuldgefühle zur Qual werden".

Schuldgefühle und Sexualität
© PAL Verlag, unter der Verwendung eines Fotos von Victorien Ameline, unsplash.com

Leseprobe Kapitel 11

Auch die Sexualität bietet eine breite Angriffsfläche für Schuldgefühle. Nicht nur die Kirche gibt uns ausreichend Vorschriften, wie wir unsere sexuellen Bedürfnisse zu handhaben haben. Unser Staat hat Gesetze formuliert und unsere Eltern haben uns ebenfalls ihre eigene Sichtweise zur Sexualität mit auf den Weg gegeben.

Fallbeispiel: "Ich bin pervers".
Frau A., 42 Jahre war seit 17 Jahren mit ihrem Partner verheiratet. Er war der erste Mann in ihrem Leben, mit dem sie sexuellen Kontakt hatte. Das sexuelle Zusammensein klappte immer so leidlich. Sie hatte weniger häufig Lust als ihr Mann und hatte ihm lange Jahre nur ihren Orgasmus vorgespielt.

Eines Tages entdeckte sie während des Geschlechtsverkehrs, dass es sie erregte, dabei an einen anderen Mann zu denken. Sie malte sich in der Phantasie aus, wie dieser Mann ihr die Kleider vom Leib riß und sich lustvoll auf sie stürzte. Je leidenschaftlicher sie sich die Szene ausmalte, um so mehr Lust bekam sie.

Diese Beobachtung verunsicherte sie stark. Liebte sie ihren Mann nicht mehr? War sie pervers, durch Phantasien in Erregung zu geraten? Sollte sie ihrem Mann davon erzählen? Darf man als Ehefrau zu solchen Mitteln greifen?

Sie wandte sich an mich, um auf diese Fragen eine Antwort zu finden. Sie fühlte sich schuldig, "so etwas nötig zu haben" und quasi ihren Mann mit einem phantasierten Traummann zu betrügen.

Selbstbefriedigung, zu wenig, zu viel Lust und abnorme Wünsche

Staat, Kirche und die Forschung haben alles dafür getan, um Normen und Regeln für unser Sexualverhalten in unseren Köpfen zu installieren. Der Staat hat lange Jahre die Homosexualität verboten.

Die Kirche findet Selbstbefriedigung und lustvollen Geschlechtsverkehr auch heute noch ablehnenswert. Die Forschung bietet uns immer wieder neue Statistiken an, wie häufig man in welcher Stellung mit seinem Partner schlafen sollte.

Zur Zeit findet man in den Medien viele Berichte über Masochismus, Sadismus und Fetischismus. Wonach soll man sich richten?

Auch hier kann ich Ihnen wiederum keine Regeln geben, wie ein gesundes, richtiges Sexualverhalten aussieht. Für mich selbst setze ich den Maßstab folgendermaßen:

Jeder hat das Recht, sich seine eigenen Regeln festzulegen: Wichtig ist,

  • dass beide Partner damit einverstanden sind und sich dabei wohlfühlen.
  • dass keinem Dritten damit geschadet wird.
  • dass der eigenen Gesundheit damit kein Schaden zugefügt wird.

Es gibt Paare, die nur einmal im Jahr miteinander schlafen und damit zufrieden sind. Es gibt aber auch Paare, die täglich dreimal Geschlechtsverkehr haben.

Es gibt Paare, die beim Geschlechtsverkehr einen Gummianzug anziehen oder sich vorher einen Pornofilm anschauen. Es gibt Paare, die sich gegenseitig Selbstbefriedigung erlauben oder dem Partner dabei zuschauen, andere halten dies für überflüssig oder gar schlimm.

Ich kann Ihnen nicht die Entscheidung darüber abnehmen, was Sie in Ihrem Leben für angemessen und richtig halten. Wenn Sie unter sexuellen Schuldgefühlen leiden, sollten Sie sich die Regeln, denen Sie zuwiderhandeln, noch einmal ganz bewußt anschauen.

Prüfen Sie, ob sie für Ihr Leben passen und Sie ihnen weiterhin folgen möchten. Wenn Sie diese Frage bejahen, dann müssen Sie Ihr Verhalten, weswegen Sie sich Schuldgefühle machen, verändern.

Befriedigen Sie sich beispielsweise selbst und möchten an der Regel festhalten, dass Sie das nicht tun sollten, dann müssen Sie dieses Verhalten aufgeben.

Wenn Sie stattdessen die Regel nicht mehr passend für Ihr Leben halten und sich weiterhin die Selbstbefriedigung erlauben möchten, dann korrigieren Sie diese bewußt und durchlaufen den Umlernprozeß.

Ihre Schuldgefühle haben dann keine Berechtigung mehr, werden Sie aber noch eine Weile begleiten.

Auch in der Sexualität gibt es eine Vielzahl von Mythen, die unsere Gefühle und unser Verhalten steuern, wie z.B:

1. Wenn ich meinen Partner wirklich liebe, muss ich wissen, was er mag.

2. Ich muss meinen Partner immer, wenn er Lust hat, befriedigen können.

3. Wir müssen immer zur gleichen Zeit Lust haben.

4. Ich habe die Macht, ihm Lust zu machen. Wenn er keine Lust empfindet liegt das an mir.

5. Sexuell muss es immer klappen.

6. Ich muss immer einen Orgasmus bekommen. Mein Partner muss immer einen Orgasmus bekommen.

7. Ich bin kein richtiger Mann, keine richtige Frau, wenn ich keinen Orgasmus bekomme.

Wie alle Mythen können auch diese Mythen zur Sexualität Schuldgefühle erzeugen, wenn wir sie nicht erfüllen. Gemeinsam ist diesen Mythen, dass sie nicht den Tatsachen entsprechen.

>>> weiterlesen im Ratgeber Schuldgefühle

TIPP Sexualität Partnerschaft

Weitere Leseproben:

Einleitung

Kapitel 1 Die Ursachen der Schuldgefühle

Kapitel 3 Sind Schuldgefühle berechtigt?

Kapitel 5 Welche Menschen sind besonders empfänglich für Schuldgefühle?

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4 Sterne (6 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Leseprobe Kapitel 11
 Selbstbefriedigung, zu wenig, zu viel Lust und abnorme Wünsche
Weitere Beiträge
 Ratgeber Schuldgefühle
 Ratgeber Schuldgefühle
 Die Ursache von Schuldgefühlen