Alexithymie

Alexithymie bezeichnet die Unfähigkeit Gefühle zu verspüren und zu beschreiben. Sie wird auch als Gefühlsblindheit bezeichnet.

Alexithymie
© PAL Verlag

Alexithymie wird auch als Gefühlsblindheit bezeichnet. Alexithymie bezeichnet die Unfähigkeit, Gefühle zu verspüren, mitzuteilen und zu beschreiben. Betroffenen fällt es auch schwer, Emotionen wie Angst, Ärger oder Freude bei ihren Mitmenschen zu erkennen. Man geht davon aus, dass 10 Prozent der Bevölkerung unter einer Alexithymie leiden. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen.

Betroffene können z.B. Gefühle von Hilflosigkeit und seelischem Schmerz nicht bei sich wahrnehmen oder beschreiben ihre Empfindungen lediglich als "schlecht drauf sein". Manche verspüren überhaupt keine Gefühle sondern erleben lediglich Missempfindungen oder Schmerzen im Körper. Sie leiden z.B. unter großer Erschöpfung, einem chronischen Schmerzsyndrom, unter Beschwerden des Herz-Kreislauf-Systems oder im Magen-Darm-Bereich.

Betroffene sind meist phantasiearm und haben wenig bildreiche Träume. Alexithymie tritt auch in Verbindung mit schweren seelischen Traumata auf. Die Alexithymie des Betroffenen hat meist negative Auswirkungen auf sein Umfeld.

Sein Partner leidet darunter, dass er ihm nichts von seiner Freude und Trauer mitteilen kann und sich auch nicht in ihn einfühlen kann. Er hat das Gefühl, seinen Partner nicht erreichen zu können. Der Betroffene fühlt sich unverstanden und überfordert.

Fragen zur Alexithymie - zum Nachdenken und Handeln

  • Bekommst du öfter den Vorwurf, gefühllos zu sein?
  • Fühlst du dich oft ungerecht beschuldigt, andere nicht verstehen zu können?
  • Hast du Schwierigkeiten, Gefühle auszudrücken?
  • Leidest du unter unerklärlichen körperlichen Beschwerden?
  • Ziehst du dich immer mehr von anderen Menschen zurück?
  • Tust du dich schwer damit, Gefühle bei dir wahrzunehmen?
  • Hattest du ein traumatisches Erlebnis, nach dem du dich stark verändert hast?

Wenn du mehrere Fragen mit Ja beantwortet hast, könnte dies ein Hinweis auf Alexithymie sein. Du könntest in einem Beratungsgespräch bei einem Psychotherapeuten abklären lassen, woher deine Schwierigkeiten kommen.

Wenn du eine Alexithymie hast, können dir eine Körpertherapie und Psychotherapie helfen, (wieder) einen besseren Zugang zu dir und deinen Gefühlen zu finden. Vielleicht hast du aber auch nur Angst, Gefühle zu zeigen. In diesem Fall könnte dir das Video über die Angst, Gefühle zuzulassen, weiterhelfen.

Hat es Vorteile, gefühlsblind zu sein?

Ja, eine Alexithymie hat auch Vorteile.

Betroffene

  • erleben Konflikte als nicht so belastend, wie andere,
  • quälen negative Gefühle wie Ärger, Zorn und Angst weniger.
Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
3.60 Sterne (15 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Elisabeth Elisser schreibt am 30.10.2020

Ich finde ihre Ausführungen sehr treffend. Habe das Gefühl das meine nahestehende Person sogar panische Angst hat Therapie zu machen.in einem anderen Bericht hieß es das alexythemiker oft ein meist frühkindliches Trauma erlebt haben das besser unter Verschluss bliebe?stimmt das.

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Fragen zur Alexithymie - zum Nachdenken und Handeln
 Hat es Vorteile, gefühlsblind zu sein?
Weitere Beiträge
 Abhängigkeit
 Abschied nehmen ist immer ein wenig sterben
 Absolute Beginners