Wenn Waschen und Reinigen zum Zwang wird

Ein Waschzwang ist sehr lästig. Informationen zu den Ursachen Symptomen und der Behandlung (Therapie) von Wasch- und Reinigungszwängen.

Wenn Waschen und Reinigen zum Zwang wird

Die Grenzen zwischen Reinlichkeit und einem krankhaften Waschzwang oder Reinigungszwang sind fließend. Die meisten von uns lieben es, wenn die Wohnung auf Vordermann gebracht und wir frisch geduscht sind.

Wer jedoch ständig unter dem Zwang steht, die Wohnung putzen oder sich waschen zu müssen, wer panische Angst vor Bakterien und Schmutz hat, der leidet. Einer der bekanntesten Betroffenen war der amerikanische Multimillionär Howard Hughes, der sein ganzes Leben eine panische Angst vor Schmutz und Bakterien hatte.

Wann spricht man von einem Wasch- oder Reinigungszwang?

Marotten und Eigenheiten kennt fast jeder Mensch. Die einen erlauben nicht, dass man die Wohnung mit Straßenschuhen betritt, andere müssen beispielsweise den Kleiderschrank nach einem bestimmten System einräumen oder sich nach einem Händedruck die Hände waschen. Solange diese Eigenheiten das Leben nicht gravierend einschränken, sind sie harmlos.

Ein krankhafter Reinigungs- oder Waschzwang liegt vor, wenn der Betroffene

  • sich dem Zwang nicht widersetzen kann,
  • wenn er täglich so viel Zeit mit dem Kontrollieren verbringen muss, dass er stark eingeschränkt ist,
  • unter seiner Zwangsstörung sehr leidet.

Symptome eines Reinigungs- und Waschzwangs

Der Betroffene

  • führt immer dasselbe Reinigungs-Wasch-Ritual aus,
  • hat panische Angst vor Bakterien, Schmutz und Verunreinigung,
  • muss im Alltag ständig darauf achten, dass er nicht mit verseuchten oder unreinen Gegenständen in Berührung kommt,
  • verbringt täglich sehr viel Zeit mit Waschen und Reinigen, insbesondere der Hände,
  • ekelt sich vor Schmutz,
  • sieht sein Verhalten als sinnlos und unbeeinflussbar an,
  • empfängt keinen Besuch wegen des Schmutzes,
  • gibt niemandem mehr aus Angst vor Bakterien die Hand,
  • wäscht seine Hände blutig,
  • verbringt mehrere Stunden am Tag unter der Dusche,
  • zwingt die Familie zu seinen Sauberkeitsritualen.

Wie entstehen Reinigungszwänge und Waschzwänge?

Wasch- und Reinigungszwänge können schon im Kindesalter beginnen. Bisher sind die Ursachen noch ungeklärt. Man geht von einer Kombination verschiedener Faktoren aus.

Erfahrungen in der Kindheit und Streßsituationen spielen eine Rolle. Eine Erziehung, in der die Eltern zwanghaft ängstlich in Bezug auf Sauberkeit sind und sehr strenge Maßstäbe anlegen, kann zu einer generellen Verunsicherung führen.

In einer Krise, z.B. ausgelöst durch eine Trennung, durch berufliche Überforderung oder den Tod eines nahen Angehörigen, neigen Betroffene dann dazu, sich gegen alle Gefahren absichern zu wollen. Die Ordnung und Sicherheit, die sie in der Welt vermissen, versuchen sie sich durch starre Handlungsabläufe und Rituale selbst zu schaffen.

Das Zwangsverhalten wirkt angstreduzierend.

Betroffene sind der Meinung, dass sie durch ihr Zwangsverhalten Katastrophen verhindern und sich und ihr Leben schützen können. Eine Überprüfung ihres Verhaltens, indem sie beispielsweise ihre Zwangshandlung einmal nicht ausführen und die Konsequenzen beobachten, erscheint ihnen unmöglich.

Wer bekommt eine Zwangserkrankung?

Wer unter Zwängen leidet, ist weder "verrückt" noch dumm. Betroffene sehen ihr Verhalten selbst als sinnlos an, haben aber den Eindruck, ihr Zwangsverhalten trotz aller Willenskraft nicht unterbinden zu können. Insbesondere leistungsorientierte, perfektionistische und empfindsame Menschen sind von Zwangserkrankungen betroffen.

Behandlung von Zwängen

In den meisten Fällen ist eine Psychotherapie in Form eines stationären Aufenhalts in einer psychosomatischen Klinik unerlässlich. Eine ambulante Therapie ist nur ganz im Anfangsstadium einer Zwangserkrankung aussichtsreich.

Der wirkungsvollste Therapieansatz in der Behandlung von Zwängen ist die Verhaltenstherapie, in der Betroffene schrittweise mit ihren Ängsten konfrontiert werden. Ziel ist es, dass die Betroffenen mit den Situationen, die ihre Ängste und Zwangshandlungen auslösen, wieder normal umgehen lernen.

Beispielsweise lernt jemand, der unter Waschzwängen leidet, es auszuhalten, seine Hände nicht zu waschen, nachdem er sie sich zuvor schmutzig gemacht hat. Manchmal wird die Therapie für eine befristete Zeit durch Medikamente (Antidepressiva) unterstützt.

In den meisten Fällen ist eine wirksame Hilfe möglich.

Zumindest können die meisten Betroffenen lernen, ihre Zwänge besser zu kontrollieren. Sie können bestimmte Zwangsrituale weglassen und sind deshalb im Alltag nicht mehr so eingeschränkt.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4.51 Sterne (1133 Leserurteile)

Psychotests

Psychotest Belastbarkeits (Resilienz): Wie belastbar sind Sie? Und wie gut können Sie mit Problemen und Belastungen umgehen? Dieser Test gibt Auskunft.

Leiden Sie unter einer Kaufsucht? Dieser Psychotest gibt Ihnen Auskunft.

mehr laden

Empfehlungen der Redaktion

Unter Kleptomanie versteht man das zwanghafte Stehlen von Gegenständen die die Betroffenen nicht benötigen.

Unter Logorrhoe verstehen wir das zwanghafte Bedürfnis von Menschen sich übermäßig und pausenlos mitteilen zu müssen.

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Wann spricht man von einem Wasch- oder Reinigungszwang?
 Symptome eines Reinigungs- und Waschzwangs
 Wie entstehen Reinigungszwänge und Waschzwänge?
 Wer bekommt eine Zwangserkrankung?
 Behandlung von Zwängen
 Weitere Beiträge