Kleptomanie

Unter Kleptomanie versteht man das zwanghafte Stehlen von Gegenständen die die Betroffenen nicht benötigen.

Kleptomanie

Mit Kleptomanie bezeichnet man das pathologische Stehlen. Betroffene verspüren einen für sie als unwiderstehlich erlebten Drang, der einen Zwangscharakter hat, zu stehlen. Betroffene stehlen Gegenstände, die sie überhaupt nicht benötigen. Sie verschenken die Gegenstände, werfen sie weg oder sammeln sie. Vor dem Diebstahl erleben Betroffene eine intensive innere Anspannung und Unruhe, danach große Erleichterung und Befriedigung. Sie haben zunächst ein schlechtes Gewissen, aber stehlen dennoch weiter.

Die Kleptomanie kann durch eine Psychotherapie behandelt werden. Manchmal werden therapiebegleitend Antidepressiva zur Stabilisierung eingesetzt. In der Psychotherapie geht es darum, zu erkennen, welche Ursachen sich hinter dem Stehlen verbergen. Häufig dient das Stehlen als Strategie, negative Gefühle wie Angst oder Wut und Anspannung abzubauen. Betroffenen lernen in der Therapie Strategien kennen, mit ihren Gefühlen umzugehen und Probleme zu lösen. Und sie lernen Methoden der Impulskontrolle oder Selbstkontrolle.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
0 Sterne (0 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
Weitere Beiträge
 Abhängigkeit
 Abschied nehmen ist immer ein wenig sterben
 Absolute Beginners