Antidepressiva - Medikamente gegen Depressionen

Hier erfahren Sie welche Antidepressiva es gibt wie sie wirken welche Nebenwirkungen sie haben und bei welchen Krankheiten sie eingesetzt werden

Antidepressiva - Medikamente gegen Depressionen

Antidepressiva sind Medikamente, die überwiegend in der Behandlung von Depressionen eingesetzt werden. Daneben werden sie aber auch bei Panikattacken, Angst- und Zwangsstörungen und zur Schmerzbehandlung verordnet.

Bei depressiven Menschen besteht ein Ungleichgewicht der Botenstoffe im Gehirn. Zu den Botenstoffen gehören Serotonin, Noradrenalin, Dopamin und Histamin. Die Antidepressiva greifen in die verschiedenen Botenstoffsysteme ein und sorgen dafür, dass die Botenstoffe länger zur Verfügung stehen.

Generell unterscheidet man Antidepressiva, die antriebssteigernd oder eher beruhigend und angstlösend sind.

Die verschiedenen Antidepressiva unterscheiden sich darin, auf welchen Wirkstoffen sie beruhen und welche Nebenwirkungen sie haben. Die Nebenwirkungen sind abhängig vom jeweiligen Antidepressivum.

Häufige Nebenwirkungen sind: Sehstörungen, Zittern, Schwindel, Herz-Kreislauf-Probleme, trockene Schleimhäute, Schweißausbrüche, Magen-Darm-Probleme, Appetit- und Gewichtszunahme und sexuelle Störungen.

Bis die Antidepressiva wirken, dauert es zwischen ein und drei Wochen, sodass erst einmal Geduld angesagt ist. Die nachfolgenden Antidepressiva machen nicht süchtig, nach dem Absetzen können jedoch Beschwerden wie Anspannung, Schweißausbrüche, Übelkeit, usw. auftreten. Deshalb werden Antidepressiva gewöhnlich langsam ausgeschlichen, wenn man sie absetzen will.

Die bekanntesten Gruppen von Antidepressiva

Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI)
Das sind die zur Behandlung von Depressionen am häufigsten eingesetzte Medikamente, da sie wenige Nebenwirkungen haben. Sie verhindern, dass das Serotonin wieder in den Speicher transportiert wird.

Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer (SNRI)
Sie hemmen den Rücktransport von Noradrenalin zum Speicherplatz.

Trizyklischen Antidepressiva
Sie gehören zu den älteren Medikamente, die in der Behandlung von Depressionen eingesetzt wurden. Sie hemmen die Wiederaufnahme von Serotonin, Noradrenalin und Dopamin und haben sehr viele Nebenwirkungen.

MAO-Hemmer
Sie hemmen das Enzym Monoaminoxidase: Dieses baut die Botenstoffe Serotonin, Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin ab. Die Nebenwirkungen sind groß und lang anhaltend. Für die Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen genügt meist eine Psychotherapie, insbesondere eine Kognitive Verhaltenstherapie. Bei schweren Depressionen werden Antidepressiva gewöhnlich in Kombination mit der Psychotherapie eingesetzt.

Ein ganz natürliches und hochwirksames Anti-Depressivum ist Bewegung in Form von Sport (Laufen, Fahrradfahren, Schwimmen, usw).

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
3.52 Sterne (40 Leserurteile)

Psychotests

Fühlen Sie sich öfter ausgebrannt, leer und erschöpft? Dann könnten Sie unter einem Burnout leiden. Dieser Psychotest Burnout gibt Ihnen Klarheit.

Psychotest Depression: Woran können Sie eine Depression erkennen? Was sind die seelischen und körperlichen Symptome von Depressionen? 

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

schreibt am 07.06.2021

Fuer mich ist das theoretisch die Praxis sieht anders aus Unterstützung bekommt man nur wenn man Geld hat Hilfe nur wenn man Geld hat oder Beihilfe berechtigt ist der Mensch zählt nicht mehr viel


Eva-Maria Brodheim schreibt am 11.04.2021

Ich habe gelesen für meine sehr depressive Schwester, die bereits 3 Monate in einer Klinik ist, ohne Erfolg


Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Die bekanntesten Gruppen von Antidepressiva
Weitere Beiträge
 Psychotest Burnout: Leide ich unter einem Burnout?
 Psychotest Depression: Woran erkenne ich, ob ich depressiv bin?
 "Nur noch fünf Minuten!" – Wann beginnt Computerspielen zur Sucht zu werden?