Depressionstraining – innere Zuversicht üben

Neigst du zu Depressionen? Mit diesem Online-Training kannst du deine Stimmung aufhellen zuversichtlicher werden und deine Depression lindern.

Depressionstraining – innere Zuversicht üben
© Bud Helisson, unsplash.com

Psychologische Forschungsergebnisse zeigen: Menschen, die unter leichten bis mittelschweren Depressionen leiden, können online trainieren, depressiv machende Gedanken zu stoppen und durch stimmungsaufhellende und zuversichtliche Gedanken zu ersetzen. Dies ist das Ziel dieses Anti-Depressionstrainings. Mit den Übungen dieses Trainingsprogramms kannst du deine Stimmung verbessern, mehr Zuversicht und Energie bekommen.

Wie funktioniert das Anti-Depressionstraining?

Wenn du deprimiert bist, dann gehen dir viele negative und pessimistische Gedanken durch den Kopf. Es sind Gedanken wie:

  • Nicht mal mehr freuen kann ich mich.
  • Ich bin zu nichts mehr zu gebrauchen.
  • ich bin ein Versager.
  • Ich bin ein hoffnungsloser Fall.

Durch solche pessimistischen Gedanken machst du dich deprimiert und verstärkst deine Depression. Deine Stimmung verbessern und mehr Zuversicht gewinnen kannst du nur, wenn du dich bewusst bemühst, deine deprimierenden Gedanken durch hilfreiche und stimmungsaufhellende Gedanken zu ersetzen. Das kannst du mit diesem Training üben.

Wie und wie oft das Training machen?

Es werden dir drei Gedanken angezeigt. Zwei(!) davon sind nicht hilfreich, weil du mit diesen deine schlechte Stimmung verschlimmerst.

Finde den hilfreichen Gedanken und klicke darauf!

Du erhältst sofort eine Rückmeldung, ob deine Wahl für deine Stimmung förderlich ist.

  • Wiederhole heute das Training so oft, bis du in einem Trainingsdurchlauf alle(!) hilfreichen Gedanken auf Anhieb ausgewählt hast.
  • Mach dieses Training dreimal täglich (morgens, mittags, abends) für mindestens 60 Tage!
  • Hab Geduld. Deine Angewohnheit, zu grübeln, ist hartnäckig! Du kannst nicht verhindern, dass dir bei vielen Gelegenheiten depressiv machende Gedanken in den Sinn kommen. Du kannst jedoch lernen, schneller auf stimmungsaufhellende Gedanken umzuschalten.

Bei vielen Antworten weißt du vermutlich, welches die richtige Antwort ist. Ein guter Anfang. Worum es geht ist: du musst die hilfreichen Gedanken verinnerlichen, damit dir diese automatisch einfallen, wenn du dich bei deprimierenden Gedanken ertappst. Das ist das Ziel dieses Trainings. Stetes sich bewusst machen, welche Gedanken dir helfen könnten, hilft dir – nicht heute, nicht morgen, aber vielleicht übermorgen.

Lies dir vor Beginn des Trainings diesen Beitrag durch: Depressiv machende Gedanken – was dagegen tun? Anti-Depressions-Programm zum Aufbau von Zuversicht und stimmungsaufhellenden Gedanken

Online-Training

 
 

 

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
3.70 Sterne (61 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Teddy schreibt am 23.12.2020

Ich seit kurzem schleim im hals und dadurch habe ich aufstossprobleme. Habe mich zu sehr bescharftigt, das ich wieder panikstoerungen habe. Innere unruhe und kriege kaum was runter zum essen das hatte ich.damals vor 5 jahren gehabt, wo meine derpresssionen angefangen haben. Ich unternehme schon.einoges, ist aber srhr schwierig daraus zu kommen. Habe schon therapie hinter mir gebracht. Und nehme tabletten fuer die angststoerungen

Jörg schreibt am 21.07.2020

Ihr Online Training und Ratgeber sind mir eine große Hilfe. Da man sich ja oft zu nichts aufraffen kann, ist das eine gute Möglichkeit sich zuinformieren und soweit möglich selbst zuhelfen. Danke...

Oliver Heim schreibt am 04.04.2020

Es war ein klein wenig hilfreich ihre Ratschläge zu lesen. Ich hab keine Möglichkeit zu einem Therapeuten zu gehen,da ich in der Toscana lebe. Ein deutschsprechenden Arzt zu finden ist unmöglich

Maja schreibt am 19.03.2020

Bei mir ist es wechselhaft. Ich bin nicht alleine mit diesem problem. wenn man bedenkt, was gerade auf der ganzen welt passiert. Es ist sehr bedrueckend.

MSc Oliver Bur schreibt am 02.03.2020

Sehr geehrte Herr MerkleMein Name ist Oliver Bur, ich bin Doktorand an der Universität Bern, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie. Zurzeit führe ich gemeinsam mit Professor Thomas Berger eine Studie durch, um die Effektivität und die Adhärenz zu Online-Selbsthilfeprogrammen bei leichten und mittelschweren Depressionen zu verbessern. Konkret möchten wir untersuchen, welche Kontextfaktoren dazu beitragen, ein Selbsthilfeprogramm noch effektiver zu machen. Ich gelange an Sie mit der Frage, ob Sie auf Ihrer Homepage einen Link zu unserer Studie hinterlassen könnten. Sie würden uns enorm dabei helfen, Teilnehmer zu rekrutieren, um die Studie in sinnvoller Zeit durchführen zu können.Für Fragen bezüglich unserer Studie oder deren Durchführung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung (oliver.bur@psy.unibe.ch). Ich kann Ihnen gerne auch einen Zugang zur Online-Therapie geben.Freundliche Grüsse, Oliver Bur

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Wie funktioniert das Anti-Depressionstraining?
 Wie und wie oft das Training machen?
 Online-Training
Weitere Beiträge
 Psychotest Burnout: Leide ich unter einem Burnout?
 Psychotest Depression: Woran erkenne ich, ob ich depressiv bin?
 "Nur noch fünf Minuten!" – Wann beginnt Computerspielen zur Sucht zu werden?