Folge 48: Licht finden

Der Psychotherapeut Gert Kowarowsky erzählt aus seiner langjährigen Praxiserfahrung, über die Sorgen und Probleme der Menschen, die ihn besuchen und über die großen Fragen, die dahinterliegen. In diesem Beitrag zeigt er, warum eine lösungsorientierten Grundhaltung hilft, innere und äußere Probleme in den Griff bekommen.

Folge 48: Licht finden
© PAL Verlag

Bei meiner Oma hingen an den Wänden allerlei Holztäfelchen, wie sie in den Fünfziger- und Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts Flure, Küchen oder gar Wohnzimmer "schmückten". Eines davon gefiel mir ganz besonders. Es hat mich selbst durch manch dunkle Stunden gebracht. In seiner Schlichtheit verweist es auf den einen Faktor, an den Menschen, die zu mir in ihren schwierigen Zeiten kommen, oft gar nicht mehr zu denken vermögen. In ihrer vermeintlich ausweglosen Lage scheint ihnen jede Hoffnung auf einen Lichtstrahl abhanden gekommen zu sein. Umso ungläubiger hören sie mich dann den Spruch meines Lieblingsholztäfelchens zitieren, genauso wie ich ihn damals, sobald ich lesen konnte, Buchstabe für Buchstabe in mich hineingesogen hatte:

„Und wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.“

Die Licht- und Schatten-Liste

Die spontane Reaktion von Marianne darauf war, wie nicht selten auch bei anderen Patienten und Patientinnen, zuerst ein abweisendes, zynisches: "Na, da bin ich ja mal gespannt, was da von woher kommen soll …?!" Dennoch ließ sie sich darauf ein, gemeinsam zu überlegen, welche dunklen Bereiche in ihrem Leben sich durch welches Licht ändern könnten.

Marianne legte auf meinen Rat hin eine Liste mit zwei Spalten an. Links schrieb sie all das auf, was sie im Moment am meisten belastete. Rechts schrieb sie – zur Überwindung dieser Hindernisse – für jeden Belastungsfaktor mindestens drei Lösungswege auf. Ich ermutigte sie dazu, auch völlig verrückte, vermeintlich unrealistisch erscheinende Lösungsvorschläge aufzuschreiben.

6 hilfreiche Schritte zur Lösung eines Problems

Wer sich bereits mit Problemlösungstechniken beschäftigt hat, erkennt in dieser einfachen Anweisung die Essenz der klassischen Problemlösungsschritte, um in die Dunkelheit einer scheinbar ausweglosen Situation wieder Licht zu bringen:

  1. Analyse – Was ist genau das Problem, wie lautet die Zielvorstellung?
  2. Brainstorming – Lösungsvorschläge suchen (mögliche, und vor allem viele unmögliche)
  3. Entscheidung für einen Lösungsweg (der am ehesten realisierbar erscheint)
  4. Detailplanung – Wie genau soll vorgegangen werden?
  5. Aktion – Handeln nach Lösungsplan
  6. Ergebnisanalyse – bei Erfolg feiern, dabei das Gefühl der Dankbarkeit zulassen, bei mangelndem Erfolg einen der anderen vorliegenden Lösungswege wählen, zusätzliche Lösungswege durch erneutes Brainstorming ins Blickfeld bringen

Die Bereitschaft, den Gedanken in sich zuzulassen, dass es tatsächlich für jedes Problem ein erhellendes Licht gibt, hilft sehr dabei, sich dem Fluss des Lebens hoffnungsvoll und neugierig zuzuwenden und nach Lösungen Ausschau zu halten.

Die lösungsorientierte Grundhaltung

Das Schauen kann auch durch Hören ersetzt werden. Podcasts hören, Bücher lesen, gute Filme schauen, Musik hören – all das versorgt unser Gehirn mit Ideen, die auf ihre eigene Art und Weise, in Tag- wie in Nachtträumen, Licht- und Lösungsprozesse in uns entstehen lassen können.

Eine lösungsorientierte Grundhaltung ist hierbei von größtem Nutzen: Konsequent von der „Herausforderung“ zu sprechen, die Dunkelheit zu überwinden, anstatt von Problemen, ist dabei sicher ganz besonders hilfreich.

Weitere Hilfestellungen

Und noch ein paar wichtige Hinweise zum Lichteinladen aus der psychotherapeutischen Praxis:

Sitzen beim Suchen von neuen Lösungswegen ist gut. Gehen ist für viele Menschen besser. Doch auch wenn du am liebsten mit einem Blatt Papier vor dir dasitzt, macht es Sinn, dich vor dem Brainstorming zu bewegen. Je dunkler es in deiner Seele ist, desto heller können die Gedanken nach jeder Art von Bewegung erstrahlen. Ganz gleich, ob Bewegung bedeutet, zu gehen, joggen, tanzen, schwimmen, radeln, Ski zu laufen oder auf den Kufen deiner Schlittschuhe unterwegs zu sein.

Und "Intervallfasten" ist auch bei der Suche nach Lösungen von Herausforderungen hilfreich:

  • Beschäftige dich intensiv mit der dunklen Herausforderung und möglichen hellen Lösungen.
  • Aber: Tue das nicht länger als eine Stunde.
  • Lege dann ein Intervall des "Fastens" ein, in dem du jegliche Lösungssuche unterlässt.

Einfach loslassen

Nichts tun, stillsitzen oder sich genüsslich mit Schönem beschäftigen – und dadurch wieder und wieder die erstaunliche Erfahrung machen können, wie wahr der Satz sein kann:

„Und wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.“

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
4.56 Sterne (68 Leserurteile)

Serie: Erfahrungen aus der Praxis

In dieser Kolumne berichtet Gert Kowarowsky von seinen Erfahrungen aus seiner therapeutischen Praxis.

In dieser Kolumne berichtet Gert Kowarowsky von seinen Erfahrungen aus seiner therapeutischen Praxis.

In dieser Kolumne berichtet Gert Kowarowsky von seinen Erfahrungen aus seiner therapeutischen Praxis.

In dieser Kolumne berichtet Gert Kowarowsky von seinen Erfahrungen aus seiner therapeutischen Praxis.

In dieser Kolumne berichtet Gert Kowarowsky von seinen Erfahrungen aus seiner therapeutischen Praxis.

In dieser Kolumne berichtet Gert Kowarowsky von seinen Erfahrungen aus seiner therapeutischen Praxis.

mehr laden
Psychotests

Wie zufrieden sind Sie mit sich? Wären Sie gerne ein anderer Mensch? In diesem Zufriedenheitstest erhalten Sie die Antwort.

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Die Licht- und Schatten-Liste
 6 hilfreiche Schritte zur Lösung eines Problems
 Die lösungsorientierte Grundhaltung
 Weitere Hilfestellungen
 Einfach loslassen
Weitere Beiträge
 Folge 1: Selbstwahrnehmung
 Folge 2: Haltung
 Folge 3: Achtgeben auf seinen Körper