Alt werden will jeder, aber niemand will alt sein

Älter zu werden bedeutet nicht alt und gebrechlich zu sein. Man ist so alt wie man sich fühlt. Gedanken zum Alter und alt werden.

Alt werden will jeder, aber niemand will alt sein
© PAL Verlag

Als Kinder können wir es nicht erwarten, erwachsen zu werden. Sind wir erwachsen und werden älter, sehnen wir uns nach der Jugend zurück. Das Altern unseres Körpers beginnt bereits dann, wenn wir gerade mal erwachsen sind. Körperliche Veränderungen können wir nur bedingt verhindern, indem wir uns gesund ernähren, körperlich aktiv sind und immer wieder Phasen der Entspannung einbauen, in denen wir unsere Batterie aufladen können.

Unsere Sichtweise dem Alter gegenüber können wir jedoch auf jeden Fall steuern. Wer in seiner Phantasie das Alter mit Senilität, Schmerzen, Pflegebedürftigkeit, Einsamkeit und Isoliertsein verknüpft, wird jedem Geburtstag mit Angst entgegensehen. Und wer permanent an die Schattenseiten des Alters denkt, der altert schneller.

Die Angst vor dem Älterwerden

Mehr zum Thema in der Videoberatung zur Angst vorm Älterwerden hier

Wie jung bleiben im Alter?

Hilfreicher ist es, sich positive Beispiele zu suchen. Wo gibt es in unserem Umkreis Menschen mit einem hohen Alter, die wir bewundern, wie sie ihr Leben meistern?

Goethe schrieb seinen Faust mit 80 Jahren. Michelangelo vollendete die Sixtinische Kapelle mit 71 Jahren. Grandma Moses, eine amerikanische Malerin, begann mit 80 Jahren zu malen. Etwa 400 ihrer 1500 Gemälde hat sie in den letzten beiden (!) Lebensjahren gemalt. Sie lebte von 1860 bis 1961.

Man ist so alt, wie man sich fühlt und da man so fühlt wie man denkt, liegt es an unseren Gedanken, wie jung und aktiv wir sind.

Anti-Aging beginnt im Kopf. Wenn wir uns umschauen, werden wir sogar Menschen finden, die chronisch krank oder behindert sind und dennoch Freude am Leben haben. Was können wir von diesen Menschen lernen? Die Devise heißt: Grenzen ausloten, neugierig sein, Neues wagen und das Beste aus den Lebensumständen machen, die wir nicht ändern können.

Mc Arthur, ein ehemaliger Kommandant der amerikanischen Streitkräfte, sagte einmal:

Jung ist, wer noch staunen und sich begeistern kann, wer die Ereignisse herausfordert und sich am Spiel des Lebens freut.

Die beste Altersvorsorge ist: nie aufhören, am Leben teilzunehmen.

Leben heißt erleben. Wer immer wieder Neues erlebt und ausprobiert, neugierig bleibt und am Leben teilnimmt, der hält sich jung, hat Spaß im Alter und schiebt das geistige, körperliche und seelische Älterwerden hinaus.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
3.77 Sterne (22 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Die Angst vor dem Älterwerden
 Wie jung bleiben im Alter?
Weitere Beiträge
 Psychotest Älterwerden: Wie jung bin ich geblieben?
 Abhängigkeit
 Abschied nehmen ist immer ein wenig sterben