Keine Selbstachtung? Bereits 300.000 Leser vertrauten diesem Ratgeber >>

Psychotherapie machen - ein persönliches Versagen?

psychotherapeut Patient

Ist es ein Zeichen von Schwäche, wenn man eine psychologische Beratung bei einem Psychotherapeuten in Anspruch nimmt? Muss man sich dafür schämen? Bild © Photographee.eu - Fotolia

Autorin: Dr. Doris Wolf Psychotherapeutin

"Eine Psychotherapie machen, ist für mich eine Niederlage." Diesen Satz höre ich oft von Klienten in meiner Praxis, insbesondere von Männern.

Dahinter steht die Überzeugung, dass Menschen in jeder Situation alleine zurechtkommen und ihre Probleme selbst lösen sollten.

Sind sie dazu nicht in der Lage, dann sehen sie dies als Schwäche oder persönliches Versagen.

Ich sehe dies anders:

Zusammenfassend können wir sagen, dass es nicht von Schwäche oder einer Niederlage zeugt, wenn wir uns Unterstützung und Hilfe bei einem Psychotherapeuten holen.

Eine Psychotherapie bietet die Chance, Unbewältigtes abzuschließen, neue Wege zu finden und zu erproben.


psychotherapie-schwaeche.html

Wie finden Sie diesen Artikel?

star rating4 stars 4 Sterne (2490 Leserurteile)





Informationen zur Psychotherapie bei einem Psychotherapeuten

Antwort auf die Fragen

finden Sie in Psychotherapie Informationen

Ihnen gefällt mein Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Doris Wolf
Dr. Doris Wolf

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Schon immer hatte ich ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Deshalb war es mein Herzenswunsch, als Psychotherapeutin zu arbeiten. Einen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit finde ich im Nordic Walking, dem Jin Shin Jyutsu und der Kuchenbäckerei.

Lust auf positive Impulse? Dann holen Sie sich meinen kostenlosen Newsletter.

newsletter abonnieren


Empfinden Sie es als Schwäche, eine Therapie zu machen?

Hinterlassen Sie einen Kommentar und teilen Ihre Erfahrung mit anderen.

Ihr Name
Ihr Kommentar
maximal 1500
Zeichen!
Zur Spam-
vermeidung Zahl
eingeben
captcha

  1. Leserkommentar Alexandra schreibt am 19.01.2017, 18.45 Uhr

    Ich würde es nicht als Schwäche empfinden, eine Therapie zu machen. Trotzdem werde ich wohl keine Therapie machen, auch wenn mir vielleicht einige sagen würden, dass ich eine machen sollte. Schließlich wird es wohl einen Grund haben, wenn sich eine 18jährige auf solchen Seiten rumtreibt. Manchmal denke ich, dass ich vielleicht mal zu einem Arzt gehen sollte, aber dann denke ich mir so, dass es andere nötiger haben, als ich (das sollte nicht beleidigend klingen). Ich habe "nur" eine sehr leichte Form von Svv, aber ich muss trotzdem jeden Tag daran denken. Es gibt so viele Menschen, die sich richtig ritzen oder an Depressionen leiden und dann komme ich mit meinen kleinen Problemchen an. Das ist doch irgendwie lächerlich. Vermutlich wäre ich auch gar nicht der Lage mit einem Pychologen über meine Probleme zu reden. Außerdem ist da noch meine Mutter. Sie glaubt, dass meine Welt heil und perfekte wäre und dieses Bild will ich nicht zerstören, meine Mutter hat ihre eigenen Probleme und auch für mich würde es schlimmer sein, wenn sie Bescheid wüsste. Vorallem weil dann wahrscheinlich herauskommen würde, dass sie manchmal der Grund für mein Svv ist. Das will ich ihr nicht antun. Ich habe mir gestern Antistressbälle gekauft und vielleicht helfen mir die ja. Auch wenn ich nicht mal weiß, ob ich überhaupt aufhören will. Falls das hier jemand bis zum Ende gelesen haben sollte, Sorry, dass das so lang geworden ist, aber ich musste mir das hier einfach mal von der Seele schreiben.

  2. Leserkommentar Jörg Bartzack schreibt am 16.01.2017, 16.20 Uhr

    Ich finde es zwar hilfreich, aber es muß auch erfolgreich für die entsprechende Person sein.

  3. Leserkommentar M66 schreibt am 15.01.2017, 10.50 Uhr

    Es ist immer hilfreich weil man sich dort selbst erkennt und dinge ändern kann.es tut auch gut endlich zu reden.und man braucht viel verständnis damit man sich traut endlich die probleme anzugehen.ich wusste immer alles wird gut man muss sich nur helfen lassen☺

  4. Leserkommentar 1234 schreibt am 15.01.2017, 02.12 Uhr

    Diese Frage beschäftigt viele Menschen mit Depressionen oder ähnlichem. Ich denke nicht, dass es nur an Ihnen liegt. Die Gesellschaft stellt es so dar, ala müssten nur Menschen, die im Kopf nicht mehr ganz dicht sind in Therapie. Das ist nicht wahr, jedoch, wenn das Thema in der Gesellschaft mehr geschult in den Dingen wären und die oft doch sichtbaren Anzeichen erkennen würden, müssten sich schwache, interessenlose depressive und vielleicht sogar suizid gefährdete nicht überwinden "Ich bim depressiv" zu sagen, obwohl das dann auch noch vielleicht nicht ernst genommen wird, weil einige das Wort missbrauchen und gleich bei jeder Sekunde im der sie nicht glücklich sind, sie gleich angeblich depressiv sein oder Formulierungen wie "Ich war so gelangweilt, ich hätte mich gerne umgebracht" immer wieder verwenden, dabei lügen und Menschen, denen es tatsächlich so geht dabei verletzten und wütend machen.

  5. Leserkommentar bitte nicht schreibt am 10.01.2017, 14.16 Uhr

    Nein, aber jemandem Fremden sein innerstes zu offenbaren, was man ja nicht mal bei der eigenen Familie tut ... geht garnicht.

  6. Seite:
newsletter abonnieren

Lesenswerte Beiträge zum Thema Psychotherapie

Missbrauch in der Psychotherapie - Eine Klientin berichtet über schlechte Erfahrungen in einer Therapie

Psychotherapie - Welche Therapien werden bezahlt? Was passiert in einer Therapie? Wie lange dauert eine Therapie? Worauf bei der Wahl eines Psychotherapeuten achten?

Therapieende - wie geht es weiter?

Test: Wäre eine Psychotherapie für mich hilfreich?

Bibliotherapie: Sich gesund lesen - Warum Selbsthilfe-Ratgeber bei seelischen Problemen helfen

Was tun, wenn Selbsthilfe-Ratgeber nicht helfen?

Online Psychotrainings bei Depressionen, Ängsten, ...

Körper Geist Seele Trainingsprogramme

Psychotherapeuten

In der Psychotherapeutensuche finden Sie überwiegend verhaltenstherapeutisch arbeitende Psychologen für eine Behandlung oder Beratung.

Tests zum Thema seelische Probleme & Psychotherapie

Psychotherapie Test
Wäre eine Psychotherapie für mich hilfreich?

Helfersyndrom Test
Leide ich unter einem Helfersyndrom?

Midlife Crisis Test
Stecke ich in der Midlife Crisis?

Mobbing Test
Bin ich ein Mobbing Opfer?

Psychotest Burnout
Bin ich ausgebrannt? Leide ich unter Burnout?

Burnout Risiko Test
Bin ich gefährdet, an Burnout zu erkranken?

Psychotest Stress
Wie gut bin ich Stress gewachsen?

Belastbarkeits Resilienz Test
Wie gut gehen Sie mit Belastungen um? Wie belastbar sind Sie?

Werden Sie Ihr eigener Psychologe

In ihrer Gebrauchsanleitung für Gefühle zeigen die Psychologen Wolf und Merkle wie man seine Gefühle beeinflussen kann.

Ratgeber Gefühle - wie sie entstehen - wie man sie beeinflussen kann

107 positive Empfehlungen Ratgeber Gefühle Bewertungen

ratgeber gefühle anschauen

Leserstimme Luciana schreibt am 8.11.2015

Ich habe nie gedacht, dass ein Buch mein Leben so positiv ändern könnte. Dank dieses Buches kann ich heute mein Leben positiv und glücklich gestalten.

Das wichtigste für mich ist zu wissen, dass ich selber meine negativen Gefühle losbekommen kann. Diese ist die Botschaft, die mein Leben geändert hat.

Expertenempfehlung

Heike Born

Heike Born
Diplom Psychologin, Wiesbaden

Ich empfehle meinen Patienten die Bücher aus dem PAL Verlag, weil sie die Selbstveränderung auf hervorragende Weise unterstützen. Viele Menschen finden leicht Zugang zu den Inhalten durch die gut verständliche Sprache.

diesen artikel empfehlen

Stimmungsaufheller
Ratgeber Depressionen

Ratgeber Depressionen überwinden

37 (!) positive Empfehlungen Ratgeber Depressionen Leserurteile

ratgeber Depressionen bestellen

selbstvertrauen