Gute Laune ist ansteckend

Entscheidend ist die Haltung, mit der wir durchs Leben gehen.

YouTube Video  

Gute Laune ist ansteckend … schlechte aber auch. Grund dafür sind die Spiegelneuronen. Sie sind verantwortlich, warum wir intuitiv erkennen, wie sich unser Gegenüber gerade fühlt. Egal, ob Traurigkeit, Freude oder Ärger: Die Spiegelneuronen stecken uns in kürzester Zeit mit den Gefühlen der anderen Person an. Und umgekehrt auch.

Wenn wir die gestresste Verkäuferin anlächeln und höflich sind, kommt meistens auch ein freundlicher Blick zurück. Wir fühlen uns beide gleich besser. Dagegen kann schon ein Kollege mit schlechter Laune die Stimmung des ganzen Teams runterziehen. Entscheidend ist also die Haltung, mit der wir durchs Leben gehen.

Wenn das nur der ängstliche Hund in der Geschichte gewusst hätte …

 

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4.77 Sterne (13 Leserurteile)

Empfehlungen der Redaktion

Von jetzt auf nachher von schlechter Laune auf gute Stimmung umschalten? Geht das? Ja, mit den 13 Strategien, die wir Ihnen in diesem Beitrag vorstellen.

Sich selbst annehmen zu können, gilt als ein Schlüssel zur inneren Freiheit. Aber wie schwer fällt es vielen von uns? Denn es ist wirklich nicht leicht, sich selbst zu lieben – so wie man ist, mit allen Unzulänglichkeiten, Macken und Marotten.

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Martina H. schreibt am 16.12.2020

Dankeschön für Türchen 16!
Ob es hilft, freundlich zu bleiben, auch wenn man eigentlich andere Gefühle in sich trägt?

Inhalt des Beitrags
Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Weitere Beiträge