Neurotransmitter

Neurotransmitter haben einen großen Einfluss auf unsere Gefühle - welche Neurotransmitter gibt es und was bewirken sie?

Neurotransmitter

Mit Hilfe von Botenstoffen kommunizieren Zellen, Gewebe und Organe des Körpers untereinander. Die Botenstoffe übertragen Signale von einer Nervenzelle zur nächsten. Es gibt verschiedene Gruppen von Botenstoffen: z.B. Hormone, Neurotransmitter und Pheromone.

Die Neurotransmitter sind die Botenstoffe des Nervensystems. Sie haben einen wesentlichen Einfluss auf unsere Glücksgefühle. Das Limbische System schickt Glücksreize mittels der Neurotransmitter von Zelle zu Zelle.

Einer der bekanntesten Botenstoffe ist das Serotonin, was auch als Glückshormon bezeichnet wird. Weitere Botenstoffe sind Dopamin, Noradrenalin und Endorphine, die jeweils andere Aufgaben haben:

Dopamin
ist hauptsächlich für die Vorfreude notwendig, erzeugt Lust, Begeisterung und Glücksgefühle. Es hilft uns dabei, die Energie aufzubringen, Ziele anzugehen, die uns glücklich machen. Dopaminmangel führt zu Antriebs- und Interessenlosigkeit. Depressive Menschen haben eine geringe Dopamin-Konzentration im Gehirn.

Nordadrenalin
steuert die mentale und psychische Stressanpassung. In geringer Dosis wirkt es aktivierend und leistungssteigernd, in hoher Konzentration aufregend.

Serotonin
stabilisiert die Psyche. Es sorgt für Ruhe, Harmonie und Zufriedenheit und kann ein absolutes Glücksgefühl erzeugen. Es dämpft z.B. Angstgefühle, Hunger und Depressionen. Bewegung fördert die Freisetzung von Serotonin, weshalb regelmäßige Bewegung eine gute Therapie gegen Depressionen ist.

Endorphine
Endorphine sind körpereigene Morphine, also Schmerzkiller. Sie sind für das eigentliche Glücksgefühl zuständig.

Den Zusammenhang zwischen den Neurotransmittern und unseren Gefühlen, macht sich die Medizin zunutze, indem sie bei der Behandlung von Depressionen und Ängsten an diesen ansetzt. Die Tatsache, dass unsere Glücksgefühle durch die Neurotransmitter beeinflusst werden, bedeutet nicht, dass wir unserem Körper ausgeliefert sind.

Wir können sehr viel dafür tun, dass die Glückshormone aktiv werden. Wir können sie zum Fließen bringen, indem wir z.B. Neues ausprobieren, uns körperlich betätigen, an Schönes denken, Sport treiben, uns gesund ernähren oder uns entspannen.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

5 Sterne (1 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
Weitere Beiträge
 Abhängigkeit
 Abschied nehmen ist immer ein wenig sterben
 Absolute Beginners