Keine Selbstachtung? Bereits 300.000 Leser vertrauten diesem Ratgeber >>

Small Talk lernen

Gruppe Menschen macht Smalltalk

Am Beginn fast jeder Beziehung steht Small Talk. Small Talk spielt eine wichtige Rolle, um im Berufs- und Privatleben Kontake zu knüpfen und Bekanntschaften zu machen - oder auch, um sich die Zeit angenehm zu vertreiben.

Small Talk lernen ist einfach. Wie das geht, erfahren Sie hier. Bild © Henry Schmitt - Fotolia.com

© Autorin: Dr. Doris Wolf Psychotherapeutin

Sie sind auf einem Fest oder einer Veranstaltung. Sie kennen niemanden, möchten sich unterhalten und nicht abseits stehen. Was tun? Small Talk heißt die Lösung.

Wenn es Ihnen wie vielen Menschen geht, dann suchen Sie krampfhaft nach einem Einstieg für ein Gespräch.

Sie verkrampfen sich, weil Sie etwas besonders Kluges oder Geistreiches sagen wollen und Ihnen nichts einfällt.

Oder Sie befürchten, für die anderen uninteressant zu sein.

Also sagen Sie lieber nichts und stehen nur "dumm" herum. Sie verpassen die Chance, einen schönen Abend zu verbringen, Jemanden kennenzulernen und langweilen sich.

Es gibt ein paar Türöffner-Strategien, die Sie im Privat- und Berufsleben immer an den Mann und die Frau bringen können.

Small talk führen ist einfach zu lernen.

Allerdings darf man keine großen sozialen Ängste haben oder sehr schüchtern sein.

Ein wenig Selbstvertrauen braucht es schon, um unverkrampft und locker zu plaudern. Und man darf keine Angst haben, ein Gesprächsthema zu finden.

Wenn Sie sich generell schwer tun, auf andere zuzugehen oder unter starker Angst vor Ablehnung leiden, dann lernen Sie zunächst, Ihre soziale Angst zu lindern.

Wenn Sie wissen möchten, ob Sie unter einer sozialen Angst leiden, dann machen Sie den Test Soziale Phobie und/oder den Test Soziale Kompetenz.

Small Talk Themen

Beobachten Sie die anwesenden Personen. Wer interessiert Sie? Wer steht abseits? Wer scheint nicht so recht zu wissen, wie er Kontakt zu anderen bekommen soll? Wer hält sich krampfhaft an seinem Glas fest und sagt fast nichts? Wen finden Sie sympathisch?

Halten Sie Ausschau nach Verhaltensweisen der anderen, die ein Thema für einen Gesprächseinstieg sein könnten, etwa: was trinken und essen die Leute, wie sind die Leute angezogen?

Oder stellen Sie sich zu einer Gruppe von Menschen, sagen "Hallo" und hören eine Weile zu. Sicher schnappen Sie ein Thema auf, zu dem Sie etwas beitragen können.

Als Gesprächsaufhänger können Sie auch Sesam-öffne-dich-Fragen für Smalltalk nutzen.

Small Talk Fragen

Eine Frage, die Sie immer und überall stellen können, lautet bei Festen "Woher kennen Sie den Gastgeber?" und bei Veranstaltungen "Was (welches Thema, welches Seminar) interessiert Sie hier am meisten? "Was hat Sie an diesem Seminar am meisten gereizt?".

Steigen Sie mit einer "offenen" Frage ein. Offene Fragen sind solche, bei denen Ihr Gegenüber nicht mit einem kurzen "Ja" oder "Nein" antworten kann, sondern etwas von sich preisgeben muss, das Sie als Anknüpfungspunkt für das weitere Gespräch verwenden können.

Beim Small-talk kommt es weniger darauf an, was Sie sagen, als wie Sie es sagen.

Mimik und Körpersprache sind wichtiger als Ihre Worte. Reichen Sie dem anderen Ihre Hand, lächeln Sie und stellen sich vor: "Hallo, Peter Mayer aus Mannheim".

Schauen Sie den anderen an und stellen dann eine der Smalltalk Fragen zum Einstieg in das Gespräch.

Sind Sie ein Small-Talk Muffel, weil Sie Small Talk als oberflächliche und leere Konversation ansehen?

Halten Sie sich für oberflächlich, wenn Sie sich über alltägliche Themen unterhalten? Sind Sie deshalb lieber mundfaul?

Dann sollten Sie Ihre Einstellung überdenken. Small Talk ist ein soziales Schmiermittel, ohne das keine Beziehung gedeihen kann.

Der Austausch von ein paar unverbindlichen und freundlichen Worten kostet nichts, gibt dem anderen jedoch das Gefühl, dazu zu gehören und akzeptiert zu werden.

Small Talk üben

Alles ist eine Übungssache, auch das zwanglose Unterhalten über alltägliche Dinge. Nutzen Sie also alle Möglichkeiten, um Small Talk zu üben - und davon gibt es viele.

Small Talk können Sie üben

Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten, die sich Ihnen täglich bieten, um über das Wetter, den Verkehr, die Staus auf den Autobahnen und andere alltägliche Dinge zu plaudern.

Nach den vielleicht ersten holprigen Small-Talk Versuchen wird es Ihnen von Mal zu Mal leichter fallen, unverkrampft und locker mit fremden oder vom Sehen her bekannten Personen Small Talk zu betreiben.

Mit Small Talk sind Sie nie mehr sprachlos. Und das zwanglose Plaudern mit anderen kann ein netter Zeitvertreib sein.

newsletter

Was kommt nach dem Gesprächseinstieg mit Small-Talk?

Sie haben es geschafft, mit Small Talk den Kontakt herzustellen. Wenn es sich nicht um einen flüchtigen Bekannten handelt, den Sie vermutlich nie mehr sehen werden, oder um Personen, zu denen Sie keinen engeren Kontakt möchten, dann stellt sich die Frage: Was jetzt? Wie geht es weiter? Wie kann ich das Gespräch am Laufen halten?

Zunächst einmal, indem Sie aufhören, sich unter Druck zu setzen, etwas Kluges sagen oder fragen zu müssen.

Je mehr Sie sich krampfhaft überlegen, was Sie als Nächstes fragen könnten, je mehr Sie sich unter Druck setzen, das Gespräch am Laufen halten zu müssen, umso weniger hören Sie Ihrem Gegenüber bewusst zu.

Wichtig zu wissen: Je weniger Sie zuhören, umso weniger finden Sie weitere Gesprächsthemen.

Machen Sie sich bewusst: Sie sind nicht für das Gespräch alleine verantwortlich.

Der andere kann/muss auch seinen Anteil dazu beitragen. Will/kann er das nicht, dann ist das Gespräch eben beendet!

TIPP 1: Suchen Sie nach Gemeinsamkeiten

Interessieren Sie sich für die gleichen Sportarten, betreiben Sie beide den gleichen Sport, sind Sie in ähnlichen Berufsfeldern tätig, fahren Sie die gleiche Automarke, leben Sie im gleichen Stadtbezirk, haben Sie gemeinsame Hobbies, lieben Sie das gleiche Essen, besuchen Sie dieselben Restaurants?

Je mehr Gemeinsamkeiten Sie finden, umso enger wird das Band zwischen Ihnen und Ihrem Gesprächspartner. Und umso größer ist die Chance auf eine dauerhafte Beziehung oder Freundschaft, die über das momentane Treffen hinausgeht.

TIPP 2: Machen Sie Komplimente

Jeder fühlt sich geschmeichelt, wenn er ein Kompliment bekommt. Auch wenn viele sich schwertun, Komplimente anzunehmen, hören tut sie jeder gerne. Sparen Sie also nicht mit ehrlichen (!) Komplimenten. Wie man Komplimente macht.

Wenn der andere Ihnen ein Kompliment macht, erwidern Sie dieses nicht sofort. Das wirkt unglaubwürdig. Machen Sie dem anderen zu einem späteren Zeitpunkt ein Kompliment.

Du bist für andere umso interessanter, je mehr du dich für diese interessierst.

TIPP 3: Interessieren Sie sich für den anderen

Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, dass es immer mehr Menschen gibt, die pausenlos nur über sich - was sie tun, ihre Hobbies, ihre Reisen, ihren Beruf - reden und sich nicht erkundigen, wie es dem anderen geht und was dieser macht. Eine grässliche Angewohnheit. Ich meide den Kontakt zu diesen Menschen.

Zeigen Sie Interesse am anderen, indem Sie ihn ermuntern, über sich, was er mag und nicht mag, was ihn beflügelt und interessiert, womit er sich in seiner Freizeit beschäftigt, zu sprechen.

Seite auf Facebook empfehlen

Small Talk im Beruf

Die Fähigkeit, zwanglos ein Gespräch zu beginnen und über Alltägliches zu plaudern, ist im Berufsleben enorm wichtig - insbesondere, wenn Sie im Außendienst tätig sind und viele Kundengespräche führen müssen.

Diese Aufwärmphase einer Unterhaltung schafft Vertrauen und eine gemeinsame Basis, die es erlaubt, besser über berufliche Belange zu sprechen.

Durch Small Talk zu Beginn eines Gesprächs erhöht sich die Bereitschaft des Gegenüber, zuzuhören, wenn es um berufliche Belange oder Probleme geht. Und dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, seine eigenen Ziele eher zu erreichen.

Deshalb sprechen Kommunikationsberater heute von Smart Talk statt von Small Talk.

Auch gebietet es die Höflichkeit, nicht gleich mit der Tür ins Haus zu fallen, sondern erst ein paar die Beziehung fördernde Worte zu wechseln, ehe man zum geschäftlichen Teil kommt. Small Talk ist smart.

Video über erfolgreichen Small Talk

Wenn Sie Angst vor Ablehnung haben, generell eher schüchtern sind und lernen möchten, im Beisein anderer gelassener zu sein, dann schauen Sie sich den Psychotipp Angst vor Ablehnung an.

Auch der Beitrag Schüchternheit überwinden - auf andere zugehen könnte Sie interessieren.


small-talk.html

Wie finden Sie diesen Artikel?

star rating4 stars 4 Sterne (994 Leserurteile)





Nutzen Sie die Vorteile des Small Talk, um Beziehungen zu stiften.

Ihnen gefällt mein Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Doris Wolf
Dr. Doris Wolf

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Schon immer hatte ich ein offenes Ohr für die Sorgen anderer. Deshalb war es mein Herzenswunsch, als Psychotherapeutin zu arbeiten. Einen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit finde ich im Nordic Walking, dem Jin Shin Jyutsu und der Kuchenbäckerei.

Lust auf positive Impulse? Dann holen Sie sich meinen Newsletter.

newsletter abonnieren


newsletter abonnieren

Beiträge zu Gespräche führen, auf andere zugehen

Wie steht es um Ihre Ausstrahlung? Tipps für eine positive Ausstrahlung

Flirten - was gilt es zu beachten?

Selbstvertrauen gewinnen

Beiträge zur Einsamkeit

Einsamkeit Test - Wie stark leiden Sie unter der Einsamkeit?

Einsamkeit in der Partnerschaft

Vorbereitung auf den Ruhestand

Depressionen im Alter

Expertenempfehlung

Heike Born

Heike Born
Diplom Psychologin, Wiesbaden

Ich empfehle meinen Patienten die Bücher aus dem PAL Verlag, weil sie die Selbstveränderung auf hervorragende Weise unterstützen. Viele Menschen finden leicht Zugang zu den Inhalten durch die gut verständliche Sprache.

Einsamkeit adieu!

einsamkeit ratgeber

ratgeber Einsamkeit bestellen

facebook teilen

Ratgeber Selbstvertrauen stärken

141 positive Empfehlungen Ratgeber Selbstvertrauen Leserurteile


RATGEBER SELBSTVERTRAUEN ANSCHAUEN
selbstvertrauen