Keine Selbstachtung? Bereits 300.000 Leser vertrauten diesem Ratgeber >>

Phobien - wie sie entstehen und behandelt werden

Frau hat Angst vor Spinne

Von einer Phobie spricht man, wenn man übermäßige Angst vor objektiv ungefährlichen Dingen oder Situationen hat, wie etwa vor einer Spinne. Tipps und Hilfestellungen für die Überwindung von Phobien. Bild © lassedesignen - Fotolia.com

© Autor: Dr. Rolf Merkle, Psychotherapeut

Viele Menschen leiden unter Phobien. Es gibt rund 600 verschiedene Phobien. Wir können unter einer oder auch mehreren Phobien leiden.

Darunter fallen beispielsweise Ängste vor Tieren (Spinnen, Mäusen, Hunden), vor Höhen, vor Krankheiten (Hypochondrie), vor Tunnels, Brücken, Aufzügen, vor geschlossenen Räumen (Klaustrophobie), vor Blut, vorm Arzt und vor Verkehrsmitteln wie dem Flugzeug.

Es gibt nahezu keinen Gegenstand und keine Situation, vor der wir nicht Angst entwickeln könnten. Zu den phobischen Störungen zählt man auch die soziale Phobie (Furcht vor der Beurteilung anderer) und die Agoraphobie, die mit Furcht vor Menschenmengen, öffentlichen Plätzen und vor dem Reisen einhergeht.

Kennzeichen der Phobie ist, dass der Betroffene nicht die bestimmten Objekte oder Ereignisse fürchtet, sondern die mit deren Kontakt verbundenen Konsequenzen.

Beispielsweise hat er Angst im Fahrstuhl zu ersticken, von einem Hund zerfleischt zu werden oder über das Geländer einer Brücke hinunterzufallen.

Meist weiß er, dass seine Angst unbegründet ist, und dennoch schafft er es nicht, sich in diese für ihn Angst auslösende Situation zu begeben. Ist er weit von der Gefahrensituation entfernt, fühlt er sich sicher.

Der Betroffene verbringt einen Großteil seiner Zeit damit, diese Situation zu meiden. Dadurch kann er jedoch nicht erfahren, dass er die Situation aushalten kann und diese ungefährlich ist.

Die Phobie wird mit der Zeit immer stärker und kann den gesamten Tagesablauf beeinflussen.

Phobien - ihre Ursachen

Unterschiedliche Ursachen können dazu führen, dass wir vor einer bestimmten Situation eine Phobie entwickeln:

1. Wir haben ein traumatisches Erlebnis in einer bestimmten Situation.
2. Wir sind überfordert oder haben ungelöste Konflikte, die uns bereiter machen, in einer
bestimmten Situation mit Angst zu reagieren.
3. Wir lesen oder hören von etwas Schlimmen, was in einer bestimmten Situation passiert ist.
4. Wir haben eine bestimmte Angst, die in der Kindheit normal ist, noch nicht überwunden
(z.B. Angst vor dem Alleinsein, vor Gewitter).
5. Wir hören in einer harmlosen Situation von etwas Schlimmen und meiden dann diese
Situation, weil sie uns an die schlimme Botschaft erinnert.
6. Wir lernen die Phobie von unseren Eltern (Modell-Lernen).

Bei einer Phobie ist es immer so, dass wir die Situation als gefährlich bewerten und uns schon vorab ausmalen, wie schlimm es uns in der Situation ergehen wird.

Nicht die Situation als solche ist das Problem, sondern unsere Bewertung, die der Situation nicht angemessen ist.

Phobien - ihre Symptome

- in unseren Gedanken
Unsere Gedanken kreisen um Gefahr. Wir malen uns aus, was uns Schlimmes in der Situation passieren könnte. Wir überschätzen die Wahrscheinlichkeit einer Gefahr. Wir unterschätzen unsere Fähigkeiten, mit der Situation umzugehen. Wir können uns auf nichts anderes konzentrieren, keinen klaren Gedanken mehr fassen.

- in unseren Gefühlen
Wir verspüren Angst, fühlen uns unsicher, gereizt, usw.

- in unserem Körper
Wir fühlen uns angespannt, bekommen Herzrasen, unser Blutdruck steigt, unser Atem wird beschleunigt, wir schwitzen oder zittern, wir werden unruhig, wir verspüren Beklemmungsgefühle, unser Mund wird trocken, uns wird übel, wir haben Harndrang, usw.

- in unserem Verhalten
Wir vermeiden die vermeintlich gefährliche Situation. Wir flüchten panisch aus der Situation. Wir entwickeln ein Suchtverhalten, um unsere Angst zu betäuben (Alkohol, Beruhigungstabletten ...). Wir gehen nur noch in Begleitung in die Situation, usw.

Wie eine Phobie überwinden?

Wir alle besitzen die Fähigkeit, eine Phobie zu überwinden. Die Schwierigkeit dabei ist, dass wir Angst normalerweise mit Gefahr verknüpfen.

Wir glauben, wenn wir Angst verspüren, sei eine Situation gefährlich. Bezüglich einer Phobie führt uns die Angst jedoch in die Irre. Sie ist unangemessen und überflüssig, denn die Situation als solche ist nicht gefährlich.

Angst entsteht nicht durch die Situation sondern durch unsere ängstlichen Gedanken und Phantasien.

Da wir in dem Glauben, unsere Angst sei ein Hinweis auf eine Gefahr, die Situation meiden, können wir unsere negative Bewertung nicht überprüfen und korrigieren.

Der Weg aus der Phobie besteht aus drei Schritten:

1. Wir verändern unsere Gedanken:

2. Wir beeinflussen unsere Körperreaktionen:
Angst ist immer mit einer Muskelanspannung und Veränderung der Atemfrequenz verknüpft. Indem wir uns gezielt entspannen und den Atem verlangsamen, wird die Angst nachlassen.

Beispielsweise können wir die Technik der Progressiven Muskelentspannung oder eine Atemtechnik erlernen.

3. Wir verändern unser Verhalten:
Wir gehen bewusst in die Situation, die wir bisher aus Angst gemieden haben. Indem wir uns so verhalten, als ob wir bereits unsere Angst überwunden haben, und in die Situation gehen, können wir erleben, dass sie in Wirklichkeit nicht gefährlich ist.

Wir gewöhnen uns so mit der Zeit wieder an die Situation und verbinden Sie in Zukunft mit neutralen Gefühlen anstatt mit Gefahr und Angst.

Wir flüchten außerdem nicht aus der Situation, sondern bleiben in der Situation, bis die Angst nachlässt. Dies passiert automatisch, wenn wir lange genug in der Situation bleiben.

In der Therapie ist das Konfrontationstraining der wichtigste Baustein. Durch die Konfrontation mit der vermeintlich gefährlichen Situation lernen Kopf und Bauch, dass diese ungefährlich ist.

Grundsätzlich gilt: man kann eine Angst oder Phobie nur überwinden, wenn man sich ihr stellt.


Phobien.html

Wie finden Sie diesen Artikel?

star rating4 stars 4 Sterne (418 Leserurteile)





newsletter

Kann man eine Phobie ohne Therapeut überwinden?

Dies ist abhängig davon, wie lange wir schon unter der Phobie leiden, wie stark sie uns im Alltag einengt, wie stark wir gewohnt sind, an uns selbst zu arbeiten und uns zu motivieren.

Wichtig ist, dass wir uns nicht "todesmutig" in die Situation stürzen, die wir bisher gemieden haben.

Hilfreich ist es, zunächst unsere negativen Gedanken und Phantasien zu verändern und Strategien zu erlernen, unseren Körper zu beruhigen.

Mit Hilfe psychologischer Ratgeber, wie etwa dem Ratgeber "Ängste verstehen und überwinden" können wir uns gut darauf vorbereiten, in die bisher für uns Angst auslösenden Situationen zu gehen.

Welche Therapien haben sich in der Behandlung von Phobien bewährt?

Besonders haben sich die Kognitive Verhaltenstherapie und die Konfrontationstherapie, die ein Bestandteil der Verhaltenstherapie ist, bewährt.

Psychotherapeuten für eine psychologische Beratung finden Sie in der Psychotherapeuten Suche

Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Als Psychotherapeut helfe ich seit 35 Jahren Menschen, besser mit dem Leben und ihren Problemen klarzukommen. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.

Lust auf positive Impulse? Dann holen Sie sich meinen Newsletter.

newsletter abonnieren


newsletter abonnieren

Ratgeber Umgang mit Ängsten

Angst-Buch

114 (!) positive Empfehlungen Ratgeber ängste Leserurteile

Ratgeber ängste bestellen

Expertenempfehlung

Born

Dr. med. Kai Born
Facharzt für Psychosomatische Medizin, Wiesbaden

Ich empfehle die Ratgeber aus dem PAL Verlag, weil sie lebenspraktisch und inhaltlich auf den Punkt gebracht sind.

Angst Panik Hilfe fürs Handy




>> Hörprobe

Sie können diese mp3 Angsthilfe auf Ihr Handy laden. So haben Sie bei einem akuten Panikanfall immer beruhigende Worte zur Hand, die Ihnen helfen, mit aufkommenden Angst- und Panikgefühlen fertig zu werden.

Angsthilfe herunterladen

Wenn der Download nicht automatisch startet, klicke mit gedrückter Rechtstaste auf den Link und wähle dann "Datei laden ..."

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Die wirksamste Methode der Entspannung bei Angst und Panik

CD Progressive Muskelentspannung Jacobsen

38 (!) positive Empfehlungen für CD Progressive Muskelentspannung Bewertungen

CD Progressive Muskelentspannung anschauen

Video Ratgeber Portal zum Thema Angst & Panik

Psychologische Angstberatung durch Videos

Online Psychotrainings bei Depressionen, Ängsten, ...

Körper Geist Seele Trainingsprogramme

selbstvertrauen