Ratgeber Depressionen

Depression vorbeugen

hilfen für die vorbeugung von Depressionen

Sie haben Ihre Depression überwunden. Sie fühlen sich wieder fit und leistungsfähig. Nun gilt es Warnhinweise für eine erneute Depression zu erkennen und Schritte zur Vorbeugung einer Depression zu unternehmen. Bild © styleuneed - Fotolia.com

© Autor: Dr. Rolf Merkle, Psychotherapeut

Vielleicht haben Sie schon einmal eine Depression überwunden und sind wieder in eine Depression abgerutscht.

Sie fragen sich, ob es etwas gibt, um das Risiko eines Rückfalls zu reduzieren.

Ja, Sie haben Möglichkeiten, einer erneuten Depression vorzubeugen.

Vielleicht können Sie eine neuerliche Depression nicht vermeiden. Aber Sie können dafür sorgen, dass diese weniger wahrscheinlich und weniger schlimm wird.

Beantworten Sie meine Fragen unbedingt schriftlich! Legen Sie Ihre Antworten an eine Stelle, wo Sie diese schnell wieder finden.

Strategien, um einer erneuten Depression vorzubeugen

1. Nutzen Sie weiterhin die Strategien, die Sie in der Klinik oder beim Psychotherapeuten gelernt haben

Wenn man sich besser fühlt oder vielleicht gar ganz der Alte wieder ist, dann neigt man dazu, alles zu vergessen, was einem gut tut. Dann

Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Erkenntnisse und Problemlösestrategien, die Ihnen in der Klinik oder beim Psychotherapeuten geholfen haben, sich aus Ihrer Depression zu befreien, weiter nutzen.

Ihr neues seelisches Gleichgewicht ist noch nicht so gefestigt, dass es nicht anfällig für Störungen wäre.

Notieren Sie die Hilfestellungen und Ratschläge, die Ihnen bei der Überwindung Ihrer Depression besonders geholfen haben und die Sie beibehalten wollen. Nehmen Sie sich dafür Zeit. Diese Zeit ist gut investiert.

2. Sorgen Sie gut für sich.

Achten Sie darauf, dass sich nicht zu überfordern! Wenn man sich wieder fit fühlt, dann stürzt man sich leicht in Tätigkeiten und Verpflichtungen, die einen schon vor der Depression überfordert haben.

TIPP: Seien Sie achtsam und hören auf Ihren Körper und Ihre Seele. Diese teilen Ihnen mit, wenn Sie sich zu viel zumuten.

TIPP: Ziehen Sie die Notbremse, wenn Sie merken, dass sich Ihre Stimmung verschlechtert, Ihr Körper nicht mehr mitspielt.

TIPP: Wenn Sie (wieder) arbeiten gehen, dann gehen Sie es langsam an. Ihre seelische und körperliche Belastbarkeit ist noch nicht in vollem Umfang wieder hergestellt.

Sie bringen sich schnell an den Punkt, sich zu überfordern, wenn Sie Ihr altes Arbeitspensum wieder voll bewältigen wollen!

Steigern Sie Ihr Arbeitspensum in kleinen(!) Schritten. Überprüfen Sie immer mal wieder, wie gut Sie eine Tätigkeit seelisch und körperlich verkraften.

Wenn Ihnen gesellige Treffen und soziale Verpflichtungen zu viel werden, reduzieren Sie diese. Achten(!) Sie auf Ihre Bedürfnisse, was Ihnen gut tut.

TIPP: Planen Sie täglich(!) Tätigkeiten ein, die Ihnen gut tun.

Tun Sie regelmäßig(!) Dinge, die Ihnen Spaß machen, die Ihnen Freude bereiten, die Ihnen gut tun.

Wenn Sport machen Ihnen gut tut, dann planen Sie ihn fest in die Woche ein. Wenn es Veranstaltungen gibt, die Sie gerne besuchen, dann besuchen Sie diese, komme was wolle. Wenn ein täglicher Spaziergang Ihnen gut tut, dann lassen Sie sich davon von nichts abhalten.

TIPP: Werden Sie egoistischer, indem Sie mehr auf Ihre Bedürfnisse achten. Das ist wichtig, damit Sie gesund werden und es bleiben.

3. Erstellen Sie einen Notfallplan

Planen Sie jetzt, wenn es Ihnen besser geht, die Schritte für eine mögliche Zeit, in der Sie wieder in eine Depression abzugleiten drohen.

Auf diese Weise finden Sie vielleicht schneller Hilfe und Sie rutschen nicht mehr so tief in eine Depression.

TIPP: Überlegen Sie: welche Symptome verspürte ich damals zu Beginn meiner Depression? Betrachten Sie diese als Warnhinweise.

Warnhinweise könnten Schlafstörungen sein, starke Versagensgefühle, Schuldgefühle, Grübelgedanken, Hilflosigkeit.

TIPP: Notieren Sie die Symptome, die beim letzten Mal bei Beginn Ihrer Depression aufgetreten sind.

Welche Schritte könnten Sie unternehmen, wenn Sie diese Symptome wieder verspüren?

TIPP: Reduzieren Sie umgehend(!) Verpflichtungen, wenn Sie sich überfordert fühlen. Was könnte Ihnen jetzt gut tun? Notieren Sie Dinge, die Ihnen normalerweise gut tun.

TIPP: Rufen Sie Ihren Psychotherapeuten an. Notieren Sie seine Rufnummer.

TIPP: Rufen Sie die Telefonseelsorge an. Hier die gebührenfreien Nummern: 0800 111 0111 oder 0800 111 0 222

TIPP: Wen könnten Sie anrufen oder um Hilfe bitten? Wer könnte ein offenes Ohr für Sie haben? Notieren Sie sich die Namen und Telefonnummern.

TIPP: Vielleicht hilft es Ihnen auch, sich in einem Depressionsforum auszutauschen und aufmuntern zu lassen.


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Als Psychotherapeut helfe ich seit 35 Jahren Menschen, besser mit dem Leben und ihren Problemen klarzukommen. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.

Lust auf positive Impulse? Dann holen Sie sich meinen Newsletter.

newsletter abonnieren


Ihnen gefällt mein Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!

newsletter abonnieren

Ratgeber Depressionen

Selbsthilfe Ratgeber des Psychotherapeuten Dr. Rolf Merkle zur Überwindung von Depressionen

Mutmachende Hilfe

Ratgeber Depressionen

37 (!) positive Empfehlungen Ratgeber Depressionen Leserurteile

ratgeber Depressionen bestellen

Sprechblase Lesermeinung Tobias R., 48 Jahre, Frankfurt

Ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben. Gottseidank habe ich mich aufgerafft und diesen Ratgeber bestellt.

Rolf Merkle begleitet einen Schritt für Schritt und sehr einfühlsam auf dem Weg aus der Depression.

Schon alleine durch das Lesen ging es mir besser.

Expertenempfehlung

Born

Dr. med. Kai Born
Facharzt für Psychosomatische Medizin, Wiesbaden

Ich empfehle die Ratgeber aus dem PAL Verlag, weil sie lebenspraktisch und inhaltlich auf den Punkt gebracht sind.

Anti-Depressionstraining
diesen artikel empfehlen
selbstvertrauen