Die positive Wirkung der Natur auf unsere Psyche

In diesem Lebenshilfe-ABC-Beitrag erfährst du, wie die Natur deine Psyche positiv beeinflusst und wie du sie nutzen kannst, um dein Wohlbefinden zu verbessern.

Die positive Wirkung der Natur auf unsere Psyche
© PAL Verlag, unter Verwendung eines Fotomotivs von unsplash.com

Die Natur hat eine gewaltige Kraft auf uns Menschen, die wir gerne unterschätzen. Ihre Farben, Gerüche und Klänge können uns beruhigen, inspirieren und uns ein tiefes Gefühl von Zufriedenheit schenken.

Die positive Wirkung der Natur auf deine emotionale Stabilität

Wissenschaftliche Studien haben den positiven Einfluss der Natur auf unsere Psyche bestätigt. Sie hilft uns, Stresshormone wie Adrenalin oder Cortisol abzubauen und unsere Konzentration zu verbessern. Nur ein paar Minuten am Tag in der Natur oder an der frischen Luft reichen schon aus, um deine körperlichen und mentalen Energiereserven aufzufüllen und motiviert in den Tag zu starten. Sogar in der Traumatherapie werden in jüngster Zeit immer öfter Spaziergänge und Wanderungen im Wald, auf Berge oder am Strand eingesetzt.

Die seelische Nahrung, die wir aus der Natur beziehen, etwa durch die Farben der Blumen und Pflanzen, die uns beleben, die frische Luft oder die Gerüche, die uns anregen, hilft uns, unsere Seele wieder in ein natürliches Gleichgewicht zu bringen. In der Natur lernen wir, uns wieder wahrzunehmen und zu entspannen, und wir erkennen, dass wir ein Teil des großen Ganzen sind.

Wie die Natur deine Seele schützt

Der Aufenthalt in der Natur hat auch einen direkten Einfluss auf unsere Raumwahrnehmung. Das beginnt schon bei Kindern: Erlebnisse in einer natürlichen Landschaft wirken sich direkt und langfristig auf ihre psychosozialen Fähigkeiten wie Konzentration und den Umgang mit unangenehmen Situationen aus. Kurzum: In der Natur sind Kinder weit weniger gestresst und entwickeln weniger Angstzustände und andere psychische Auffälligkeiten. Wenn Kinder sich oft bzw. lange Zeit in einer natürlichen Umgebung befinden, ist auch ihre emotionale und kognitive Entwicklung positiver. Doch auch bei Erwachsenen wird dieser Effekt erzeugt. Es ist also nie zu spät, in die Natur zu gehen und so deine Seele zu schützen.

Die positive Wirkung der Natur auf deine körperliche Konstitution

In der Natur zu sein entspannt aber nicht nur unseren Geist, sondern auch unseren Körper. Durch die frische Luft und die Bewegung fordern wir unser Immunsystem. Doch genau das ist gut, denn damit trainieren wir unseren Körper: Unser Blutdruck wird gesenkt und wir beugen so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor, steigern unsere Lungenfunktion und verringern sogar das Risiko, an Krebs zu erkranken. Selbst bei chronischen Schmerzen kann der Aufenthalt in der Natur Linderung bringen. Gerade in den kälteren und dunkleren Jahreszeiten ist es wichtig, uns Sonnenstrahlen auszusetzen, um uns mit Vitamin D zu versorgen.

So beeinflusst die Natur unser Gehirn

Der Kontakt mit der Natur kann die Aktivität des Gehirns und dessen Funktionen fördern. Aufenthalte in der Natur wirken sich demnach auf unsere Aufmerksamkeitsfähigkeit und Konzentration positiv aus, aber auch unsere Schlafqualität wird verbessert. Um es salopp auszudrücken: In der Natur zu sein, macht müde! Zudem sind alle Reize der Natur für unser Gehirn im Traum gut zu verarbeiten, anders als bei modernen Kommunikationsgeräten, die unsere neuronalen Aufnahmefähigkeiten regelmäßig überlasten.

Was geschieht, wenn uns die Verbindung zur Natur abhanden kommt?

Obwohl sich die Zusammenhänge noch nicht eindeutig nachweisen lassen, legen erste Ergebnisse von Langzeitstudien nahe, dass unnatürliche Umgebungen wie Städte oder Büros mit einem erhöhten Lärmpegel, schlechter Luft und anderen Umweltgiften (beispielsweise in der Nahrung) die psychische Resilienz von Menschen herabsetzen. Kommt noch sozialer Stress hinzu, steigt auch die Anfälligkeit für psychische Belastungen, aber auch für körperliche Erkrankungen.

Menschen, die in der Großstadt leben, scheinen demnach schneller gestresst zu sein und Stress von außen weniger gut auszuhalten. Menschen, die auf dem Land leben, können häufig mit Druck und Problemsituationen besser umgehen, sie bleiben ruhiger und sind ausgeglichener.

Gönne dir jeden Tag ein wenig Natur!

Ein Picknick im Freien, ein Spaziergang im Park oder ein Moment der Stille im Wald oder an einem ruhigen See – es gibt vieles, was dich in Verbindung mit der Natur entspannen und dir Kraft geben kann. Achte darauf, dass die Natur Teil deines Lebens bleibt, und versuche, mehr Natur in deinen Alltag zu integrieren. Wenn du dich bewusst und regelmäßig nach draußen begibst, wirst du feststellen, wie dir die Natur hilft, eine neue Perspektive auf deine Belastungen und Probleme zu entwickeln, Stress abzubauen, dich zu beruhigen und zu fokussieren – oder einfach nur ein bisschen Freude zu erleben. Es lohnt sich, die positiven Effekte der Natur auf deine Seele zu nutzen und dir die Zeit zu nehmen, um in der Natur aufzutanken.


Weitere hilfreiche Beiträge

Wie hilfreich war der Beitrag für dich?
2.86 Sterne (85 Leserurteile)

Dein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar und helfe anderen mit deiner Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Die positive Wirkung der Natur auf deine emotionale Stabilität
 Wie die Natur deine Seele schützt
 Die positive Wirkung der Natur auf deine körperliche Konstitution
 So beeinflusst die Natur unser Gehirn
 Was geschieht, wenn uns die Verbindung zur Natur abhanden kommt?
 Gönne dir jeden Tag ein wenig Natur!
Weitere Beiträge
 Psychotest Arbeitssucht: Bin ich ein Workaholic?
 Psychotest Belastbarkeit und Resilienz: Wie belastbar bin ich?
 Psychotest Burnout: Leide ich unter einem Burnout?