Hedonismus

Hedonismus – das Streben nach Genuss – ist ein in der Gesellschaft vieldiskutierter Begriff. Dieser Beitrag erklärt Herkunft und Bedeutung sowie die unterschiedlichen positiven und negativen Aspekte.

Hedonismus
© PAL Verlag unter Verwendung eines Fotomotivs von unsplash.com

Lustbezogenes Handeln im Hier und Jetzt, die Suche nach Erfüllung und Freude, das Erleben mit allen Sinnen und die gleichzeitige Vermeidung von Entbehrungen und dem, was uns schmerzt – das verbirgt sich hinter Hedonismus. Der Begriff ist bis heute meist ambivalent besetzt – für die einen hat er mit Egoismus zu tun, die anderen sehen in ihm Genuss und sogar Lebenssinn.

Woher kommt der Begriff Hedonismus? 

Das Wort Hedonismus stammt aus dem Griechischen (griechisch: h?don?) und lässt sich mit Lust, Freude, Genuss, Sinnlichkeit übersetzen. Philosophen der Antike wie Aristippos von Kyrene und Epikur sahen in Hedonismus den Weg zum Glück, indem der Mensch sich im Hier und Jetzt oder perspektivisch ein freudvolles Dasein schafft – sei es körperlich oder geistig – und Schmerz vermeidet. Dazu gehört auch Gelassenheit. 

Aber es gab auch philosophische Gegenkonzepte, zum Beispiel von Aristoteles, der die Bedeutung eines werteorientierten Lebens für das Erreichen von Glück hervorhob. Eine vergleichbare Haltung findet sich später bei den römischen Stoikern, die die Tugenden ins Zentrum ihrer Philosophie stellen.

Hedonismus und Eudiamonie schliessen sich nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen einander.

Was bedeutet Hedonismus heute? Wie wird er in der Psychologie verwendet?

Die moderne Psychologie sieht im Hedonismus eine Grundlage für unser Verhalten und unser Handeln. Dabei geht es nach wie vor darum, dass wir das fördern, was uns zufrieden macht, und das vermeiden, was negative Gefühle auslöst. Dabei spielen u. a. unsere Lernerfahrungen eine Rolle und die Aussicht auf das, was uns längerfristig nützlich ist. 

Warum wird Hedonismus auch kritisch gesehen?

Hedonismus wird von Beginn an u. a. mit Egoismus, Konsumorientierung oder – je nach Weltanschauung – sogar mit Laster in Verbindung gebracht. Teilweise hat sich die gesellschaftliche Vorstellung nach dem Motto "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen" (Konfuzius) gehalten. 

Daraus entwickelte sich das sogenannte Vergnügungsparadoxon, das besagt, dass die gezielte Suche nach Vergnügen uns letztlich davon wegführt. Ein exemplarisches Beispiel von diesem schädlichen "zu viel" sind unterschiedliche Formen von Sucht, die uns letztlich in einen Zustand der Abhängigkeit bringen. 

Welche Rolle spielt eine hedonistische Einstellung in unserem Leben?

Durch die persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Krisen der Welt wird vielen von uns zunehmend bewusst, dass ein gesundes, lustvolles, glückliches Leben keine Selbstverständlichkeit ist und eine wichtige Grundlage für ein erfülltes Leben sein kann. Häufig haben wir in der heutigen hektischen und überfordenden Welt verlernt, wirklich zu genießen. Auch haben sich die Rahmenbedingungen verändert, die Genuss, wie wir ihn bisher kannten, mitunter weniger möglich oder planbar machen. Beispielweise können wir uns nicht mehr sicher sein, ob der Skiurlaub oder die Fernreise im nächsten Jahr überhaupt stattfinden kann. Wir müssen zudem immer mehr lernen, mit Entbehrungen zurechtzukommen und dabei trotzdem unser Leben mit Sinn und Freude zu erfüllen.

Ein Lösungsweg: die kleinen Freuden im Alltag steigern

Lust oder Genuss können wir einfach erreichen, ohne dass wir dafür viel benötigen oder tun müssen. Dieser gelebte Mini-Hedonismus steckt in den kleinen Dingen, in uns selbst, in unserer Art, das Leben wahrzunehmen und es zu gestalten. Für mehr Lust und Freude benötigen wir zunächst ein Bewusstsein dafür, was unser Leben zu einem Lustvolleren macht, um es dann umzusetzen. Damit können wir unser Glücksempfinden und das Gefühl von Sinnhaftigkeit steigern. 

Diese vier Beispiele zeigen, wie wir die lustvolle Freude in unserem Leben vermehren können – ganz ohne schlechtes Gewissen:

1. Genuss erlauben

Muße und Entspannung sind neben aktivem Tun ein wichtig für das Gefühl von Freude, Glück, Gelassenheit und Genuss. Um unseren Alltag lustvoll zu meistern, dürfen, ja sollten wir daher regelmäßig einen Gang zurückschalten. So entwickeln wir ein Bewusstsein dafür, was uns guttut oder können einfach mal nur "sein". Gleichzeitig können wir uns immer wieder bei dem, was wir augenblicklich tun, fragen, ob wir diesen Moment gerade genießen. Ein Beispiel dafür ist das tägliche Essen: Wir genießen es mehr, wenn wir es achtsam zu uns nehmen und dabei Pausen machen. Und schließlich können wir uns immer wieder mit etwas belohnen, was uns guttut und offen bleiben für die spontanen Glücksmomente des Alltags. 

2. Genießen, was wir bereits haben

Manchmal neigen wir dazu, für Ersatz zu sorgen, wenn wir uns nicht ganz ausgefüllt fühlen. Je weniger wir Lustgewinn ausschließlich an andere Menschen oder äußere Dinge binden, desto mehr innere Freiheit und inneres Glück erleben wir. Wir nehmen dann an, was ist und was wir haben, und konzentrieren uns weniger auf das, was wir "brauchen".  

3. Nähe und Verbundenheit stärken

Im  Trubel des Alltags vergessen wir oft, wie wichtig echte Nähe zu anderen Menschen ist. Wir können uns aber darin üben, einander die Verbundenheit zu zeigen, die wir uns im Kern selbst wünschen. Es genügt beispielsweise eine kurze SMS oder ein kurzes Telefonat, auch wenn wir darin nur nach dem Wohlbefinden fragen oder herzliche Grüße senden. Oder wir packen einen Korb voll Obst oder Gemüse vom Balkon und Garten und bringen ihn der älteren Nachbarin rüber. Letztlich erhöhen wir unseren eigenen Genuss am Leben durchs Teilen mit anderen. 

4. Im Einklang mit uns selbst leben

Zufriedenheit und Erfüllung empfinden wir, wenn wir unser Leben nach unseren Werten gestalten und unseren eigenen Lebenssinn dadurch mitkreieren. Die zentrale Frage lautet dabei, warum wir etwas tun und warum wir etwas lassen. Wenn wir unser persönliches "Warum" gefunden haben, können wir unser Leben danach ausrichten und alles zu unserem Besten und dem Wohl von anderen entwickeln. Wir tragen dann die volle Verantwortung für unser Leben. Und genau das kann ebenfalls als lustvoll erlebt werden, insbesondere, wenn wir Fortschritte erkennen und unser Wirken auch andere beflügelt. 

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
4.44 Sterne (27 Leserurteile)

Psychotests

Psychotest Egoismus: Finden Sie heraus, ob Sie über einen gesunden Egoismus verfügen. Sind Sie eher zu egoistisch und auf sich selbst bezogen oder sind Sie zu gutherzig?

Bin ich ein Genussmensch? Bin ich genussfähig? In welchem Maß genieße ich? Kann ich es mir gut gehen lassen? Finden Sie in diesem Psychotest heraus, wie und in welchem Maß Sie genießen und es sich gut gehen lassen können.

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Woher kommt der Begriff Hedonismus? 
 Was bedeutet Hedonismus heute? Wie wird er in der Psychologie verwendet?
 Warum wird Hedonismus auch kritisch gesehen?
 Welche Rolle spielt eine hedonistische Einstellung in unserem Leben?
 Ein Lösungsweg: die kleinen Freuden im Alltag steigern
Weitere Beiträge
 Psychotest Egoismus: Bin ich selbstsüchtig?
 Psychotest Genuss: Wie gut kann ich etwas genießen?
 Abhängigkeit