Ursachen, wenn Sie (zu) früh aufwachen

Wachen Sie morgens regelmäßig früh auf, dann kommt das Sie in der Regel davon, dass Sie zu früh ins Bett gegangen sind.  Das bedeutet, man braucht weniger Schlaf als angenommen.

Ursachen, wenn Sie (zu) früh aufwachen
© David Mao, unsplash.com

Ausschlafstörungen sind meist Störungen im Tiefschlaf, die durch Medikamente, Alkohol oder eine falsche Ernährung hervorgerufen werden. Was tun, wenn Sie zu früh aufwachen?

Wenn Sie morgens zu früh aufwachen und nicht mehr einschlafen können, dann ist das nur ein Problem, wenn Sie glauben, noch nicht ausgeschlafen und erholt zu sein, oder Sie wach und erholt sind, aber nicht wissen, was Sie zu früher Stunde machen sollen.

Wer morgens häufig früh aufwacht, ist in der Regel am Abend zuvor zu früh ins Bett gegangen. D.h. Körper und Geist brauchen weniger Schlaf, als viele es wahrhaben wollen. Sehr oft tritt das frühe Erwachen am Morgen in Kombination mit Ein- und Durchschlafproblemen auf. In diesen Fällen gelten dieselben Ursachen für das frühe morgendliche Erwachen wie bei den Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen.

Wenn Sie z.B. abends sehr früh ins Bett gehen, also noch nicht die nötige Bettschwere haben, dann werden Sie schlecht einschlafen, möglicherweise des Öfteren in der Nacht aufwachen und morgens früh wach werden. Sie fühlen sich dann keineswegs erholt und ausgeschlafen, sondern eher gerädert und zerschlagen. Da wir uns in den Morgenstunden fast nur noch in einem leichten Schlaf befinden, ist unser Schlaf in dieser Zeit sehr störanfällig. Wenn der Mieter über uns die Klospülung betätigt, eine Straßenbahn quietschend um die Kurve fährt oder Vögel vor unserem Fenster ein Konzert veranstalten, dann nehmen wir aufgrund unseres leichten Schlafes diese Geräusche eher wahr und wachen leichter auf.

Unter welcher Form von Schlafstörung Sie leiden und welche Schlafphasen gestört sind (Leicht-, Tief- oder Traumschlafphase), kann man in einem Schlaflabor feststellen. Schlaflabore gibt es in vielen Städten in Kliniken. Sie begeben sich für ein oder zwei Nächte dort hin. Während der Nacht werden Ihre Gehirnströme abgeleitet und Ihr Schlaf beobachtet. Auf diese Weise kann man zuverlässig feststellen, wie Ihr Schlaf gestört ist und eventuell gezielt Maßnahmen ergreifen.

Anschriften anerkannter Schlaflabore finden Sie hier und hier. Schlaflabore sind auch eine gute Anlaufstelle, wenn Sie unter einer Schlafapnoe leiden.

Weitere Hilfen bei schlechtem Schlaf und Schlafstörungen finden Sie hier.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?
1.85 Sterne (131 Leserurteile)

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
Weitere Beiträge
 Psychotest Schlafstörungen: Leide ich unter Schlafstörungen?
 Abschalten und entspannen nach der Arbeit
 Alptraum