Ungeduld

Wenn man ungeduldig ist dann kann man es nicht erwarten dass etwas eintritt. Was verbirgt sich hinter der Ungeduld? Wie lernen geduldiger zu werden?

Ungeduld

Ungeduld bedeutet, dass wir uns schwer damit tun, zu warten. Wir wollen unsere Wünsche und Vorstellungen schnell und unmittelbar erfüllt bekommen. Äußern kann sich unsere Ungeduld in unseren Gefühlen darin, dass wir verärgert, unleidlich und gereizt sind.

Unser Körper ist angespannt, manchmal zittern wir auch oder schwitzen. Im Verhalten zeigt die Ungeduld sich z.B. darin, dass wir die Arbeit hinwerfen, etwas gegen die Wand werfen, einen anderen Menschen anschreien oder aus Wut gegen etwas treten. Unsere Aufmerksamkeit ist vollkommen drauf ausgerichtet, dass wir endlich unser Ziel erreichen.

Die Ungeduld wird gefördert, wenn wir bereits angespannt und unter Druck an eine Aufgabe herangehen oder wenn wir das Ziel unbedingt schnell erreichen wollen. Auch die Angst, zu kurz zu kommen oder etwas zu verpassen, kann sich hinter Ungeduld verbergen.

Einstellungen, die zu Ungeduld führen, sind z.B.

  • Ich muss sofort bekommen, was ich möchte. Ich habe keine Zeit.
  • Es sollte mir leicht fallen, meine Ziele zu erreichen.

Nachteile der Ungeduld sind, dass

  • wir uns als Opfer oder Versager fühlen.
  • sie mit negativen Gefühlen wie z.B. Ärger oder Hilflosigkeit einhergeht.
  • unsere Muskeln in Anspannung sind.
  • sie zu Unkonzentriertheit und Flüchtigkeitsfehlern führen kann.
  • wir uns schwer tun, Lösungswege zu finden.
  • es zu Konflikten mit anderen Menschen kommen kann.
  • wir andere als Feinde ansehen, die uns behindern wollen.

Ungeduld ist nichts Unveränderbares. Wir können lernen, uns in Geduld zu üben und unsere Ungeduld zu zügeln. Daneben können wir auch unseren Tagesplan durchforsten. Häufig nehmen wir uns so viel vor, dass wir sehr leicht unter Druck geraten.

Auch eine kurze Auszeit, in der wir uns mit etwas ganz anderem beschäftigen, kann sinnvoll sein und uns helfen, neue Lösungswege zu finden oder in guter Stimmung zu bleiben. Unsere Geduld können wir stärken, indem wir unseren Blick z.B. auf kleine Fortschritte oder Vorteile lenken.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

3.60 Sterne (5 Leserurteile)

Empfehlungen der Redaktion

Informationen zu Abhängigkeiten von stofflichen und nichtstofflichen Suchtmitteln und zur emotionalen Abhängigkeit.

Im Laufe unseres Lebens müssen wir von vielem Abschied nehmen. Die Verarbeitung des Abschieds braucht Zeit.

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags
Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Weitere Beiträge