Warum manche Menschen sehr sensibel und zartbesaitet sind

Von schwachen Nerven spricht man wenn man nicht belastbar ist und leicht aus der Fassung gerät. Warum sind manche Menschen sensibel und zartbeseitet?

Warum manche Menschen sehr sensibel und zartbesaitet sind
© sinuswelle - Fotolia

Wenn man zartbesaitet und sehr empfindlich ist, dann nimmt man sich vieles sehr zu Herzen. Was kann man gegen schwache Nerven tun? Was sind die Ursachen für große Sensibilität? Antwort darauf gibt mein Beitrag.

Vielleicht haben Sie schon mal die Charakterisierung einer Person gehört: "Sie hat es an den Nerven." Oder aber Sie haben sich selbst schon einmal mit den Worten "ich habe schlechte Nerven" beschrieben. Obwohl es keine Diagnose "schwache oder schlechte Nerven" gibt, wird die Beschreibung im Alltag oft verwendet. Im Zusammenhang mit schwachen Nerven spricht man auch von zartbesaitet oder sehr sensibel sein.

Was meinen wir mit der Beschreibung

Der Begriff "schwache Nerven" bedeutet nicht, dass das Nervensystem nicht in Ordnung ist. Dieser Begriff wird meist auch nicht verwendet, wenn Betroffene nur in einer momentanen Krise aus dem Gleichgewicht sind. Mit dem Begriff "schwache Nerven" bezeichen wir eher Menschen, die grundsätzlich sehr sensibel sind, deren Nerven quasi dauerhaft blank liegen.

Manchmal können Betroffene genau beschreiben, wann ihre "schwachen Nerven" begonnen haben - z.B. nach einer Scheidung, einem traumatischen Erlebnis oder Mobbing in der Firma. Manchmal gab es auch eine schleichende Entwicklung oder die Betroffenen fühlen sich schon immer sensibel und zartbesaitet. Letztendlich hat jeder seine persönliche Vorstellung davon, was schwache Nerven sind.

Warum Menschen häufig sehr sensibel sind

Schwache Nerven sind oft auf eine Kombination der folgenden Faktoren zurückzuführen:

Faktor 1:Negative Kindheitserfahrungen
Häufig berichten Betroffene von einer schwierigen Kindheit. Z.B. hatten sie Eltern, die sie vernachlässigten oder zu denen sie kein Vertrauen aufbauen konnten. Sie lernten nicht, mit Problemen und Konflikten umzugehen. Auch sexueller Missbrauch, eine Suchtmittelabhängigkeit, eine psychische Erkrankung eines Elternteils oder eine Scheidung können zu der generellen Empfindsamkeit beigetragen haben.

Faktor 2:Andauernde Befürchtungen, die mit Angst und starker Anspannung einhergehen
Betroffene sind quasi stets in einer Hab-Acht-Stellung - immer in der Erwartung, dass etwas Schlimmes passieren könnte, dem sie nicht gewachsen sein könnten. Ihnen fehlt das Vertrauen in sich und in andere Menschen. Sie kommen schnell aus dem Gleichgewicht, fühlen sich leicht verwundbar und verletzbar wie ein Schmetterling. Äußerlich können sich die schwachen Nerven dadurch bemerkbar machen, dass Betroffene nah am Wasser gebaut sind, zittern oder ausrasten.

Faktor 3:Große Stressbelastung über einen längeren Zeitraum
Betroffene haben meist über einen längeren Zeitraum schwere Belastungen erlebt, die sie als bedrohlich erlebt haben - z.B. eine schwere Erkrankung, Missbrauch, emotionale Erpressung in der Partnerschaft, eine Naturkatastrophe oder ein Schicksalsschlag. Durch diese Belastungen liegen ihre Nerven quasi blank. Die Belastungen haben zu einer generellen seelischen Schwächung und Sensibilität geführt.

Faktor 4:Depressionen und eine Angststörung
Betroffene leiden unter einer Depression oder Angststörung, in deren Rahmen dann der Eindruck entsteht, schwache Nerven zu haben.

Faktor 5:Geringes Selbstwertgefühl
Betroffene sehen sich als im Vergleich zu anderen als weniger stabil und unfähig, angemessen mit auftretenden Problemen umzugehen. Diese Einschätzung führt zu Ängsten und Minderwertigkeitsgefühlen, welche dann wiederum Auswirkungen auf ihr Leben haben. Sie trauen sich weniger zu, nehmen Aufgaben erst gar nicht in Angriff, usw.

Faktor 6:Wenig soziale Unterstützung
Betroffene haben ein starkes Bedürfnis, Unterstützung und Ermutigung durch andere zu erhalten. Gleichzeitig aber haben sie wenige oder keine Freunde, die sie unterstützen können. Partnerschaften brechen oft auseinander.

Faktor 7:Ungeeignete Bewältigungsstrategien
Den Betroffenen fehlen Bewältigungsstrategien oder sie beherrschen nur ungeeignete Strategien (wie z.B. Alkohol-, Medikamenten- oder Drogenkonsum, Kaufsucht, Gewalt, Flucht, Meidung, Rückzug), um anstehende Probleme zu bewältigen und Stress abzubauen.

Faktor 8:Häufung von Alltagsbelastungen und Konflikten
Betroffene haben aufgrund ihrer eingeschränkten Bewältigungsstrategien Probleme mit den Finanzen, im Job, mit den Kinder, Partnern, Angehörigen, usw. Diese führen dann wiederum dazu, dass sie sich überfordert oder zu schwach fühlen. Gleichgültig, welche Ursachen sich hinter schwachen Nerven verbergen, wir können Bewältigungsstrategien erlernen und so dickhäutiger und weniger sensibel werden.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4.46 Sterne (927 Leserurteile)

Psychotests

Psychotest Belastbarkeits (Resilienz): Wie belastbar sind Sie? Und wie gut können Sie mit Problemen und Belastungen umgehen? Dieser Test gibt Auskunft.

Fühlen Sie sich öfter ausgebrannt, leer und erschöpft? Dann könnten Sie unter einem Burnout leiden. Dieser Psychotest Burnout gibt Ihnen Klarheit.

mehr laden

Empfehlungen der Redaktion

Sich selbst zu lieben hat viele Vorteile und positive Auswirkungen; deshalb hier eine Anleitung zum Erlernen der Selbstliebe.

Selbsterkenntnis Experiment: Hier erfährst du warum du deine Ziele und Wünsche positiv formulieren solltest wenn du sie erreichen willst.

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Was meinen wir mit der Beschreibung
 Warum Menschen häufig sehr sensibel sind
 Weitere Beiträge