Ratgeber Selbstvertrauen

Wie mit Problemen umgehen?

problemlösungen finden

Probleme sind ein unumgänglicher Bestandteil des Lebens. Deshalb ist es wichtig, zu wissen, wie man mit ihnen so umgehen kann, dass sie uns weiterbringen. Bild © igor - Fotolia.com

© Autor: Dr. Rolf Merkle, Psychotherapeut

Die meisten Menschen betrachten Probleme und Unannehmlichkeiten als etwas Negatives und Hinderliches, als etwas, das sich ihnen in den Weg stellt, das sie von der Erreichung ihrer Ziele abhält und ihnen ihre Zufriedenheit raubt.

Ist dem aber wirklich so? Wissen Sie, wie ein Gewichtheber oder Bodybilder seine Muskeln aufbaut? Gewichtheber bauen ihre Muskeln auf, indem sie Gewichte heben und ihre Muskeln zwingen, einem gewissen Druck standzuhalten.

Muskeln entstehen dadurch, dass man etwas tut, das die Muskeln beansprucht und auf diese Weise vergrößern diese sich.

Probleme sind mit den Gewichten in einem Fitness Center vergleichbar - sie stärken uns.

Indem wir uns den Problemen und Unannehmlichkeiten stellen und sie lösen, trainieren wir unsere psychologischen Muskeln, unsere Ausdauer, unsere psychische Widerstandskraft (Resilienz) und unser Selbstvertrauen.

Probleme bieten uns die Chance, unsere Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erweitern. Sie helfen uns, stärker und besser zu werden.

Sicher, Probleme können unangenehm sein und vielleicht leiden wir unter ihnen auch seelisch und körperlich. Aber glauben Sie, ein Gewichtsheber oder Bodybilder verspürt keine Schmerzen?

Um Muskeln aufzubauen, müssen wir wieder und wieder über den Punkt hinausgehen, an dem es lustvoll ist - sprich das Lustprinzip vergessen und unter großer Anstrengung Gewichte heben, die wir kaum stemmen können.

Erst wenn wir an unsere Grenzen gehen, wenn wir Gewichte heben, die fast zu schwer für uns sind, dann stärken wir unsere Muskeln.

Heben wir gerade soviel, wie wir mit Leichtigkeit heben können, dann vergrößern sich unsere Muskeln nicht.

Und selbst wenn wir durch viel Schweiß und Ausdauer unsere Muskeln gestärkt haben, dann können wir uns nicht ausruhen.

Wenn wir unsere Muskeln nicht mehr gebrauchen, dann verkümmern sie.

Probleme sind die Gewichte des Lebens.

Wenn wir Problemen aus dem Weg gehen und uns davor drücken, sie anzupacken, dann bleiben wir schwach bzw. werden immer schwächer und sind immer weniger in der Lage, unsere Probleme zu lösen.

Die Vogel Strauß Methode, den Kopf in den Sand zu stecken und nichts mehr zu sehen oder zu hören, ist keine hilfreiche Lösung für den Umgang mit Problemen und Unannehmlichkeiten.

Die Einstellung gegenüber einer Sache entscheidet zu einem großen Teil darüber, wie belastend wir diese Sache erleben.

Probleme sind in Wirklichkeit also Chancen, stärker und besser zu werden und über uns hinauszuwachsen. Worum es geht, ist, dass wir zunächst unsere Einstellung zu Problemen ändern. Wenn wir Probleme als etwas furchtbar Frustrierendes und Negatives ansehen, dann erleben wir sie als belastender als sie sind.

Vielleicht haben Sie schon einmal die Erfahrung gemacht, dass sich ein Koffer oder etwas anderes Schweres schwerer oder leichter trägt, je nachdem wie Sie darüber denken.

Halten wir das Tragen für eine Plaggerei und für lästig, dann empfinden wir das Gewicht des Koffers für viel schwerer, als wenn wir den Koffer gerne tragen oder das Tragen gar als eine Möglichkeit betrachten, unsere körperliche Fitness zu steigern.

11 Strategien für den Umgang mit Problemen. Probleme lösen und in Chancen verwandeln

Der überwiegende Teil von uns betrachtet Probleme als etwas Lästiges, wenn nicht sogar als etwas sehr Belastendes, das sich uns in den Weg stellt und uns unsere Zufriedenheit raubt.

Probleme sind oft Auslöser von Depressionen. Immer dann, wenn wir etwas als Problem bewerten und keine Lösung erkennen, werden wir mutlos, kraftlos und resignieren - beispielsweise wenn wir uns von unserem Partner missachtet, abgelehnt und misshandelt fühlen, aber glauben, uns der Kinder wegen nicht trennen zu können.

Als ein unlösbares Problem können wir es auch ansehen, wenn wir uns an unserem Arbeitsplatz überfordert fühlen und unsere Arbeit hassen, aber überzeugt sind, nicht kündigen zu können, weil wir keinen neuen Arbeitsplatz finden würden.

Letztendlich entsteht ein Problem, wenn wir eine ganz konkrete Situation als schlimm bewerten und uns einreden, es gäbe keinen Ausweg. Unsere Bewertung ist entscheidend!

So ist es auch zu erklären, dass ein und dieselbe Situation für manche Menschen als lähmend und ausweglos angesehen wird, während andere sie als eine Herausforderung betrachten, die sie mit hochgekrempelten Ärmeln angehen.

TIPP 1: Stärken Sie Ihr Vertrauen, mit Problemen umgehen zu können.

Wenn Sie sich in einer Situation befinden, die Sie als großes Problem ansehen, dann kreisen Ihre Gedanken wie in einer Endlosschleife um dieses Problem.

Sie hadern damit, dass ausgerechnet Sie es im Leben so schwer haben müssen. Sie haben Angst vor der Zukunft.

Sie bedauern sich, der ärmste Mensch auf der Welt zu sein. Sie fühlen sich hilflos und ohne Kontrolle.

Der erste Schritt aus dem Problem besteht deshalb darin, dass Sie Ihren Blickwinkel verändern und sich an Ihre Fähigkeiten erinnern.

Erinnern Sie sich bewusst an Situationen, in denen Sie das Vertrauen hatten, mit einem Problem fertig zu werden, und in denen Sie Ihr Problem erfolgreich gelöst haben.

Gehen Sie 10, 20 oder mehr Jahre zurück und überlegen, mit welchen Problemen und Krisen Sie in Ihrem Leben bereits erfolgreich fertig wurden.

Notieren Sie sich diese und erinnern Sie sich daran, wie Sie die Situation bewältigt haben.

Was hat Ihnen besonders gut getan und geholfen? Welche Einstellungen waren hilfreich? Können Sie diese Strategien auch jetzt einsetzen?

Situation: ____________________________________

Besonders geholfen hat mir ____________________________________

Heute könnte mir dies auch helfen bei ____________________________________

TIPP 2: Entwickeln Sie eine andere Einstellung gegenüber Problemen.
Die Bedeutung, die wir einem Problem beimessen, entscheidet darüber, wie belastend es ist.

Wenn wir denken Warum muß mich das treffen? Das ist ungerecht. Warum muß ich es immer so schwer haben? dann sind wir verärgert, dann befinden wir uns nicht in einem optimalen psychischen Zustand, um das Problem zu lösen.

Wir konzentrieren uns dann auf das Problem statt auf die Lösung des Problems.

Wir wehren uns gegen das Problem und weil wir uns dagegen wehren, machen wir das Problem zum Problem und bereiten uns so emotionale Schmerzen.

Und wir fühlen uns als Opfer, was zur Folge hat, dass wir glauben, dem Problem ausgeliefert zu sein.

Betrachten Sie Probleme lieber als eine Möglichkeit, etwas Neues zu lernen, besser zu werden, Ihre Fähigkeiten zu erweitern.

Mich interessieren nur Probleme.
Ich mag Probleme.

Wenn eine Sache nicht nach einem Problem aussieht, interessiert sie mich nicht. Jonas Pfeil, Erfinder

Betrachten Sie Probleme als die Gewichte im Fitnessstudio Ihres Lebens. Probleme helfen Ihnen, Ihre körperliche und geistige Fitness zu steigern.

TIPP 3: Ändern Sie die Fragen, die Sie im Zusammenhang mit Problemen stellen.
Wenn Sie sich bei Problemen fragen Wieso muß mir das passieren? Wieso habe ich es so schwer?, dann haben Sie das Gefühl, keine Kontrolle über Ihr Leben zu haben und das ist das schlimmste Gefühl, das wir Menschen haben können.

Wenn wir glauben, keine Kontrolle zu haben, dann resignieren wir und werden depressiv, weil wir dann nur dasitzen und hoffen können, dass sich etwas ändert oder dass andere sich ändern.

Das heißt, die Fragen die wir stellen, bestimmen wie wir uns fühlen und wie wir uns fühlen, entscheidet darüber, ob und welche Lösungen wir finden.

Wenn wir uns fragen: Wieso schaffe ich es nie, mein Gewicht zu halten oder abzunehmen?, dann drücken Sie mit dieser Frage aus, dass Sie ein hoffnungsloser Fall sind.

Und was ist die Antwort auf diese Frage? Sie antworten vielleicht: Du bist einfach zu schwach oder Du bist ein Versager. Du schaffst nie, was du dir vornimmst.

Wenn wir die richtigen Fragen stellen, dann finden wir auch eine Lösung, d.h. die richtigen Fragen helfen uns tatsächlich bei der Lösung von Problemen.

Die richtigen Fragen helfen uns bei der Lösung von Problemen.

Was sind richtige Fragen? Eine richtige Frage wäre z.B.: Wie kann ich abnehmen und dabei Spaß haben? Wie kann ich das Essen genießen und trotzdem mein Gewicht halten? Durch solche Fragen regen wir unser Gehirn an, nach hilfreichen Antworten und Lösungen zu suchen.

Ein Problem wird erst dann zu einem, wenn wir es nicht lösen können. Vorher ist es nur ein Rätsel, das es zu lösen gilt.

Für jedes (Rätsel)Problem, für das wir noch keine Lösung gefunden haben, gibt es jedoch eine Lösung.

Der einzige Grund, warum wir diese Lösung noch nicht gefunden haben, ist, dass wir an der falschen Stelle nach einer Lösung suchen.

Und warum suchen wir an der falschen Stelle? Weil wir die falschen Fragen stellen.

Fragen lenken unsere Aufmerksamkeit auf bestimmte Dinge. Sie geben unserem Denken eine bestimmte Richtung.

Und wenn wir in die richtige Richtung gehen, dann erhalten wir auch die Antworten, die wir suchen.

Weitere hilfreiche Fragen könnten sein: Was ist gut an diesem Problem? Was ist daran lustig? Was kann ich daraus lernen? Wie kann ich davon profitieren?

Fragen sind die Quelle von Antworten! Wenn Sie ein Problem haben, das Sie bisher noch nicht gelöst haben, dann weil Sie sich die falschen Fragen gestellt haben.

Stellen Sie sich neue Fragen, Fragen die Sie animieren, über Lösungen nachzudenken, statt über das Problem.

Zitat zu Problemen

Probleme sind wie Hausaufgaben aus der Schulzeit. Sie mögen lästig sein, bringen dich aber weiter.

Rolf Merkle

TIPP 4: Verbannen Sie das Wort Problem aus Ihrem Wortschatz.
Wenn Sie von Problemen sprechen, dann haben Sie das Gefühl, ein riesiges Gewicht ruhe auf Ihren Schultern.

Ein Problem ist etwas Gewichtiges, etwas Belastendes, etwas, das einen zu Boden zieht. Wenn wir in der Vergangenheit mit Problemen negative Erfahrungen gemacht haben und heute auch nur das Wort Problem hören, dann bekommen wir einen Klos im Magen und in uns tauchen negative Gefühle und Bilder auf.

Wenn Sie dagegen von einer Herausforderung sprechen, wie fühlt sich das an? Sie fühlen sich angestachelt, sind neugierig, sind im positiven Sinne gespannt, wie die Sache ausgehen wird. Sprechen Sie von einer Chance, der Chance etwas zu lernen.

Wenn Sie von Herausforderungen sprechen, dann fühlen Sie sich völlig anders, als wenn Sie von Problemen sprechen. Sie fühlen sich besser und Sie können sich auf Lösungen konzentrieren und Sie können handeln.

Wenn Sie sich dagegen einreden, dieses Problem sei eine Nummer zu groß für Sie, dieses Problem würde Sie wie ein Mühlstein um Ihren Hals unaufhaltsam immer tiefer und tiefer ziehen, dann fühlen Sie sich hoffnungslos und schwach und in diesem negativen Gefühlszustand sind Sie nicht in der Stimmung, nach Lösungen zu schauen, geschweige denn, welche zu finden.

Schauen Sie sich um. Alle Annnehmlichkeiten unseres Lebens sind das Ergebnis von Problemen: Heizung, Licht, Autos, Züge, Computer, usw.

Alles um uns herum entstand, weil irgendwann einmal jemand sagte: das ist eine Herausforderung. Wie kann man das besser machen? Wie kann man das Leben angenehmer und leichter machen? Welche Möglichkeiten gibt es, Elektrizität für Licht zu nutzen?

Lebensweisheit zum Thema Probleme

Es gibt keine Probleme. Es gibt nur Rätsel und für jedes Rätsel gibt es eine Lösung.

Wenn du also das nächste Mal vor einem Rätsel stehst, frage dich: "Wer könnte die Lösung für dieses Rätsel kennen?" oder "Wie könnte die Lösung für dieses Rätsel aussehen?"

Sie kennen sicherlich TipEx. TipEx hat jemand erfunden, weil er sich fragte: Wie kann ich etwas löschen, das ich falsch geschrieben habe? Nehmen Sie diese Positit Haftzettel, auf die man kleine Nachrichten schreiben kann und dann überall hin kleben kann. Jemand wollte ursprünglich ein Klebemittel erfinden, das so stark ist, dass man das nicht mehr abbekommt, was man damit angeklebt hat.

Tatsächlich fand er jedoch einen Stoff, der gerade das Gegenteil davon bewirkte: Man konnte alles wieder ganz leicht ablösen und wieder irgendwo anders draufkleben.

Hätte er sich darüber beklagt und hätte er gedacht, er hätte versagt, dann gäbe es diese nützlichen Haftnotizen nicht.

Er stellte sich aber Fragen, die ihm zum Erfolg verhalfen. Er fragte sich: Was kann ich damit anfangen? Wie kann ich das nutzen, was ich entwickelt habe? Was ist positiv daran?

Machen Sie also aus der Not eine Idee.

Probleme können ein Geschenk sein, wenn wir den Gewinn sehen, der darin verborgen ist.

TIPP 5: Ändern Sie Ihre körperliche Verfassung, die Art und Weise, wie Sie sich bewegen.
Wenn Sie zusammmengesunken auf dem Sofa sitzen, die Augen auf den Boden richten, die Schultern hängen lassen, - meinen Sie, das ist eine hilfreiche körperliche Verfassung, in der Sie eine Lösung für Ihr Problem finden?

Nein. Wenn Sie sich so bewegen, als seien Sie resigniert, als gäbe es keine Hoffnung, dann fühlen Sie sich nicht nur so, Sie können dann auch nicht tun, was notwendig ist, um eine Lösung zu finden.

Gute Lösungen findet man nur, wenn man in einer zuversichtlichen und positiven Grundstimmung ist und diese kann man durch eine optimistische und selbstsichere Körpersprache erreichen.

TIPP 6: Stellen Sie sich den Problemen.
Seien Sie ehrlich. Wenn es ein Problem gibt, schauen Sie ihm in die Augen und bewältigen es. Wenn wir die Augen vor Problemen verschließen und so tun, als wäre nichts, dann haben wir bald noch größere Probleme.

Sehen Sie das Problem, wie es ist. Machen Sie es nicht schlimmer, als es ist. Sehen Sie die Chance, die darin verborgen ist.

Fragen Sie sich: Wenn ich dafür eine Lösung finde, was habe ich dann davon? Inwiefern geht es mir dann besser als jetzt? Tun Sie, was notwendig ist, um dieses Problem zu lösen.

newsletter

TIPP 7: Rechnen Sie mit Problemen. Antizipieren Sie diese. Heißt das, Sie sollen nach Problemen Ausschau halten? Nein. Sie sollen mit dem Besten rechnen und auf das Schlimmste vorbereitet sein.

Das heißt: Fragen Sie sich: Was könnte passieren? Welche Probleme könnten auftauchen und was könnte ich im Vorhinein tun, damit dieses Problem erst gar nicht auftaucht?

Das heißt, wir überlegen kurz, welche Probleme auf uns zukommen könnten und überlegen dann sofort, welche Möglichkeiten es gibt, um sie entweder erst gar nicht aufkommen zu lassen oder um mit ihnen umgehen zu können.

Entwickeln Sie einen Plan, wie Sie mit einem etwaigen Problem umgehen könnten, legen ihn in die Schublade und konzentrieren sich dann wieder auf das Wesentliche.

Schauen Sie sich das Optimismus Training an. Hier finden Sie weitere Tipps für den Umgang mit Problemen.

TIPP 8: Entscheiden Sie sich, keine Probleme zu haben.
Sie meinen, Sie hätten Probleme? Dann gehen Sie in ein Krankenhaus mit Aids-Patienten, dann gehen Sie nach Indien in die Slums, in ein Reha-Centrum, in dem Kinder und Erwachsene ohne Hände oder Beine sind.

Wenn Sie morgens aufstehen können, wenn Sie weitgehend gesund sind, wenn Sie in einem Land leben, in dem Sie keine Angst haben müssen, dass eine Bombe hochgeht und Sie tötet, dann haben Sie keine Probleme. Alles ist relativ.

Seite auf Facebook empfehlen

TIPP 9: Bringen Sie sich in eine gute Stimmung
Mit einer miesen Stimmung und einer miesen Laune tun Sie sich nicht nur schwer, eine Lösung für ein Problem zu finden, Ihnen erscheint das Problem auch größer und belastender.

Deshalb: bringen Sie sich - ehe Sie sich an die Problemlösung machen - erst einmal in eine gute Stimmung.

Lesen oder hören Sie etwas Aufbauendes und Insprierendes, hören Musik, die Sie in Schwung versetzt, lesen Sie sich einige unserer Witze durch.

Aus einer guten Stimmung heraus werden Sie leichter und schneller eine Lösung für Ihr Problem finden.


Probleme.html

Wie finden Sie diesen Artikel?

star rating4.5 stars 4.5 Sterne (764 Leserurteile)





TIPP 10: Suchen Sie nach Vorbildern.

Tauschen Sie sich mit Menschen aus, die eine ähnliche schwierige Situation bewältigt haben - in Ihrem Freundeskreis, in einem Forum im Internet, in einer Selbsthilfegruppe.

Im Austausch mit anderen Betroffenen können Sie sich Mut machen und gleichzeitig Ideen finden, wie Sie Ihre Situation erfolgreich lösen und bewältigen können.

Auch Biographien von Betroffenen können Ihnen guttun und Anregungen geben.

Schauen Sie sich die Leistungen behinderter Menschen an. Diese Mut-Macher zeigen, dass eine Einschränkung wie eine körperliche Behinderung kein Hinderungsgrund ist, Großartiges zu leisten.

TIPP 11: Machen Sie Perlen aus Problemen und Krisen

Für uns ist die Perle ein Wunder der Natur. Für eine Muschel ist die Perle ein Selbstschutz.

Die Perle entsteht, wenn sich die Muschel gegen einen Fremdkörper wehrt, der in ihr Inneres eingedrungen ist.

Warum nicht die Muschel nachahmen und etwas Neues, Wunderbares aus einer Krise entstehen lassen?

Auch wenn Sie unfreiwillig in eine Krise geraten sind, können Sie sich entscheiden, das Beste daraus zu machen.


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Als Psychotherapeut helfe ich seit 35 Jahren Menschen, besser mit dem Leben und ihren Problemen klarzukommen. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.

Lust auf positive Impulse? Dann holen Sie sich meinen Newsletter.

newsletter abonnieren


Wie gehen Sie mit Problemen um?

Haben Sie eine gute Strategie gefunden, die für Sie funktioniert?

Hinterlassen Sie einen Kommentar und teilen Ihre Erfahrung mit anderen.

Ihr Name
Ihr Kommentar
maximal 1500
Zeichen!

Spam-
vermeidung

Hier Zahl eingeben

captcha


  1. Leserkommentar Edgar schreibt am 28.07.2016, 08.29 Uhr

    Mein größtes Problem ist, dass meine Freundin nicht damit klar kommt, dass ich, wenn sie mir schildert, wo sie nicht weiter kommt, immer sage "kein Problem". Das nervt sie, weil sie das nicht so sieht.

  2. Leserkommentar Tina schreibt am 09.06.2016, 09.42 Uhr

    mein Körper reagiert mit kribbeln der arme und beine,bin kraftlos und kann nicht weiter

  3. Leserkommentar Charly64 schreibt am 09.02.2016, 13.21 Uhr

    Fühle mich niemandem und nichts nachhaltig verbunden. Das ist traurig. Wie innerlich tot.

  4. Leserkommentar Bea80 schreibt am 09.02.2016, 12.32 Uhr

    Ich kann über die Witze nicht Lachen. Wenn ich eine MacherEinstellung hätte, hatte ich meine Depression nicht. Nach einer Weile in einem Job, in einer Beziehung laufe ich leer und habe keine Freude mehr. Alles ist anstrengend und ich bin immer mehr blockiert. Erreiche nichts und nrrve mich selbst auch schon mit dem Pessimismus. Immer wieder irgendwie von null anzufangen, nur damit ich aus der Sackgasse rauskomme lässt mich finanziell u emotional verarmen. Die ganzen Tipps kann ich verstehen, aber ich weiß nicht wo ich beginnen soll.

  5. Leserkommentar Leah schreibt am 26.01.2016, 07.10 Uhr

    Probleme? Wir - mein freund und ich - haben 2 schwer krebskranke Mütter die wir pflegen. Und, ja es ist verdammt hart, aber wir gewinnen viel! Der Gewinn? Zuneigung, Liebe, Trost und das Gefühl etwas Großartiges zu vollbringen indem wir helfen, einfach da sind, es schaffen und meistern. Die Strategie? Jeden Tag einzeln betrachten mit all seinen Herausforderungen. Nie denken: oh je ein so grosser Berg liegt vor uns, sondern denken: auch die Besteigung des Everest beginnt mit einem einzigen Schritt! Viel Glück ubd alles Liebe allen Mitmenschen - Kopf hoch für jeden einzelnen! Leah

  6. Seite:

Ihnen gefällt der Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!

130.000 Fans haben ihn bereits!

545 (!) positive Empfehlungen Lebensfreude Kalender Bewertungen

Lebensfreude Kalender 2017

kalender 2017 anschauen

newsletter abonnieren

Online Psychotrainings bei Depressionen, Ängsten, ...

Körper Geist Seele Trainingsprogramme

Beliebte Tests

Ärger Test
Wie leicht bin ich aus der Fassung zu bringen?

Psychotest Selbstbewusstsein
Wie steht es um mein Selbstbewusstsein?

Psychotest Selbstwertgefühl
Wie steht es um mein Selbstwertgefühl?

Psychotest Selbstvertrauen
Wie steht es um mein Selbstvertrauen?

Psychotest Selbstmitgefühl
Haben Sie Mitgefühl und Verständnis für Ihre Schwächen?

Zufriedenheit Test
Wie zufrieden bin ich mit mir und meinem Leben?

Frustrationstoleranz Test
Habe ich eine hohe oder geringe Frustrationstoleranz?

Belastbarkeits Resilienz Psychotest
Wie gut gehen Sie mit Belastungen um? Wie belastbar sind Sie?

Ratgeber Selbstvertrauen stärken

Der besondere Tipp!

video

Optimismus Training

Werden Sie Ihr eigener Psychologe

Eine Gebrauchsanleitung für Gefühle

Ratgeber Gefühle - wie sie entstehen - wie man sie beeinflussen kann

100 positive Empfehlungen Ratgeber Gefühle Bewertungen

Auch als CD & MP3 Hörbuch

ratgeber gefühle anschauen

Leserstimme Luciana schreibt am 8.11.2015

Ich habe nie gedacht, dass ein Buch mein Leben so positiv ändern könnte. Dank des Buchs "Gefühle verstehen, Probleme bewältigen" kann ich heute mein Leben positiv und glücklich gestalten.

Das wichtigste für mich ist zu wissen, dass ich selber meine negativen Gefühle losbekommen kann. Diese ist die Botschaft, die mein Leben geändert hat.

Expertenempfehlung

Born

Dr. med. Kai Born
Facharzt für Psychosomatische Medizin, Wiesbaden

Ich empfehle die Ratgeber aus dem PAL Verlag, weil sie lebenspraktisch und inhaltlich auf den Punkt gebracht sind.

facebook teilen

Ratgeber Selbstvertrauen stärken

selbstvertrauen