ratgeber kraenkung

Positiv denken ist kein Allheilmittel, aber hilfreich

Das positive Denken postuliert, dass wir mit Hilfe von positiven Gedanken (Affirmationen oder Autosuggestionen wie z.B. "Ich bin erfolgreich", "Ich bin selbstsicher") Einfluss auf unsere Gefühle, unser Verhalten und unser Schicksal nehmen können.

Durch die Wiederholung positiver Autosuggestionen soll das Unterbewusstsein umprogrammiert werden. Es soll so zu einem Persönlichkeitswandel kommen.

Dies funktioniert nur bedingt, da durch das mantraartige Wiederholen positiver Gedanken die alten negativen Gedankenprogramme nicht gelöscht werden.

Wenn man überzeugt ist, ein Versager zu sein, dann wird man diesen negativen Gedanken und die damit verbundenen Minderwertigkeitsgefühle nicht los, indem man diesen negativen Gedanken in einen positiven umwandelt und sich sagt: Du bist ein Gewinner.

Wir nehmen es uns nicht ab, ein Gewinner zu sein - egal wie häufig wir uns das vorsagen oder einreden.

Um negative Überzeugungen wie die, ein Versager zu sein, überwinden zu können, müssen wir den negativen Gedanken einer kritischen Überprüfung unterziehen, indem wir uns fragen: Wer sagt das? Wo sind die Beweise dafür? Entspricht dieser Gedanke den Tatsachen?

Erst wenn wir durch die Beantwortung solcher Fragen erkennen, dass wir einen Trugschluss begangen haben, sind wir bereit, den negativen Gedanken fallenzulassen und durch einen positiven oder hilfreicheren Gedanken zu ersetzen.

Dieses Umlernen ist Bestandteil der Kognitiven Verhaltenstherapie. Wie man das im Selbststudium tun kann, das zeigt der Ratgeber Gefühle verstehen, Probleme bewältigen.

Das Positive Denken ist keine Lösung für alle seelischen und menschlichen Probleme.

Tatsache ist aber, dass es sich mit einer guten Portion Optimismus und Zuversicht leichter leben lässt und man Probleme besser lösen kann.

newsletter

Leserfrage zum positiv denken

Mein Mann ist begeisterter Anhänger des Positiven Denkens, ich bin ein pessimistischer Mensch. Er will mich unbedingt bekehren.

Deshalb bekommen wir oft Streit, der dann aber nur dazu führt, dass jeder von uns auf seinem Recht beharrt. Man kann doch nicht alles nur durch die rosarote Brille sehen. Wie denken Sie darüber?

Ich habe geantwortet:

Sie haben Recht, das man nicht alles durch die rosarote Brille sehen muss. Doch ist dies, wenn man das positive Denken richtig versteht, auch nicht damit gemeint. Der Einfluss unseres Denkens auf unsere Gefühle, unseren Körper und unser Verhalten sind enorm.

Sehen wir etwas als ausweglos, werden wir depressiv. Sehen wir uns als ablehnenswert, fühlen wir uns minderwertig und klein.

Positives Denken ist die wichtigste Kraft, die wir besitzen. Denken wir positiv, fühlen wir Hoffnung, verspüren Mut und Vorfreude und bekommen Energie.

Nicht zuletzt stärken wir unsere Abwehrkräfte, mildern Schmerzen und können unsere Lebenserwartung erhöhen.

Ob wir ein eher optimistischer oder pessimistischer Mensch sind, das erlernen wir in unserer Kindheit.

Und dann ist es so, dass wir immer wieder nach den Beweisen für die jeweilige Grundhaltung suchen - so wie das Ihr Mann und Sie im Augenblick auch tun.

Doch können Sie, wenn Sie wollen, nicht Ihrem Mann, sondern erst einmal sich zuliebe, Ihre pessimistische Grundhaltung ein wenig schwächen.

Wenn Sie etwas negativ sehen, können Sie gezielt nach den positiven Seiten oder dem möglichen positiven Ausgang suchen.

Wenn Sie nicht in Lebensgefahr geraten, können Sie auch riskieren, neues Verhalten auszuprobieren.

Schauen Sie sich auch das Optimismus-Training an.

Ratgeber Gefühle verstehen

Mehr zum Thema Positives Denken

Positives Denken - Vorteile des Positiven Denkens

Negative Gedanken ändern

Vorurteile gegenüber positiv denkenden Menschen

Autorin des Beitrags:

Psychotherapeutin
Dr. Doris Wolf

Dr. Doris Wolf

Dr. Doris Wolf ist Expertin für:

Trennung Scheidung

Abnehmen

Trauer

Einsamkeit

Erröten

Kränkung

Angst & Panik

Partnerschaft


300.000 Menschen beflügelt er jeden Tag

Lebensfreude Kalender

599 (!) positive Empfehlungen Lebensfreude Kalender Bewertungen bei Amazon

selbstvertrauen