Keine Selbstachtung? Bereits 300.000 Leser vertrauten diesem Ratgeber >>

Stressfaktoren im Alltag

mann leidet unter stressbelastung

Welche Faktoren Menschen als stressig erleben, hängt in starkem Maße von deren Persönlichkeit ab. Bild © Robert Kneschke - Fotolia.com

© Autor: Dr. Rolf Merkle, Psychotherapeut

Sind Arbeit und Stress untrennbar miteinander verbunden? Führen ein hohes Arbeitspensum, Zeit- und Leistungsdruck zwangsläufig zu negativem Stress für den Körper und zu Überforderung?

Nein. Wie schon in meinem Artikel über Stress Symptome beschrieben, hängt es von persönlichen Faktoren ab, ob ein Stress als negativ oder positiv empfunden wird und ob er demzufolge gesundheitsschädlich oder gesundheitsfördernd ist.

Stress kann viele Auslöser haben. Eine Stressreaktion kann durch äußere und innere Faktoren ausgelöst werden.

Zu den äußeren Stressfaktoren zählen Lärm, Wärme, Kälte, eine falsche Körperhaltung beim Sitzen und ein Überangebot an Reizen.

Diese äußeren Faktoren sind meist nicht der Grund für eine negative Stressbelastung am Arbeitsplatz!

Hauptursache für Stress sind innere (psychische) Faktoren.

Zu den inneren Faktoren gehört die Art und Weise, wie wir mit unseren Lebens- und Arbeitsbedingungen umgehen.

Die häufigsten Stressfallen sind:

Diese inneren psychischen Faktoren führen dazu, dass wir die Stressfaktoren(viele Termine, Anrufe, Aufgaben) als negativ bewerten und uns rasch überfordert und nicht mehr in Kontrolle fühlen.

Wären äußere Faktoren die Ursache von Stress, dann müssten alle Menschen unter den gleichen Bedingungen gestresst sein.

Dem ist jedoch nicht so. Die einen verstehen es besser als die anderen, mit Belastungen und Anforderungen umzugehen.

Typische Denkgewohnheiten von Menschen, die sich schnell gestresst fühlen

Das muss ich unbedingt heute noch erledigen, komme, was wolle.

Ich muss alles hundertprozentig machen. (Angst vor Fehlern, Perfektionsstreben)

Ich muss es immer allen Recht machen. (Angst vor Ablehnung)

Ich muss alles erledigen, was andere an mich herantragen. (Angst vor Kritik)

Ich muss noch joggen, einkaufen, anrufen, ...

Ich darf keine Fehler machen. (Angst vor Misserfolg)

Ich schaffe das alles nicht (mehr). Die Arbeit wächst mir über den Kopf.

Wenn Sie solche Selbstgespräche führen, dann machen Sie sich selbst gehörig Druck und Stress.

Wenn Sie sich suggerieren, alles sofort, schnell und perfekt erledigen zu müssen, dann setzen Sie sich unter einen ungeheuren Zeitdruck, überfordern und stressen Sie sich.

Video Stressursachen - Stresssymptome

Typische Verhaltensweisen von Menschen, die sich selbst stressen - Anzeichen für einen ungesunden Umgang mit der Arbeit

Diese Denk- und Verhaltensgewohnheiten führen dazu, dass Sie das Gefühl haben, Ihre Verpflichtungen wachsen Ihnen über den Kopf und Sie seien fremdbestimmt. Das aber ist ein gewaltiger Stressor.

newsletter

Seite auf Facebook empfehlen

Wichtig zu wissen

Nichts stresst mehr als das Gefühl, Umständen oder Menschen ausgeliefert zu sein und keine Kontrolle zu haben.

Die subjektive Einschätzung, ob man einer Situation gewachsen ist, entscheidet darüber, ob man die Situation als stressig einstuft und wie gut man die Belastung seelisch und körperlich verkraftet.

Das Gefühl, Kontrolle zu haben, führt zu geringerer Stressbelastung.

Was könnten Sie tun, um mehr das Gefühl zu haben, selbstbestimmt zu arbeiten?

Ob wir ein Ereignis als unkontrollierbar, d.h. als "stressig" erleben, bestimmen wir durch unsere ganz persönliche Bewertung des Ereignisses und der persönlichen Einschätzung unserer Fähigkeiten, mit der Situation fertig zu werden.

Es gibt jedoch Ereignisse, die von den meisten Menschen als belastend erlebt werden. An oberster Stelle des sog. Stress-Thermometers, das in eine Skala von 0 bis 100 eingeteilt ist, steht beispielsweise der Tod des Ehepartners (100), dicht gefolgt von Scheidung (73) und Trennung (65).

Danach folgen Arbeitslosigkeit (52), Versöhnung nach Ehekrach (45) und Stau auf der Autobahn (40). Dem Ärger mit dem Chef werden 23 Punkte zugeordnet. Zusammen mit kleineren Gesetzesverstößen (11) bildet Weihnachten (12) das Schlusslicht der belastenden Situationen im Stressthermometer.

Welche körperlichen und seelischen Auswirkungen eine chronische Stressbelastung hat, erfahren Sie in den Stress-Symptomen.

Stressabbau beginnt damit, dass Sie Ihre stresserzeugenden Gedanken (Stressoren) hinterfragen und korrigieren und sich selbst innerlich entschleunigen und aufbauen.

Mehr dazu in Stressabbau und Stressbewältigung


Stress-Ursachen.html

Wie finden Sie diesen Artikel?

star rating4.5 stars 4.5 Sterne (529 Leserurteile)





Ihnen gefällt mein Beitrag? Dann teilen Sie ihn auf teilen auf facebook Facebook. Danke!


Dr. Rolf Merkle
Rolf Merkle (Autor)

Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben. Als Psychotherapeut helfe ich seit 35 Jahren Menschen, besser mit dem Leben und ihren Problemen klarzukommen. In meiner Freizeit koche ich leidenschaftlich gerne, spiele Squash und interessiere mich für Kunst.

Was ich für das Wichtigste im Leben halte? Sein Leben so erfüllt zu leben, wie nur möglich. Denn nur wer mit sich zufrieden ist, kann mit anderen Menschen positive Beziehungen haben.

Lust auf positive Impulse? Dann holen Sie sich meinen Newsletter.

newsletter abonnieren


Wann sind Sie im Stress?

Hinterlassen Sie einen Kommentar und teilen Ihre Erfahrung mit anderen.

Ihr Name
Ihr Kommentar
maximal 1500
Zeichen!
Zur Spam-
vermeidung Zahl
eingeben
captcha

  1. Leserkommentar Peter schreibt am 18.07.2016, 14.59 Uhr

    Der Lärm stresst mich, an den Kassen im Supermarkt der Lärm des Scanner. Ich hatte einen Radiowecker der machte in der Kindheit so ein Geräusch und ich musste aufspringen, mich anziehen und zum Schulbus laufen. Im Supermarkt bewirkt der Lärm, dass ich ständig schnell raus will aus dem Geschäft, als hätte ich mich wieder mal verschlafen ;-) Nachdem es mir bewusst wurde, woher das PipPip kam, kann ich ohne Stress einkaufen gehen.

  2. Leserkommentar Sam schreibt am 21.06.2016, 20.00 Uhr

    Mich stresst die Arbeit und die Menschen mit ihrem unlogischen Denken und das sie unterscheide machen zwischen bestimmte Menschen. Was bei dem einem noch OK ist beim anderen Scheisse...warum das so ist das die Menschen so sind ..ich weiss es nicht aber sie gehn mir derbe damit auf den Sack. Im Prinzip Stresst mich einfach alles und fast jeder...Das hintenrum und das verlogene getue und das geschleime im Beruf..ich kann garned soviel essen wie ich kotzen möchte

  3. Leserkommentar lydia schreibt am 13.06.2016, 15.40 Uhr

    mich stresst es,wenn meine patientin total am rad dreht und ich ihr sachen aus dem schrank holen soll ,die es nicht mehr gibt(aus welchem grund auch immer).sie ist dann nur am motzen und ich fühl mich wie ein hb männchen.ich fühl mich ihr dann ausgeliefert und die geballte ladung ;WUT. trifft mich.

  4. Leserkommentar sepia schreibt am 22.05.2016, 13.29 Uhr

    Ein Gefühl zu haben "es ist alles zu viel" macht mir Stress. Es ist dann immer wieder eine Herausforderung mich mental zu bremsen und zu schauen worauf kann ich verzichten, wo kann ich loslassen und auch aushalten, dass es nicht ganz nach meiner Vorstellung geregelt wird und zu überprüfen, was wirklich wichtig ist. Veränderung eigener Verhalensgewohnheiten ist eine Herausforderung zumal, ich muss dieses erstmal das als ein Muster erkennen.

  5. Leserkommentar Miriam schreibt am 15.05.2016, 11.07 Uhr

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Ich arbeite in einem sozialen Beruf in dem die Hälfte der Kollegen jede Woche fehlen. Die Arbeit meiner Kollegen darf ich mitarbeiten, die beschwerden der Kunden bekomme ich auch immer zu hören, obwohl ich anwesend bin und für die schlechte Situation nichts kann. Selbst die Führungskraft verteielt ihre Aufgaben auf Kollegen die am Limit arbeiten. Ist es ein allgemeines Problem der sozialen Arbeit, dass es häufige "Krankheitsfälle" gibt? Wie hol ich mir Entspannung, wenn ich nach einem 10 - 12 Stunden Tag zu müde für alles bin? Liebe Grüße, Miriam

  6. Leserkommentar Ich schreibt am 11.04.2016, 01.51 Uhr

    Guter Artikel. Ich selbst leide seit Jahren unter starkem Stress, den ich mir leider selber ständig gemacht habe. Ein Burnout letztes Jahr war das Ende vom Lied. Das veränderte alles. Ich bin Ingenieur, musste meinen Job abbrechen und seitdem in psychologischer Behandlung. Das war echt ein Fall in ein tiefes tiefes Loch. Emotional ist alles nur noch eine riesige negative Suppe gewesen. Nichts funktionierte mehr wie es sollte. Jede Kleinigkeit wird zur enormen geistigen Herausforderung. Das wünsche ich echt niemanden. Ich bin mittlerweile wieder stabil aber habe mitunter noch viel Mühe. Sowas braucht Zeit. Die Ursache war einfach falsches Denken. Mein minderwertiges Selbstwertgefühl und das ständige perfektionistische Streben nach mehr Anerkennung durch andere hat mich schlussendlich zum Burnout getrieben. Dauerhafter Stress durch selbstzerstörerische Gedanken. Die negative Stimme im Kopf. Akzeptiert euch so wie ihr seid, mit allen Stärken und Schwächen. Macht euer Selbstwertgefühl nicht von anderen abhängig. Vergleicht euch nicht mit anderen. Perfekt sein gibt es nicht. Glaubt nicht der negativen Stimme im Kopf. Vergesst diese einfach. Leichter gesagt als getan aber es funktioniert mit der Zeit. Wenn man sich selbst mehr annimmt, denkt man auch wieder positiver und an die schönen Dinge des Lebens. Das macht Spaß. Ich bin ein gutes Beispiel. Es sind kleine Schritte aber es wirkt langsam. Man vergisst seine alten Sorgen und fängt tatsächlich wieder an das Leben zu genießen.

  7. Leserkommentar Sina schreibt am 27.01.2016, 16.16 Uhr

    Wenn man selber gestresst ist, kann man das auch über andere übertragen, denn man ist gereizter, wenn etwas nicht klappt oder man ärgert sich.

  8. Leserkommentar Uli schreibt am 24.01.2016, 00.44 Uhr

    Stress ist für mich, wenn man von nahestehenden Menschen hintergangen und im Stich gelassen wurde, mit anderen Worten verraten wurde. Das ist wirklich Stress. Es stresst mich schon anderthalb Jahre und immer noch kreisen meine Gedanken nur um das eine. Hinzu kommen Selbstvorwürfe und Depressionen: das ist Stress in seiner schlimmsten Form. Gewichtsverlust, Antriebslosigkeit, Aggressionen, Appetitlosigkeit und soziale Abschottung kommen dazu und bringen neue Baustellen ins Leben. Kennt das jemand?? Leider gibt es hier keinen Artikel speziell zum Thema Verrat.

  9. Leserkommentar haji schreibt am 15.12.2015, 15.57 Uhr

    es hat alles gestommen was ich hier gelesen habe , ich bin im stresse und ich habe alle diese symptombes .

  10. Leserkommentar R.-G. F. schreibt am 28.11.2015, 21.40 Uhr

    Stress entsteht bei mir ,wenn mein Vertrauen mißbraucht wird und ich feststellen muß, das die Menschen mir Geschichten erzählen,um ihre Leistungen aufzuwerten,aber die vorgespielte Emphatie nicht echt ist,sondern Verarsche...

  11. Seite:
newsletter abonnieren

Stress Themen

Sorgen - wie mit lästigen Sorgen umgehen?

Probleme - wie damit umgehen?

Frustrationstoleranz

Arbeitssucht

Abends abschalten können

Stress Burnout - alle Beiträge zu diesem Thema

Schlaf Schlafstörungen

Frau und Perfektion

Online Psychotrainings bei Depressionen, Ängsten, ...

Körper Geist Seele Trainingsprogramme

WERDEN SIE IHR EIGENER PSYCHOLOGE

In der Gebrauchsanleitung für Gefühle zeigen die Psychologen Wolf und Merkle wie man seine Gefühle beeinflussen kann.

Ratgeber Gefühle - wie sie entstehen - wie man sie beeinflussen kann

104 positive Empfehlungen Ratgeber Gefühle Bewertungen

ratgeber gefühle anschauen

Leserstimme Luciana schreibt am 8.11.2015

Ich habe nie gedacht, dass ein Buch mein Leben so positiv ändern könnte. Dank dieses Buches kann ich heute mein Leben positiv und glücklich gestalten.

Das wichtigste für mich ist zu wissen, dass ich selber meine negativen Gefühle losbekommen kann. Diese ist die Botschaft, die mein Leben geändert hat.

Beliebte Tests

Wie steht es um Ihr Selbstwertgefühl? Selbstwertgefühl Test

Wie steht es um Ihr Selbstvertrauen? Selbstvertrauen Test

Frunstrationstoleranz Test

Arbeitssucht Test
Bin ich ein Workaholic?

Ärger Test
Wie leicht bin ich aus der Fassung zu bringen?

Psychotest Selbstbewusstsein
Wie steht es um mein Selbstbewusstsein?

Perfektionismus Test
Bin ich ein Perfektionist?

Aufschieben Test
Wie stark leide ich unter Aufschieberitis?

Psychotest Burnout
Bin ich ausgebrannt? Leide ich unter Burnout?

Burnout Risiko Test
Bin ich gefährdet, an Burnout zu erkranken?

Expertenempfehlung

Heike Born

Heike Born
Diplom Psychologin, Wiesbaden

Ich empfehle meinen Patienten die Bücher aus dem PAL Verlag, weil sie die Selbstveränderung auf hervorragende Weise unterstützen. Viele Menschen finden leicht Zugang zu den Inhalten durch die gut verständliche Sprache.

facebook teilen

Ratgeber Selbstvertrauen stärken

selbstvertrauen